Inhalt dieser Seite

SAISON 20/21

SPIELBERICHTE

SPIELBERICHTE DER SAISON 2020/21


SV Nabern II verliert im Ötlinger Rübholz

TSV Ötlingen I 4:1 SVN II

 

Vergangenen Sonntag 04.10.2020 war der SV Nabern II im Auswärtspiel beim Aufstiegskandidaten TSV Ötlingen zu Gast. Die Grünhosen gingen dabei sehr früh in Führung, mussten sich am Ende aber den starken Gastgebern geschlagen geben.

 

Von Coach Bjoern Renz vor dem Spiel noch frenetisch motiviert, starteten die Naberner schwungvoll in die Begegnung und sorgten gleich in der dritten Spielminute für einen Paukenschlag. Nach einem Foulspiel an Mittelfelddirektor Paddy Schulz im gegnerischen Sechzehner zeigte Schiedsrichter Hüseyin Dursun folgerichtig auf den Punkt. Kapitän Tim Gall ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte den Strafstoß, wenn auch mit etwas Glück, zum 0:1 für Nabern. Obwohl die Gastgeber den Rückstand danach erst einmal zu verdauen hatten, nahmen die Naberner etwas unverständlich den Fuß vom Gas und ließen die Ötlinger gewähren. Die technisch versierten Aufstiegsaspiranten vom TSV kamen sodenn von Minute zu Minute besser ins Spiel und so auch zu Torchancen. Nachdem der SVN in der 13. Minute Fortuna noch auf seiner Seite hatte, und ein Schuss der Ötlinger von halbrechts lediglich am Pfosten abklatschte, wurde der Druck aufs Gehäuse von Keeper Guttmann immer stärker. Nach einem unglücklichen Abwehrversuch verschafften sich die Ötlinger in der 23. Minute über die linke Flügelseite Raum im Angriffsspiel und erzielten den verdienten Ausgleich zum 1:1. Danach sollten die Hausherren wohl nochmal einen drauf legen und erhöhten per Elfmeter gar zum 2:1, nachdem der SVN zuvor noch Glück hatte, als ein vermeintliches Foulspiel von Abwehrchef Jochen Baudisch im eigenen Sechzehner nicht geahndet wurde, der zum Führungstreffer führende Elfer wiederum eher zweifelhaft war. Ausgleichende Gerechtigkeit. „Wir wollten heute gegen Ötlingen zeigen, dass wir auch gegen gute Gegner mitspielen können. Am Anfang haben wir mit gutem Powerplay dagegegen gehalten, haben uns das Spiel aber leider durch viele selbst verschuldeten Fehler oder mangelnde Absprachen selber kaputt gemacht“ brachte es Naberns verletzter Flügelmann Luca Sterr auf den Punkt, der derzeit nach einem Bänderriss an seinem Comeback arbeitet und die Partie von draußen verfolgten. In der Tat brachte es sein Resümee auf den Punkt, denn die Ötlinger erhöhten in der 36. Minute zum 3:1 Halbzeitstand.

 

Nach dem Wechsel bot sich dasselbe Bild wie im ersten Durchgang, allerdings konnte Nabern dem Druck dieses Mal etwas besser Stand halten und bot vor allem im Mittelfeld eine kämpferisch ordentliche Leistung. Spiel- und formstarke Ötlinger ließen ein Gros an Torchancen liegen, während Nabern sich gegen eine höhere Niederlage stemmte. Am Ende war es erneut ein individueller Fehler in Naberns Hintermannschaft, der zum vorentscheidenden 4:1 für Ötlinger führte (81.). Bis auf einen satten Schuss von Naberns Niklas Braun, der knapp das Gehäuse verfehlte (72.), hatte der SVN im zweiten Durchgang wenige Offensivaktionen, musste am Ende auch neidlos anerkennen, dass der Gegner am heutigen Tag überlegen war. „Wir müssen einfach noch etwas an der Konzentration arbeiten und dann kann man solche Spiele auch mal gewinnen. Alles in allem wars ein ordentlicher Auftritt heute“ fasste Luca Sterr das gesamte Spiel recht gelassen zusammen.

 

Für den SVN spielten: Guttmann, Lafite, Baudisch, Becker, Pfeifer, Schulz, Oelkrug, B. Braun, N. Braun, Gall, Nezaij

 

Eingewechselt: Holder, Mühlenbruch, Armbruster, Schaufler

 

Tor: Gall

 

Vorschau:

 

SV Nabern I – TSv Grötzingen I, Anpfiff 15:00 Uhr.

SV Nabern II ist spielfrei


 


Der SV Nabern II im Pech: 2:1 Niederlage beim TSV Owen

 

Enttäuschte Gesichter sah man vergangenen Sonntag beim Gastspiel des SV Nabern II beim TSV Owen. In einem vom SVN gut geführten Match lagen die Grünhosen lange Zeit vorne und mussten durch eine starke Schlussphase der Owener am Ende als Verlierer vom Platz. Besonders bitter dabei waren zwei auf Grund von Abseits nicht gegebene Tim Gall-Tore.

 

„Es ist beeindruckend welches Powerplay der SVN in der Lage ist zu spielen. Das sah man vor allem in der ersten Halbzeit und hat mich schwer überrascht“ lobte Owens Trainer Rainer Ziegelin die Elf von Trainer Bjoern Renz nach dem Match. In der Tat legte der SVN los wie die Feuerwehr und ging hoch motiviert in das Match.So waren kaum drei Minuten gespielt, als Tim Gall zum ersten Mal das Spielgerät über die Linie der Gastgber schob, der Unparteiische aber wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung das Tor zurück pfiff. Die Grünhemden ließen sich davon nicht beirren und überrannten den Gegner förmlich, kassierte so alle Stiche für sich ein. Es brauchte sodann nur weitere fünf Zeigerumdrehungen, ehe der SVN in Führung ging. Nach einem Abpraller landete der Ball vor den Füßen von Mittelfeldmann Arsim Nezaij, der passte mustergültig in den Lauf von Stürmer „Tiga“ der den heraus eilender Keeper gekonnt umkurvte und zum 0:1 einschob.

 

Auch danach ließen die Naberner nicht locker, kamen immer wieder gefährlich vor das Tor des TSV, musste sich jedoch einen weiteren Treffer vom Schiedsrichter aberkennen lassen, der abermals auf Abseits entschied. Auf der anderen Seite versuchten die Gastgeber Stück für Stück ins Spiel zu kommen, taten sich aber reichlich schwer. Dennoch war Naberns Keeper Jan Gutmann gleich zweimal sehenswert zur Stelle und blieb aus kurzer Distanz beides mal der Sieger, entschärfte gute Möglichkeiten der Owener souverän. (20./33.). Der SVN hätte schon in der ersten Halbzeit seine Führung ausbauen müssen, kam aber nicht zum gewünschten Erfolg. Die beste Chance hierzu hatte Max Rappel in der 43. Minute, als er aus spitzem Winkel etwas übereilig abschloss und nur das Außennetz traf. So gingen beide Teams beim Stande von 0:1 in die Pause, das aus Sicht der Gastgeber eher schmeichelhaft war.

 

Nach dem Wechsel ließen die Kräfte etwas nach und Owen lief den SVN zunehmend an, was zu Fehlern in Aufbauspiel der Grünen führte. Zu viel investierte die Elf vom Oberen Wasen in den ersten Durchgang, was bei den an diesem Tag sommerlich heißen Temperaturen ordentlich an Performance kostete.Wieder wurde ein aussichtsreicher Steilpass in den Lauf von Tim Gall wegen vermeintlicher Abseitsstellung zurück gepfiffen, was der jungen SVN-Truppe zunehmend zusetzte, hätte eine zwei Tore Führung sicherlich für eine kleine Vorentscheidung in der Partie gesorgt (60.).

 

So drehte sich der Spies im letzten Drittel der Partie und Owen wurde immer stärker, baute zunehmend Druck auf das Naberner Gehäuse auf und kam zum Erfolg. Ein zweifelhafter Foulelfmeter bescherte dem TSV das 1:1 (76.) und traf den SVN direkt ins Mark. Fortan witterten die Gastgeber einen Sieg während der SVN durch den Elfmeter einen ordentlichen Knacks abbekam, sich im Unrecht fühlte und bis zum Ende der Begegnung nicht mehr zurück ins Spiel fand. So war es ein Anrennen gegen die Zeit, gegen immer stärker werdenden „Maikäfer“ die nun das Geschehen vollends dominierten. Als dann ein Konter in der 85. Minute auf die Hintermannschaft der Naberner zu rollte, ein Abseitspfiff zum Unverständnis reklamierender Grünhemden ausblieb, und Owen zum 2:1 abschloss, schien der Bann endgültig gebrochen. Zu viel hatten die Naberner in die Partie investiert, als dass sie prompt einem Rückstand hinter her laufen mussten. Zwar warf man nochmals alles nach vorne, hätte gar vielleicht selbst noch einen Elfer bekommen können, doch meinte es der Fußballgott an diesem Tag besonders streng mit der heimischen Elf und kannte kein Erbarmen. Die Partie endete mit einem Sieg für Owen, was der jungen Truppe von Coach Bjoern Renz maximaler Enttäuschung brachte, hauptsächlich ob einiger diskutablen Entscheidungen des Referees.

 

Am Ende gab es viel Lob des Gegners, das an diesem Tag jedoch nur wenig Gewicht haben sollte. Was an diesem Tag fehlte war schlichtweg ein zweites Tor für den SVN. Auf Grund einer starken zweiten Halbzeit der Owener wäre ein Unentschieden am Ende das Tages ein gutes Ergebnis gewesen.

 

So oder so sei gesagt: Was jedem Spieler zusteht, steht jedem Schiedsrichter in gleichem Maße zu. Nicht an jedem Spieltag können Bestleistungen abgerufen werden, schon gar nicht in der Kreisliga. Entscheidungen der Unparteiischen erscheinen auf Grund von subjektiver Wahrnehmung sowieso, je nach Perspektive, stets als diskutabel.

 

Auch wenn wir an diesem Spieltag ein paar Entscheidungen anders getroffen hätten, möchten wir für jeden Schiedsrichter eine Lanze brechen, sind froh dass sie Teil unseres Spiels sind und Woche für Woche (wohl gemerkt ohne Unterstützung) gemeinsam mit uns unserer Lieblingssportart nachgehen.

 

Für den SVN spielten: Guttmann, Baudisch, Becker, J. Oelkrug, Pfeiffer, Schulz, Nezaij, T. Gall, B. Braun, N. Braun, Sarikaya

 

Eingewechselt: Egel, Rappel, Holder, Lafite

 

Tor: T. Gall

 

Das nächste Spiel bestreitet der SVN erst wieder am 4. Oktober beim Gastspiel in Ötlingen.


 


Der SV Nabern II verliert sein Heimspiel
0:4 Niederlage gegen Neuffen

 

Am Sonntag 13.09.2020 empfing die zweite Garde des SVN die Spielgemeinschaft Neuffen II / Kohlberg II. Obwohl die Mannen von Trainer Bjoern Renz hochmotiviert in das Match gingen, mussten sie am Ende eine verdiente 0:4 Niederlage hinnehmen.

 

„Manchmal hat man Tage, da geht einfach nichts“ so der einhellige Tenor nach dem Match der Hausherren um Kapitän Tim Gall. Dabei standen die Vorzeichen vor der Begegnung mehr als gut, hatten die Grünhosen die Woche zuvor noch eine gute Performance geliefert und schien der Gegner vermeintlich schlagbar.

Doch es kam wie so oft. Wenn man sich viel vornimmt, kann so Manches daneben gehen. Die Gäste aus Neuffen/Kohlberg waren von der ersten Minute an auf dem Platz einen Schritt schneller, im Zweikampf einen Ticken hartnäckiger und vor dem Tor umso abgezockter. So waren erst sieben Umdrehungen gespielt, als ein langer Ball hinter Naberns Abwehr (zwar abseitsverdächtig) vom gegnerischen Stürmer erlaufen wurde, dieser Naberns Keeper Jan Guttmann keine Chance ließ, ihn umkurvte und zum 0:1 einschob.

Auch danach lief für die Hausherren wenig zusammen. Obwohl der SVN immer Wille zeigte, sollte an diesem Tag das Miteinander nicht wie gewohnt gelingen. Erfahrene Gäste machten unseren Jungs zunehmend das Leben auf dem Platz schwer und bauten Druck auf das Gehäuse auf. Jan Guttmann entschärfte in der 18. Minute einen Schuss aus 16 Metern gerade noch so.

Wer weiß, ob der vom Referee zurück gepfiffene Ausgleichstreffer in Minute 32 dem SVN den nötigen Turn gegeben hätte, schaltete dabei Tim Holder am schnellsten, führte einen Freistoß blitzschnell in die Spitze aus, wo Tim Gall das Leder über den Torwart lupfte, zeitgleich jedoch der Abseitspfiff des Unparteiischen den aufkommenden Jubel zur Enttäuschung der Naberner im Keim erstickte.

Es blieb beim 0:1 zur ersten Halbzeit.

Bjoern Renz nutzte die Pause und schwor sein Team nochmals auf den zweiten Durchgang ein, doch leider waren es wieder einmal die Gäste, die das Spiel und die Tore machten. In Naberns schwächster Viertelstunde schlug die Spielgemeinschaft gleich mehrmals zu. Erst nutzten die Gäste einen Ballverlust im Mittelfeld und kamen per Doppelpass vor das Tor von Keeper Guttmann, dem abermals keine Chance gelassen wurde (60.). Danach kam es noch bitterer und Nabern brach kurzzeitig ein. In Minute 63 und 68 klingelte es erneut im Kasten der Hausherren und die Partie war nun endgültig entschieden. Spielstand 0:4.

Obwohl die Elf vom Oberen Wasen mit einem Viertorerückstand bereits gut bedient schien, gaben die Jungs nie auf, kamen zurück ins Match und so zu mehr Spielanteilen. Ein Tor blieb den Youngsters allerdings an diesem Tag verwehrt. Kapitän Tim Gall hatte in der 82. noch die beste Chance dazu, segelte aber knapp an einer Hereingabe von Luca Armbruster vorbei.

Am Ende ein gebrauchter Tag, der in der Form aber wohl schon jedem Fußballer begegnete. Obwohl es an Motivation und Einsatz nicht mangelte, sollte nur wenig gelingen. Gut war es zu sehen, dass die Jungs zu keinem Zeitpunkt aufsteckten und sich gemeinsam gegen den clever agierenden Gegner stemmten. Die Niederlage darf daher guten Gewissens im Lehrbuch abgespeichert und damit auch abgehakt werden. Schon kommenden Sonntag werden die Mannen um den SV Nabern II sicherlich alles daran setzen, um aus ihrem Einsatz mehr Kapital zu schlagen.

 

Für den SVN spielten: Guttmann, Becker, Baudisch, Schaufler, Pfeiffer, Schulz, N. Braun, Holder, Gall, B. Braun, Armbruster

Eingewechselt: Mühlenbruch, Lafite, Oelkrug, Hoyler

Tore: Fehlanzeige

 

Vorschau: Sonntag 20.09.2020, 15:00 Uhr

TSV Owen : SV Nabern II

TB Neckarhausen : SV Nabern I


 


Der SVN II erkämpft sich einen Auswärtspunkt beim TSV Oberlenningen

TSV Oberlenningen 1:1 SVN II

 

Am Sonntag 06.09.2020 war der SV Nabern II zu Gast beim favorisierten TSV Oberlenningen. Nach einer starken ersten Halbzeit und einer kämpferisch guten zweiten Halbzeit stand es am Ende 1:1.

 

Fast schon überschwänglich war die Freude beim SV Nabern II, als der hervorragend leitende Schiedsrichter Hasan Peynir in der 93. Minute das Match beim TSV Oberlenningen beendete und am Ende des Tages ein nicht unverdientes Remis stand. „Vor dem Spiel hätte wohl keiner außer uns selbst daran geglaubt, dass wir heute was holen“ fasste Naberns Trainer Bjoern Renz die Freude über den Punktgewinn zusammen.

Vom Anpfiff an waren es die Naberner, die den gut aufspielenden Gastgebern vom Wielandstein Paroli boten und den TSV bereits im Spielaufbau erfolgreich störten. Immer wieder pressten die Grün-Weißen Offensivkräfte den Gegner ab und zwangen diesen zu regelmäßigen Fehlern. Eine gut organisierte Abwehr um Oldie Jochen Baudisch, der den verletzten Marc Schmid an diesem Tag mit einer Glanzleistung vertrat, war der Grundstein für eine nahezu perfekte erste Halbzeit, die durch eine sehenswerte Laufleistung beider Mittelfeldmotoren Paddy Schulz und Niklas Braun komplettiert wurde.  Letzter hatte sodann auch in der 35. Minute die erste große Chance der Begegnung, als er im Nachfassen aus 16 Metern nach links unten abzog, wohin Lenninges Keeper Bayram gerade noch abtauchen konnte und den vermeintlichen Führungstreffer verhinderte. Der SVN kam von Minute zu Minute immer besser ins Spiel und dominierte vor allem das Schlussdrittel der ersten Halbzeit. Erst war es noch Kapitän Tim Gall, der nach einer Hereingabe von Benni Braun nur knapp am Ball vorbei segelte (42.) und damit den Führungstreffer verpasste. Danach aber belohnten sich die Grünhosen verdientermaßen: Luca Armbruster erkämpfte sich den Ball des gegnerischen Verteidigers sehenswert, dieser landete vor Galls Füßen, der das Leder blitzschnell auf den startenden Benni Braun spielte und dieser mit einem satten Schuss ins linke untere Toreck zur Pausenführung verwandelte. (44.).

 

Nach dem Wechsel wendete sich das Blatt. Wohl, so schien es, hat die Halbzeitansprache der Oberlenninger Verantwortlichen gesessen, die nun ordentlich auf die Tube drückten und die erste Halbzeit vergessen machen wollten. Man merkte dem SVN an, wie viel sie in den ersten Durchgang investierten, und wie stark nun der TSV aufspielte. Erst war es Keeper Michael Meyer, der in der 48. Minute einen Schuss aus spitzem Winkel entschärfen konnte, dann musste sogar der Torpfosten hin halten, als in der 60. Minute Oberlenningens Mittelfelmann aus 16 Metern abzog, aber dabei zu genau Maß nahm. Während sich der SVN nun mit Mann und Maus gegen den Ausgleichstreffer stemmte, erhöhten die Gastgeber noch mehr den Druck und kamen in der 68. Minuten dann zum verdienten Ausgleichstreffer, als ein langer Ball über Naberns Abwehr unverteidigt blieb und Stürmer Christrain Flöth zum 1:1 einschob. Mit zunehmender Spieldauer wurde die Partie nach und nach ruppiger, blieb aber fair. So kamen die Lenninger erneut zu guten Möglichkeiten, mussten sich jedoch am Ende, auch durch einen hervorragenden kämpferischen Einsatz der Naberner mit einer Punkteteilung zufrieden geben. „Auf Grund der zweiten Halbzeit dürfen wir mit einem Punkt zufrieden sein. Etwas Glück hatten wir in der 76. Minute, dass der Schiedsrichter wegen Handspiels nicht auf den Punkt zeigte,“ so das Resultat von Coach Renz.

 

Alles in allem ein guter Auftritt des SVN, besonders ob der läuferisch und spielerisch herausragenden ersten Halbzeit. „An der Kondition müssen wir wohl noch etwas feilen, ansonsten hat der Auftritt gezeigt, dass unser Team mithalten kann“ war Bjoern Renz am Ende des Tages glücklich und zuversichtlich.

 

Stimme zum Spiel:

Jochen Baudisch, Abwehrchef SVN: „Ich war von der Mannschaftsleistung sehr begeistert. Über 90 Minuten hat das Team defensiv gut gearbeitet und sich das Unentschieden verdient. Am Ende war die Luft etwas dünn, aber für mich zählt das Unentschieden mehr als ein Sieg gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner. Wer solche Spiele abliefern kann, ist nur noch einen kleinen Schritt davon entfernt gegen einen Topfavoriten zu gewinnen.“


 

SPIELBERICHTE DER SAISON 2019/20


SVN II siegt im Kellerduell

SVN II 3:2 SG Reudern/Oberensingen III 

 

Die zweite Mannschaft des SV Nabern konnte im Kellerduell gegen die SG Reudern/Oberensingen III den zweiten Saisonsieg feiern.

 

Zum Kellerduell gegen die SG Reudern/Oberensingen III hatte sich die Elf von Trainer Björn Renz Einiges vorgenommen. Jedoch wurde in der ersten Halbzeit klar, dass die Gäste die deutlich erfahrenere Mannschaft sind. Die SG dominierte die erste Halbzeit und ging verdient mit 0:1 in Führung. Der aufmerksame Resul Sarikaya nutzte aber einen Fehler der gegnerischen Hintermannschaft eiskalt aus und brachte die grün-weißen zurück ins Spiel. Kurz vor der Halbzeit dann der erneute Rückschlag. Durch einen direkten Freistoß gelang den Gästen die verdiente Halbzeitführung. Halbzeitstand: 1:2.

Doch es schien als hätte Renz in der Halbzeit die richtigen Worte an die junge Mannschaft gerichtet, denn die Heimmannschaft kam aus der Kabine und spielte plötzlich wie aufgezogen. Im Umschaltspiel gelang es dem SVN erstmals diese Saison den erheblichen Altersunterschied für sich auszunutzen. So kamen die Jungs einige Male, jedoch vorerst noch ohne Erfolg, vors gegnerische Tor. In der 77. Minute war es dann Luca Sterr (Assist: Luca Armbruster), der die Erlösung brachte, er nutzte seinen ersten Torschuss direkt zum Tor. Nur drei Minuten später brach Niklas Braun, wie schon zuvor öfters, auf außen durch und versuchte den Ball direkt im langen Eck unterzubringen. Resul Sarikaya spekulierte währenddessen auf den Abpraller des Torhüters und schnürte seinen Doppelpack. Am Ende war es ein etwas glücklicher, aber durchaus verdienter Sieg der jungen 2. Mannschaft des SV Nabern. Endstand: 3:2.


 


SVN II verliert in Oberlenningen

TSV Oberlenningen 2:0 SVN II

 

Nach dem starken 4:1-Heimsieg gegen die SG Ohmden/Holzmaden, verlor die Zweite am Sonntag beim Tabellenzweiten TSV Oberlenningen mit 0:2.

 

Mit Antrieb aus dem vergangenen Spiel hatte es sich der SVN II zur Aufgabe gemacht, in Oberlenningen mindes-tens einen Punkt zu holen. Nach einem holprigen Beginn wachten die Jungs vom Oberen Wasen auf und ließen kaum noch Gelegenheiten der Oberlenninger zu. Der Ge-gentreffer in der 17. Spielminute ließ sich jedoch nicht ver-hindern. Bis zur Halbzeit plätscherte das Spiel vor sich hin und keine der Mannschaften versuchte einen Treffer zu forcieren.

 

Nach der Halbzeit versuchten sich die Grün-Weißen nochmal im Spiel nach vorne, jedoch leider ohne Erfolg. Schlussendlich gelang dem TSV Oberlenningen durch gu-tes Umschaltspiel die 2:0-Entscheidung in der 75. Minute. Die Jungs aus Nabern zeigten an diesem Sonntag jedoch, dass man auch mit vermeintlich stärkeren Gegnern mithal-ten kann.


 

TV Unterlenningen 5:0 SV Nabern II

Nach einer ansprechenden Leistung gegen die TG aus Kirchheim, hatte sich der SV Nabern am Sonntag zum Gastspiel auf dem Bühl viel vorgenommen. Kaum ins Spiel gestartet, wurde den Jungs vom oberen Wasen jedoch klar, dass der Absteiger aus Unterlenningen in Sachen Zusammenspiel deutlich besser agierte als der SVN. Die Naberner wirkten auch noch vom Dienstagabend erschöpft und so kam es knapp vor der Halbzeit durch fehlenden Zweikampfwillen zu den ersten zwei Toren für den TV Unterlenningen. Durch einen schnell ausgeführten Freistoß knapp hinter der Mittellinie, konnten die Unterlenninger kurz nach der Halbzeit auf 3:0 stellen. Fünf Minuten vor Schluss der Partie, kassierte der SVN das vierte Tor, da die Spieler in ihren Köpfen die Partie schon abgehakt hatten. Den Schlusspunkt setzte dann der Ex-Naberner Markus Attinger durch einen überragenden Fernschuss aus über 30 Metern Entfernung zum 5:0-Endstand.

 
Zum Seitenanfang

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Weitere Infos hier.

OK