Saison 2017/18

SPV 05 Nürtingen - SVN

SPV 05 Nürtingen – SV Nabern 2:2

Nur ein Punkt bei 05 Nürtingen

 

Trotz phasenweise sehr gutem Spiel kamen unsere Jungs im Auswärtsspiel bei der SPV 05 Nürtingen über ein 2:2 Unentschieden nicht hinaus.

 

Auf dem schwer bespielbaren Platz am Nürtinger Waldheim starteten unsere Jungs vom Oberen Wasen sehr druckvoll und setzten den Gegner enorm unter Druck. Bereits nach nur zwei Spielminuten hatten die mitgereisten Naberner Fans den Torschrei auf den Lippen, aber einen scharf getretenen Freistoß von Tony Kuke lenkte der gute Nürtinger Torwart mit einer Glanzparade um den Pfosten. In der 7. Minute durfte dann aber erstmals gejubelt werden, als Tony Kuke nach einer starken Balleroberung von Tim Gall zur 1:0 Führung einschoss. In der Folgezeit spielte nur der SV Nabern, vergaß aber dabei, seine guten Torchancen zu nutzen. Anstatt man, was durchaus verdient gewesen wäre, mit 2.0 oder gar 3:0 in Führung ging, gelang den Gastgebern nach einem Stellungsfehler in der Naberner Hintermannschaft mit dem ersten Torschuss der 1:1 Ausgleichstreffer.

Ab diesem Zeitpunkt verlor der SVN komplett die Spielkontrolle und die Verunsicherung war der jungen Mannschaft deutlich anzumerken. Die SPV Nürtingen übernahm komplett das Kommando und erzielte quasi mit dem Halbzeitpfiff nach einem unnötigen Abspielfehler die 2:1 Führung.

In der Halbzeit stellte Coach Marci Geissmann seine Jungs wieder besser ein und es entwickelte sich ein Spiel mit offenem Visier. Als Robin Beck in 48. Minute mit einem abgefälschten Schuss den 2:2 Ausgleichtreffer erzielte, keimte im Naberner Lager wieder Hoffnung auf den ersten Saisonsieg.

Bei den Mannschaften war anzumerken, dass sie unbedingt den Sieg wollten und so hatten auch beide Teams teilweise klare Chancen den Siegtreffer zu erzielen, am Ende blieb es dann jedoch beim letztendlich leistungsgerechten 2:2 Unentschieden.

Der SVN hat trotzdem in den letzten drei Spielen der Vorrunde noch die Möglichkeit, das von Marci Geissmann ausgesprochene Minimalziel, eine zweistellige Punktezahl, zu erreichen, was mit den teilweise gezeigten Leistungen vom Sonntag durchaus machbar ist.

 

Es spielten: Adler, Saho (46. Ileli), P.Gall, C.Schrievers, I.Kisa, Maier, M.Schrievers (60. Herbert), Beck, Kuke, H.Kisa, T.Gall (60. Geissmann)

 

Die nächsten Spiele:

Sonntag, 12.11.2017 12.30 Uhr SV Nabern 2 – SG VFB Neuffen II/TSV Linsenhofen

Sonntag, 12.11.2017 14.30 Uhr SV Nabern 1 – TSV Altdorf

SVN - AC Catania Kirchheim

Mit der besten Saisonleistung zum zweiten Punkt


Am Sonntag empfing der SV Nabern I die Catanesi aus Kirchheim. Die Vorzeichen konnten kaum unterschiedlicher sein: Der Tabellenletzte aus Nabern, bis dato sowohl mit den wenigstens erzielten Toren, als auch mit schon 25 Gegentoren, traf auf den noch ungeschlagenen AC Catania Kirchheim. Dementsprechend war die Favoritenrolle klar verteilt.
Doch zum Überraschen einiger war es über 90 Minuten ein relativ ausgeglichenes Spiel, welches am Ende beim Stande von 1:1 abgepfiffen wurde.
Eigentlich für beide Mannschaften zu wenig – doch nach den harten letzten Wochen ein Schritt in die richtige Richtung für den SV Nabern.

Der SV Nabern fokussierte sich darauf, schon wie in den vergangenen Spielen, sauber zu stehen und dem Gegner keine Räume zu lassen. Während die Gäste aus Kirchheim erfolglos versuchten, viel Druck auszuüben, konzentrierte sich der SVN darauf, gefährliche Konter zu setzen.
Während die ersten Annäherungsversuche nicht von Erfolg gekrönt waren, hatten die Naberner in der 25. Spielminute sprichwörtlich das Glück auf Ihrer Seite: Nach einem Schuss von Markus Glück aus 20 Metern, fälschte ein Abwehrspieler der Gäste den Ball so ab, das der Keeper des ACC keine Chance mehr hatte – der SV Nabern ging zum ersten Mal in dieser Saison in Führung!
In der Folgezeit sahen die Zuschauer weiterhin ein ausgeglichenes Spiel. Noch vor der Halbzeit erzielten die Gäste durch Ihren Torjäger Carmelo Trumino das 1:1 (40.). Für den SV Nabern mehr als unglücklich – da der Ball nach zwei Klärungsversuchen der eigenen Abwehrreihe direkt vor den Füßen des Stürmers landete, welcher nur noch den Torwart überwinden musste.

In der zweiten Halbzeit taten sich die Naberner schwer, weitere eigene Chancen herauszuspielen. Die wenigen, die man hatte, blieben ungenützt. Deshalb konzentrierte man sich überwiegend darauf, die Abwehrreihen dicht zu halten, was über weite Strecken der Partie auch sehr gut funktionierte. Die Catanesi hatten nur noch wenige nennenswerte Chancen. Und so blieb es am Ende dann beim 1:1-Unentschieden.
Leider hatten beide Seiten Verletzte zu beklagen: Sowohl Carmelo Trumino auf Seiten der Gäste, als auch Tim Sternemann auf Seiten der Naberner mussten mit Schulterverletzungen vom Platz.
Beiden wünschen wir auf diesem Wege gute Genesung.

Am kommenden Sonntag trifft der SV Nabern I nun Auswärts auf die Nachbarn aus Jesingen. Dort will man dann endlich den ersten Saisonsieg feiern - welcher auch zwingend notwendig ist.

Für den SVN spielten:

Adler – C. Wilke, Hiller, I. Kisa, C. Schrievers – Glück (80. Siwek), Oelkrug (60. S. Weissinger) – P. Gall, H. Kisa (78. Ileli) – T. Gall, Sternemann (62. Saho)


Die nächsten Spiele:

Liga:

Sonntag, 29.10.2017

TSV Jesingen I – SV Nabern I

TSV Jesingen II – SV Nabern II


Mittwoch, 01.11.2017

SV Nabern I – Dettingen I

SV Nabern II – Dettingen II

 

Für den SVN berichtete Dominic Adler

 

TV Bempflingen - SVN

TV Bempflingen – SV Nabern 3:1

Erneute Niederlage beim TV Bempflingen

Obwohl unter der Woche gut trainiert wurde und man sich guter Dinge in Richtung Bempflingen aufmachte, klappte es wieder nicht mit dem ersten Saisonsieg.

Dabei sah es zu Beginn der Partie noch sehr gut aus. Die Mannen vom Oberen Wasen begannen sehr druckvoll und drückten dem Spiel klar ihren Stempel auf. Es wurde flüssig durchs Mittelfeld kombiniert, einzig der letzte Pass in die Spitze fehlte. In der 10. Min dann der erste Nackenschlag, als man nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld nicht gut sortiert stand, und Bempflingen mit dem ersten nennenswerten Angriff mit 1:0 in Führung ging. Im Gegenzug hatte Tim Sternemann die große Chance zum Ausgleich, aber er verpasste eine mustergültige Hereingabe von aussen um Millimeter. In der 20. Min dann die gleiche Situation wie vor dem ersten Gegentor. Ein Freistoß aus dem Halbfeld und wieder konnte ein Bempflinger ungehindert zum 2:0 einköpfen. Die Gäste ließen aber die Köpfe nicht hängen und erzielten in der 20. Minute durch Tim Gall den verdienten 1:2 Anschlusstreffer.

Auch in der zweiten Halbzeit drückte der SVN aufs Tempo, verzettelte sich aber immer wieder vor dem Strafraum der Bempflinger, sodass kaum nennenswerte Torchancen zu verbuchen waren. Kam man dann einmal über aussen durch, waren die Hereingaben dann zu ungenau, um für ernsthafte Gefahr zu sorgen.

Glück hatte man dann in der 81. Minute , als ein Freistoß der Gastgeber an den Pfosten klatschte. Kurz vor Ende der Partie fiel dann aber nach einem Fehler im Aufbauspiel aber doch das 1:3, bezeichnenderweise durch einen abgefälschten Schuß. Alles Aufbäumen half nichts mehr, die 8. Niederlage im 9. Saisonspiel war besiegelt.

Fazit: Man verlor gegen einen Gegner, der keineswegs besser war, aber vor dem Tor einfach zielstrebiger war und seine wenigen Chancen konsequent genutzt hat.

Am kommenden Sonntag kreuzt mit dem AC Catania der derzeitige Tabellenzweite auf, und man muss an diesem Tag eine Top Leistung abrufen, um gegen diesen Gegner zu bestehen.

 

Es spielten: Adler, P. Gall, Rudka (68. Ileli), C. Schrievers, Hiller, Berger, H. Kisa, Saho (63. Herbert), T. Gall, Oelkrug (63. Glück), Sternemann

Die nächsten Spiele:

Sonntag, 22.10.2017 13.00 Uhr SV Nabern 2 – TG Kirchheim

Sonntag, 22.102017 15.00 Uhr SV Nabern 1 – AC Catania Kirchheim

Bericht: Axel Maier

SVN - Spvgg Germania Schlaitdorf

Erster Punktgewinn für den SV Nabern I

Der SV Nabern I konnte sich am Sonntag endlich den ersten Punkt in der Kreisliga A sichern. Nach zuvor sieben Niederlagen konnte zuhause ein 0:0 gegen Germania Schlaitdorf erkämpft werden. Zugleich war es das erste Spiel nach dem Rücktritt von Maurizio Mantineo, der die Mannschaft letzte Saison noch auf einen erfolgreichen fünften Platz führte. Seit letzter Woche ist Marcel Geissmann allein für die Mannschaft verantwortlich und soll das Traineramt auch bis zum Saisonende begleiten.

Die Spielvereinigung aus Schlaitdorf startete überraschend stark (fünf Siege, eine Niederlage) in die Runde. Trotzdem wollte der SVN die ersten kleinen Schritte aus der Krise machen - mit Erfolg.
Schon zu Beginn des Spiels war man die bessere Mannschaft, einzig der Torerfolg blieb aus. Sowohl Tim Gall in der Anfangsphase, als auch Max Schrievers nach 25 Minuten scheiterten nur knapp. Mit zunehmender Spielzeit kam aber auch der Gast besser ins Spiel. Trotzdem konnten die Schlaitdorfer in der kompletten ersten Hälfte nur einen wirklich gefährlichen Torschuss verzeichnen - nach einer Hereingabe verfehlte die Direktabnahme des Schlaitdorfer Stürmers das Gehäuse nur knapp.

Zu Beginn der 2. Halbzeit musst SVN-Keeper Adler verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Zu allem Überfluss war jedoch kein Ersatztorwart auf dem Spielberichtsbogen eingetragen, weshalb Benni Schubert - gelernter Stürmer - sein Debüt als Torwart feierte. Trotzdem kam man besser aus der Kabine und hatte in den ersten zehn Minuten zwei große Chancen um in Führung zu gehen - leider blieben diese ungenutzt. Danach kamen jedoch auch die Gäste zu Ihren Chancen. Nach einer unberechtigten Gelb-Roten Karte gegen Florian Gall musste sich der SVN auf die Verteidigung des Punktes konzentrieren.

Nur noch vereinzelt konnte man Angriffe nach vorne ausspielen - jedoch ohne wirklich große Gefahr vor dem gegnerischem Tor auszustrahlen. Selbst nach einer weiteren Gelb-Roten Karte gegen Ismail Kisa und dem Ausfall von Max Schrievers, was bedeutete, dass man die letzten Minuten zu Acht überstehen musste, ließen die Grün-Weißen keine nennenswerte Chance mehr zu und brachten die sieben Minuten Nachspielzeit ohne Gegentor über die Zeit.

Eine Leistung, auf der sich für die nächsten Aufgaben aufbauen lässt.



Für den SVN spielten:

Adler (49. Schubert) - C. Wilke, Hiller, C. Schrievers, F. Gall - I. Kisa, P. Gall (82. Ileli) - M. Schrievers, Beck (58. Kuke) - Sternemann, T. Gall (70. Saho)



Die nächsten Spiele:

Liga:

Sonntag, 15.10.2017

TV Bempflingen - SV Nabern I

TV Neidlingen II - SV Nabern II



Für den SVN berichtete Dominic Adler

TV Unterlenningen - SVN

Der SV Nabern I kann die Negativserie nicht beenden


Naberner Fußballer stecken weiter Tief in der Krise. Im sechsten Saisonspiel der Kreisliga A2 setzte es für den SV Nabern I die sechste Niederlage. Auf dem Lenninger Bühl kamen die Naberner gegen den TV Unterlenningen mit 4:0 (1:0) unter die Räder.

Nach einer guten Trainingswoche mit großer Trainingsbeteiligung fuhren die Mannen positiv gestimmt zum Auswärtsspiel nach Unterlenningen. Das Ziel war klar: Endlich die ersten drei Punkte der Saison einsammeln!
Klar war auch, dass dies nur möglich ist, wenn das Team alles gibt und bis zum Schluss kämpft.

Doch schon nach vier Minuten gab es den ersten Nackenschlag für das Team vom Oberen Wasen.
Nach einem Freistoß für den TVU, der aus dem Halbfeld in den Strafraum geschlagen wurde, kam ein Angreifer der Unterlenninger im Zweikampf mit Ismail Kisa zu Fall – der Schiedsrichter zeigte ohne zu zögern auf den Punkt. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Kevin Rieke zum 1:0 (5.).

Trotz dieses Rückschlages war der SVN darum bemüht, das Spielgeschehen auf dem schwer bespielbaren Rasen von nun an zu bestimmen, was größtenteils gut funktionierte, auch wenn die Verunsicherung bei einigen Spielern spürbar war.
Nach einer schönen Kombination scheiterte Buba Saho in der 16. Minute freistehend aus halblinker Position am Torhüter. Zehn Minuten später versuchte sich Philipp Gall mit einem direkt getretenen Freistoß – jedoch ohne den Keeper vor größere Probleme zu stellen. Ansonsten konnte sich der SV Nabern trotz der größeren Spielanteile kaum nennenswerten Chancen erarbeiten – zum einen wirkte das Spiel zu oft Ideenlos, zum anderen waren saubere Spielzüge auf dem holprigen „Spielfeld“ auch nur schwer möglich – und wenn die Kombinationen gelangen, war es meist der letzte Pass, der nicht beim Mitspieler landete.
Auch die Unterlenninger konnten aus Ihren wenigen Chancen, die Sie hatten, kein Kapital schlagen. So ging es mit dem knappen 0:1-Rückstand in die Halbzeitpause.

Direkt nach der Halbzeit hatte der SVN den nächsten Schock zu verdauen. Nach einer Hereingabe des TV Unterlenningen, faustete SVN-Keeper Adler den Ball vor die Füße eines Lenninger Angreifers, der sich den Ball zurechtlegen konnte und den Ball mit einem Volleyschuss ins lange Eck zum 2:0 versenkte (50.).

Direkt im Anschluss die Schlüsselszene der Partie: Der Schiedsrichter zeigte nach einem Angriff des SVN zum Verwundern aller auf den Elfmeterpunkt (52.). Ismail Kisa übernahm die Verantwortung und scheiterte. Er setzte das Leder neben den Kasten. Sinnbild für die kriselnden Kicker aus Nabern. Zwei Zeigerumdrehungen später die nächste Riesenchance durch Benni Schubert, der jedoch aus sieben Metern vergibt.

Danach stellte Trainer Mantineo das Team um, um noch mehr Druck nach vorne aufzubauen – doch dieser Versuch ging nach hinten los. Der eigene Spielfluss war fortan geprägt von Fehlpässen und Stellungsfehlern – die Verunsicherung deutlich zu spüren. Der TVU nutzte die nun entstandenen Lücken gnadenlos für seine Konter aus und erhöhte auf 3:0 (71.) bzw. 4:0 (75.), was auch den Endstand bedeutete.

So musste der SV Nabern trotz einer soliden ersten Halbzeit, in der man eigentlich die bessere Mannschaft war, wieder eine herbe Niederlage einstecken und ohne Punktgewinn nach Hause fahren.


Für den SVN spielten:

Adler – P. Gall, I. Kisa, C. Schrievers (71. Kuke), Wilke (71. F. Gall) – Maier, Berger – Beck (46. Schubert), H. Kisa, Saho (81. Singh) – M. Schrievers


 

Die nächsten Spiele:

Liga:

Donnerstag, 28.09.2017:

TSV Grafenberg – SV Nabern I

 

Es berichtete Dominic Adler

SVN - TSV Oberboihingen

Am Sonntag 17.09.2017 empfing der noch sieglose SV Nabern den TSV Oberboihingen zum dritten Heimspiel in der laufenden Saison. Die Startaufstellung war im Vergleich zum letzten Spiel in Weilheim auf mehreren Postitionen verändert. Erstmals in dieser Saison standen Marius Maier und Rene Stöhr in der Startelf unserer Grün-Weißen. Mit Diaz Oelkrug und Tim Sternemann fehlten auch in diesem Spiel zwei wichtige Säulen in unserer Mannschaft. Ebenfalls verhindert war unser frisch verheirateter Abwehrchef Marco Hiller, an dieser Stelle nochmals Alles Gute!

 

Man merkte es beiden Teams an, dass sie an diesem Tag nicht zu viel riskieren wollten und darauf bedacht waren, über eine gute Grundordnung ins Spiel zu finden. Die erste Viertelstunde war es ein Abtasten auf beiden Seiten. In einer Phase, in der unser SVN besser ins Spiel fand und zu ersten Torchancen kam, fing man nach einem Freistoß am gegnerischen Strafraum einen Konter wie aus dem Bilderbuch. Nach einem Befreiungsschlag gewannen die Gäste auf dem Flügel einen entscheidenden Zweikampf in einer Eins gegen Eins Situation, danach ging es mit Tempo Richtung Naberner Gehäuse, am langen Pfosten war Paul Reck völlig frei und musste in der 16. Spielminute nach Querpass nur noch zum Führungstreffer für die Gäste einschieben. Bis auf einen Lattentreffer der Gäste blieben Torchancen in Halbzeit eins Mangelware.

 

Nach dem Wechsel schafften es die Grünhosen lediglich in den Anfangsminuten der zweiten Halbzeit Druck aufs gegnerische Gehäuse zu bekommen, danach gab man jedoch nach und nach das Spiel aus der Hand. Man verlor im Spiel nach vorne zu schnell die Bälle und war in den Zweikämpfen nicht präsent genug.

Ab der 60. Minute waren es die Gäste aus Oberboihingen, die dem Spiel ihren Stempel aufdrückten. Die Abstände in den einzelnen Mannschaftsteilen waren zu groß, um das Anrennen der Oberboihinger erfolgreich zu stoppen. In der 65. Spielminute schien der Naberner Bann endgültig gebrochen zu sein, nach einem Naberner Fehlpass, schalteten die Gäste wieder schnell um und kamen aus 16 Metern zum Abschluss, der Schuss wurde ausgerechnet von einem Naberner Spieler noch abgefälscht und schlug unhaltbar zum 2:0 ein. Auf Naberner Seite war man bemüht wenigstens noch den Anschlusstreffer zu erzielen, doch es klappte an diesem Tag vorallen in der Offensive zu wenig um sich gute Torchancen zu erarbeiten. Den Schlusspunkt in der Partie setzte wiederrum der Gast aus Oberboihingen, in der 85 Spielminute kombinierte man sich gegen einen weit aufgerückten SVN durch und kam freistehend im Strafraum zum Abschluss. Ousman Saidy erhöhte mit seinem zweiten Treffer zum 0:3 Entstand.

 

Nun gilt es nach einem schlechten Saisonstart den Kopf nicht hängen zu lassen und sich bestmöglichst auf die nächste enorm wichtige Auswärtspartie beim TV Unterlenningen vorzubereiten.

Spielgeginn am kommenden Sonntag um 15:00 Uhr in Unterlenningen.

 

Es spielten: Geismann, F. Gall, Stöhr, I. Kisa, Ph. Gall, T. Gall (46. M. Schrievers), Maier (78. Ileli), H. Kisa, Saho, Glück (68. Beck), Kuke (68. Schubert)

 

 

TSV Weilheim II - SVN

SV Nabern verliert Derby beim TSV Weilheim II

Der SV Nabern kann auch im vierten Saisonspiel nicht dreifach Punkten und verliert das Derby beim TSV Weilheim 2 knapp mit 1:2.

Die erste Halbzeit gehörte klar den Gastgebern, die von Beginn an das bessere Team waren und vor allem bei Standards immer wieder für große Gefahr sorgten. Unser SVN fand zu keinem Zeitpunkt ins Spiel und durfte sich vor allem bei Keeper Marcel Geissmann, bedanken, dass man nicht schon bald uneinholbar zurück lag. Kurz vor der Pause war aber auch „Marci“ geschlagen, als der Weilheimer Stürmer eine präzise Hereingabe nur noch zum 1:0 einschieben musste.

Die zweite Hälfte begann der SVN furios, denn schon nach nur einer Minute konnte Youngster Tim Gall ein tolles Zuspiel von Tony Kuke zum 1:1 Ausgleich verwerten. Die Einwechslungen und taktischen Umstellungen machten sich positiv bemerkbar und die Gäste konnten das Spiel nun vollkommen offen gestalten und sich auch gute Chancen erspielen. Benni Schubert hatte gleich zwei mal die Führung auf dem Fuß, er scheiterte jedoch freistehend.

In der 70. Minute sorgte dann wieder eine Standardsituation für die Entscheidung. Ein scharf getretener Freistoß von aussen senkte sich an Freund und Feind vorbei ins lange Eck zum 2.1 für die Weilheimer Landesliga Reserve.

Obwohl die Jungs vom Oberen Wasen noch einmal alles versuchten, gelang der Ausgleichstreffer nicht mehr und es blieb bei der knappen 1:2 Niederlage.

Die nächste Chance auf einen Dreier haben unsere Jungs bereits am kommenden Sonntag gegen den TSV Oberboihingen und wir hoffen wie immer auf recht viele Zuschauer und weiterhin auf tolle, lautstarke Unterstützung

Es spielten: Geismann, F. Gall, Ph. Gall, C. Schrievers (80. M. Schrievers), Hiller, I. Kisa, Saho (60. Schubert), H. Kisa, Singh (46. Kuke), Mantineo (46. Glück), T. Gall

SVN - FV 09 Nürtingen II

Drittes Spiel – dritte Niederlage !! SVN – FV 09 Nürtingen 2: 0:3

Auch im dritten Saisonspiel konnte unser SVN nicht gewinnen und unterlag deutlich mit 0:3 Toren gegen die Landesligareserve vom FV 09 Nürtingen.

Dabei hatte man sich so viel vorgenommen – unter der Woche wurde gut trainiert, es wurden viele Einzelgespräche geführt und man war guter Dinge, den schlechten Saisonauftakt in bessere Ergebnisse umzumünzen. Doch nach gerade mal drei Spielminuten zappelte das Leder bereits zum 0:1 im eigenen Netz. Nach einer Ecke fühlte sich keiner für den gegnerischen Kapitän zuständig und dieser Köpfte völlig unbedrängt ein. Die Gäste, beflügelt durch die frühe Führung, setzten unsere verunsicherte Mannschaft weiter unter Druck und erzielte bereits in der 7. Minute nach einem Ballverlust im Spielaufbau das 0:2.

Erst nach 20 Minuten konnte sich die Geismann Truppe etwas vom Druck der Gäste befreien und das Spiel offener gestalten, ohne jedoch für größere Gefahr im Gästestrafraum zu sorgen. Dann fehlte auch noch das nötige Glück, als ein Kopfball von Tony Kuke gegen den Pfosten klatschte.

In der zweiten Halbzeit versuchten die Mannen um Kapitän Marco Hiller, die Partie zu drehen, kam wesentlich besser ins Spiel, aber klare Torchancen blieben jedoch aus. Im Gegenteil, die Hoffnungen keimten nicht lange, denn schon in der 53. Minute der Knockout, als die Gäste eine Unstimmigkeit in der SVN Abwehr zum vorentscheidenden 0:3 nutzten.

Unsere Jungs gaben nie auf, es gelang aber trotz einiger vielversprechenden Möglichkeiten nicht, noch einen Treffer zu erzielen. Die größte Chance des Tages vergab der eingewechselte Benjamin Schubert, als er mit einem Foulelfmeter am Gästetorwart scheiterte (85.)

So blieb es dann beim 0:3 Endstand der SVN ziert nun nach drei Spielen ohne jeglichen Punktgewinn das Tabellenende.

Am kommenden Sonntag besteht aber schon die Chance, das Punktekonto im Derby beim TSV Weilheim 2 aufzubessern. Spielbeginn in Weilheim ist um 15.00 Uhr und die Mannschaft hofft auf zahlreiche Unterstützung ihrer Fans, um gemeinsam aus dem Schlamassel herauszukommen.

Es spielten: Geismann, P. Gall (Schubert), F. Gall, Siwek, Hiller, Berger, T. Gall (Saho), H. Kisa (St. Weissinger), C. Wike, Mantineo (M. Schrievers)

TSV Grötzingen - SVN

Personalgebeutelter SV Nabern I verliert in Grötzingen

 

Im zweiten Saisonspiel der Kreisliga A2 musste das personell stark gebeutelte Team des SV Nabern I Punkte lassen. Beim TSV Grötzingen gab es eine 0:2 Niederlage, die vermeidbar war.

 

Ausnahmezustand beim SVN: Neben den urlaubsbedingt fehlenden Philipp Gall, Benny Schubert, Max und Carlo Schrievers, Isi Kisa, Oghuzhan Ileli Markus Glück, Moritz Berger und Stefan Weissinger gesellten sich an diesem Spieltag zu allem Überfluss noch die verletzungsbedingten Ausfälle von Diaz Oelkrug, Robin Beck, Kevin Lang und Marius Maier. Die beiden sich anschließenden krankheitsbedingten Ausfälle von Moritz Gölz und Teamleader Marco Hiller brachten das Team obendrauf noch in eine wohl nie da gewesene Situation, dass vom gesamten Stammkader 15 Spieler nicht zur Verfügung standen.

 

Nichts desto trotz nahm sich das Team um Trainer Marcel Geismann viel vor, brauchte jedoch ein paar Minuten um in die Partie zu finden. Die in der Anfangsphase drückenden Gastgeber kamen ausgerechnet in dem Moment zur Führung, als der SVN im Spiel ankam. So fiel eine vermeidbare Hereingabe von der linken Außenbahn vor die Füße eines Grötzingers, der aus wenigen Metern einschob (9.). Danach ließ sich der SVN aber keinesfalls hängen, drückte der Partie seinen Stempel auf und hatte sowohl die Mehrheit der Spielanteile, als auch zahlreiche Großchancen zu verbuchen, die allesamt ungenutzt blieben. So war es Youngster Tim Gall, der gleich zweimal auf das gegnerische Gehäuse zulief, aber das Leder nicht unter brachte. Ebenso ohne Glück waren Hüsse Kisa und Tony Kuke, die in ähnlicher Konstellation frei vor dem Tor am guten Keeper der Aichtaler scheiterten. Der SVN war zu jeder Minute drauf und dran den Ausgleichstreffer zu erzielen, spielte gut in die Offensive, aber musste ausgerechnet in seiner stärksten Phase einen erneuten Nackenschlag hinnehmen, als ein direkt verwandelter Freistoß in den Naberner Maschen landete. Bis zum Wechsel passierte dann auf beiden Seiten nicht mehr viel.

Nach dem Pausensprudel war es erneut Tim Gall, der mit seinem Lupfer aus 20 Metern glücklos blieb und das Tor um wenige Zentimeter verfehlte. Die Partie wurde zunehmend zerfahrener, und auf beiden Seiten stimmten sowohl die Spielanlage als auch die Abstände nicht mehr. Der SVN war nach wie vor gewillt, die Partie nicht auf zu geben, fand aber keine geeigneten spielerischen Mittel, um erneut durchzubrechen. So verlor man sich in vielen technischen Fehlern und ließ Unkonzentriertheiten aufkommen, die dem Spielfluss sichtlich schadeten. Eine weitere Großchance zum Anschlusstreffer vergab Flügelspieler Flo Gall in der 72. Minute, als er das Leder aus wenigen Metern über den Querbalken setzte. In den Schlussminuten spielte man mit offenem Visier, ohne zwingende Chancen zu generieren..

So musste man ohne Punkte aus Grötzingen zurückkehren, in einem Spiel das sicher anders verlaufen wäre, hätte man die guten Torchancen genutzt.

Für den SVN spielten:

Adler, Schuster, Siwek, F. Gall, Saho, Wilke (65. Stöhr), H. Kisa (65. Herbert), Mantineo, Kuke (55. Rudka), Sternemann, T. Gall (65. Singh)

Die nächsten Spiele:

Pokal:

Dienstag 29.08.2017: TSV Jesingen II - SV Nabern, 19:00 Uhr

Donnerstag 31.08.2017: TSV Oberboihingen - SV Nabern II, 18:00 Uhr


Liga:

Sonntag 03.09.2017:

SV Nabern II- TSV Notzingen

SV Nabern - FV 09 Nürtingen II

SVN - TSV Oberensingen II

Heimpleite zum Saisonauftakt: SVN I - TSV Oberensingen II 0:4


Eine deftige 0:4 Heimpleite kassierte der SV Nabern im ersten Spiel der neuen Saison gegen den Aufteiger aus Oberensingen.
Dabei schien es gut loszugehen für die Jungs vom Oberen Wasen, denn es waren kaum 3 Minuten gespielt, als Neuzugang Gianni Mantineo nach schönem Doppelpass mit Diaz Oelkrug alleine vor dem gegnerischen Torwart abzog, dieser jedoch mit einer Glanztat die frühe Naberner Führung vereitelte.
Die junge Gästemannschaft kam mit zunehmender Spieldauer immer besser auf, gewannen die entscheidenden Zweikämpfe und spielten sehr schnell in die Spitze. So war es auch nicht unverdient, als die Gäste nach einem schnell vorgetragenen Spielzug in der 17. Min. mit 0:1 in Führung gingen. Unsere Jungs kamen an diesem Tag überhaupt nicht in die Gänge und mussten in der 23. Min wiederum nach einem blitzsauberen Konter sogar das 0:2 hinnehmen.
In der zweiten Halbzeit drückten die Jungs vom Trainergespann Mantineo/Geismann dann etwas mehr aufs Tempo, ohne jedoch für große Gefahr in Strafraumnähe zu sorgen. So kam es dann, wie es kommen musste: nach einem schnellen Konter der Oberensinger stand es plötzlich 0:3 und das Spiel war gelaufen. Obwohl man alles nach vorne warf, gelang kein eigener Treffer, man musste in der 83. Min. sogar noch einen weiteren Treffer zum 0:4 Endstand hinnehmen.
Wahrlich kein guter Start in die neue Runde, aber nächste Woche beim TSV Grötzingen werden die Karten neu gemischt und kann nur besser werden


Es spielten: Geismann, F. Gall, C. Wilke, Siwek (46. Beck), Hiller, Glück, Saho, Mantineo (77. Singh), Oelkrug (78. Ileli), Sternemann, Kuke (58. T. Gall)

 

 

Bericht: Axel Maier

Saison 2016/17

SVN - TSV Raidwangen

Niederlage im letzten Saisonspiel: SVN I – TSV Raidwangen 0:3

 

Im letzten Spiel der Saison 2016/2017 empfing der SV Nabern I den TSV Raidwangen. In einem schwachen Spiel der Hausherren gingen die Gäste am Ende verdient vom Platz und gewannen mit 0:3

 

Man merkte es den „Roigl“ an, dass es noch um die Teilnahme an der Relegation zum Nichtabstieg ging, und so starteten die Gäste bissiger ins Geschehen als die Naberner, schlugen in den richtigen Momenten eiskalt zu, und gingen mit einem komfortablen 3:0 Vorsprung in die Halbzeitpause.

Der SVN hingegen wirkte zwar spielerisch engagiert, es fehlte jedoch der letzte Biss an diesem Tag, die Partie für sich entscheiden zu wollen, musste man zudem einige urlaubsbedingte Stammkräfte ersetzen.

Nach dem Wechsel kam der SVN nochmals besser in die Partie, war überlegen, doch Tony Kuke und Max Schrievers konnten die aussichtsreichsten Chancen nicht verwandeln. So blieb es am Ende bei einer verdienten Niederlage für die Grünhosen.

 

Es spielten: Geismann, C. Schrievers (15. Wilke), F. Gall, Ph. Gall, Kisa (70. Rudka), M. Schrievers, Saho (88. Sarikaya), Odehnal, Oelkrug, Gölz (46. Schubert), Kuke

 

Der SV Nabern I belegt somit einen hervorragenden 6. Tabellenplatz in der Kreisliga A 2 auf den die Jungs um Trainer Maurizio Mantineo stolz sein können, besonders über die Siegesserie am Ende der Saison.

 

Für die zahlreiche und engagierte Unterstützung aller Zuschauer und Fans des SVN bedanken sich die Mannschaft, der Verein und die Abteilungsleitung ganz herzlich. Wir hoffen, dass ihr alle wieder in der neuen Saison dabei seid und „Eure Jungs vom SVN“ anfeuert. Vielen herzlichen Dank für so viel Unterstützung !!!

Spvgg Germania Schlaitdorf - SVN

SVN I mit siebtem Sieg in Folge: 2:0 Auswärtserfolg bei der Spvgg Germania Schlaitdorf

 

Am Sonntag 28.05.2017 war der SV Nabern I zu Gast bei der Spielvereinigung Germania Schlaitdorf und konnte seinen siebten Saisonsieg in Folge einfahren. In einer eher ausgeglichenen Partie schlugen die Naberner in den richtigen Momenten zu und gewannen durch Tore von Kuke und Schrievers mit 2:0.

 

Petrus meinte es an diesem Tag etwas zu gut mit den Amateurfußballern und so merkte man es den Akteuren sichtlich an, dass die über 30 Grad allen zu schaffen machten.

Nabern kam schwungvoll, dominierend und sicher in die Partie. Dabei hatten die Grünhosen die Mehrzahl des Ballbesitzes und auch die Spielkontrolle. Immer wieder gefährliche Vorstöße konnten in der Anfangsviertelstunde noch nicht zum Erfolg umgemünzt werden, so war es eine Standardsituation, die den Führungstreffer bescherte. Einen Freistoß aus halbrechter Position köpfte Tony Kuke aus 15 Metern ins lange Torwarteck und ließ so seine Farben in der 24. Minute jubeln.

 

Nach der Trinkpause kamen die Germanen besser ins Spiel, konnten ihre Großchance jedoch nicht zum Ausgleich nutzen, sodass bis zur Halbzeitpause nicht mehr viel passieren sollte.

 

Nach dem Wechsel gaben die Naberner die Partie etwas aus der Hand und Schlaitdorf wurde zunehmend besser. Dabei hatten der SVN reichlich Fortune auf seiner Seite, hätte man sich in der 62. Minute nicht beklagen dürfen, wenn es nach einem Kontakt im eigenen Sechzehner Strafstoß für die Gastgeber gegeben hätte, doch der Pfiff blieb aus. Die Partie wurde nun von Minute zu Minute spannender und auch etwas ruppiger, blieb jedoch fair. Chancen gab es Hüben wie Drübern. So scheiterten Andre Odehnal (69.), Marius Maier (73.) und der eingewechselte Tim Gall (78.) in einer Reihe aus kürzester Distanz.

 

Am Ende blieb es dann Goalgetter Max Schrievers vorbehalten, für die Entscheidung zu sorgen. Einmal mehr stand er goldrichtig und konnte nach schöner Vorbereitung von Andre Odehnal das Leder aus wenigen Metern zum 2:0 Endstand übern die Linie schieben (85.).

 

Alles in allem ein ordentlicher Auftritt der Naberner mit zwischenzeitlichem Durchhänger, bei dem phasenweise die Spielkontrolle an den Gegner abgegeben wurde. Richtungsweisend an diesem Tag war, dass man im entscheidenden Moment die Tore markieren konnte und somit den siebten Sieg in Folge feierte.

 

Für den SVN spielten:

 

Geismann, F. Gall, C. Schrievers, Hiller, Gölz, M. Schrievers (89. Kisa), Maier, Odehnal, Oelkrug (79.. Saho), Kuke ( 68. Rudka), Neuhäußer (52. T. Gall)

 

Einladung zum Saisonabschluss

 

 

Kommenden Samstag bestreitet der SV Nabern sein letztes Heimspiel der Saison 2016/2017. Gemeinsam wollen wir danach mit allen Gönnern und Fans die Saison ausklingen lassen. Hierzu laden wir ganz herzlich ein.

 

Die Zweite Mannschaft beginnt um 13:00 Uhr und empfängt den TSV Beuren.

Die erste Mannschaft erwartet mit dem derzeitigen Relegist TSV Raidwangen um 15:00 Uhr ein spannendes Duell.

 

SVN - FV 09 Nürtingen II

Der SV Nabern I klettert auf Platz 5 in der Tabelle

 

Vergangenen Sonntag konnte der SV Nabern I seinen sechsten Sieg in Folge feiern und dabei Tabellenplatz fünf erklimmen. In einer vom SV dominierten Partie gewannen die Hausherren verdient mit 4:1 Toren.

 

Die Grünhosen legten los wie die Feuerwehr und beherrschten mit gutem, schnellem Offensivspiel den Gegner. Folgerichtig ging der SVN dann auch schon in der 8. Spielminute in Führung, als der gut aufgelegte Tony Kuke im Sechzehner nur per Foul gestoppt werden konnte und Ismail Kisa den fälligen Elfer stramm im rechten unteren Toreck versenkte.

 

Auch danach waren die Naberner das bessere Team und kombinierten sehenswert. In der 23. Minute wurde Diaz Oelkrug nach einem herrlichen Spielzug wenige Meter vor dem Tor von Max Schrievers frei gespielt und schob aus allerdings abseitsverdächtiger Position zum 2:0 ein.

 

Im weiteren Spielverlauf ließ der SVN dann etwas den Schlendrian einkehren und Nürtingen kam besser ins Spiel. So war es eine Unachtsamkeit in der Defensivabteilung, die der Wörth-Elf den 2:1 Anschlusstreffer brachte, und so die Gästelf kurzerhand neuen Mut schöpfte. Am Halbzeitergebnis fand diese aber nichts mehr zu rütteln.

 

Nach dem Wechsel drehten die Naberner wieder etwas auf und kontrollierten das Geschehen, waren phasenweise jedoch etwas zu lässig und zu verspielt. Obwohl sie das Spiel dominierten, wurden Offensivanläufe kaum sauber zu Ende gespielt. So dauerte es bis zur 66. Minute ehe Tim Sternemann seine Farbe jubeln ließ und für die Vorentscheidung sorgte. Eine herrliche Flanke von Buba Saho köpfte Mittelfeldmotor Diaz Oelkrug sodann in der 78. Minute zum 4:1 Endstand ein.

 

Unter dem Strich ein verdienter Sieg unserer heimischen Elf, die sehenswert kombinierte, jedoch phasenweise zu verspielt wirkte. Die Jungs um Trainer Maurizio Mantieno können dennoch mächtig stolz auf ihren sechsten Sieg in Folge sein.

 

Es spielten: Adler, F. Gall, C. Schrievers, Hiller, Ph. Gall, M. Schrievers (70. Saho), Maier, I. Kisa, Oelkrug (74. Berger), Sternemann (80. Schubert), Kuke (70. Odehnal)

 

Tore: Oelkrug (2), Sternemann, Kisa

 

Kommenden Sonntag muss der SVN I beim schweren Auswärtsmatch in Schlaitdorf antreten. Das Spiel bei den Germanen beginnt um 15:00 Uhr.

 

TSV Grafenberg - SVN

Der SV Nabern I sichert sich den Klassenerhalt

 

Mit einem verdienten 1:0 Sieg beim Ligadritten TSV Grafenberg sicherte sich der SV Nabern I vergangenen Sonntag den Klassenerhalt in der Kreisliga A2. Dabei stoppte man zu gleich die Mannschaft der Stunde, die zuvor zehn Mal in Folge gewonnen hatte.

 

 

Die Elf um Trainer Maurizio Mantineo hatte die Qualität des Grafenberger Angriffs hervorragend auf dem Schirm und wurde sehr gut auf das schwere Auswärtsmatch beim Tabellendritten eingestimmt. So sahen alle Beteiligten eine ausgeglichene Partie in den ersten 45 Minuten, in der die Abwehrreihen kaum Zugeständnisse machten. Obwohl die Gastgeber bereits 92 Tore in der aktuellen Liga erzielt hatten, sorgte die heimische Defensive dafür, dass keine nennenswerte Chance der Hausherren zu Stande kam. Sowohl die beiden Innenverteidiger Marc Schmid und Carlo Schrievers, als auch die restliche Defensivabteilung des SV machten ihre Sache mehr als ordentlich. So sahen die Zuschauer ein qualitativ sehr hochwertiges und von Taktik geprägtes Spiel. Die Grafenberger legten etwas mehr Engagement an den Tag, doch auch die Naberner kombinierten eifrig. So war es Andre Odehnal, der in der 38. Minute nach herrlicher Kombination einen Ball aus zehn Metern frei vor dem Tor stehend vorbeischoss, und dadurch die einzigste nennenswerte Torchance des ersten Abschnitts vergab.

 

Nach dem Wechsel versuchte der TSV zwar anzurennen, doch war an diesem Tag zu ideenlos, um gegen eine hervorragend organisierte Naberner Elf zu bestehen. Eine aussichtsreichte Chance konnten die Gastgeber nicht nutzen (67.), dafür kreierten auch die Grünhosen gute Möglichkeiten. Die beste vergab bis dato Angreifer Tim Sternemann, dessen Sololauf der Keeper abwehrte (76.). Als sich nach und nach die Kontermöglichkeiten boten und Nabern zu einem Freistoß aus halblinker Position kam, war es dann soweit. Linksfuß Philipp Gall flankte den Freikick mustergültig auf Sturmtank Tony Kuke, der mit einem Lehrbuchkopfball aus wenigen Metern herrlich zum umjubelten 1:0 für Nabern einköpfte (82.). Wer nun einen unermüdlichen Sturmlauf der Gastgeber erwartete wurde enttäuscht. Zwar waren die Grafenberger gewillt, das Ergebnis zu egalisieren, doch fanden immer noch keine probate Mittel um ernsthaft gefährlich zu werden, selbst ob der verletzungsbedingten Auswechslung von Abwehrchef Marc Schmid.

 

So war der SVN in den Schlussminuten drauf und dran den verdienten Vorsprung zu halten und drei wichtige Zähler nach Hause zu bringen, was gelang. Dabei hatte man gar noch die Chance auf die Vorentscheidung in der 88. Minute, doch abermals musste Tim Sternemann im direkten Duell mit dem Keeper abschenken.

 

Der SVN spielte die auf Grund zahlreicher Unterbrechungen festgelegten fünf Minuten Nachspielzeit voller Leidenschaft und Einsatz herunter und fuhr ein am Ende verdienten Sieg ein. Besonders erwähnenswert: Zwar war das Match zu jederzeit von beiden Teams engagiert geführt, doch von voller Fairness geprägt.

 

Für den SVN spielten: Geismann, Ph. Gall, Schmid (78. Schubert), C. Schrievers, F. Gall, Saho (64. M. Schrievers), Maier, Odehnal, Oelkrug, Kuke (90. Adler), Sternemann (89. Neuhäußer)

 

Tor: Kuke

 

Kommenden Sonntag empfängt der SV Nabern den FV 09 Nürtingen II. Sollten die Grünhosen die letzten drei Spiele der Saison noch erfolgreich gestalten, winkt sogar noch Platz 5 in der Tabelle. Wir freuen uns über zahlreiche Zuschauer und Fans. Anpfiff ist um 15:00 Uhr in Nabern.

 

SVN - VFB Neuffen

Der SV Nabern I gewinnt Heimspiel mit 4: 0 gegen Neuffen

 

Der SV Nabern I hat im Kampf um den Klassenerhalt in der Kreisliga A2 einen wichtigen Sieg eingefahren. In einem sehr guten Auftritt gewannen die Hausherren am Ende verdient mit 4:0 und verpassten gar ein deutlich höheres Ergebnis.

 

Das war mit Sicherheit eine der besten ersten Halbzeiten, die der SVN I in dieser Saison zeigte. Gegen harmlose Neuffener ging man von der ersten Minute ein hohes Tempo, Spielfluss und Einsatz stimmten an diesem Tag hervorragend und so kreierte man bereits in der zweiten Minute die erste Torchance, die Tim Sternemann noch vergab. Kurz drauf aber durften die Hausherren schon jubeln, als der stark aufgelegte Philipp Gall herrlich auf Sturmtank Sternemann ablegte, und Nabern mit 1:0 führte. (3.) Der SVN spielte an diesem Tag wie entfesselt und kam immer wieder gefährlich nach vorne, wohingegen die heimische Hintermannschaft mit guter Organisation alles im Griff hatte. Zweimal musste den Gästen aus Neuffen das Aluminium retten, und weitere Hundertprozentige Torchancen wurden vergeben ehe der SVN dann binnen drei Minuten vorentscheidend erhöhte.

 

Ein herrlicher Pass vom starken Mittelfeldakteuer Andre Odehnal auf Tim Sternemann brachte den nötigen Raum hinter Neuffens Abwehr. Tim Sternemann bedankte sich sogleich bei seinem Offensivkollegen, legte wunderbar auf den mitgelaufenen Philipp Gall ab, der nur noch einschieben musste (25.). Kurz drauf dann war es erneut Tim Sternemann, der sich auf und davon machte, den herausgelaufenen Keeper umspielte und zum 3:0 einnetzte (28.). Auch danach setzte der SVN sein engagiertes Auftreten fort und beherrschte Gegner und Spiel. Bis zur 44. Minute musste es dann dauern, ehe die Zuschauer den herrlichsten Treffer der Partie bestaunen durften. Kunstschütze Andre Odehnal verwandelte einen Eckstoß direkt in den Torwinkel der Gäste und brachte dem SVN kurz vor dem Pausenpfiff mit 4:0 in Front.

 

Es gab wohl eine saftige Halbzeitansprache des Neuffener Trainers, merkte man es den Gästen an, die nach dem Wechsel nun besser verteidigten und die Zweikämpfe aggressiver, aber zu jederzeit fair, angingen. So war dennoch eine Mannschaft spielbestimmend, die Naberner Hausherren. Wieder wurden gute Einschussmöglichkeiten vergeben, doch war die Führung nie in Gefahr. Die Gäste kamen erst in der 88. Minute zu ihrem ersten Torschuss, den Keeper Marcel Geismann parierte.

 

Alles in allem ein vom Einsatz und der Spielanlage her hervorragender Auftritt des SVN, der bei besserer Chancenauswertung durchaus hätte höher gewinnen müssen.

 

Es spielten: Geismann, I. Kisa, C. Schrievers, Schmid, F. Gall, Oelkrug, Saho (65. H. Kisa), Odehnal (73. Kuke), Maier (68. Hiller), Ph. Gall (78. M. Schrievers), Sternemann

 

Tore: Sternemann (2), Ph. Gall, Odehnal

 

Kommenden Sonntag ist der SVN zu Gast beim Tabellendritten TSV Grafenberg. Gegen die Mannschaft der Stunde freut sich das Team über jeden Zuschauer und Fan. Anpfiff in Grafenberg ist um 15:00 Uhr.

 

TV Bempflingen - SVN

SV Nabern I holt wichtigen Auswärtsdreier in Bempflingen

 

Am Sonntag den 30.04.2017 war der SV Nabern I zu Gast beim TV Bempflingen. Nach frühem Rückstand kämpfte sich die Mannschaft zurück und holte einen wichtigen „Dreier“ im Kampf um den Klassenerhalt. Den „lucky punch“ in der 74. Minute setzte Max Schrievers zum 2:1.

 

Der Sonntag nahm zu Beginn noch keinen guten Verlauf, wusste man schon vor dem Spiel um die Heimstärke der Bempflinger und auch die Statistiken sprachen nicht für einen sicheren Sieg, konnte man die letzten Jahre in Bempflingen sowieso nie punkten.

 

So passierte es gleich in der zweiten Spielminute, als nach einer Hereingabe der Gastgeber die wohl komplette Naberner Mannschaft schlief und den Ball nicht rechtzeitig klärte. Die Folge war der frühe, unnötige Rückstand durch einen Heber.

 

So brauchten die Grünhosen einige Minuten um sich zu fangen, und taten sich reichlich schwer auf dem Kunstrasengeläuf der Gastgeber, fanden außerdem noch keine Mittel gegen eine gut organisierte Hintermannschaft des TVB. Zu allem Übel kam noch hinzu, dass Isi Kisa bereits in der 13. Minute ausgewechselt werden musste, was Youngster Moritz Gölz zu einem frühen Einsatz brachte. Bevor die Naberner dann spielstärker wurden, musste noch einmal der Pfosten retten (18.). Dann aber kamen die Mannen um Trainer Mantineo besser in die Partie und schafften prompt den Ausgleich. Moritz Gölz leitete mit gekonnter Spieleröffnung den Steilpass auf Tim Sternemann ein, der vom gegnerischen Torwart in dessen Sechzehner nur noch per Foul gestoppt werden konnte und es Elfmeter gab. Den fälligen Strafstoß verwandelte Offensivkollege Tony Kuke gewohnt sicher ins linke untere Eck. (25.).

 

So verblieb es für die Schlussviertelstunde der ersten Hälfte beim 1:1 mit ausgeglichenen Spielanteilen.

 

Nach dem Wechsel kam der SVN druckvoller in die Partie und vergab durch Buba Saho und einen Heber von Max Schrievers zwei gute Einschussmöglichkeiten (58. und 62.), woraufhin die Bempflinger wieder aufdrehten, und ein zehnminütiges Powerplay ablieferten, bei dem Keeper Marcel Geismann einmal mehr die Punkte festhielt und durch seine Paraden den SVN im Spiel hielt.

 

In der 74. Minute bei zeitweise ausgeglichenem Spiel war es dann soweit und Max Schrievers setzte zum lucky punch an. Ein herrlicher Querball schob er aus wenigen Metern zum vielumjubelten 2:1 Führungstreffer ins kurze untere Eck der Bempflinger ein.

 

Danach sah man eine unheimlich intensive und spannende Schlussphase hüben wie drüben. Wieder konnte Geismann parieren und auf der anderen Seite vergaben sowohl Tony Kuke als auch Tim Sternemann nochmals aussichtsreiche Chancen. Am Ende fanden die Bempflinger keiner Mittel mehr gegen den SVN, der die Partie clever herunter spielen konnte.

 

Die Naberner verbuchen einen wichtigen Sieg und hatten zugleich das Glück an diesem Tag auf ihrer Seite.

 

Für den SVN spielten:

 

Geismann, Kisa (13. Gölz), Schmid, C. Schrievers, Ph. Gall, Oelkrug, Maier, Saho (76. Herbert), Sternemann, M. Schrievers (86. Adler), Kuke

 

Tore: Kuke, Schrievers

 

Kommenden Sonntag empfangen die Grün-Weißen den VfB Neuffen I. Wie immer freuen sich die Jungs über zahlreiche Zuschauer und Fans. Anpfiff der Begegnung ist um 15:00 Uhr auf dem BKK Scheufelen Sportgelände Oberer Wasen.

SVN - TSV Neckartenzlingen

SV Nabern I erledigt Pflichtaufgabe: 5:0 Heimsieg gegen Schlusslicht Neckartenzlingen

 

Am Sonntag 23.04.2017 empfing der SV Nabern I den Tabellenletzten TSV Neckartenzlingen. In einer über die komplette Spielzeit von den Grünhosen dominierten Partie gewann man am Ende mit 5:0 Toren und ließ weitere Möglichkeiten gar noch aus.

 

Es zog sich wie ein roter Faden durch die ganze Partie, boten die Naberner ein ansehnliches Offensivspiel, kreierten zahlreiche Tormöglichkeiten, blieben aber über weite Strecken im Abschluss glücklos. Die erste 100%-ige an diesem Tag vergab Stürmer Tony Kuke, der aus kurze Distanz am Torwart scheiterte. So mussten die Hausherren bis zur 24. Minute warten, als sich Tim Sternemann auf und davon machte, und am Torhüter vorbei zum umjubelten 1:0 einschob. Auch danach war der SVN klar spielbestimmend und ließ dem Gegner nicht den Hauch einer Chance, verwandelte aber die Offensivbemühungen nicht in weitere Tore. Es blieb bis zur Halbzeitpause beim 1:0 für Nabern.

 

Nach dem Wechsel änderte sich im Spielgeschehen nichts. Nabern spielte, Nabern dominierte, doch traf erst einmal nicht. Tim Sternemann scheiterte am Keeper der Gäste sowie am Querbalken der Neckartenzlinger (58. und 61.), weitere Angriffe wurden unsauber vollendet. So war es Kapitän Andre Odehnal, der die Vorentscheidung brachte. Sein Eckstoß in der 72. Minute war derart mit Effet geschlagen, dass er direkt verwandelt im langen Eck der Gäste landete. Danach schien der Bann gebrochen und die Naberner spielten befreit auf. Buba Saho wurde im Sechzehner herrlich frei gespielt und netzte zum 3:0. Die beiden Schlusspunkte der Partie markierten abermals Tim Sternemann (83.) und der eingewechselte Kevin Herbert mit einem satten Schuss aus 16 Metern (90.).

 

Am Ende verbuchten die Gäste an diesem Tag keinen einzigen Torschuss, was für einen verdienten Sieg der Hausherren spricht.

 

Es spielten: Geismann, F. Gall, C. Schrievers, I. Kisa, Ph. Gall (86. Aslan), Saho (83. Herbert), Oelkrug, H. Kisa (78. Neuhäußer), Odehnal, Kuke (70. M. Schrievers), Sternemann

 

Tore: Sternemann (2), Odehnal, Saho, Herbert

 

Kommenden Sonntag ist der SV Nabern I zu Gast beim TV Bempflingen. Um 15:00 Uhr freuen sich die Jungs um Coach Maurizio Mantineo auf zahlreiche Unterstützer und Fans.

TV Neidlingen - SVN

SVN I: 4:0 Sieg über Tabellenführer Neidlingen

 

Am Sonntag 09.04.2017 war der SV Nabern im schweren Auswärtsspiel zu Gast beim TV Neidlingen. Nach einer hervorragenden Leistung gewannen die Naberner verdient mit 4:0 Toren und bleiben damit die „launische Diva“ der Liga.

 

Die Grünhosen erwischten einen Sahnestart und gingen schon nach wenigen Minuten in Führung. Bereits in der 3. Spielminute verpasste Tim Sternemann’s Kopfball das Gehäuse noch knapp ehe er es dann fünf Zeigerumdrehungen später besser machte, und das Leder aus halbrechter Position im Gehäuse der Gastgeber vielumjubelt einschob. Danach hatte man auf eigener Seite Glück, denn ein strammer Schuss des Neidlinger Spielertrainers knallte vom Innenpfosten aus dem Tor heraus.

 

Im wohl besten Spielzug der ganzen Partie ließ die Naberner Offensivmannschaft ihr ganzes Können aufblitzen und kam über die Kombination Berger, Odehnal, Sternemann mustergültig per Querpass in den gegnerischen Sechzehner wo Mittelfeldmaschine Diaz Oelkrug goldrichtig zum Ball zog und aus zehn Metern einnetzte. (12.).

 

Danach machten die Hausherren mächtig Druck, fanden aber keine geeigneten Mittel, um die an diesem Tag bestens aufgelegte Hintermannschaft der Naberner zu durchbrechen. Einzig durch Standards wurden die Neidlinger gefährlich, ein scharfer Kopfball wurde im letzten Moment von Philipp Gall von der Linie geköpft.

 

Nach dem Wechsel änderte sich am Spielgeschehen nichts. Neidlingen war bemüht und wollte den Anschlusstreffer erzielen, verstrickte sich aber in unsauberen Angriffen die von der Naberner Defensivriege um Carlo Schrievers und Isi Kisa abgewehrt und in Konter umgemünzt wurden. So konnte man in der 52. Minute die Führung erneut durch Tim Sternemann ausbauen und kam zu mehreren aussichtsreichen Kontersituationen. Als Sturmtank Tim Sternemann in der 78. Minuten vom gegnerischen Torwart zu Fall gebracht wurde, war es Moritz Berger vorbehalten, den daraus resultierenden Foulelfmeter zum vorentscheidenden 4:0 einzulochen.

 

Alles in allem ein toller Auftritt einer gut geordneten Elf, bei der an diesem Tag Vieles zusammen lief. Damit ernten die Grün-Weißen drei verdiente Zähler im Kampf um den Klassenerhalt und müssen beim nächsten Ligaspiel an diese Leistung anknüpfen.

 

Es spielten: Geismann, F. Gall (60. Schulz), Kisa, C. Schrievers, Ph. Gall, Odehnal (30. M. Schrievers), Maier, Berger, Saho (58. Aslan), Oelkrug, Sternemann (82. Neuhäußer).

 

Tore: Sternemann (2), Oelkrug, Berger

 

SVN - SF Dettingen

Der SV Nabern verliert das Nachbarschaftsderby gegen die SF Dettingen mit 2:3

 

Am Sonntag 2.4.2017 empfing der SV Nabern den Tabellenzweiten aus der Schlossberggemeinde Dettingen. In einer schwachen Partie verloren die Hausherren am Ende mit 2:3.

 

„Die Dettingen waren in jeder Spielphase das engagiertere Team“ so das Fazit des sportlichen Leiters Axel Maier nach Spielende. In der Tat war es so, dass die Dettinger mehr Leidenschaft und Energie in das zu jeder Zeit faire Derby steckten, meinte man fast, ob den Grünhosen das schwere Pokalspiel vom vergangenen Donnerstag noch in den Beinen steckte. So sah man Hüben wie Drüben über die komplette erste Halbzeit nur wenig Torraumszenen, und so ging der SVN dann mit seinem ersten und einzigen sauberen Angriff des ersten Spielabschnitts prompt in Führung. Tim Sternemann machte sich auf und davon und netzte aus gut 15 Metern zum bis dato eher glücklichen 1:0 Führungstreffer ein. Die Hausherren schienen zwar gewillt, das Ergebnis zu verteidigen, ließen nach Hinten wenig zu, doch waren am Ende etwas zu leidenschaftslos, als hätte dies gegen einen offensivstarken Gegner wie Dettingen über die gesamte Spielzeit Erfolg. Nach einem Sololauf des Dettinger Außenspielers flankte dieser mustergültig in den Naberner „Fünfer“ wo der Dettinger Stürmer unhaltbar zum 1:1 einköpfte (38.).

 

Nach dem Wechsel rissen die Dettinger über weite Strecken das Spiel an sich, während die Naberner zugeben mussten, dass Abstände und Einsatz an diesem Tag nicht ausreichend stimmten. Wieder einmal wurden von beiden Teams wenige Torszenen heraus gespielt und so war es ein berechtigter Elfmeter, mit dem die Dettinger in der 75. Minute mit 2:1 in Führung gingen. Keeper Geismann konnte sogar parieren, doch der Nachschuss landete in den Maschen. Als dann der SVN nochmals alles versuchen wollte, entschied der Schiedsrichter am Ende spielentscheidend eher aus dem „Nichts“ erneut auf Elfmeter für Dettingen. Zu allem Übel zeigte er noch Abwehrchef Marc Schmid unberechtigt die Ampelkarte. Der Gästeschütze bedankte sich erneut und netzte zum 3:1 ein. (88.).

Nabern schaffte mit dem Schlusspfiff zwar noch das 2:3 durch Max Schrievers, doch war am Ende zu schwach, ernsthaft Paroli bieten zu können.

 

Es spielten: Geismann, F. Gall, Schmid, C. Schrievers, Ph. Gall, Hiller, Kisa (55. Herbert), Odehnal (69. Neuhäußer), Sternemann, Kuke (78. M. Schrievers), Saho (86. Schubert).

 

Tore: Sternemann, M. Schrievers

 

Kommenden Sonntag steht der SV Nabern weiter vor einer schwierigen Aufgabe. Hier ist man zu Gast beim Tabellenführer TV Neidlingen. Anpfiff der Begegnung ist um 15:00 Uhr in Neidlingen.

SVN - TSV Weilheim II

SV Nabern I remisiert unglücklich: 0: 0 gegen den TSV Weilheim II

 

Am Sonntag 26.03.2017 empfing der SV Nabern I Lokalnachbarn TSV Weilheim II. In einer vor allem im zweiten Spielabschnitt vom SV dominierten Partie waren die Grünhosen am Ende glücklos, konnten zahlreiche Großchancen nicht verwerten und mussten sich mit einem 0:0 zufrieden geben.

 

Die Naberner erwischten den besseren Start in den Anfangsminuten und gingen sichtlich engagierter in die über 90 Minuten sehr faire Begegnung. Danach gestalteten beide Teams die Partie ausgeglichen. Die erste Großchance auf Naberner Seite hatte Angreifer Tony Kuke, dessen sehenswerter Seitfallzieher jedoch am Außenpfosten der Limburgelf abprallte (12.). Im Gegenzug kamen auch die Gäste immer wieder zu Vorstößen, blieben aber im Abschluss eher harmlos und spielten ihre Chancen nicht zum Torerfolg aus. So sahen die Zuschauer eine spielerisch und taktisch sehr niveauvolle Partie die dazu noch mit der nötigen Spannung gewürzt war. Jeder der zirka 100 100 Zuschauern fieberte einem Torerfolg seiner Elf entgegen, Chancen waren auf beiden Seiten da. Stefan Weißingers Kopfball verfehlte das Gehäuse nur knapp (22.) und auch der Flaschschuss von Tim Sternemann sowie ein Freistoß von Kuke verfehlten den Weilheimer Kasten um Haaresbreite. Auf der anderen Seite parierte Keeper Geismann noch einen Schuss aus spitzem Winkel mit den Fäusten. So blieb es beim 0:0 zu ersten Halbzeit.

 

Nach dem Wechsel erhöhten die Naberner sichtlich den Druck und rissen die Partie förmlich an sich. Zwar versuchte Weilheim über Konter immer wieder gefährlich in die Spitze zu kommen, doch ließ die gut organisierte Naberner Defensive an diesem Tag kaum etwas zu. Vielmehr hatten die Gastgeber fortan Chance um Chance auf dem Fuß. Erst war es Hüseyin Kisa’s Kopfball, der aus kurzer Distanz am Lattenkreuz hängen blieb (52.). Im Weiteren verfehlte Tony Kuke mit seinem Flachschuss das Tor um Millimeter (60.) Danach aber sollte der SVN weiterhin kein Glück im Torabschluss haben, trotz der vielen Mühen. Tim Sternemann schoss aus gut 13 Metern über das Gehäuse (74.), ehe Diaz Oelkrug in Kombination mit Hüsse Kisa sehenswert in den Strafraum eindrang, doch seinen Schuss ebenfalls knapp neben das Tor setzte (78.). Letztlich war es der eingewechselte Chris Wilke, der eine Flanke aus halbrechter Position per Dropkick kurz vor dem Schlusspfiff über das Tor zog.

 

So blieb es am Ende beim aus heimischer Sicht unglücklichen 0:0 das bei besserer Chancenauswertung eigentlich in einen Heimsieg verwandelt werden hätte müssen. Vom Einsatz und Spielfluss her hat die Mantineo-Elf einen vorzeigbaren Auftritt geliefert, am Ende leider vergessen die Lorbeeren zu ernten.

 

Es spielten: Geismann, F. Gall, Hiller, Weissinger, Ph. Gall, Kisa , Odehnal, Oelkrug, Saho (75. Wilke), Kuke (89. Schmid), Sternemann

 

TSV Jesingen - SVN

SV Nabern verliert Derby gegen Jesingen mit 1:2

 

Vergangenen Sonntag war der SV Nabern zu Gast beim TSV Jesingen I. Das wichtige Nachbarschaftsduell um weitere Tabellenpunkte musste der SVN nach einer mäßigen Leistung leider mit 1:2 an die Gerstenklopfer abgeben.

 

"Das Spiel haben wir in der ersten Halbzeit verloren". So der einhellige Tenor auf den Zuschauerrängen unserer Naberner Elf und in der Tat war es so. Obwohl die Grünhosen um die Wichtigkeit dieses Duells wussten, gingen sie mehr als schläfrig in die Partie. Abstände stimmten nicht und so konnten die Gerstenklopfer nach belieben ihr Spiel aufziehen und kamen zu Torchancen. Prompt folgte die verdiente 1:0 Führung der Jesinger in der 19. Minute, die eine Hereingabe verwerteten, ehe Naberns Defensivabteilung für Deckung sorgte. Danach wachten die Naberner etwas auf, aber taten sich immer noch schwer, ihr gewohntes Spiel durchzuziehen. Im direkten Gegenzug verpasste Angreifer Tim Sternemann die Großchance zum Ausgleich, und scheiterte am stark aufgelegten Torhüter der Jesinger. Auch danach blieb den Nabernern das Glück verwehrt, auch Offensivmann Tony Kuke scheiterte aus kurzer, aussichtsreicher Distanz. Auf heimischer Seite musste Keeper Marcel Geismann noch einmal retten, ehe es in die Halbzeit ging.

 

Nach dem Wechsel drückten die Naberner auf den Ausgleich und nahmen das Spiel an sich, waren sichtlich überlegen, doch spielten viele Offensivaktionen unsauber zu Ende. Erst scheiterte Flo Gall aus wenigen Metern am Torhüter (55.), dann war es wiederum Tony Kuke, der in der 62. Minute abermals am parierenden Jesinger Torhüter nach sehenswertem Drehschuss hängen blieb. So nahm die Drangphase der Mantineo Elf keinen Abriss, musste jedoch zwischenzeitlich durch einen Konter der Jesinger fast einen herben Dämpfer hinnehmen, doch wieder war es Keeper Geismann, der im eins gegen eins in letzter Not rettete und sein Team im Spiel hielt (72.). Danach sollte dann endlich der verdiente Ausgleich kommen. Im wohl schönsten Spielzug der ganzen Partie machte sich Tim Sternemann auf den Weg, eilte über den linken Flügel in Richtung Jesinger Tor und legte mustergültig auf den mitgelaufenen Diaz Oelkrug ab, der das Leder in den Maschen versenkte (79.). Die Freude war groß, aber wehrte leider nicht lange. Fast im direkten Gegenzug nutzen die Jesinger eine Nachlässigkeit im Zweikampf schamlos aus und gingen erneut mit 2:1 in Führung, was zu diesem Zeitpunkt auf Grund der von Nabern dominierten Halbzeit eher glücklich schien. Danach schafften es die Grünhosen nicht mehr, das Ruder herum zu reißen und blieben in ihren Angriffsbemühungen bis zum Schlusspfiff eher glücklos.

 

Eine bittere Niederlage für den SVN bei der sich die Naberner Akteuer an die eigene Nase fassen müssen. Zu schwach waren die ersten 30 Minuten der Begegnung, zu lange musste man einem Rückstand hinter her laufen, sodass diese Spielphase aus SVN- Sicht rückblickend den frühen Genickbruch bedeutete. Zwar konnte man vor allem in der zweiten Halbzeit dominieren, doch gute Einschussmöglichkeiten blieben leider ungenutzt.

 

Es spielten: Geismann, F. Gall, Schmid, Hiller, Neuhäußer (46. Ph. Gall), Sternemann, Weissinger, Oelkrug, Saho (60. Herbert), Schrievers (46. H. Kisa), Kuke (77. I. Kisa)

Tor: Oelkrug

 

Kommenden Sonntag erhält der SV Nabern in einem weiteren Derby die Chance auf Wiedergutmachung. Um 15:00 Uhr empfängt man auf heimischem Rasen den TSV Weilheim II und hofft auf zahlreiche Unterstützung und Fans.

SVN - AC Catania Kirchheim

Heimsieg für den SVN I: 1:0 gegen AC Catania Kirchheim

Am Sonntag 12.03.2017 empfing der SV Nabern im Stadtderby den AC Catania Kirchheim. Die Jungs vom Oberen Wasen machten an diesem Tag ihre Sache gut und gewannen am Ende verdient mit 1:0 Toren.

Die Grün-Weißen zeigten von Beginn an, dass Sie den schlechten Auftritt im Hinspiel wettmachen wollten und die Zeichen in der Liga endlich wieder auf Sieg stellen wollten, was gelang. So gingen die Grünhosen mit gutem Mut in die Partie und kamen schon in den Anfangsminuten zu Einschussmöglichkeiten. Marc Schmid verpasste es erst mit einem Kopfball nach einer Odehnalecke einzunetzen und schob wenige Zeigerumdrehungen später das Leder knapp am Tor vorbei (8. und 11.).
Doch die Naberner hatten in dieser Spielphase auch etwas Glück, als in der 15. Minute der Pfiff des Referee's ausblieb, der ein Foulspiel an einen ACC Spieler im Naberner Sechzehner nicht ahndete.

Fortan war der SVN gewillt das Spiel zu machen und kam aus einer sicheren Defensive heraus immer wieder zu temposchnellem Umschaltspiel. Das noch etwas holprig bespielbare Naberner Geläuf machte dem ein oder anderen Akteur aber dann doch mehr zu schaffen. Erst vergab ein Angreifer des ACC aus aussichtsreicher Position, danach waren es die Naberner, die das Leder gleich 3-fach hintereinander nicht im Tor unterbrachten. Nach guter Vorarbeit machte sich Tim Sternemann auf und davon in Richtung Kirchheimer Tor, scheiterte dann aber am Keeper. Den Nachschuss legte er dann auf den mitgelaufenen Diaz Oelkrug ab, der abermals am Gegner hängen blieb und auch im Nachfassen glücklos war (28.). So war es letztlich noch Keeper Marcel Geismann, der die einzige nennenswerter Catania Chance sehenswert entschärfte, und seine Farben im Spiel hielt (38.).

Nach dem Wechsel drehten die Naberner noch einmal gut auf, während die Catanesi eher kraftlos agierten. So kam der SVN zu zahlreichen Torchancen, doch das Leder sollte vorerst nicht in den Maschen landen. Tim Sternemann zog in der 68. Minute aus gut 12 Metern auf's Gästetor ab, doch blieb letztlich an der Querlatte hängen. Danach war es der eigewechselte Tony Kuke der eine Hereingabe nur um Haaresbreite verpasste (72.). Wenige Zeigerumdrehung später sollte dann aber der verdiente Lohn für den engagierten Auftritt unserer Elf kommen. Tony Kuke setzte sich über das rechte Halbfeld sehenswert durch, spielte mustergültig auf Sturmtank Tim Sternemann ab, der zum vielumjubelten und erlösenden 1:0 Führungstreffer einnetzte. (85.). Auch danach steckten die Naberner nicht auf und erkämpften sich regelrecht den Sieg. Die zu keiner Zeit unfaire Partie wurde in den Schlussminuten noch einmal spannend, doch Hüben wie Drüben machten beide Abwehrreihen ihre Aufgaben ordentlich und ließen nichts mehr zu.

Am Ende ein für den SVN auf Grund der Torchancen verdienter und gleichzeitig so wichtiger Sieg. Die Grünhosen hatten am Ende der Partie nicht nur mehr Engagement an den Tag gelegt sondern sich die Torchancen Stück für Stück erarbeitet.

Für den SVN spielten: Geismann, F. Gall, Hiller, Schmid, Neuhäußer, Odehnal, Oelkrug, Weissinger, Saho (78. Schulz), Schrievers (70. Kuke), Sternemann

Tor: Sternemann

Kommenden Sonntag kann der SVN in einem weiteren Stadtduell nachlegen. Hier ist man um 15:00 Uhr zu Gast beim TSV Jesingen. Der SV Nabern freut sich über zahlreiche Unterstützung der Zuschauer und Fans.

FC Nürtingen 73 - SVN

Der SV Nabern I verliert beim FC Nürtingen 73

 

Am Sonntag 5.3.2017 war der SV Nabern I zu Gast beim FC Nürtingen 73. In einer intensiv geführten Partie schafften es die Grünhosen nicht zu punkten und mussten sich am Ende mit 1:3 geschlagen geben.

 

Man merkte es den spielstarken Nürtingern an, dass sie sich im Wintertransfermarkt mit gleich mehreren Akteuren nochmals ordentlich bedient hatten, so waren die Gastgeber in den Anfangsminuten auch spielbestimmend. Doch auch die Naberner standen in einer guten Ordnung und nahmen das Tempo an, versuchten immer wieder gefährliche Vorstöße nach vorne. So hatte die erste gute Möglichkeit Mittelfeldmann Diaz Oelkrug, dessen Schuss aus 22 Metern das Tor nur um Haaresbreite verfehlte, auf der Gegenseite hielt Naberns Keeper Marcel Geismann seine Farben im Spiel, als er mit einer fulminanten Glanzparade einen Nürtinger Hammer gerade noch so im Flug entschärfte.(18.).

 

Nach der Anfangsphase wurde das Spiel ruppiger und Schiedsrichter Ayhan Soylu sorgte bei einer Vielzahl seiner Entscheidungen für deutliche Verwunderung auf Naberner Seite. So auch in der 28. Spielminute als er einen Elfmeter für Nürtingen pfiff, die Situation aber hätte klar auf Freistoß für Nabern entschieden werden müssen. Nürtinges Spielertrainer nahm dankend an und verwandelte zum 1:0 für die Gastgeber. Nabern steckte nie auf, machte Druck nach vorne, doch das Glück blieb dem SVN an diesem Tag in jeglicher Form versagt. Erst wurde Max Schrievers beim Torabschluss im Sechzehner gefoult, danach Florian Gall ebenfalls im gegnerischen Sechzehner per Bodycheck gefoult, beidesmals ohne Ahndung. Letztlich war es noch Diaz Oelkrug, dessen Freistoßknaller leider am Lattenkreuz hängen blieb (41.).

Nach dem Wechsel dominierte der SVN das Geschehen deutlich und kam zum verdienten Ausgleichstreffer. Nach sehenswerter Vorarbeit von Tim Sternemann stand Max Schrievers goldrichtig und schob aus kurzer Distanz zum 1:1 ein (49.). Danach folgte die stärkste Phase der Naberner, die die Nürtinger Gastgeber regelrecht in deren eigene Hälfte drängten. Doch wie so oft fehlte die Kaltschnäuzigkeit und die letzte Konsequenz daraus Kapital zu schlagen. Als der SV Nabern jedoch gerade dabei war, das überfällige Tor zu erzwingen, brachte ein Abstimmfehler des SVN die Wendung des Spiels und gleichzeitig den Führungstreffer der Hausherren (78.). Danach wollten die Grünhosen nochmals alles in die Waagschale werfen, fanden aber nicht mehr die geeigneten Mittel, die Partie zu drehen. Der 3:1 Schlusstreffer in der 89. Minute war letztlich dem Offensivdrang der Schlussphase geschuldet.

 

Beim SVN stimmte an diesem Tag auf jeden Fall Einsatz und Wille. Am Ende waren es teilweise individuelle Kleinigkeiten, die das Spiel entschieden. Ein Punkt wäre jederzeit verdient gewesen, fühlten sich am Ende noch viele Naberner von einigen Entscheidungen des Referees benachteiligt.

 

Es spielten: Geismann, I. Kisa, Weissinger, Hiller, F. Gall, Saho (75. Herbert), Odehnal, Oelkrug, Sternemann, H. Kisa, M. Schrievers (68.Kuke)

 

Kommenden Sonntag hat der SVN eine weitere Chance Punkte einzufahren. Hierbei empfangen die Grün-Weißen auf heimischem Platz um 15:00 Uhr den AC Catania Kirchheim. Spieler und Betreuer freuen sich wie immer über zahlreiche Zuschauer und Fans.

TSV Altdorf - SVN

Schwarzer Tag für den SV Nabern I: 0:5 Niederlage in Altdorf

Am Sonntag 27.11.2016 war der SV Nabern I zu Gast beim TSV Altdorf. In einer enttäuschenden Partie mussten sich die Grünhosen am Ende verdient mit 0:5 geschlagen geben.

Dabei starteten die Naberner hervorragend in das schwere Auswärtsmatch beim Tabellendritten und drückten in der Anfangsviertelstunde dem Spiel komplett ihren Stempel auf. Während die Altdorfer von dem Naberner Powerplay nahezu überfordert schienen, schafften es die Grün-Weißen nicht, aus ihrer Überlegenheit Kapital zu schlagen. Benny Schubert hatte dabei eine "Hundertprozentige" vergeben, als er eine Wilke-Flanke freistehend aus gut 11 Metern leider glücklos am Tor vorbei köpfte.

Nach und nach kamen die Gastgeber dann besser ins Spiel und gestalteten das Match ausgeglichen, ehe es in der 32. Minute dann zum endgültigen Bruch im Naberner Spiel kommen sollte. Schlüsselszene war der Sonntagsschuss des Altdorfer Spielertrainers Michael Kurz der unhaltbar zum 1:0 im Naberner Torwinkel landete. Wenige Zeigerumdrehungen später bescherte ein Fehler in der heimischen Hintermannschaft den Gastgebern gar das 2:0 (36.), was zu einer kompletten Verunsicherung führte. Fortan war der Naberner Bann gebrochen und es sollte gar nichts mehr zusammen laufen. Zwar war die Mantineo-Elf nach wie vor gewillt das Spiel zu biegen, doch vergebens an diesem Tag. Fehlender Kampfgeist und ausbleibendes Glück demoralisierten die Grün-Weißen. Symptomatisch fiel dann das 3:0 der Altdorfer mit dem Halbzeitpfiff, bei denen wiederum an diesem Tag alles zu klappen schien.

Nach dem Wechsel ein erneutes Aufbäumen des SV Nabern mit erneutem Nackenschlag. Ein weiterer Fehler in der Defensivbewegung brachte das 4:0 (49.), eher der Altdorfer Stürmer in der 63. Minute dann schlussendlich mit dem 5:0 den Torreigen beendete. Am Ende war es Keeper Marcel Geismann, der mit etlichen Paraden Schlimmeres verhinderte.

Obwohl die Naberner stark begannen und auch spielerisch alles dran setzten das Match ausgeglichen zu gestalten, kassierte man am Ende eine verdiente 5:0 Niederlage. Sicherlich kam an diesem Tag auch einfach alles zusammen.

Das Team vom Oberen Wasen muss in seinem letzten Spiel für das Jahr 2016 am kommenden Sonntag alles geben um dieser Niederlage zu trotzen. Anpfiff auf heimischem Geläuf ist um 14:00 Uhr. Der SV Nabern freut sich über zahlreichen Zuschauer und Fans die unsere Jungs noch einmal kräftig anfeuern.

Für den SVN spielten: Geismann, I. Kisa (46. F. Gall), Schmid, St. Weissinger, Ph. Gall, Wilke (75. Neuhäußer), Oelkrug, H. Kisa (82. Nasgowitz), Schubert (68.M. Schrievers), Saho, Sternemann

TSV Raidwangen - SVN

SV Nabern I mit Remis in Raidwangen

Am Sonntag 13.11.2016 war der SV Nabern I zu Gast beim Tabellenletzten TSV Raidwangen. Die Grünhosen mussten an diesem Tag viele Hürden nehmen, gaben alles und kamen letztendlich nur zu einem Punktgewinn.

Es lässt sich viel über sportliche Fairness diskutieren, so auch an jenem Spieltag bei den Gastgebern. Der TSV Raidwangen, der auf vier Stammspieler verzichten musste zog an diesem Tag alle Register, ließ im Vorspiel seine Zweite noch auf dem gut bespielbaren Hauptspielfeld agieren und schickte danach die ersten Mannschaften auf den schier unbespielbaren Ausweichplatz.

Nichts desto trotz ließen sich die Mannen von Trainer Maurizio Mantineo nicht beirren und waren von Beginn an spielbestimmend und brachten mehr Einsatz für das Spiel, fanden aber gegen defensiv gut aufgestellte Roigl kein Durchkommen. So waren es im Gegenzug die Gastgeber, die von einem unglücklichen Eigentor profitierten und prompt in Führung gingen (11.). Der SVN steckte danach nicht auf, blieb weiterhin spielerisch überlegen und baute Druck auf, während der TSV durch taktisch kluge Foulspiele den Spielfluss immer wieder störte. In der 22. Minute war es jedoch dann soweit und Naberns Angreifer Tim Sternemann konnte im Sechzehner lediglich mit dem Ellbogen gestoppt werden, woraufhin der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt zeigte. Hüsse Kisa netzte verdient zum 1:1 Ausgleich in die Maschen ein. Danach kam der TSV Raidwangen fast im Gegenzug noch einmal gefährlich vor das Naberner Tor, doch Keeper Marcel Geismann parierte sehenswert (28.).

Ein erneuter Vorstoß über die rechte Seite brachte den Nabernern nicht die ersehnte Führung, denn die Hereingabe von Sternemann versprang derart, dass Offensivmann Hüsse Kisa, der goldrichtig Stand, keine Chance hatte den Ball zu erreichen (38.).

Mit dem Pausenpfiff sollte die überfällige Naberner Führung endlich fallen, doch entschied der Schiedsrichter kurios. Eine Hereingabe des SVN fälschte ein Abwehrspieler der Raidwangener vor die Füße von Naberns Kisa ab, der aus fünf Metern zur Führung einschob. Der Unparteiische war an diesem Tag jedoch schneller und pfiff wohl im selben Moment zur Halbzeit und verwehrte den Nabernern einen regulären Treffer, der am Ende spielentscheidend gewesen wäre.

Nach dem Pausentee sahen die Beobachter nur noch Einbahnstraßenfußball. Die Grünhosen taten alles um den Führungstreffer zu erzielen, kämpften bis in die Schlussminute und erarbeiteten sich Chance um Chance, waren jedoch gegen tief stehende Roigl glücklos. Während das Spiel zunehmend ruppiger wurde, zwischenzeitlich Naberns Oelkrug dann verletzungsbedingt ausgewechselt wurde, kamen die Grün-Weißen noch einmal zu guten Einschussmöglichkeiten. Erst verfehlte Mittelfeldmann Stefan Weissinger knapp das Gehäuse (68.). Sein Mannschaftskollege Tim Sternemann nahm ebenfalls zu genau Maß und verpasste den Treffer um Haaresbreite. Kurz vor dem Abpfiff vergab Angreifer Kevin Herbert die in der zweiten Halbzeit wohl beste Gelegenheit, setzte im Nachfassen aus 10 Metern das Leder ebenfalls knapp neben das Gehäuse (85.).

So blieb es am Ende beim unglücklichen 1:1 das den Spielverlauf nicht entsprechend widerspiegelt. Obwohl die Enttäuschung am Ende sehr groß war fand Mantineo die richtigen Worte " Meiner Mannschaft ist heute kein Vorwurf zu machen, sie hat bei zweifelhaften Bedingungen alles aus sich heraus geholt und 90 Minuten gekämpft".

Für den SVN spielten: Geismann, K. Weissinger (46. F. Gall), I. Kisa, Schmid, Wilke, Weber (75. Ph. Gall), Oelkrug ( 77. M. Schrievers), H. Kisa, St. Weissinger, Herbert (88. Adler), Sternemann

Tor: Kisa

Kommenden Sonntag findet kein Spiel statt. Die nächste Partie bestreiten die Naberner am 27.11.2016 um 14:30 Uhr in Altdorf. Die Jungs freuen sich über zahlreiche Zuschauer und Fans.

SVN - Spvgg Germania Schlaitdorf

Ein Bericht folgt in Kürze...

FV 09 Nürtingen II - SVN

SV Nabern I vergibt Führung: 2:2 beim Auswärtsspiel in Nürtingen

 

Am Sonntag 30.10.2016 war der SV Nabern I zu Gast beim Tabellenvorletzten FV 09 Nürtingen II. Dabei vergaben die Grünhosen eine Reihe hundertprozentiger Chancen und mussten nach einer zwischenzeitlichen 2:0 Führung gar in der Nachspielzeit noch den bitteren Ausgleich hinnehmen.

 

Chancen über Chancen, so wohl das Fazit der ersten Halbzeit der Grün-Weißen, die in den ersten 45 Minuten allesamt liegen gelassen wurden. In einem vom SV dominierten Spielabschnitt schien das Gastgebertor wir zugenagelt, so scheiterten nahezu alle Offensivkräfte am Torwart der Nürtinger. Tim Sternemann, Buha Saho, Hüsse Kisa und Benny Schubert brachten aus jeweils aussichtsreicher Position das Leder im Nürtinger Tor nicht unter, was letzten Endes mitunter spielentscheidend war. Während die Gastgeber aus Nürtingen nicht sonderlich viel Druck aufbauten, hätte ein Tor in der ersten Halbzeit vermutlich schon den Bann der Gastgeber gebrochen. So blieb es vorerst beim 0:0 Pausenstand.

 

Nach dem Wechsel kam dann ein Doppelschlag der Mantineo Elf. Nachdem Angreifer Tim Sternemann im Sechzehner gefoult wurde, verwandelte Diaz Oelkrug den Strafstoß zur verdienten 1:0 Führung (65.). Sternemann selbst war es dann, der nach einem Sololauf zwei Zeigerumdrehungen später nachlegte und in der 67. Minute zur verdienten 2:0 Führung einnetzte. Danach aber brachten sich die Naberner zu früh um ihren Lohn, schalteten ab und kassierten prompt in der 70. Minute den Anschlusstreffer, was dem Spiel eine Wendung gab. So ließen sich die Naberner fortan zu tief in die eigene Hälfte drängen, stellten sich nur noch auf Verteidigung ein und fanden nicht mehr ins Spiel zurück. Obwohl Andre Odehnal in der 84. gar noch erhöhen konnte, aber das Tor knapp verfehlte, kam der bittere Nackenschlag in der zweiten Minute der Nachspielzeit. Ein langer Ball in die eigene Abwehr blieb ungeklärt, rutsche zum Nürtinger Angreifer durch, der zum bitteren Ausgleich traf. Selbst danach hatten der SVN noch eine Chance im letzten Anrennen, doch das Foul an Tim Sternemann im gegnerischen Sechzehner blieb ungeahndet. So blieb es am Ende beim aus heimischer Sicht mehr als unglücklichen Unentschieden. Die junge Truppe musste an diesem Tag viel Lehrgeld bezahlen, hatte schon alle Trümpfe auf der Hand, brachte sich aber am Ende selbst um Lohn und Brot.

 

Dennoch ist die Naberner Elf gewillt die Fehler aufzuarbeiten und im nächsten Spiel besser zu machen. Einsatzwille und Engagement war durchaus vorzeigbar.

 

Für den SVN spielten: Geismann, I. Kisa, Schmid, Hiller, Ph. Gall, Saho (75. Weber), St. Weissinger, Oelkrug, Schubert (68. Odehnal), Kisa (86. Wilke), Sternemann

Tore: Oelkrug, Sternemann

 

Bereits kommenden Sonntag bestreitet die Naberner Elf ein weiteres Spiel. Um 14:30 Uhr ist die Germania Schlaitdorf zu Gast auf dem Oberen Wasen. Der SV Nabern freut sich wie immer über zahlreiche Zuschauer und Fans.

SVN - TSV Grafenberg

Moritz Berger lässt Nabern jubeln: 1:0 gegen den TSV Grafenberg

 

Vergangenen Sonntag empfing der SV Nabern I den spielstarken Gast vom TSV Grafenberg. In einer über 90 Minuten mehr als spannenden Partie gewannen die Hausherren am Ende durch ein Tor in der Schlussminute mit 1:0.

 

Man merkte es beiden Teams an, dass sie an diesem Tag nicht zu viel riskieren wollten, wussten wohl beide Trainer über die Offensivkraft der Mannschaften. Die Grafenberger gingen etwas engagierter in das Match, fanden gegen die gut sortierte Naberner Hintermannschaft nur wenige Mittel um ernsthaft durchzubrechen. Die wohl aussichtsreichste Chance verfehlte Grafenbergs Sebastian Gugel der in der 26. Minute, der das Leder aus gut zehn Metern verzog. Auf Naberner Seite war es Benni Schubert der über die linke Seite in Szene gesetzt wurde, in den Sechzehner eindringen konnte, aber mit seinem Linksschuss nur das Außennetz traf. So ging es mit einem leistungsgerechten 0:0 in die Halbzeitpause.

 

Nach dem Wechsel schafften es die Grünhosen lediglich in den Anfangsminuten der zweiten Halbzeit Druck aufs gegnerische Gehäuse zu bekommen, danach gab man jedoch nach und nach das Spiel aus der Hand. Fortan waren es die Gäste aus Grafenberg, die dem Spiel ihren Stempel aufdrückten. Die Abstände in den einzelnen Mannschaftsteilen waren zu groß, um das Grafenberger Anrennen erfolgreich zu stoppen. So hatten sich die Spieler des SVN am Ende bei Keeper Marcel Geismann zu bedanken, der das Grafenberger Powerplay mit zahlreichen Paraden regelrecht zu Nichte machte und zu Höchstform auflief. Immer wieder ging er aus 1 gegen 1 Situationen als Sieger hervor und hielt die Null fest.

 

Erst zehn Minuten vor Ende kam die Mantineo-Elf wieder in die gewohnte Ordnung und erspielte sich mehr Kontrolle in der umkämpften aber zu jederzeit fairen Partie.

Als sich dann beide Teams wohl schon mit einem Unentschieden arrangiert hatten, gelang den Grün-Weißen noch der vielumjubelte „Lucky Punch“. Dabei war es ausgerechnet eine Co-Produktion zweier Einwechselspieler. Der nach dreimonatiger Verletzungspause zurück gekehrte Andre Odehnal erlief sich in der 89. Minute einen Steilpass auf der linken Außenbahn, zog in die Mitte und passte mustergültig auf Moritz Berger, der goldrichtig stand und das Leder zum 1:0 einschob.

 

In der Nachspielzeit war somit nur noch „Verteidigen“ angesagt und man hielt die 1:0 Führung bis zum Abpfiff.

 

Alles in allem ein glücklicher Sieg für die Naberner Elf. Der heimliche Matchwinner Marcel Geismann brachte es am Ende auf den Punkt: „Es ist ein wahnsinniges Gefühl so eine Partie in der letzten Minute zu gewinnen“. So war die Freude am Oberen Wasen über weitere drei Punkte riesengroß.

 

Es spielten: Geismann, I. Kisa, Schmid, Hiller, Ph. Gall, St. Weissinger, Oelkrug, Schubert (80. Saho), Wilker (75. Weber), H. Kisa (82. Berger), Sternemann (86. Odehnal)

 

Tor: Berger

 

Kommenden Sonntag ist das Team vom Oberen Wasen zu Gast bei der Landesligareserve FV 09 Nürtingen II. Anpfiff im Nürtinger Wörth ist um 15:00 Uhr. Die Mannschaft und der Verein freuen sich wieder über zahlreiche Zuschauer und Fans.

VFB Neuffen - SVN

SV Nabern I mit Kantersieg: 9:1 in Neuffen

 

Am Sonntag 17.10.2016 war der SV Nabern I zu Gast beim VfB Neuffen. In einem wahren Torfestival besiegte man die Gastgeber mit 9:1.

 

Dabei wirkte es wie ein Schlag ins Gesicht für die motivierte Mantineo-Elf, die sich für diesen Spieltag so viel vornahm, als auf einen Abspielfehler ein Stellungsfehler in der Hintermannschaft folgte der den Neuffenern in der 6. Minute das 1:0 bescherte. Die Grünhosen brauchten ein paar Zeigerumdrehungen, ehe sie den frühen Rückstand verdaut hatten, aber ließen den Gegner dann deutlich spüren, dass sie sich mit diesem Spielstand keinesfalls zufrieden geben wollten. So erkämpfte man sich augenblicklich die Feldüberlegenheit und dominierte die Partie fortan. Tim Sternemann scheiterte in der 14. Minute noch knapp am Keeper, doch Benny Schubert war es dann in der 24. Minute der die Vorlage vom starken Chris Wilke nutzte und zum verdienten 1:1 Ausgleich einlupfte.

 

Ehe sich die Gastgeber sortieren konnten, schlugen die Naberner drei Minuten später in Person von Tim Sternemann erneut zu, der seine Farben gar sehenswert und vielumjubelt in Führung schoss. Die wohl mit spielentscheidenste Szene parierte dann Naberns Schlussmann Marcel Geismann postwendend, der im 1 gegen 1 abermals der Sieger blieb, und die Naberner Führung garantierte. Fortan sah man nur noch eine Mannschaft am Drücker, den SVN. Wieder war es Benny Schubert, der zum 3:1 einnetzte (35.) und auch Sturmtank Tim Sternemann war im Nachfassen erneut erfolgreich, und schob cool zum 4:1 Halbzeitstand ein (39.).

 

Nach dem Wechsel dominierte der SV nach Belieben, kam aus einer standhaften Abwehr immer wieder zu guten Offensivkombinationen und so auch zu zahlreichen Torchancen. Tim Sternemann gelangen zwei weitere Treffer und auch Linksaußen Chris Wilke netzte dreifach. So schraubten die Naberner das Ergebnis an diesem Spieltag auf ein 9:1 in die Höhe und feierten einen verdienten Sieg.

 

Besonders erwähnenswert war der Kampfgeist aller Teammitglieder an diesem Tag, der Zuschauer und Fans in jeder Aktion bestach. Auf diese leidenschaftliche Einstellung darf in den Folgespielen gerne aufgebaut werden.

 

Für den SVN spielten: Geismann, I. Kisa (46. Schuster), Schmid, C. Schrievers (82. F. Gall), Ph. Gall, Schubert (70. Saho), Oelkrug, S. Weissinger, H. Kisa, Wilke, Sternemann (85. Cekic)

 

Tore: Sternemann (4), Wilke (3), Schubert (2)

 

Kommenden Sonntag empfangen die Grün-Weißen in ihrem Heimspiel um 15:00 Uhr den TSV Grafenberg. Die Mannschaft freut sich wie immer über zahlreiche Zuschauer und Fans.A

SVN - TV Bempflingen

Nichts zu holen für den SVN: Nabern I gegen Bempflingen I 0:3

 

Am Sonntag den 09.10.2016 empfing der SV Nabern I im Spiel der Kreisliga A Staffel 2 den TV Bempflingen. In einer schwachen Partie waren es die cleveren Bempflinger, die am Ende gar 0:3 gewannen.

Mit Sicherheit hätte die Partie einen anderen Verlauf genommen, hätte man die Chancen in der Anfangsphase in Tore umgemünzt. Die Beste davon hatte Naberns Jogi Weber, der aus wenigen Metern über das Tor schoss, und somit gleichzeitig die aussichtsreichste Chance der Grünhosen liegen ließ (8. Minute).

Die Bempflinger Gäste spielten wie gewohnt aus einer sicheren und stabilen Defensive heraus, wollten nach vorne nicht viel und warteten geduldig. Der SVN war spielbestimmender und engagierter, der letzte Schritt fehlte den Jungs um Trainer Maurizio Mantineo an diesem Tag jedoch klar. Eine Vielzahl der Naberner Eckbälle blieb harmlos, am Ende war die Spielanlage des SVN zu verkrampft, als hätte man gegen die Bempflinger Defensivcracks Durchschlag erzielen können. So kam es wie befürchtet und noch vor dem Pausensprudel nutzten die Gäste aus dem Nürtinger Teilkreis einen Eckball und köpften zum 0:1 ein.

Nach dem Wechsel versuchte der SVN mehr Druck in die Partie und auf den Ball zu bekommen, doch die Gäste ließen sich nicht aus der Ruhe bringen. Während Buba Saho auf Naberner Seite noch glücklos im Abschluss war, kamen die Bempflinger abermals durch einen Eckball zum Vorentscheid, bei dem gar drei Naberner es sichtlich verschliefen, den Raum am langen Pfosten abzudecken, wo der Gästestürmer nur noch einschieben musste (67.).

Das Anrennen der Naberner wurde nicht belohnt. Gegen noch tiefer stehende Bempflinger fanden die Grünhosen kein Mittel, sich weitere Torchancen heraus zu spielen. Obwohl man überlegenen Ballbesitz hatte war dem Ideenreichtum des SVN an diesem Tag Grenzen gesetzt, ebenso dem letzten Funken Einsatz. So wurde die aufgerückte heimische Hintermannschaft kurz vor Schluss per Konter überspielt, sodenn der Bempflinger Angreifer noch einmal seine Farben jubeln ließ.

Am Ende ein gebrauchter Tag für den SVN, der an manchen Stellen seine Leidenschaft vermissen ließ. Nichts desto Trotz war man das deutlich engagiertere Team, wurde jedoch bitter bestraft und hat dafür aber bereits kommenden Sonntag die Chance auf Widergutmachung. Das Team um Kapitän Marco Hiller wird alles geben um beim Auswärtsspiel in Neuffen (Anpfiff 15:00 Uhr) zur alten Stärke zurückzufinden.

Es spielten: Geismann, C. Schrievers, Hiller (82. I. Kisa), Schmid, Wilke, Oelkrug (88. Cekic), S. Weissinger, Saho, Kisa (75. Herbert), Weber, Sternemann

TSV Neckartenzlingen - SVN

Der SV Nabern I gewinnt 4:0 in Neckartenzlingen

 

Vergangenen Sonntag war der SV Nabern I zu Gast beim Tabellennachbarn und Aufsteiger TSV Neckartenzlingen. In einer vom SVN gut geführten Partie gewannen die Grünhosen am Ende verdient mit 4:0 Toren und verbuchen drei wichtige Zähler auf dem Konto.

Der wohl mit Mindestmaßen ausgestattete Tenzlinger Rasenplatz bereitete den Verantwortlichen vor dem Spiel ein paar Sorgenfalten auf der Stirn, jedoch völlig unbegründet, wie sich heraus stellen sollte. Der SV Nabern spielte kontrolliert in der Defensive und fing die Angriffsbemühungen der Gastgeber meist schon im Mittelfeld geschickt ab. Vielmehr kamen die Naberner immer wieder zu guten Vorstößen, die jedoch nicht in Tore umgemünzt wurden. So nahm sich Mittelfeldman Diaz Oelkrug ein Herz und zauberte prompt einen Freistoß aus gut 18 Metern sehenswert in die Maschen der Neckartenzlinger (19. Minute). Auch danach knüpften die Naberner an die gute Leistung der Anfangsphase an und spielten sich gute Tormöglichkeiten heraus. In der 28. Minute noch etwas glücklos machte es Goalgetter Tim Sternemann im zweiten Anlauf besser, ging in der 34. Minute über den linken Flügel durch und schloss zum umjubelten 2:0 Halbzeitstand in die Maschen der Gastgeber ab.

Nach dem Wechsel nahm das Spiel etwas an Härte zu, doch der hervorragend leitenden Referee Lucas Kevin Wolf vom TSV Deizisau hatte die Partie jederzeit im Griff. Die Tenzlinger machten durch lange Standards immer wieder Druck aufs heimische Gehäuse, doch die Null stand. Obwohl die Naberner zeitweise die Kontrolle etwas abgaben, war selten Torgefahr der Gastgeber zu verspüren. Vielmehr warteten die Jungs um Kapitän Marco Hiller geduldig auf das 3:0 – und wurden belohnt. Abermals Tim Sternemann reagierte in der 72. Minute am schnellsten, schnappte sich das Leder aus der Gasse und schob zum Vorentscheid ein. Fortan spielten der SVN die Partie in kontrollierter Manier herunter, und erzielte kurz vor Schluss durch den eingewechselten Kevin Herbert gar noch das verdiente 4:0.

 

Alles in allem ein mehr als verdienter Sieg einer engagierten Naberner Elf, die selbst in Druckphasen immer motiviert gegen den Ball gearbeitet hat mit Erfolg.

 

Es spielten: Geismann, K. Weissinger, Hiller (86. I. Kisa), C. Schrievers, Ph. Gall, Saho (68. Herbert), S. Weissinger, Oelkrug, Weber, Wilke (78. F. Gall), Sternemann (76. Schubert)

 

Kommenden Sonntag haben beide Naberner Teams wieder ein Heimspiel.

 

Die Zweite Mannschaft empfängt um 13:00 Uhr den TSV Notzingen. Die Erste Mannschaft hat mit dem TV Bempflingen einen starken Gegener vor der Brust. Anpfiff der Partie ist um 15:00 Uhr. Wir freuen uns über viele Zuschauer und Fans.

SF Dettingen - SVN

Der SV Nabern I mit Remis in Dettingen – 1:1 im Nachbarschaftsduell

 

Am Sonntag 18.09.2016 war der SV Nabern I zu Gast beim Aufstiegsfavoriten SF Dettingen. Im ewigen Derby hatte der SVN die deutlich besseren Einschussmöglichkeiten und musste sich am Ende nur mit einem 1:1 zufrieden geben.

 

Bereits von Beginn an ließen die Grün-Weißen den vor der Partie favorisierten Gastgebern wenig Raum und machten ein gutes Spiel. Über eine geordnete Defensive schafften es die Naberner immer wieder gefährlich nach vorne zu spielen. So war es Außenspieler Buba Saho der bereits in der 9. Minute nur das Außennetz traf, als er alleine auf das Tor zu lief. Wiederum Saho war es dann auch kaum 10 Minuten später, der abermals in die Spitze geschickt wurde, auf das Dettinger Tor zu stürmte, und die besser postierten Angreifer Joachim Weber und Tim Sternemann übersah, und sein Eigenversuch vom Keeper der Gäste pariert wurde. Während die Dettinger im ersten Durchgang gar keine Torchance zu verbuchen hatten, war der SVN meist brandgefährlich nach vorne, leider ohne Zählbares.

 

Nach dem Wechsel folgte die wohl beste Phase drückender Dettinger die die Abstimmung der Naberner Gäste immer wieder durcheinander brachten, es blieb aber beim 0:0. Nach einer guten Viertelstunde fingen sich auch die Grünhosen wieder und setzten zum Sieg an. Marius Maier war es, der seine Farben jubeln ließ und aus gut 20 Metern unhaltbar zum verdienten 1:0 einschoss. Danach wiederum die beste Naberner Phase, in der man hätte den Sack zu machen können. Einige Flügelvorstöße verpufften. So blieb die beste Chance dem im Sommer neu nach Nabern gewechselten Tim Sternemann, der durch einen geschickten Pass in Szene gesetzt wurde, und frei vor dem Keeper das Leder leider nicht unterbrachte.

So kam es wie es kommen musste, einen Abstimmfehler nutzten die Kicker der Schlossberggemeinde gnadenlos aus und köpften zum 1:1 ein (76.).

 

Danach öffnete sich die Partie auf beiden Seiten und wurde zunehmen härter, zu keiner Zeit aber unfair. Keiner der beiden Teams wollte an diesem Tag mit leeren Händen dastehen und so beobachtete man eine engagierte aber auch kontrollierte Schlussphase der Akteure. Nennenswerte Torchancen gab es dabei nicht mehr, war es am Ende vielleicht auch gut, zumindest einen Punkt mit zu nehmen, und in der Schussphase nicht noch den ganzen Lohn zu riskieren.

 

Am Ende ein eher unglückliches Unentschieden der Naberner die mit genauerer Chancenauswertung die Partie vorzeitig hätten für sich entscheiden müssen. Nichts desto Trotz bot der SVN eine über weite Strecken spielerisch gute Leistung auf der es aufzubauen gilt, waren die Grün-Weißen an dem Tag gegen einen starken Gastgeber gar das bessere Team.

 

Für den SVN spielten: Geismann, K. Weissinger, C. Schrievers, S.

Weissinger, Gall, Saho (70. Herbert), Oelkrug, Maier (78. M.

Schrievers), Weber, Berger (72. Kisa), Sternemann

 

Tor: Maier

 

Kommendes Wochenende sind beide Teams spielfrei.

TSV Weilheim II - SVN

Der SV Nabern I mit bitterer Niederlage in Weilheim       

 

Am Sonntag 11.09.2016 war der SV Nabern I zu Gast bei der Landesligareserve TSV Weilheim II. Im Derby gegen die Limburgelf dominierte man nahezu die gesamte Partie und verlor am Ende kurioserweise mit 3:0 – ein Tag der viel Lehrgeld kostete.

 

Bereits in den Anfangsminuten ging der SV Nabern engagierter ins Spiel und zeigte die bessere Spielanlage. So war es Angreifer Joachim Weber, der bereits in der 8. Spielminute im Sechzehner herrlich in Szene gesetzt wurde jedoch freistehend am Torwart scheiterte. Danach ging es dann Schlag auf Schlag: Im Umschaltspiel viel zu träge mussten sich die Naberner einem gut gespielten Weilheimer Konter hingeben und fingen  sich prompt und unnötigerweise das 0:1 ein. Auch danach bot sich kein anderes Bild: Der SV Nabern machte das Spiel, spielte sich immer wieder gute Torchancen heraus, während der TSV lediglich sein Ergebnis geschickt verwaltete und auf Konterfußball lauerte. So waren es Hüsse Kisa und Buba Saho die zwei weitere Hundertprozentige auf dem Fuß hatten, das Leder jedoch zum Verzweifeln der Zuschauer nicht unter brachten. Auf heimischer Seite rettete Keeper Marcel Geismann noch einmal sehenswert.

 

Nach dem Wechsel ein abermaliges Aufbäumen der Grünhosen. Man merkte es den Nabernern an, dass sie die Partie biegen wollten, doch gelingen sollte an diesem Tag kein Tor. Es war nochmals Angreifer Joachim Weber, dem an diesem Tag das Glück verwehrt wurde – seine beiden klaren Torchancen blieben ungenutzt bzw. wurden vom Weilheimer Keeper in letzter Sekunde pariert (60. Und 64.).

 

In der wohl größten Sturm und Drangphase der Mantineo-Elf ereignete sich dann eine vom Unparteiischen wohl mehr als kurios geleitete Szene. Max Schrievers markierte in der 80. Minute das alles erlösende und längst überfällige 1:1, doch der Referee sah zur Überraschung aller eine Abseitsstellung des Naberner Angreifers. Nach einem Regelhinweis unseres Kapitäns revidierte er seine Entscheidung und gab das Tor regelkonform. Als sich danach Weilheimer Proteste gegen diese Entscheidung richteten entschied er zum Ärger der Naberner wiederum anders und nahm den Treffer wieder zurück.

Als im direkten Gegenzug auch noch der zweite Weilheimer Treffer fiel, schien der Naberner Bann endgültig gebrochen. Die Grün-Weißen schafften es nicht mehr, genug Leidenschaft aufzubringen um die Partie zu biegen. Zu viel Kraft kosteten die langen Minuten davor, in denen Mann dem 1:0 Rückstand hinter her lief. Das 3:0 resultierte dann noch ausgerechnet aus einem Naberner Fehlpass.

 

Alles in allem spiegelt das Ergebnis den Spielverlauf nicht wider. Mit gekonnter Chancenauswertung hätte der SV Nabern die Partie nicht nur spielerisch sondern auch toremäßig dominieren müssen. Am Ende müssen sich die Jungs vom Oberen Wasen jedoch an die eigene Nase fassen, ob der Vielen Unkonzentriertheiten, vor allem im Torabschluss und in der letzten Konsequenz ihres Passspiels.

 

Für den SVN spielten:

Geismann, K. Weissinger (85. I. Kisa), C. Schrievers, S. Weissinger, Gall, Wilke (50. M. Schrievers), Saho (46. Schubert), Maier, Berger, H. Kisa, Weber

 

 

Dem SVN steht ein schweres Programm entgegen:

 

Donnerstag 15.09.2016: SV Nabern I – TV Neidlingen, Anpfiff 18:00 Uhr

Sonntag 18.09.2016: SF Dettingen I – SV Nabern, Anpfiff 15:00 Uhr

SVN - TSV Jesingen

SV Nabern I mit Kantersieg: 6:1 gegen den TSV Jesingen I

 

Am Sonntag 04.09.2016 empfing der SV Nabern im „ewigen Derby“ die spielstarke Mannschaft des TSV Jesingen. In einer über 90 Minuten vom SVN dominierten Partie gewann man am Ende, auch in dieser Höhe verdient, mit 6-1.

 

Doch wer weiß wie die Begegnung verlaufen wäre, hätte Naberns Abwehrspieler Kai Weissinger nicht bereits nach drei Zeigerumdrehungen auf der Linie retten müssen. Naberns Torspieler Marcel Geismann war bereits mit einem Heber überspielt, doch Kai Weissinger spurtete in Richtung Tor, köpfte das Leder an den Querbalken und machte somit die Jesinger Chance zu Nichte.

Fortan sahen die Zuschauer eine hundertprozentige Leistungssteigerung der Hausherren im Vergleich zur donerstäglichen Vorpartie. Jesingen wurde früh attackiert, bekam kaum Raum um ihr gewohntes Spiel aufzubauen und der SVN war körperlich mehr als präsent. So spielte man sich Chance um Chance heraus, ließ die Heimfans aber noch bis zur 34. Minute zittern. Dann aber begannen die Grünhosen ihre guten Einschussmöglichkeiten zu nutzen. Der Chef selbst, Marco Hiller, nahm sich den Ball, nachdem Angreifer Tim Sternemann im Sechzehner gefoult wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte er sicher zum 1:0. Danach drückten die Naberner weiter auf das Gehäuse der Gerstenklopfer und so war es erneut Tim Sternemann, der über die Außenposition startete und zum 2:0 Halbzeitstand einschob. Die wohl wichtigste Aktion vor dem Wechsel hatte Abwehrmann Carlo Schrievers zu verbuchen, der in letzter Sekunde mit einer Grätsche den vermeintlichen Anschlusstreffer der Gäste verhinderte.

 

Nach dem Wechsel änderte sich nichts. Der SV Nabern war immer noch spielbestimmend, während man beim Gast kaum ein Aufbäumen erkennen konnte. So war es erneut Tim Sternemann der in Minute 47 und 52 vorentscheidend auf 3:0 und 4:0 erhöhte. Seinen Sahnetag rundete er damit ab, dass er seinem Angriffskollegen Jogi Weber noch den fünften Naberner Treffer auflegte. Das zwischenzeitliche Gegentor resultierte lediglich aus einer Standardsituation und war in die Kategorie „Ergebniskorrektur“ einzuordnen. Den Schlusstreffer einer wirklich hervorragenden Partie setzte Buba Saho mit einem herrlichen Freistoß aus gut 16 Metern in die Maschen der Jesinger.

 

Alles in allem zeigte die Mannschaft eine wirklich tolle und engagierte Leistung gegen einen vor allem in der Offensive hervorragenden Gegner. Die Grün-Weißen dürfen sich jedoch auf diesem Sieg nun nicht ausruhen, sondern müssen versuchen in den Folgespielen vor allem an das Zweikampfverhalten und den Einsatzwillen anzuknüpfen.

 

Für den SVN spielten: Geismann, K. Weissinger, Hiller, (65. St. Weissinger), C. Schrievers, Gall, Maier (82. Schubert), Oelkrug (72. Nasgowitz), Saho, Sternemann, Herbert (78. Wilke), Weber

Tore: Hiller, Sternemann (3), Weber, Saho

 

Vorschau:

Donnerstag 08.09.2016: Pokalspiel gegen TSV Oberboihingen, Anpfiff 18:30 Uhr

 

Sonntag 11.09.2016: TSV Weilheim II – SV Nabern I, Anpfiff 13:00 Uhr

Donnerstag 15.09.2016: SV Nabern I – TV Neidlingen I, Anfpiff 18:00 Uhr

SVN - FC Nürtingen 73

SV Nabern I erneut mit Remis: 2:2 gegen FC Nürtingen '73

 

Am Sonntag 28.08.2016 empfing der SV Nabern I in seinem zweiten Heimspiel der Saison 2016/2017 den Aufsteiger FC Nürtingen 73. In einer bis zum Ende spannenden Begegnung sahen die Zuschauer ein leistungsgerechtes 2:2.

 

Die türkischen Gäste aus Nürtingen präsentierten sich als spielerisch sehr stark und hatten einige Aktuere in den Reihen, die in vergangenen Tagen in höheren Ligen zu finden waren, was zu sehen war. So erwies sich die Mannschaft um Spielertrainer Rodrigues als durchaus abgezockt, und bereits nach zwei Minuten brannte es im Naberner Sechzehner, als eine Kopfballverlängerung auf dem heimischen Querbalken landete. Die Hausherren fanden vor allem im Mittelfeld nicht den gewohnten Zugriff auf's Spiel, ließen dem Gegner zu viel Raum, der wiederum temporeich kombinierte. Als man sich nach einer guten Viertelstunde etwas ins Spiel eingefunden hatte, wussten auch die Naberner gefährlich nach vorne zu spielen. Tim Sternemann's Schuss aus 22 Metern donnerte ans Lattenkreuz und Marius Maier scheiterte am Gegner, der in letzter Sekunde abfälschte. Auch die Nürtinger ließen sodenn ihre Erfahrung aufblitzen, und kurz vor dem Halbzeitpfiff ging es Schlag auf Schlag. Einen bereits sicher geglaubten Ball gab die Naberner Hintermannschaft fahrlässig wieder aus den "Händen", ließ sich dann viel zu einfach ausspielen und kassierte das 0:1 (41.). Nur drei Zeigerumdrehungen musste es jedoch dauern, ehe Tim Sternemann Offensivmann Buba Saho in die Spitze schickte, und dieser gekonnt zum verdienten 1:1 Ausgleichstreffer einschob. Doch nicht genug. Die Naberner schienen gedanklich wohl schon in der Halbzeitpause, so nahm der zweite Gegentreffer noch kurzerhand seinen Lauf. Ein unnötiges Foulspiel im Zentrum leitete den Ballverlust ein. Die Nürtinger Gäste schalteten blitzschnell um, verlängerten per Kopf im Naberner Sechzehner und netzten zum 1:2 Halbzeitstand ein.

 

Nach dem Wechsel versuchte der SVN bei Gluthitze noch einmal alles abzurufen, doch zu krampfhaft schienen die Bemühungen der Grünhosen, die das Geschehen nun jedoch dominierten, aber den Ausgleich nicht schafften, vorerst. Die beste Chance vergab abermals Buba Saho per Hereingabe, Philipp Gall's Schuss landete am Querbalken. Als die Partie zunehmend hektischer wurde, bewies der hervorragend leitende Unparteiische kühlen Kopf und zeigte den Gästen gleich mehrere Verwarnungen. Kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit kam für die heimische Elf dann der Ausgleich. Ein zu lange getretener Freistoß von Abwehrchef Marco Hiller landete aus 35 Metern Entfernung über dem Torwart in den Maschen der Gäste. Danach ging es noch einmal mit Spannung zur Sache. Erst musste Naberns Saho via Ampelkarte das Feld verlassen. Als unser Angreifer Tim Sternemann auf dem Weg zum Siegtreffer war, konnte dieser nur noch durch eine Notbremse gestoppt werden, was ebenfalls einen Platzverweis für die Gäste bedeutete. Die 7-minütige Nachspielzeit wurde auf beiden Seiten nochmals hektisch dabei hatten die Naberner Glück, als eine Kopfballverlängerung von Emanuel Nasgowitz nur auf der Latte landete.

 

Unter dem Strich ein leistungsgerechtes Remis, bei dem die heimische Elf das Chancenplus zu verbuchen hatte, am Ende dennoch mit einem Punkt zufrieden sein muss. Die Mannschaft ist gewillt wieder zur alten Form zurück zu finden und freut sich auf die nächsten Begegnungen.

 

Es spielten: Adler, Nasgowitz, Schmid, Hiller, Ph. Gall (78. F. Gall), St. Weissinger, Maier (65. Weber), Saho, Oelkrug (82. C. Schrievers), Sternemann, K. Weissinger (46. Herbert)

 

Die weiteren Spiele:

 

Donnerstag 01.09.2016: AC Catania Kirchheim - SV Nabern I, Anpfiff 19:00 Uhr

Sonntag 04.09.2016: SV Nabern I - TSV Jesingen I, Anpfiff 15:00 Uhr

 

TSV Grötzingen - SVN

Der SV Nabern remisiert in Grötzingen - Keeper Marcel Geisman hält zwei Foulelfmeter

 

Vergangenen Sonntag gastierte der SV Nabern I beim spielstarken TSV Grötzingen. In einer über 92 Minuten mit Spannung beladenen Partie fanden beide Mannschaft ein dem Spielverlauf nach gerechtes Unentschieden, bei dem Keeper Marcel Geismann zum Punktegarant avancierte und gleich zwei Foulelfmeter hielt. Das Spiel endete 0:0.

 

Von Beginn an spürte man, wie viel Respekt beide Teams vor dem jeweiligen Offensivspiel des anderen hatten, so starteten beide Mannschaften aus einer kontrollierten Bewegung in das Spiel und wollten auf dem Grötzinger Kunstrasengeläuf nicht zu viel riskieren. Folgerichtig fand sich das Hauptgeschehen zwischen beiden Sechzehnerlinien wieder, in einer durchaus körperbetont geführten Partie beider Akteure. So war es Keeper Marcel Geismann der die erste und einzige nennenswerte Torchance der Gastgeber zu Nichte machte, während die Naberner wenig Zugriff auf das gegnerische Tor hatten. Das Spiel im ersten Durchgang blieb dennoch spannend, wussten beide Mannschaften, dass der erste Fehler an diesem Tag wohl spielentscheidend sein würde.

 

Nach dem Pausensprudel setzte sich die Begegnung nahtlos fort, doch sorgte der Unparteiische in der 50. Minute für die erste Spannungsspitze am heutigen Tag, als er nach einem gewöhnlich geführten Zweikampf im eigenen Sechzehner der Grünhosen eher unerwartet auf den Punkt zeigte, nachdem er ein vermeintliches Foulspiel ahndete. Eine selbst aus Grötzinger Sicht eher zweifelhafte Entscheidung, die aber Keeper Marcel Geismann hervorragend abwehrte. Den halbhoch stramm geschossenen Elfmeter parierte der Naberner Schlussmann sehenswert in der 50. Minute.

 

Danach wurde die Partie zunehmend hektischer, so erkannte man Hüben wie Drüber immer wieder kleine Nicklichkeiten, die weiter zu einer von beiden Seiten stramm geführten Partie beitrugen. Dabei hatte der TSV Grötzingen einen Ticken mehr Spielanteile zu verbuchen, doch waren auch die Naberner über ihre Flügelseiten immer wieder brandgefährlich. Offensivmann Markus Glück hatte bis dato die aussichtsreichste Chance, doch sein Schuss aus 16 Metern verfehlte das Gehäuse nur knapp (78.).

 

In den Schlussminuten drückten die Grötzinger nochmals zunehmend, riskierten dadurch aber auch mehr, doch noch in Rückstand zu geraten. So war es Diaz Oelkrug dem fast noch der "lucky punch" gelang, er aber seinen festen Torschuss zu genau platzierte und kurz vor Schluss nur die Querlatte traf (86.). Als sich die meisten Zuschauer bereits auf ein Unentschieden einigten und auf den Schlusspfiff des Schiedsrichters warteten, mussten die Nerven noch einmal vollends herhalten. Nach einer Rangelei im eigenen Sechzehner und eigenem Ballbesitz des Torwarts entschied der Unparteiische zum Schock der Gästefans in der 92. Minute auf den zweiten Elfmeter für Grötzingen. Ein neuer Schütze versuchte sein Glück, doch abermals war Marcel Geismann zur Stelle, der den Elfmeter gar sicher parierte und somit seinen Farben einen Punkt fest hielt.

 

Mehr Spannung war an diesem Tag wirklich nicht auszuhalten und am Ende freuen sich die Naberner über einen verdienten Punkt sowie über ein Spiel, das besonders Keeper Geismann nicht so schnell vergessen wird.

 

Für den SVN spielten: Geismann, Nasgowitz, St. Weissinger, Schmid, Wilke, Saho, Maier, Glück, K. Weissinger (78. Neuhäußer), Herbert (68. Oelkrug), Weber

 

Kommen Sonntag empfängt der SVN auf heimischem Geläuf den spielstarken Aufsteiger FC Nürtingen 73. Anpfiff der Partie ist um 15:00 Uhr in Nabern.

SVN - TSV Altdorf

Der SV Nabern I startet mit Auftaktsieg in die Saison 2016/2017: 3:1 Heimsieg gegen Altdorf

 

Am Sonntag 15.08.2016 startete der SV Nabern I in die neue Saison 2016/2017 der Kreisliga A 2 und empfing hierbei den TSV Altdorf. Dabei mussten die Grün-Weißen gleich 7 Urlauber und 3 verletzte Stammspieler ersetzen, und schafften es dabei trotzdem, die Partie zu dominieren und ernteten für eine gute Leistung einen verdienten 3:1 Heimsieg.

 

Dem große Kader der Naberner ist es zu danken, dass die Hausherren auch an diesem Spieltag eine schlagkräftige Truppe auf den Platz schicken konnten, hinzu konnte man sich noch mit Anleihen aus der zweiten Mannschaft verstärken. Gecoacht wurde das Team an diesem Tage von einem Altbekannten: Peter Kuch sprang für den im Urlaub weilenden Trainer Maurizio Mantineo ein und betreute das Team von der Seitenlinie aus.

 

Es waren die Altdorfer, die etwas engagierter in die Anfangsphase gingen, während der SV Nabern sich vordergründig darauf konzentrierte, das Zentrum stabil zu halten und so den Altdorfer Spielfluss regelmäßig zu stören, was gelang. Nach gut fünf Minuten konnte die Naberner Elf ihr gewohntes Spiel aufziehen und kam hierbei immer wieder zu gefährlichen Vorstößen. Die erste nennenswerte Chance wurde direkt eiskalt von Angreifer Joachim Weber verwandelt, der von einem sehenswerten Sololauf durch Kai Weissinger über die linke Außenbahn in Szene gesetzt wurde und das Leder zum umjubelten 1:0 einschob (11.). Danach zeichneten sich einige Situationen im Mittelfeld ab, eine gut stehende Naberner Hintermannschaft ließ keine Torchancen des Gegners zu, und die Hausherren lauerten immer wieder gefährlich auf ein weiteres Tor, doch erneut Jogi Weber und der stark aufspielende Moritz Berger vergaben aus aussichtsreicher Position. So mussten die Zuschauer bis zur 42. Minute warten, ehe Rechtsaußen Buba Saho seinen Gegenspieler wunderbar überlief und per Querpass erneut Jogi Weber bediente, der zum verdienten 2:0 Halbzeitstand einnetzte.

 

Nach dem Wechsel hatte der SVN die Partie über weite Strecken im Griff. Ein Aufbäumen der Altdorfer war nicht zu erkennen. Zwar waren diese gewillt, noch einmal alles in die Waagschale zu verwerfen, die Defensivreihe um Kapitän Marco Hiller war jedoch so gut organisiert, dass gegnerische Chancen Mangelware blieben. Ein Tor von Kai Weissinger wurde in der 58. Minute wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung eines Teamkameraden aberkannt. So kam die Vorentscheidung erst in der 68. Spielminute mit einem spielerischen Leckerbissen der Naberner. Eine herrliche Kombination über den linken Flügel landete bei Spielmacher Moritz Berger, der den Ball quer auf Kevin Herbert ablegte, dieser umkurvte den Torhüter und schob kühl zum 3:0 ein. Auch danach war der SV Nabern das drückendere Team. Der Gegentreffer der Altdorfer in der 90. Minute war lediglich in der Kategorie "Ergebniskosmetik" wieder zu finden.

 

Alles in allem ein guter Auftritt einer diszipliniert spielenden Naberner Elf, die einen verdienten Auftaktsieg einfuhr und somit auch verdiente drei Punkte verbuchen darf.

 

Für den SVN spielten: Geismann, F. Gall, Schmid, Hiller, Wilke, Saho, Berger, St. Weissinger (80. Nezaij), K. Weissinger ( 72. Gölz), Weber, Herbert

 

Tore: Weber (2), Herbert

 

Kommenden Sonntag gilt es, auf der guten Leistung aufzubauen, und weiter engagiert und motiviert zu Werke zu gehen. Im Auswärtsspiel ist man zu Gast beim TSV Grötzingen. Anpfiff der Begegnung ist um 15:00 Uhr in Grötzingen.

 

Der SV Nabern freut sich wie immer über zahlreiche Zuschauer und Fans.

Saison 2015/16

SVN - 1. FC Frickenhausen

SV Nabern I mit versöhnlichem Abschluss: 11:1 Heimsieg gegen den FC Frickenhausen II

 

Im letzten Spiel der Saison 2015/2016 landete der SV Nabern einen Kantersieg. Gegen die Bezirksligareserve aus Frickenhausen schaffte man ein wahrliches Schützenfest und gewann am Ende verdient mit 11:1 Toren. Der SV Nabern I hält die Klasse und darf sich auf ein weiteres Jahr Kreisliga A freuen.

 

Emanuel Nasgowitz war es, der den Torreigen in der 3. Spielminute nach einer maßgenauen Hereingabe von Andre Odehnal per Kopf zum 1:0 verwandelte. Danach spielten die Hausherren befreit auf, waren in allen Belangen überlegen und glänzten mit herrlichen Kombinationen. So entwickelte sich ein wahres Torfestival, bei dem noch zahlreiche Chancen vergeben wurden. Neben Andre Odehnal, Max Knöfel und Buba Saho schaffte es Joachim Weber, sich gleich dreimal in die Torschützenliste einzutragen. Getoppt wurde dieser nur noch von Goalgetter Max Schrievers, der gute Hereingaben eiskalt verwandelte und seinen Sahnetag mit vier Toren krönte.

 

Am Ende ein absolut verdienter Sieg der Naberner Elf, die zum Saisonabschluss nochmal ihr ganzes Können aufblitzen ließ und sehenswerten Kombinationsfußball zeigte.

 

Der SV Nabern machte sogar noch einen Platz gut und verbesserte sich auf Rang 11. Hierdurch hält der SVN die Klasse und darf sich auf ein weiteres Jahr in der Kreisliga A freuen.

 

Für den SV Nabern spielten: Geismann, Nasgowitz, C. Schrievers, Hiller, Weissinger (46. Ph. Gall), Oelkrug (78. Maier), Rudka (46. Berger), Odehnal, Weber, M. Schrievers (80. Knöfel)

 

Tore: M. Schrievers (4), Weber (3), Odehnal, Nasgowitz, Saho, Knöfel

 

 

TSV Jesingen - SVN

SV Nabern I mit starkem Remis in Jesingen


In seinem vorletzten Saisonspiel war der SV Nabern I vergangenen Sonntag zu Gast beim favorisierten TSV Jesingen I. In einer spannenden Partie gelang es der Oster-Elf eine top Leistung abzurufen und entführte verdientermaßen einen Punkt. Dabei war es Debütant und A-Junior Hüsse Kisa der den umjubelten Ausgleich erzielen konnte.

Wie erwartet legten die Jesinger Gastgeber spielerisch ambitioniert los, während die personell geschwächte Naberner Mannschaft aus einer gut sortierten Defensive heraus startete. Gleichermaßen sechs Leistungsträger fielen an diesem Tag aus, doch die Grünhosen zeigten sich schon von Beginn an motiviert und engagiert, das zahlte sich aus. Die Jesinger Gerstenklopfer taten sich schwer gegen eine gut sortierte Naberner Mannschaft deren Abstände und Einstellung stimmte. Viele Zweikämpfe konnten bereits zwischen Sechzehner und Mittellinie gewonnen werden, so zeichnete sich ein hochkonzentriertes Spiel ab, bei dem kein Fehler erlaubt war, weder Hüben wie Drüben. Jesingen tat mehr für's Spiel, musste aber auf lauernde Naberner immer wieder gut acht geben. So ereignete sich die im ersten Durchgang wohl größte Möglichkeit der Gastgeber bereits in der 17. Spielminute, die Keeper Marcel Geismann jedoch bravourös zu Nichte machte. Den nach einem Gassenball auf das Naberner Gehäuse zulaufenden Stürmer durchschaute er wohl, blieb lange genug stehen, parierte und rettete seinen Farben das Unentschieden.

Als nach dem Wechsel viele schon ein klassisches "0-0" erwarteten schlug es jäh im Naberner Gehäuse ein. Ein Schuss der Jesinger aus seitlicher Position landete in Sonntagsmanier unhaltbar in den Naberner Maschen (46.). Unbeeindruckt vom Rückstand nahm der SVN mehr Fahrt auf und gestaltete das Spielgeschehen ausgeglichen, verbuchte gar die besseren Vorstöße und drängte auf den Ausgleich. Die beste Chance hierzu verpasste noch Naberns Linksaußen Andre Odehnal, der eine Hereingabe nicht richtig abschließen konnte (59.). Nabern steckte nicht auf und bewies viel Mut, wusste man doch gleichermaßen, dass ein zweiter Gegentreffer die Partie entscheiden würde. Doch es kam anders. Naberns fleißiger Angreifer Max Schrievers lauerte in der 72. Minute im richtigen Moment auf einen Fehler der Gegner. Nachdem der Jesinger Verteidiger nahe der Grundlinie einen Haken zu viel machte, lief Max diesem den Ball ab, passte quer zum mitgelaufenen Youngster Hüseyin Kisa, der das Leder nur noch zum verdienten 1:1 einschieben musste. Der Debütant aus der Naberner A-Jugend feierte somit nicht nur seinen ersten Einsatz in der Herrenmannschaft, sondern krönte diesen gleich mit einem wertvollen Treffer. Danach ging es nochmals hin und her. Wieder waren die Grün-Weißen über die Außenbahnen Saho/Odehnal äußerst angriffslustig, doch Buba Saho's Hereingabe kam in der 82. Minute zu ungenau, um die mitgelaufenen Spieler zu bedienen. Kurz vor Schluss brannte es dann erneut im heimischen Sechzehner, als ein Jesinger Angreifer frei gespielt wurde, doch Schlussmann Marcel Geismann war erneut mit einer Glanzreaktion zur Stelle und rettete dem SVN einen verdienten Punkt.

Am Ende eine gerechte Punkteteilung die auf Grund zweier unterschiedlich dominierten Halbzeiten in Ordnung geht. Zwar waren große Torraumszenen Mangelware, beide Teams lieferten aber ein technisch sauberes Match das Spaß machte.

Für den SVN spielten: Geismann, Weissinger, C. Schrievers, Nasgowitz, Saho, Herbert (55. Kisa), Oelkrug, Rudka (78. Wilke), Odehnal, Weber, M. Schrievers

SVN - TSV Altdorf

Der SV Nabern I schlägt den TSV Altdorf I mit 3:0

Im wichtigen Spiel gegen den TSV Altdorf hat die Elf von Trainer Viktor Oster einen verdienten 3:0-Sieg eingefahren. In einer über 90 Minuten vom SV dominierten Partie verpasste man es gar, das Ergebnis deutlicher zu gestalten, und ging am Ende als klarer Sieger vom Platz.

Herrlich sonniges Fußballwetter bescherte Petrus den Naberner Akteuren und Zuschauern vergangenen Sonntag am Oberen Wasen. Die Kicker um den spielenden Abteilungsleiter Marco Hiller passten sich an, und zeigten von Beginn an eine ordentliche Leistung. So war es Linksaußen Andre Odehnal, der nach guter Vorbereitung über das Mittelfeldduo Maier/Rudka in Szene gesetzt wurde, den Torwart umkurvte und zum vielumjubelten 1:0 einschob. (12.). Danach knüpften die Grünhosen an die gute Leistung an, übten weiterhin Druck auf's gegnerische Tor aus, und erhöhten nach einer Odehnal-Hereingabe in der 28. Minute durch Youngster Max Schrievers auf 2:0. Bis zum Pausenpfiff blieb es dabei, doch der SV hatte zwischenzeitlich dreimalige Chancen auf die Vorentscheidung, doch Andre Odehnal, Buba Saho und Max Schrievers waren glücklos im Torabschluss.

Nach dem Wechsel änderte sich das Spiel kaum. Die Gäste aus Altdorf, die lediglich mit einem Auswechselspieler anreisten übten wenig Druck aus, wohingegegen die Hausherren immer wieder gefährlich nach vorne spielten. Abermalige Chancen wurden nicht genutzt, so fiel das alles erlösende 3:0 erst in der 89. Minute. Buba Saho setzte sich wieder einmal stark über die Außenbahn durch, legte mustergültig in die Mitte, wo Max Knöfel aus einem Meter nur noch einschieben musste.

Am Ende ein absolut verdientes Ergebnis und ein spielerisch guter Auftritt der Naberner.

Nach einer Aussage des Staffelleiters vermindert sich die Zahl der Absteiger um einen Platz dann, wenn aus der Bezirksliga keine Mannschaft in die Kreisliga A2 absteigt. Nach derzeitigem Stand ist dies nicht der Fall, wodurch der SVN sich momentan auf einem Nichtabstiegsplatz befindet.

Für den SVN spielten: Geismann, Nasgowitz, Hiller, C. Schrievers, Ph. Gall, Odehnal, Maier, Rudka (65. Knöfel), Oelkrug (78. Schubert), Saho, M. Schrievers

Tore: Odehnal, Schrievers, Knöfel

SVN II - TV Neidlingen II

Nächster Sieg

Eine Woche später war der TVN II zu Gast am Oberen Wasen. Dieses Mal startete man wesentlich unkonzentrierter und ließ schwach auftretende Neidlinger einfach spielen. Folgerichtig erzielten die Gäste das 1:0.

Durch diesen Führungstreffer schien der SVN wachgerüttelt worden zu sein und kam zu den ersten Chancen.

 

Mit dem Pausenpfiff erzielte Dominik Adler nach einer mustergültigen Flanke von Argient Nezaj den 1:1 Ausgleich.

 

Nach dem Seitenwechsel waren die Grün-Weißen weiterhin Tonangebend. In der Folge war es wiederum Adler der seine Farben, nach einem sehenswerten Abschluss ins linke untere Eck, in Führung schoss.

 

Durch zunehmende Unkonzentriertheit der Naberner Defensive baute man einen schwachen Gegner zu diesem Zeitpunkt wieder auf. Wie so oft kam dadurch was kommen musste und die Neidlinger erzielten, aus verdächtiger Abseitsposition, den 2:2 Ausgleich.

 

Als sich alle Anwesenden auf dem Sportplatz schon mit dem Remis abgefunden hatten, war es Joachim Weber, der zu einem letzten Schuss ansetzte und das Leder in den rechten Torwinkel, zum zweiten Erfolg dieses Jahr in Serie, zwirbelte.

 

Nach einer langen Durststrecke in der Rückrunde ohne Dreier, gelang es diese nun zu beenden. Diese positiven Erlebnisse gilt es nun in die restlichen Partien der laufenden Saison mitzunehmen um sich vielleicht noch ein wenig in der Tabelle nach vorne zu schieben.

SF Dettingen - SVN

Der SV Nabern I unterliegt bei den SF Dettingen I

 

Am vergangenen Donnerstag war der SV Nabern I zu Gast bei den SF Dettingen I. In einer vom SV sehr gut geführten Partie wurden am Ende zwei Fehler bitter bestraft und führten letztendlich zur Niederlage gegen den Zweitplatzierten.

 

"Wie haben viel investiert, waren über weite Strecken spielbestimmend, doch unsere beiden Fehler wurden bitter bestraft" so lautete das Fazit unseres sportlichen Leiters Axel Maier nach dem Spiel. Tatsächlich fanden die Grünhosen von der ersten Minute an gut ins Spiel und zeigten auf dem Dettinger Kunstrasen ein technisch hervorragendes Aufbauspiel. So beobachteten die Zuschauer schon in der Anfangsviertelstunde einen spielerischen Überhang der Naberner, sicher im Passspiel, doch der letzte Ball fehlte. Während Dettingen besonders in der Viererkette individuell gut aufgestellt war, nutzten es die Gäste nicht, aus ihrer leichten Dominanz Kapital zu schlagen. So wirkte es wie ein Nackenschlag, als ausgerechnet ein Abstimmfehler der Naberner zur Dettinger Führung führte, die durch das Prädikat "glücklich" durchaus treffend beschrieben ist.

 

So brauchte die Oster-Truppe einige Minuten, diesen Rückschlag weg zu stecken, und leitete die stärkste Phase der Dettinger ein, die zwei Torchancen ungenutzt ließen. Als sich danach die Naberner wieder fingen, setzte sich das Spiel wie am Anfang fort. Der SV Nabern investierte dabei unheimlich viel, machte die Räume zu und baute immer wieder Druck auf die gegnerische Hälfte auf, doch gute Vorstöße konnten nicht bis zum Ende gespielt werden, oder aber blockte ein Dettinger den Angriff. Hinten spielte der SV durchweg fehlerfrei.

 

Nach dem Wechsel bot sich ein ähnliches Bild. Die Partie wurde zunehmend intensiver, zu jeder Zeit aber beobachteten alle mitgereisten Fans ein faires Derby, in dem die Naberner abermals spielerisch die besseren Qualitäten abriefen, aber nicht zum Torerfolg kamen. Zwar rannten die Grün-Weißen gut an, wohl fehlte aber der letzte Gassenball, der eine gut stehende Dettinger Hintermannschaft ausgehebelt hätte. Als man eine Viertelstunde vor Schluss dann alles auf eine Karte setzte, und nochmals letzte Kräfte mobilisierte kam es dann zur Vorentscheidung. Einen Momentan lang wurde dem Dettinger Mittelfeldmann zu viel Raum gelassen, der sich dabei nicht zwei mal bitten ließ und aus 16 Metern mit einem satten Schuss zum 2:0 einnetzte.

 

Selbst danach gab unsere Elf nie auf, versuchte erneut druckvoll nach vorne zu spielen, kam gefährlich in Richtung Dettinger Gehäuse, doch es sollte an diesem Tag nicht vergönnt sein, die starke und intensive Leistung mit einem Treffer oder einem Punkt zu belohnen.

 

So war der Sportverein über die ganze Partie betrachtet das spielerisch bessere Team, bot mehr Einsatz und überzeugte mit technisch gutem Fußball, am Ende aber entschieden lediglich zwei Unachtsamkeit über die Punktevergabe.

 

Für den SVN spielten:

 

Geismann, Weissinger, Hiller, Schmid (70. Knöfel), Ph. Gall (68. F. Gall), Saho, Oelkrug (72. Rudka), Maier, Odehnal, M. Schrievers, Berger

 

Das nächste Spiel um den Klassenerhalt wird dadurch umso wichtiger. Am Sonntag 22.05.2016 empfangen die Grün-Weißen den TSV Altdorf. Anpfiff der Partie ist um 15:00 Uhr. Wie immer freut sich der SVN über zahlreiche Unterstützung aller Zuschauer, Fans und Gönner.

SF Dettingen II - SVN II

SVN II im Aufwind

 

 

Gegen die SFD II begann der SVN stark und erarbeitete sich die ersten Torchancen. Jedoch, wie so oft bisher in dieser Runde, erzielte der Gegner glücklich das 1:0 nach einem abgefälschten Freistoss aus ca. 25 Metern.

 

Kurz vor der Pause jedoch schlug der SVN zurück, nachdem sich Arsim Nezaj ein Herz fasste und den Ball ins rechte untere Eck zum 1:1 Ausgleich zimmerte.

 

Nach der Halbzeit erhöhten die Dettinger per Foulelfmeter auf 2:1. Die Naberner, davon unbeeinflusst, egalisierten die Führung wenige Zeigerumdrehungen wieder durch einen sehenswerten Spielzug eingeleitet durch Alexander Wilke, der den Ball auf den mitgelaufenen Taner Cekic ablegte.

 

In der Folge gelang den Roten aus der Schlossberggemeinde wiederum der Führungstreffer durch die erste herausgespielte Torchance.

 

Wiederum steckten die Naberner nicht auf und glichen erneut aus. Abermals war es Arsim Nezaj der für seine Farben den Ball über die Linie bugsierte.

 

Nun war der Knoten bei den Grün-Weißen geplatzt und in der Folge erzielten Clemens Gnass und Joachim Weber die Treffer vier und fünf, was auch gleichzeitig der 5:3 Endstand und zeitgleich der erste dreifache Punktgewinn im Jahr 2016 war.

SVN - TV Bempflingen

Remis im Abstiegskampf: SV Nabern I - TV Bempflingen I 0:0

 

Am Sonntag 24.04.2016 empfing der SV Nabern I die Mannschaft der Rückrunde. Im Spiel gegen den TV Bempflingen rief man eine ordentliche Leistung ab, schaffte es aber am Ende nicht über ein 0:0 hinaus.

 

Man merkte es beiden Teams an, wie vorsichtig sie in die Partie gingen, wussten sie wohl, dass an diesem Tag keine Fehler erlaubt sein sollten. Zu groß war die Angst vor einem weiteren moralischen Rückschlag im Abstiegskampf, so neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehendst in den Mittelfeldregionen. Während die Naberner einen Ticken mehr ins Spiel der ersten Halbzeit investierten, agierten die Bempflinger nahezu ohne Schwachpunkte. Die einzig nennenswerte Chance im ersten Durchgang hatten die beiden Angreifer Max Schrievers/Benni Schubert, die aber auf dem Weg in Richtung gegnerisches Tor beim Abspiel zu ungenau im Timing waren, so verpuffte der schnell eingeleitete Steilpass aus dem Mittelfeld.

 

Nach dem Wechsel verloren die Naberner in der Anfangsviertelstunde den Faden und ließen Abstimmfehler aufblitzen. Die Bempflinger machten in ihrer stärksten Phase des Spiels mächtig Druck, schossen sich aber nichts Zählbares heraus. Als sich der SVN dann wieder fing, gestaltete sich das Geschehen abermals ausgeglichen, so auch im Chancenverhältnis. Während die Bempflinger nach einer Freistoßchance den Abpraller nicht nutzen konnten, zögerte Max Schrievers nach Hereingabe von Andre Odehnal aus aussichtsreicher Position zu lange und vergab die Großchance zur Führung. Als Naberns Diaz Oelkrug in der 82. Minute die Ampelkarte sah, wurde die Partie nochmals spannend. Obwohl man auf Seiten der Naberner dadurch keinen Leistungsabfall sah, sicherten die Hausherren in den Schlussminuten ab und die Partie endete torlos.

 

Alles in allem agierten beide Mannschaften an diesem Tag sehr geordnet und ließen dadurch wenig Torraumszene zu. Auch wenn beide Teams dringend einen Dreier benötigt hätten, spiegelt das Remis am Ende ein gerechtes Ergebnis wider.

 

 

Es spielten:

 

Geismann, Weissinger, Hiller, C. Schrievers, Ph. Gall, Odehnal, Oelkrug, Maier, Saho (75. Knöfel), Schubert (85. Diez), M. Schrievers (70. Berger)

 

 

Vorschau:

 

28.04.2016: SV Nabern I - TV Neidlingen I, Anpfiff 18:00 Uhr

12.05.2016: SF Dettingen I - SV Nabern I, Anpfiff 19:00 Uhr

TG Kirchheim - SVN

Gastspiel in Kirchheim endet mit Spielabbruch beim Stande von 2:0 für Nabern

 

Am Sonntag 17.04.2016 war der SV Nabern I zu Gast bei der Turngemeinde Kirchheim. Nach einer 2:0 Führung für den SV Nabern war die Turngemeinde mit einer Schiedsrichterentscheidung nicht einverstanden und verließ den Platz. Das Spiel wurde vom Schiedsrichter abgebrochen.

 

Diaz Oelkrug war es, der die Grünhosen schon nach drei Minute in Führung köpfte und für einen guten Start sorgte. Der mehr als schwer bespielbare Kirchheimer Rasen trug viel dazu bei, dass kein sicherer Spielfluss zu Stande kam. So mühten sich die Naberner, waren aber klar spielbestimmend.

Goalgetter Markus Prettner war es dann in der 28. Minute, der mustergültig auf den mitgelaufenen Benny Schubert flankte, der per Kopf das 2:0 markieren konnte. Als dieser dann in der 38. Minute vom gegnerischen Torwart gefoult wurde, der Schiedsrichter auf Elfmeter und regelgerecht „rot“ für den Torwart entschied, verließen die Spieler der TG nach einem Aufruf des Spielführers das Sportgelände. Der Schiedsrichter musste das Spiel abbrechen. Es bleibt abzuwarten wie das Spiel vom Sportgericht gewertet wird. Das Verhalten der Kirchheimer war an diesem Tag jedoch mehr als unsportlich.

 

Für den SVN spielten: Geismann, Weissinger, Hiller, C. Schrievers, Nasgowitz, Saho, Oelkrug (15. Berger), Maier, Odehnal, Schubert, Prettner

 

Tore: Oelkrug, Schubert

 

Kommenden Sonntag hat der SVN ein wahres 6-Punkte-Spiel vor der Brust. Hierbei empfangen die Grün-Weißen im Kampf um den Nichtabstieg den TV Bempflingen. Anpfiff ist um 15:00 Uhr in Nabern.

SVN - TV Unterlenningen

Endlich wieder ein Sieg: Der SV Nabern I gewinnt im Spiel gegen den TV Unterlenningen mit 2:0

 

Am Sonntag 10.04.2016 empfing der SV Nabern I im Abstiegskrimi den Mitkonkurrenten TV Unterlenningen. In einer spannenden Partie gewann die Oster-Elf am Ende verdient mit 2:0 durch Treffer von Markus Prettner und Diaz Oelkrug.

 

Wer weiß wie die Partie verlaufen wäre, hätte der Unparteiische nicht nach 5 Zeigerumdrehungen eine vermeintliche Abseitsstellung beim Gästestürmer gepfiffen, über die zumindest diskutiert werden hätte können. Glück für den SVN, der fortan bestimmender spielte, in einer Partie, in der beiden Teams die Nervosität sichtlich anzumerken war. Jeder wusste wohl, dass die Mannschaft die das erste Tor markieren würde an diesem Tag gute Karten auf einen Dreier haben wird.

Und so kam es dann auch. Nach einem herrlichen Pass von Andre Odehnal machte sich Goalgetter Markus Prettner auf und davon, spielte zwei Gegner gekonnt aus und netzte zum viel umjubelten 1:0 Führungstreffer aus gut 16 Metern ein (23.). Das Spiel ging danach ähnlich weiter. Während die Lenninger eher ideenlos wirkten, versuchten es die Naberner über schnelle Vorstöße, die aber meist unsauber zu Ende gespielt wurden. Gar wäre kurz vor dem Pausensprudel aber noch das 2:0 gefallen. Wieder machte sich Markus Prettner auf den Weg zum Gästetor, wurde aber von zwei Lenninger Abwehrspieler verfolgt und scheiterte dann in Bedrängnis am Keeper.

 

Nach dem Wechsel war der SVN dann doch deutlich spielbestimmender und hatte gute Einschussmöglichkeiten. Buba Saho setzte das Leder knapp über den Kasten (59.), Andre Odehnal scheiterte aus kurzer Distanz nach gutem Sololauf am Keeper (68.) und Markus Prettner wurde im letzten Moment auf seinem Weg in den Sechzehner gestoppt (75.). Obwohl die Naberner deutlich engagierter zu Werke gingen, waren die Lenninger immer wieder bemüht, Nadelstiche zu setzen. Die Großchance, die zwischenzeitlich zum aus Naberner Sicht bitteren Ausgleichstreffer geführt hätte, wurde jedoch aus kurzer Distanz vergeben.

 

Als bereits alle um den Sieg zitterten und um den knappen Vorsprung wussten, erlöste Naberns Fleißigster an diesem Tag, Diaz Oelkrug, Zuschauer und Mitspieler, und wie: Nachdem er in der gegnerischen Hälfte einen Gegenspieler umspielte zog er aus gut 18 Metern ab und versenkte das Leder im Torwinkel zum alles entscheidenden 2:0 Siegtreffer. Danach passierte nicht mehr viel und der SVN jubelte über über lang ersehnte 3 Punkte.

 

Alles in allem ein verdienter Sieg für die Naberner Elf die dadurch hoffentlich wieder zur alten Stärke zurück finden wird und die positiven Aspekte mit in das neue Spiel nimmt.

 

Für den SVN spielten: Adler, Weissinger, C. Schrievers, Hiller, Nasgowitz (78. Schmid), Rudka (72. Erata), Oelkrug, Saho (71. Diez) ), Odehnal, M. Schrievers (68. F. Gall), Prettner

 

Tore: Prettner, Oelkrug

 

Vorschau:

 

Donnerstag 14.04.2016: TSV Raidwangen-SVN I, Anpfiff 19:00 Uhr

 

Sonntag 17.04.2016: TG Kirchheim – SV Nabern I, Anpfiff 15:00 Uhr

TSV Holzmaden - SVN

Beide SVN Teams weiterhin ohne Sieg in 2016

 

Vergangenen Sonntag waren die Erste und Zweite Mannschaft zu Gast beim TSV Holzmaden. Während die zweite Garde noch einen Punkt mit nach Nabern nehmen konnte, ging Naberns Erste mit 1:4 baden.

 

Im Vorspiel der beiden Zweiten Mannschaften der jeweiligen Vereine hatten die Grün-Weißen die Partie weitestgehend im Griff und bestimmten von der ersten Minute an das Spielgeschehen. So verbuchte der SVN, nach teilweise sehenswerten Kombinationen im Mittelfeld, die ersten Torchancen. Jedoch wurde auch hier, wie bereits in den Vorwochen, das eigene Unvermögen deutlich.

 

Im zweiten Spielabschnitt knüpfte man nahtlos an die bestehende Dominanz des Spielgeschehens an, hatte weiterhin mehr Spielanteile und investierte deutlich mehr als der Gegner.

 

Als die Kräfte Mitte der zweiten Hälfte zu schwinden begannen, kam auch der Gastgeber zu den ersten Chancen. Die wohl größte Möglichkeit zur Hausherrenführung war wohl ein Lattentreffer, dessen Abpraller jedoch durch die Naberner Hintermannschaft geklärt werden konnte.

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass man zwar über 90 Minuten das spielbestimmende Team war, aber die Gastgeber die besseren Torchancen verbuchte. Im Nachhinein muss man jedoch sagen, dass es unter dem Strich eher ein zwei Punkteverlust als ein Punktgewinn war und man es somit verpasste einen Platz in der Tabelle gut zu machen.

 

Im Hauptspiel standen sich die beiden Abstiegskontrahenten der Kreisliga A gegenüber. Nach einem bärenstarken Beginn zeigten die Grün-Weißen, dass sie an dem Tag das willigere Team sein wollten und erzielten folgerichtig in der Folge die 1:0 Führung durch Benjamin Schubert.

 

Nach dem Führungstreffer, der eigentlich Sicherheit und Ruhe ins Spiel bringen sollte, verlor man jedoch völlig den Faden und ließ eine spürbar verunsicherte Holzmadener Mannschaft besser in Spiel kommen.

 

Folgerichtig egalisierten die Gastgeber den 1:0 Führungstreffer zügig und erhöhten vor der Pause völlig verdient auf 3:1.

 

Nach dem Pausentee wollte man noch mal richtig Gas und sich nicht so einfach geschlagen geben. Dies gelang den Nabernern auch sehr gut und man konnte das Spielgeschehen wieder übernehmen.  Wie so oft scheiterte es aber wieder am Abschluss und man konnte das gegnerische Tor nie ernsthaft gefährden.

 

Kurz vor dem Ende der Partie machte dann der TSVH den Deckel auf die Partie als nach einer fragwürdigen Schiedsrichterentscheidung das Leder im Naberner Gehäuse zappelte.

 

Resümierend geht die Niederlage, selbst in der Höhe, völlig in Ordnung und durch die Resultate auf den anderen Sportplätzen ist man nun auf den Relegationsrang abgerutscht. Für die Mannschaft gilt es in den kommenden Spielen auf Abstiegskampf umzuschalten und mit dem dazugehörigen Verhalten und Willen und der nötigen Konzentration in die nächsten Aufgaben zu gehen. Dafür benötigen die Jungs wieder die Unterstützung der zahlreichen Fans.

 

Es spielten:

SV Nabern II: Corrado, Rudka, Schulz, Lebküchner, Nezaj, Erata, Pfeifer, Weigand, Gabler, Cekic, Egel, Attinger, Süleymann, Kapp, Gnass

 

SV Nabern I: Meyer, Ph. Gall (30. Neuhäußer), Oelkrug, C. Schrievers, Schmid (50. Maier), Odehnahl, Hiller, Berger, F. Gall (46. M. Schrievers), Diez (46. Weissinger), Schubert,

 

Die nächsten Spiele:

SV Nabern II: Donnerstag, 7.4.2016 um 18 Uhr bei der TG Kirchheim II und kommenden Sonntag, 10.4.2016 um 15 Uhr beim TSV Owen I

 

SV Nabern I: Sonntag, 10.4.2016 um 15 Uhr am Oberen Wasen gegen den TSV Unterlenningen.

TSV Grafenberg - SVN

Der SV Nabern I verliert in Grafenberg

 

Schlechter hätte es für den SV Nabern I im Spiel beim TSV Grafenberg vergangenen Donnerstag nicht laufen können. Gegen den Tabellennachbarn verlor man das wichtige Spiel mit 2:0 und kassierte dazu noch eine rote Karte. Umso schlimmer dass eine krasse Fehlentscheidung des Unparteiischen ein niveauarmes Spiel entschied. Wieder einmal mussten 8 Stammspieler aus dem Team auf Grund von Verletzungen und Abwesenheiten ersetzt werden.

 

Die Naberner hatten eine sehr gute Anfangsphase, in der die Grafenberger Gastgeber schläfrig wirkten, doch wie so oft wussten die Grünhosen ihre Möglichkeiten nicht zu nutzen. Moritz Berger legte sich den Ball im gegnerischen Sechzehner zu weit vor und verpasste den frühzeitigen Führungstreffer. Danach entgleitete den Gästen ihre Dominanz und eine äußert schwache Partie begann vor sich hin zu plätschern. Auf Naberner Seite stimmte gar nichts mehr. Weder die Abstände innerhalb der einzelnen Mannschaftsteilen, noch die Laufbereitschaft. Kommandos wurden nicht gegeben, zweite, gar dritte Bälle nicht erobert. Zu wenig um ein Spiel zu gewinnen. Kurz vor dem Pausensprudel hatte Marco Hiller noch eine gute Einschussmöglichkeit, doch auch sein vorschneller Abschluss landete über dem Tor.

 

Nach dem Wechsel ging es nahtlos weiter, weder Nabern noch Grafenberg boten fußballerische Leckerbissen. In der 54. Minute sollte sich dann die spielentscheidende Szene ereignen, die vom Unparteiischen herbeigeführt wurde. Nach einer Flanke der Grafenberger fing Keeper Geisman das Leder ab. Der heraneilende Stürmer prallte währenddessen mit ihm im Fünfmeterraum zusammen, sodass der Ball ins Tor bugsiert wurde. Zum Unverständnis aller entschied der Schiedsrichter auf Tor, wohingegen den Nabernern ein klarer Freistoß verwehrt wurde, auf Grund des gefährlichen Spiels des Hausherren. Keeper Marcel Geismann blieb dabei verletzt am Boden liegen, und musste behandelt und ausgewechselt werden. Als er sich während der Auswechslung zu einem Kommentar hinreißen ließ, erwies er seinem Team einen Bärendienst und bekam die rote Karte gezeigt. Da kein Ersatztorwart auf der Auswechselbank mitreiste, musste Feldspieler Benjamin Schubert ins Tor. Fortan war die Partie gelaufen, Nabern verlor die Ordnung, war zudem in Unterzahl und musste sich erst einmal sortieren. Zwar war man noch gewillt die Partie zu biegen, die spielerischen Mittel reichten jedoch nicht aus. Zwischenzeitlich fing man sich noch das 2:0 ein.

 

Am Ende ein gebrauchter Tag für den SVN.

 

Es spielten: Geismann, Nasgowitz (56. Wilke), Hiller, C. Schrievers, Schmid, Ph. Gall, Odehnal, Nezaij (63. Erata), Schubert, M. Schrievers, Berger

 

Kommenden Sonntag muss der SV Nabern zur alten Stärke zurück kehren und im Gastspiel beim TSV Holzmaden die Talfahrt beenden. Die Jungs um Trainer Viktor Oster werden alles dafür geben und freuen sich über zahlreiche Unterstützung.

 

Sonntag 03.04.2016:

 

TSV Holzmaden II- SV Nabern II, Anpfiff 13:00 Uhr

TSV Holzmaden I – SV Nabern I, Anpfiff 15:00 Uhr

FV 09 Nürtingen II - SVN

Der SV Nabern I ohne Punktgewinn in Nürtingen
 
Stark verletzungsgebeutelt ist derzeit die erste Mannschaft des SV Nabern. So musste Trainer Viktor Oster im Spiel gegen den FV 09 Nürtingen II auf 9 Stammkräfte verzichten – zu viel um am Ende Zählbares zu erlangen. Dabei hatte der SVN durchaus die Chancen auf ein Remis. Am Ende verlor man die Partie mit 3:1.
 
Gut los ging die Begegnung auf dem Kunstrasen im Nürtinger Wörth-Stadion und der SVN startete motiviert ins Match. Beide Teams zeigten an diesem Tag, dass sie nichts zu verschenken hatten, ließen dem Gegner vor allem im Mittelfeld keinen Raum und spielten blitzschnell in die Spitzen. Es waren die Grün-Weißen, die vor allem in der ersten halben Stunde mehr als gute Einschussmöglichkeiten ungenutzt ließen. Erst scheiterte Max Schrievers in der 14. Minute am Keeper, Marco Hillers Schuss vom Sechzehner verfehlte das Gehäuse nur um Haaresbreite (18.). Die Naberner waren brandgefährlich, doch auch die Gastgeber wussten sich ihre Torchancen zu erarbeiten und waren dafür im Torabschluss cleverer. Eine Unachtsamkeit in der Hintermannschaft wurde von den Nürtingern einskalt mit dem 0:1 bestraft (32.). Unbeeindruckt vom Rückstand spielte der SVN munter weiter, und konnte gleich im Anschluss den Rückstand egalisieren. Sturmtank Max Schrievers schaltete nach einem Einwurf am schnellsten und versenkte das Leder aus kurzer Distanz zum Ausgleichstreffer (34.).
Danach bot sich ein offener Schlagabtausch und eine Druckphase des SVN, aus der die Grün-Weißen kein Kapital schlagen konnten. Viel schlimmer noch. Kurz vor dem Pausensprudel leitete ein Abspielfehler den Nürtinger Konter ein, den die Gäste abermals eiskalt zum 1:2 Führungstreffer nutzten.
 
Nach dem Wechsel hatte der SVN schwache 20 Minuten, in denen kein Vorwärtskommen beobachtet werden konnte. Zweikämpfe wurden nicht gewonnen, Laufwege waren zu lange, die Spritzigkeit fehlte. Ein erneuter Abstimmungsfehler brachte den Nürtingern das 1:3 (68.), was die Naberner aber nicht aufgeben ließ. Durch eine taktische Umstellung bekamen die Naberner wieder mehr Druck auf den Gegner, waren dem Anschlusstreffer nahe,  hatten gar zahlreiche Möglichkeiten dazu, leider aber nicht zum Jubel der Fans und Spieler vollendet.
Max Schrievers Kopfball aus kurzer Distanz landete am Außennetz (85.), Marco Hillers Schuss aus 15 Metern segelte über den Kasten (86.) und Florian Gall schob das Leder nach guter Vorarbeit von Bruder Philipp knapp am Tor vorbei. Am Ende war es auch die Kraft die fehlte, noch einmal alles richtig zu machen, und konzentriert zu bleiben. Obwohl die Grünhosen über weite Strecken der Partie gut mitgehalten haben, ebenso klare Torchancen hatten, steht man am Ende mit leeren Händen da.
 
Die Naberner sind mehr als gewarnt, wollen sie der Abstiegszone nicht langfristig näher kommen.
 
Für den SVN spielten:
 
Geismann, Schmid, Nasgowtiz (60. Kapp), C. Schrievers, Neuhäußer, Ph. Gall, Hiller, Schubert (68. Rudka), Odehnal, Erata (64. Gall), M. Schrievers
 
Tor: M. Schrievers
 
Das nächste Spiel bestreitet der SV Nabern I am Gründonnerstag. Hier ist man zu Gast beim Tabellennachbarn TSV Grafenberg, Anpfiff der Begegnung ist um 19:00 Uhr.

 

SVN - Spvgg Germania Schlaitdorf

Der SV Nabern I remisiert gegen Spvgg Germania Schlaitdorf
 
Am Sonntag 13.03.2016 empfing der SV Nabern I die Spvgg Germania Schlaitdorf und schaffte erst in den Schlussminuten den Ausgleichstreffer zum 1:1. Das Spiel wogte über lange Strecken hin und her und am Ende stand ein gerechtes Unentschieden.
 
Über weite Strecken hatten die Germanen die etwas bessere Spielanlage, waren entschlossener und engagierter, vor allem in der Spielgestaltung. Der SV Nabern versuchte geordnet zu stehen, musste durch eine Gelb-Rot-Gefährdung von Ema Nasgowitz jedoch bereits früh umstellen und kam so zu Mühen. Nennenswerte Torraumszenen gab es im ersten Spielabschnitt jedoch kaum. So sah man Hüben wie Drüben lediglich eine Chance auf den Führungstreffer, doch auf Naberner Seite ließ sich Andre Odehnal, nachdem der Torwart zu weit herausgelaufen war, zu sehr nach außen abdrängen, sodass die Chance verpuffte. Auf der anderen Seite entschärfte Keeper Marcel Geismann einen Kopfball der Schlaitdorfer gerade so auf der Linie.
 
Die Anfangsminuten nach dem Wechsel boten das selbe Bild wie in der ersten Halbzeit. Beide Mannschaften waren bemüht, keiner wollte jedoch zu früh die Räume öffnen. Es waren jedoch dann die Germanen, die sich ab der 50. Minute nach und nach steigerten, unsere Grün-Weißen Hausherren immer wieder in die Bredouille brachten, und auf den Führungstreffer drückten, was gelang. In der 68. Minute konnte Keeper Marcel Geismann einen Schuss aus 10 Metern nur noch an den Pfosten lenken, den daraus resultierenden Abpraller verwandelte der mitgelaufene Schlaitdorfer Stürmer.  Fortan öffnete sich die Partie und die Zuschauer genossen weitaus mehr Kurzweil, als über lange Strecken der Partie zuvor.. Während Nabern aufwachte, meist jedoch krampfhaft versuchte anzurennen, und sich in viele Fehler verstrickte, zogen sich die Schlaitdorfer immer mehr zurück und machten durch gefährliche Konter auf sich aufmerksam. In der Schlussviertelstunde waren die Hausherren dann durchweg spielbestimmend, und ließen bereits einige gute Torchancen aus, den Rückstand zu egalisieren. Als dann keiner mehr damit rechnete, setzte Baran Erata seinen Mittelfeldkollegen Marco Hiller in der 90. Minute in Szene, dieser passte mustergültig auf Andre Odehnal, der seine engagierte Leistung krönte und zum vielumjubelten 1:1 einschieben konnte.
 
Insgesamt fiel der Ausgleich sehr spät. Obwohl die Schlaitdorfer über weite Strecken der Partie engagierter zu Werke gingen, war auf Grund der Naberner Schlussoffensive und der Tormöglichkeiten ein Remis das gerechte Ergebnis.
 
Für den SV Nabern spielten: Geismann, Neuhäußer (71. M. Schrievers), C. Schrievers, Nasgowitz (35. Herbert), Schmid (78. Erata), Ph. Gall, Berger (84. Rudka), Schubert, Odehnal, Prettner, Hiller
 
Tor: Odehnal
 
Vorausschau:
 
20.03.2016
 
FV 09 Nürtingen II – SV Nabern I, Anpfiff 13:00 Uhr
TSV Ötlingen – SV Nabern II, Anpfiff 15:00 Uhr
 
24.03.2016, Gründonnerstag 19:00 Uhr
TSV Grafenberg – SV Nabern

 

SVN - TSV Grötzingen

Bittere Heimniederlage für den SV Nabern I
 
Am Sonntag den 29.02.2016 empfing der SV Nabern I im ersten Spiel des Jahres 2016 den TSV Grötzingen. In einer ausgeglichenen Partie, die keinen Sieger verdient hatte, entschied ausgerechnet eine Fehlentscheidung die Begegnung zum Unglück der heimischen Elf.
 
Mit Rouven Kuch, Marius Maier, Jogi Weber. Buba Saho, Michael Dangel und Philipp Gall hatte der SVN zu Beginn der Partie gleich einige Leistungsträger zu ersetzen.
 
Die Naberner starteten jedoch gut in die Begegnung auf dem schwer bespielbaren Geläuf und versuchten aus einer gesicherten Defensive heraus das Spiel zu gestalten. So waren es auch die Grötzinger, die abwartend spielten und auf Gassenbälle lauerten. Die besseren Möglichkeiten in Führung zu gehen hatten allerdings ganz klar die Naberner. Nach einer Hereingabe von Markus Prettner verfehlte der mitgelaufene Max Schrievers das Gehäuse nur um Haaresbreite (25.). Sein Kopfball in der 31.Minute setzte er knapp neben das Tor, und Andre Odehnals Drehschuss aus 15 Metern wurde vom Keeper pariert. So gingen beide Mannschaften mit einem Remis in die Halbzeit, bei Chancenüberhang der Oster-Elf.
 
Im zweiten Durchgang waren es die Gäste aus dem Aichtal, die Druck machten und mehr vom Spiel hatten, die größte Möglichkeit jedoch wurde durch ein Reflex von unserem Heimkeeper Marcel Geismann in der 68. Minute zu Nichte gemacht. Am Ende aber kam es so, wie es kommen musste. Nach einer hervorragenden Einzelleistung über die linke Außenbahn passte Andre Odehnal maßgenau in die Mitte, wo Moritz Berger in Richtung Tor abzog, die Grötzinger aber im letzten Moment das Leder noch von der Linie kratzen konnten. Als dann nach einem Fehlschuss der Grötzinger in der 85. Minute bereits alles geklärt schien zeigte der ansonsten ordentlich leitende Schiedsrichter zum Unverständnis aller prompt auf Eckball für die Gäste. Und wie sich in einem Spiel der ausgelassenen Möglichkeiten oftmals zum fehlenden Glück auch noch das Pech gesellt, markierten die Grötzinger ausgerechnet aus dieser Situation heraus das bittere 0:1. Alle verbleibenden Angriffsbemühungen der Naberner blieben wirkungslos.
 
So verlor die Oster-Truppe ein Spiel, das keinen Sieger verdient hatte. Die erste Halbzeit gehörte den Nabernern, die zweite Halbzeit den Gästen. Insgesamt konnte der SVN aus einem Chancenplus kein Kapital schlagen, was die Niederlage umso schmerzlicher erscheinen lässt.
 
Für den SVN spielten: Geismann, Nasgwowitz, C. Schrievers, Hiller, Neuhäußer (72. Schmid), Oelkrug (62. Berger), Schubert, Odehnal, Knöfel (68. Erata), M. Schrievers (75. Neizaj), Prettner.
 
Bereits am kommenden Sonntag sind die Naberner zu Gast beim Aufsteiger TSV Raidwangen. Anpfiff der Begegnug ist um 15:00 Uhr in Raidwangen.

 

VFL Kirchheim - SVN

Niederlage beim Spitzenreiter: Der SV Nabern I verliert gegen den VfL Kirchheim mit 1:4

Im letzten Spiel für das Jahr 2015 war der SV Nabern I am Sonntag den 06.12.2015 zu Gast beim Spitzenreiter VfL Kirchheim. Der SVN zeigte dabei zwei Gesichter, musste aber anerkennen, dass er die Partie bereits im ersten Durchgang verlor.

Die junge Oster-Truppe startete engagiert in die Begegnung und versuchte aus einer gut stehenden Defensive heraus das Spiel zu gestalten, was in der Anfangsviertelstunde hervorragend funktionierte, und kein Kirchheimer Durchkommen zuließ. Danach jedoch entgleitete den Grün-Weißen die Partie zunehmend, wie ein Bruch schien der 1:0 Rückstand in der 16. Minute, den die Kirchheimer mit einem platzierten Schuss aus 20 Metern erzielten. Danach agierten die Jungs um Kapitän Marco Hiller zu passiv in der Defensive, schafften es nicht, den Gegner rechtzeitig anzulaufen und ließen hier und da Stellungsfehler aufblitzen. Den Kirchheimern hingegen schien an diesem Tag sichtlich alles zu gelingen. Ein weiterer Distanzschuss aus 18 Metern sank ins Netz (22.), ebenso ein direkt verwandelter Freistoß (35.). Das erste herausgespielte Gegentor zum 4:0 Halbzeitstand mussten die Naberner in der 42. Minute hinnehmen, was für die Partie fast schon vorentscheidend war. Die erste Halbzeit ging klar an die "Blauen".

Als nach dem Wechsel alle Naberner Fans mit Schadensbegrenzung ihrer Elf rechneten, kamen die Grün-Weißen voller Tatendrang aus der Kabine und brachten dies auf den Platz. Die Kirchheimer wurden mit aggressivem Forechecking bereits an ihrer eigenen Sechzehnergrenze angelaufen, was dem SVN mehr Spielanteile und Torchancen bereitete. So markierte Max Schrievers nach sehenswerter Vorarbeit bereits in der 47. Minute den 1:4 Anschlusstreffer und hatte kurz darauf in zweifacher Ausfertigung die Chance auf einen weiteren Treffer. Der SV Nabern gab zu keiner Zeit auf, und machte ordentlich Dampf in Richtung Kirchheimer Gehäuse. Immer wieder kamen die Oster-Schützlinge auf den Außenbahnen zu gefährlichen Vorstößen. So brannte es abermals lichterloh im Kirchheimer Strafraum als Rouven Kuch in der 53. Minute lediglich den Querbalken traf. Die Partie wurde zunehmend spannender, da beide Teams von einer Vorentscheidung nichts wissen wollten. So kam der SVN abermals zu guten Einschussmöglichkeiten, spielte die temporeichen Angriffe aber oft nur unsauber zu Ende. Als dann Marco Hiller in der 92. Minute zum Elfmeter anlief, schien das Resultat fast sinnbildlich für die zweite Halbzeit: Wenn einen das Glück verlässt, kommt Pech dazu, so landete der Elfmeter von Marco über dem Kirchheimer Tor.

Es blieb also am Ende beim 4:1 Endstand für den VfL Kirchheim. Der SV Nabern zahlte an diesem Tag viel Lehrgeld und musste erkennen, dass die schwache erste Hälfte spielentscheidend war. Sehenswert war die hervorragende Leistung im zweiten Durchgang, in dem bei besserer Chancenauswertung der Ausgleich durchaus möglich gewesen wäre.

Für den SVN spielten: Geismann, Saho (68. Schmid), C. Schrievers, Hiller, Ph. Gall, Maier (90. Dangel), Oelkrug, Odehnal (82. Neuhäußer), Kuch, Schubert (75. Knöfel), Schrievers

Tor: Schrievers

Der SV Nabern möchte sich im Namen der Abteilung Fußball für die zahlreiche und leidenschaftliche Unterstützung aller Sponsoren, Gönner und Fans im Jahr 2015 ganz herzlich Bedanken und wünscht allen eine schöne Vorweihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

1.FC Frickenhausen II - SVN

Naberner Youngster-Truppe mit 7:0 Erfolg in Frickenhausen!

Am Sonntag den 29.11.2015 war der SV Nabern zu Gast beim FC Frickenhausen II. In einer hervorragenden Partie gewannen die Grün-Weißen am Ende verdient mit 7:0. Das Kuriose dabei: Das Durchschnittsalter der Start-Elf betrug gerade mal 21 Jahre.

Bei windig kaltem Wetter spielte das frühe Eigentor des FCF unserer Naberner Elf gut in die Karten, die den Gegner gut zustellten und die Hausherren auf ihrem eigenen Kunstrasen unter Bedrängnis brachten. So führte ein Rückpass mit etwas Unterstützung des starken Windes zum frühen 1:0, ehe nach Vorarbeit von Rouven Kuch Sturmtank Max Schrievers in der 7. Minute zum umjubelten 2:0 einnetzte. Obwohl die Frickenhausener immer mit guten Vorstößen glänzten, schafften sie keinen nennenswerten Durchbruch durch die gut organisierte Defensivabteilung um Carlo Schrievers und Diaz Oelkrug. Als Benjamin Schubert in der 20. Minute einen fälligen Strafstoß dann noch sicher verwandelte, schien die Partie bereits vorentschieden zu sein, leider nur bis zur 30. Minute. Nach einer verbalen Auseinandersetzung musste Baran Erata das Feld via Platzverweis verlassen und erwies seinem Team dabei einen Bärendienst. Die Frickenhausener schnupperten noch einmal Mut, aber kamen nicht zum Erfolg. So blieb es beim 3:0 Halbzeitstand.

Nach dem Wechsel änderte sich die Situation kaum. Die Gastgeber versuchten Druck aufzubauen, spielten ihre Angriffsbemühungen aber zu keiner Zeit sauber zu Ende. Der SV Nabern hingegen stand sicher in der Verteidigung und ließ sich in Unterzahl nicht aus der Defensive locken. Der eingewechselte Offensivmann Moritz Berger machte dann den Unterschied in den letzten 25 Minuten, in denen auch die Hausherren einen Platzverweis zu verzeichnen hatten. Die endgültige Vorentscheidung erzielte Berger in der 70. Minute als er den Torwart mit einem Heber überlistete. Nachdem Marius Maier zum 5:0 erhöhte, war es erneut Moritz Berger, der mit dem 6:0 und 7:0 für viel Kurzweil sorgte.

Alles in allem ein verdienter Sieg einer jungen Naberner Truppe, die in dieser Form durchaus Spaß und viel Freude auf "Mehr" macht.

Für den SVN spielten: Geismann, Saho, Oelkrug, C. Schrievers (72. Nasgowitz), Ph. Gall, Kuch, Maier, Erata, Odehnal (60. Neuhäußer), Schubert (65. Berger), M. Schrievers (68. Hiller)

Tore: Eigentor FCF, M. Schrievers, Schubert, Berger, Maier, Berger, Berger

Am kommenden Sonntag bestreitet der SV Nabern in seinem ersten Rückrundenspiel gleichzeitig das letzte Spiel des Jahres 2015. An diesem Tag ist man bei keinem geringeren Gegner als dem Herbstmeister VFL Kirchheim zu Gast, die den Nabernern im Hinspiel einige Grenzen aufzeigten. Nichts desto Trotz will der SV Nabern eine motivierte Leistung bieten und hofft auf zahlreiche Unterstützung im Kirchheimer Derby. Anpfiff der Begegnung ist um 14:00 Uhr in Kirchheim.
 

TSV Altdorf - SVN

Punktgewinn in Altdorf: Der SV Nabern kehrt mit einem 0:0 aus Altdorf zurück

Am Sonntag 16.11.2015 war der SV Nabern I beim zwischenzeitlichen Spitzenreiter TSV Altdorf zu Gast. Durch eine kämpferisch gute Leistung verdiente man sich am Ende ein gerechtes Unentschieden und hatte durch Buba Saho kurz vor Schluss nahezu noch den Lucky Punch gesetzt.

Unter allerhöchster Personalnot fuhr die Elf um Trainer Viktor Oster zur Mannschaft der Stunde, die vor dem Aufeinandertreffen noch den ersten Tabellenrang inne hatte. Insgesamt musste unser Team gleich 8 Stammspieler ersetzen, die für den Spieltag nicht zur Verfügung standen (Weissinger, Prettner, Hiller, Berger, Kuch, Oelkrug, Dangel, Geismann) und machte seine Sache ordentlich. Die Anfangsminuten gehörten klar den Naberner Gästen, die druckvoll nach vorne agierten, und zu der ersten guten Chance kamen, als Max Schrievers Kopfball in der 13. Minute das Gastgebergehäuse nur knapp verfehlte. Danach zogen die Altdorfer ihr bekanntes Spiel auf, und kamen zu leichtem Überhang in den Spielanteilen, vor allem aber in den Torchancen. Obwohl der SV Nabern ebenfalls immer wieder gute, temporeiche Vorstöße hatten, waren es die Gastgeber, die in Führung hätten gehen müssen. Erst traf der Altdorfer Angreifer lediglich den Pfosten, ein zweites Mal wurde ein Querpass im Fünfmeterraum durch die an diesem Tag gut organisierte Naberner Defensive im letzten Moment geklärt.

Nach dem Wechsel wogte die Partie hin und her, dominieren konnte sie aber keine der beiden Teams. Eine erneute Großchance des TSVA in der 72. Spielminute wusste Naberns Kepper Michael Meyer gleich in zweifacher Form zu klären. Erst kratzte er den schnell ausgeführten Freistoß geradeso vor der Linie, ehe er im Nachfassen vollen Körpereinsatz zeigen musste, und den Schuss aus kurzer Distanz mit dem Gesicht abzuwehren wusste. Danach waren es die Grün-Weißen, die sich ein Herz fassten und von Minute zu Minute besser in die Partie fanden. So verfehlte Andreas Schuster nach schöner Kombination nur knapp das Gehäuse, ehe die Grün-Weißen kurz vor Schluss noch zum Lucky Punch ausholten: Gar im letzten Vorstoß wurde Buba Saho im Sechzehnmeterraum der Altdorfer zentral frei gespielt, doch dieser nahm zu genau Maß und schob das Leder Zentimeter am Tor vorbei. So blieb es am Ende bei einem 0:0 der besseren Sorte.

Alles in allem ein verdienter Punktgewinn und ein gerechtes Ergebnis. So hatten Die Naberner in der ersten Halbzeit Glück, die Gastgeber daraufhin noch kurz vor Schluss, als der SV gut Druck machte. Insgesamt bildet das Unentschieden den Spielverlauf ab. Der SV Nabern hat guten Grund, mit dem Punkt zufrieden zu sein, denn sowohl die Einstellung als auch die spielerischen Ansätze haben an diesem Tag durchaus gestimmt.

Für den SVN spielten: Meyer, Neuhäußer, C. Schrievers, Ph. Gall, Saho, Knöfel (75. Schmid), Maier (68. Diez), Odehnal, Schubert (76. Schuster), Weber (46. Erata), M. Schrievers

Das kommende Spiel bestreitet die Elf von Kapitän Andreas Neuhäußer am 29.11.2015. Hierbei ist man um 16:30 Uhr beim FC Frickenhausen II. Wie immer freut sich der SVN über zahlreiche Anhänger und Fans.
 

 

SVN - SF Dettingen

  
Der SV Nabern I verliert das Nachbarschaftsduell gegen die SF Dettingen mit 1:2

Am Sonntag 08.11.2015 empfing der SV Nabern I im nachbarschaftlichen Prestigeduell die SF Dettingen I. In einem mehr als spannenden Match gaben die Hausherren eine zwischenzeitliche 1:0 Führung aus der Hand und verloren am Ende mit 1:2.

Rund 150 Zuschauer säumten den Naberner Rasenplatz und sahen von Beginn an eine muntere, ausgeglichene Partie in der der SV Nabern leichten Spielüberhang bilanzierte, während die Gäste mit vielen langen Bälle agierten. Die erste Großchance hatte sodenn Naberns Sturmtank Max Schrievers, der nach herrlichem Zuspiel den herausgekommenen Torwart umkurvte und von spitzem Winkel aus das Leder nur knapp am langen Torpfosten vorbeischob.
Danach waren es die Dettinger, die ab der 20. Minute besser in die Partie fanden und gefährlich vor das heimische Tor kamen. Mit ihrem blitzschnellen Angriff drückten die Gäste stärker und stärker auf den Führungstreffer, doch der SV Nabern hatte Glück, dass die Bemühungen nicht sauber zu Ende gespielt wurden und der Ex-Naberner Denis Weigand mit seinem Schuss nur die Latte traf (36.).

Nach dem Wechsel ging es blitzschnell. Während die Dettinger eher schläfrig aus der Kabine kamen, fuhren die Hausherren einen sauberen Angriff über die rechte Außenbahn. Max Schrievers legte nach Zuspiel von Rouven Kuch das Leder auf Andre Odehnal ab, der im Sechzehner nur noch per Foulspiel zu stoppen war und den fälligen Strafstoß zum vielumjubelten 1:0 verwandelte (48.). Fortan beherrschte der SVN das Geschehen und den Gegner. Als dann in der 56. Minute noch ein Dettinger Spieler die Ampelkarte sah, schienen die Grün-Weißen alle Trümpfe auf der Hand zu haben, doch weit gefehlt: Anstatt aus einer gesicherten Defensive heraus die Partie zu gestalten, drückten die Naberner auf den zweiten Führungstreffer, doch Jogi Weber versprang der Ball aus wenigen Metern frei vor dem Tor. Danach gab der SVN nach und nach die Zügel aus der Hand. Und so kam es wie schon oft im Fußball gesehen. Ein gefährlicher Fehlpass landete bei den Dettingern, diese spielten einen Gassenball auf ihren Topstürmer, der das Leder mit der Pieke zum 1:1 einnetzte. Spätestens danach schnupperten die Gäste erneut Luft und drückten auf's Grün-Weiße Tor. Als nun auch in der 72. Minute Naberns Michael Dangel per Ampelkarte marschieren musste, fand sich die Begegnung in personeller Gleichzahl wieder, was den SFD zusätzlichen Schub geben sollte. Erst rettete der an diesem Tag aushelfende Keeper Bjoern Renz sagenhaft (77.), eher wenige Zeigerumdrehungen später ein Freistoß der Gäste in den Naberner Maschen landete. Obwohl in Rückstand liegend gab der SVN nie auf, mobilisierte seine letzten Kräfte und hatte gar noch in letzter Minute den Ausgleichstreffer auf dem Fuß. Mit dem schönsten Angriff der Begegnung flankte Andre Odehnal in der 90. Minute auf den mitgelaufenen Buba Saho, der per Direktabnahme aus wenigen Metern nur den Querbalken traf. So blieb es am Ende beim bitteren 1:2.

Der SV Nabern verliert die dritte Partie in Folge und muss sich ankreiden lassen, die Führung zu leichtsinnig her geschenkt zu haben. Nichts desto trotz war es insgesamt ein ordentlicher Auftritt, der an einem glücklichen Tag zumindest mit einem Punkt belohnt worden wäre.

Es spielten: Renz, Ph. Gall, Oelkrug, Dangel, Saho, Kuch (68. Knöfel), Berger (58. Diez), Maier, Odehnal, Schrievers (80. Schmid), Weber (81. Schubert)

Tor: Odehnal

Kommenden Sonntag hat der SV Nabern einen harten Brocken vor der Brust. Um 14:30 Uhr ist die Oster-Truppe zu Gast beim aktuellen Spitzenreiter TSV Altdorf. Über zahlreiche Unterstützung freut sich die gesamte Abteilung Fußball.
 

 

TV Neidlingen - SVN

Punktlos in Neidlingen:  Der SV Nabern I verliert in letzter Minute mit 0:1
 
Am Sonntag den 1. November 2015 war der SV Nabern I zu Gast beim Liganachbarn TV Neidlingen. In einer mit Spannung geladenen Partie kassierten die Jungs vom Oberen Wasen in letzter Minute den Gegentreffer und verloren bitter mit 0:1.
 
Wieder einmal konnte Trainer Viktor Oster zu Beginn der Partie nicht aus den Vollen schöpfen. So mussten mit Marco Hiller, Markus Prettner, Sascha Diez, Andre Odehnal, Kai Weissinger und Philipp Gall gleich sechs Leistungsträger ersetzt werden, was sich bemerkbar machte. Die Neidlinger waren tonangebend und spielten druckvoll nach vorne, besonders in der Anfangsphase machte dies der Naberner Defensivriege enorm zu schaffen. Zwar kamen die Neidlinger mit gefährlichen Vorstößen in Richtung heimisches Gehäuse, doch nennenswerte Torchancen hatten auch die Gastgeber nicht zu verzeichnen.
 
Erst nach einer guten Viertelstunde schaffte der SVN Ordnung in seinen Reihen und konnte die Partie ausgeglichen gestalten. Viele Szenen waren zwischen beiden Sechzehnerreihen zu finden und es entwickelte sich eine hitzige Partie die aber zu keiner Zeit unfair war. So hatte Spielmacher Moritz Berger die wohl beste Einschussmöglichkeit der Grün-Weißen in der 32. Minute auf dem Fuß, traf mit seinem Torabschluss aber nur den Pfosten.
 
Obwohl die Gastgeber insgesamt etwas mutiger wirkten, ging das 0:0 Halbzeitergebnis in Ordnung.
 
Nach dem Wechsel hatte der SV starke 20 Minuten aufzubieten, in denen Zweikämpfe und Vorstöße klar in Naberner Hand lagen. In dieser engagierten Phase verpasste es jedoch die Oster-Elf ihre zahlreichen Angriffsbemühungen, vor allem über die Außenbahnen, in Tore umzumünzen.
 
Danach erfolgte ein leichter Bruch im Naberner Spiel, so waren es wiederum die Gastgeber, die immer wieder brandgefährliche Spielzüge ablieferten. Man hatte wohl das Gefühl, dass die Ordnung im Naberner Spiel mit zunehmender Dauer nach und nach schwand. Als dann die Partie bereits die 90. Minute angebrochen hatte, kam der bittere Gegentreffer. Nach einem vorausgegangenen Handspiel des Neidlinger Angreifers, das vom Unparteiischen leider nicht geahndet wurde, kassierten die Grün-Weißen das bittere 0:1.
 
Zu wenig Zeit verblieb danach, um nochmals ernsthaft Gefahr auszustrahlen. So musste das Team um Kapitän Andreas Neuhäußer viel Lehrgeld an diesem Tag bezahlen, in einer Partie, in der die Gastgeber zwar etwas überlegener waren, aber der SVN auf Grund der klareren Torchancen ein Unentschieden gerne mitgenommen hätte.
 
Für den SV Nabern spielten: Geismann, Saho, Dangel (68. Weber), Schmid, Neuhäußer, Kuch, Maier, Oelkrug, Berger, Knöfel, M. Schrievers ( 82. Schubert)
 
Bereits kommenden Sonntag hat der SV Nabern die Chance auf Wiedergutmachung. Im Heimspiel um 14:30 Uhr empfangen die Naberner mit den SF Dettingen einen harten Brocken. Über viele Zuschauer und Fans freut sich der gesamte SV Nabern.

 

TV Bempflingen - SVN

Der SV Nabern I verliert in Bempflingen mit 0:1
 
Am Sonntag 25.10.2015 war der SV Nabern I zu Gast beim TV Bempflingen. Kurzfristig hatten die Grün-Weißen sechs Stammspieler zu ersetzen und verloren die Begegnung in einem schwachen Auftritt mit 0:1.
 
Wer weiß wie die Partie verlaufen wäre, hätte Naberns Angreifer Benjamin Schubert seine Großchance in der 5. Minute verwandelt, als er alleine auf's gegnerische Tor zu lief, jedoch am Keeper der Gastgeber scheiterte. Für den ersten Durchgang blieb es dabei aber auch schon mit der Naberner Herrlichkeit. Es waren vielmehr die Bempflinger, die spielbestimmend auftraten, gefährlich nach vorne spielten, während der SVN seine Ordnung suchte. Auf dem kleinen Kunstrasen der Gastgeber taten sich die Naberner mehr als schwer, ihr gewohntes Spiel aufzuziehen, zudem fehlte der nötige Biss, das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen.

Der TVB machte es besser, brachte mehr Energie in die Zweikämpfe und schaffte es immer wieder vor's Naberner Gehäuse. Dem einzigen Naberner in Topform an diesem Tag, Keeper Marcel Geismann, war es zu verdanken, dass die Gastgeber nicht schon eher in Führung lagen.
Als die Partie mit Blick auf die Halbzeit zunehmend hitziger wurde, und man nur noch das Unentschieden in die Halbzeit retten wollte, fiel dann das unglückliche Gegentor. Nach einer Flanke war es der Bempflinger Angreifer, der in der 45. Minute das Leder zur 1:0 Führung unterbrachte.
 
Nach dem Wechsel drückten die Naberner, doch wieder war es erstmal Keeper Geismann, der Schlimmeres bewahrte. Deutlich mehr Spielanteile hatten sich die Grün-Weißen im zweiten Spielabschnitt zuzuschreiben, während der TV Bempflingen geschickt verteidigte und nur noch mit langen Bällen agierte. Angreifer Joachim Weber hatte dabei gleich zwei Mal den Ausgleichstreffer auf dem Fuß, doch erneut parierte der Gästekeeper ehe Joachim Weber in einer zweiten Aktion frei gespielt wurde, aber den Ball am rechten Torpfosten vorbeischob.
 
Die Naberner kämpften bis zum Schluss, gaben nicht auf, hatten aber zu viele Unkonzentriertheiten aufzuweisen um nochmals gefährlich zu werden, vielmehr verstrickte man sich in Hitzigkeiten, als denn die Ruhe zu bewahren. Über die ganze Spielzeit betrachtet, wäre ein Unentschieden dem Chancenverhältnis nach eher glücklich gewesen.
 
Für den SV Nabern spielten: Geismann, Ph. Gall, Schmid, Dangel, Saho, Kuch (82. Schrievers), Maier, Diez (46. Neuhäußer), Schubert (62. Kapp), Odehnal, Weber
 
So verlieren die Jungs um Trainer Viktor Oster und erhalten kommenden Sonntag die Chance auf Wiedergutmachung. Um 14:30 Uhr sind die Mannen zu Gast beim TV Neidlingen und müssen einiges mehr an den Tag legen, wollen sie denn bestehen.

 

SVN - TG Kirchheim

Der SV Nabern I gewinnt 10:0 gegen die TG Kirchheim
 
Am Sonntag den 18.10.2015 veranstaltete der SV Nabern ein wahres Schützenfest auf dem Oberen Wasen. In einem starken Auftritt bezwang man die Gäste der TG Kirchheim mit sage und schreibe 10:0 Toren.
 
Einbahnstraßenfußball konnten die Zuschauer am Oberen Wasen schon von der ersten Minute gegen das Team der TG Kirchheim sehen, das überwiegend aus Fußballern des Kirchheimer Flüchtlingsdorfes besteht. So wirkte Markus Prettners frühes Tor wie ein Dosenöffner, der einen herrlichen Pass von Mittelfeldmann Sascha Diez in der 8. Minute zum umjubelten 1:0 einschob. Danach schien dir Ordnung der unterlegenen Gäste zu bröckeln, man merkte es den Kirchheimern an, dass sie Schwierigkeiten hatten, die stark aufspielenden Naberner zu bremsen, respektive geordnet dagegen zu halten. Sturmpartner Joachim Weber schob daraufhin gleich ein Doppelpack hinterher, ehe erneut Markus Prettner weitere zwei Treffer beisteuerte. Andre Odehnal verwandelte einen Foulelfmeter zum 6:0 Halbzeitstand.
 
Nach dem Wechsel bot sich kein anderes Bild und der SV Nabern zog erneut gekonnt sein Spiel auf. Andre Odehnal netzte noch zweimal, sowie auch Max Knöfel und Benjamin Schubert sich in die Schützenliste eintragen durften. Bis auf einen Lattenschuss brannte in Naberns Defensive zu keiner Zeit etwas an, so hatten die heimischen Fans viel Spaß diesen Auftritt zu genießen. Den Kirchheim gilt trotzdem ein großes Lob, die bis zum Ende weiter kämpften und nie aufgaben und engagiert zu Werke gingen.
 
Für den SV Nabern ein weiterer wichtiger Sieg in einem einseitigen Spiel dass die Hausherren von Beginn an dominierten und verdient, auch in dieser Höhe, gewannen.
 
Für den SVN spielten: Geismann (46. Adler), Saho, Dangel (65. Neuhäußer), Maier, Ph. Gall, Odehnal, Diez, Hiller, Kuch, Weber (46. Schubert), Prettner (65. Knöfel)
 
Tore: Prettner (3), Odehnal (3), Weber (2), Schubert, Knöfel
 
Kommenden Sonntag steht der SVN vor einem schweren Auswärtsspiel. Um 15:00 Uhr sind die Mannen um Trainer Viktor Oster zu Gast beim TV Bempflingen.

 

TV Unterlenningen - SVN

Auswärtssieg für den SV Nabern I : 3:2 Sieg gegen TV Unterlenningen

Am Sonntag 11.10.2015 waren die Oster-Schützlinge zu Gast beim TV Unterlenningen. In einem spannenden Match mussten die Naberner einen 2:0 Rückstand aufholen und gewannen am Ende verdient mit 3:2.

Schlimmer hätte die Anfangsphase der Partie für den SV Nabern wohl nicht laufen können. Ehe der SVN bemerkte, dass er die Anfangsviertelstunde komplett verschlafen sollte, sahen sich die Grün-Weißen, verschuldet durch grade zu  apathischem Defensivverhalten der gesamten Elf, einem 0:2 Rückstand gegenüber. Zu allem weiteren Übel verletzten sich in dieser Phase Außenverteidiger Kai Weissinger als ihm dann Toregarant Max Schrievers folgte und beide ausgewechselt werden mussten.

Der SV Nabern sah sich fortan einer Mammutaufgabe gegenüber gestellt, wusste doch die Oster-Elf sehr genau, dass ein Rückstand auf dem Lenniger Bühl nur schwer aufzuholen ist. Nichts desto trotz beherrschten die Mannen vom Oberen Wasen das Spiel und versuchten sich von Minute zu Minute besser in die Partie zu kämpfen, was gelang. Nach einem herrlichen Pass von Youngster Diaz Oelkrug machte sich Rechtsaußen Rouven Kuch in Richtung gegnerisches Tor auf und konnte das Leder zum zeitlich wichtigen 2:1 Anschlusstreffer versenken. Auch danach kämpften die Naberner daran, den Ausgleich her zu stellen und kamen immer wieder gefährlich in Richtung Lenniger Gehäuse, der Ausgleich sollte aber nicht fallen.

In der Halbzeitpauset fanden Trainer und Mannschaft die richtigen Worte untereinander und kamen motiviert zurück. Zwar dauerte es wieder ein paar Minuten, bis ein geordnetes Naberner Offensivspiel hergestellt werden konnte, aber die Mühen zeigten Wirkung. So war es erst Andre Odehnal, der mit seinem Flachschuss zu genau Maß nahm und das Tor der Gastgeber nur um Haaresbreite verfehlte, ehe der eingewechselte Joachim Weber den vielumjubelten Ausgleich herstellen konnte. Über eine sehenswerte Kombination auf der linken Außenbahn wurde Angreifer Weber im gegnerischen Sechzehner frei gespielt, dieser fackelte nicht lange und brachte den Ball überlegt im gegnerischen Tor zum verdienten 2:2 Zwischenstand unter (68.). Der Ausgleichstreffer war den Mannen aus Nabern aber noch zu wenig, und sie spürten das in dieser Spielphase mehr drin sein sollte. Abermals  glänzte Diaz Oelkrug mit einem Sololauf über den Flügel, zog nach innen und passte mustergültig auf den mitgelaufenen Stürmer Markus Prettner, der kurzum das Leder zum sensationellen 3:2 Führungstreffer einnetzte (74.).

Danach versuchten die Lenninger etwas mehr Druck auf das heimische Gehäuse aufzubauen, letztendlich aber waren die Gastgeber an diesem Tag zu schwach, um zu nennenswerten Torchancen zu kommen. Vielmehr hätten die zwischenzeitlich in Unterzahl spielenden Naberner noch erhöhen können, doch Markus Prettner traf in der 89. Minute nur den Außenpfosten.

So blieb es bei einem verdienten 3:2 Sieg für den SVN, der durch seine Schläfrigkeit früh in Bedrängnis geriet, aber durch eine kämpferisch gute Leistung einen verdienten und viel umjubelten Sieg einfuhr.

Für den SVN spielten: Geismann, Weissinger (6. Schmid), Dangel, Oelkrug, Gall, Ph. (85. Neuhäußer), Hiller, Diez (65. Knöfel), Odehnal, Prettner, Schrievers (21. Weber)

Tore: Kuch, Weber, Prettner

Kommenden Sonntag empfängt der SV Nabern I die TG Kirchheim. Dieses Spiel wird voraussichtlich um eine Stunde vorverlegt und beginnt demnach um 14:00 Uhr.

Der SV Nabern II empfängt keinen geringeren als den Tabellenführer der Kreisliga B 6. Auch hier wird die Partie voraussichtlich eine Stunde früher, um 12:00 Uhr, angepfiffen.

SVN - TSV Holzmaden

Erneuter Heimerfolg für den SV Nabern I: 3:1 Sieg gegen den TSV Holzmaden

Am Sonntag 4. Oktober empfing der SV Nabern I in einem weiteren Heimspiel den TSV Holzmaden I. Die Grün-Weißen machten ihre Sache gut und bezwangen die Museumsörtler verdient mit 3:1.

Von Beginn an machten es die Hausherren ordentlich und starteten gut in die Partie, hielten die Defensive stabil und kamen immer wieder durch Kombinationen in Richtung gegnerischen Gehäuses. Die beste Chance in der Anfangsviertelstunde verbuchte Naberns Andre Odehnal, doch sein Flachschuss aus halblinker Position verfehlt das Tor nur um Haaresbreite. Zehn Zeigerumdrehungen später sollte jedoch der verdiente Führungstreffer fallen. Rouven Kuch, Naberns Bester an diesem Tag, wurde in die Offensive geschickt, erlief sich den langen Ball, ging aus halbrechter Position mit hohem Tempo in Richtung Holzmadener Tor und versenkte das Leder kalt ins kurze Toreck zum vielumjubelten 1:0 (26.). Auch danach spielten die Naberner munter weiter, kamen zu einer ähnlichen Situation wie beim Führungstreffer, doch Kuch's Abspiel war zu ungenau, sodass der Angriff abgewehrt wurde.
Nach einer guten halben Stunde ließ die Konzentration der Naberner etwas nach, Fehlpässe und generischer Ballbesitz häuften sich, unnötigerweise, da man das Spiel bis dato im Griff hatte. Die einzige nenneswerte Torchance der Holzmadener wusste Keeper Marcel Geisman zu parieren. Einen platziert geschossenen Freistoß aus gut 18 MEtern "fischte" dieser sehenswert aus dem Torwarteck.

Nach dem Wechsel dominierte der SV weiter das Geschehen und schlug eiskalt zu. Markus Prettner startete "just in time", holte sich einen Gassenball ab, blieb im ersten Versuch noch am Torwart hängen, verwandelte dann aber gekonnt zum 2:0 (48.). Auch danach blieben die Hausrennen tonangebend, doch die Partie wurde unerwartet spannend. Nachdem Markus Prettner im gegnerischen Sechzehner zu Fall gebracht wurde, der Pfiff des Unparteiischen aber ausblieb, kassierte man im Gegenzug einen Strafstoß der zum 2:1 Anschlusstreffer führte (62.).
Fortan öffnete sich das Spiel, während Holzmaden etwas mehr drückte, aber zu keinen Torchancen kam, spielte Nabern blitzschnell nach vorne, verpasste es aber die zahlreichen Chancen zu nutzen, um den Sack alsbald zuzumachen. So dauerte es bis zur 92. Minute ehe die Nabernern, mittlerweile in Überzahl spielend, den vielumjubelten Sieg einfuhren. Kai Weissinger schnappte sich den Ball auf Höhe der Mittellinie, setzte sich gegen den aufgerückten Abwehrspieler durch und zog das Leder aus gut 11 Metern ins rechte obere Toreck der Gäste zum 3:1 Siegtreffer.

Unterm Strich ein verdienter Sieg der Naberner Elf, die sich zahlreiche Torchancen heraus spielte, hinten bis auf einen Elfmeter nichts zuließ und den Sack hätte eher zumachen können.

Für den SVN spielten: Geismann, Weissinger, Dangel, Oelkrug, Gall, Ph., Kuch, Hiller, Diez (75. Nezaij), Odehnal (68. Schmid)  Prettner (81. Saho), Schrievers, M. (72. Weber)

Tore: Kuch, Prettner, Weissinger

Das nächste Spiel bestreitet die Oster-Truppe kommenden Sonntag gegen den TV Unterlenningen. Anpfiff auf dem Bühl ist um 15:00 Uhr.

SVN - TSV Grafenberg

Der SV Nabern I gewinnt 4:0 gegen den TSV Grafenberg - 333. Tor für Markus Prettner

Am Sonntag 27.09.2015 empfing der SV Nabern I den TSV Grafenberg. In einer spielerisch ordentlichen Partie gewannen die Grün-Weißen verdient mit 4:0 Toren. Goalgetter Markus Prettner erzielt dabei seinen 333. Treffer für den SV Nabern.

Kein fußballerischen Leckerbissen bekamen die Zuschauer in den Anfangsminuten geboten, hatten beide Teams doch ihre Schwierigkeiten, ein ordentliches Spiel aufzuziehen, ebenso ihre Defensivriegen zu stellen. Mit der Zeit jedoch kam der SV Nabern besser in Fahrt, wurde spielbestimmender und kam zu Torchancen. Andre Odehnals Freistoß verpasste knapp das Gehäuse, Max Schrievers' vollendeter Sololauf wurde in letzter Minute vom gegnerischen Abwehrspieler von der Linie gekratzt, und Markus Prettners Schuss aus halblinker Position verfehlte das Tor um Haaresbreite.

Danach sollte aber ob der Chancen genug sein, und die Naberner machten ernst. Nach sehenswerter Vorarbeit über Naberns Mittelfeldachse war es Stürmer Markus Prettner, der in Szene gesetzt wurde, und den Ball cool zum verdienten 1:0 im Tor unterbrachte. Ein Treffer mit besonderer Bedeutung. Für Angreifer Prettner war dies sein 333 ! Tor für den SV Nabern, damit liegt er in der vereinsinternen Torestatistik um Längen an erster Stelle.

Nach dem Wechsel dominierten die Gastgeber das Geschehen komplett. Gerade mal zehn Zeigerumdrehungen mussten die heimischen Fans auf einen weiteren Treffer warten. Markus Prettner setzte sich über die Außenbahn durch, passte mustergültig in die Mitte wo Rouven Kuch einen Torwartabpraller am schnellsten zu nutzen wusste und zum 2:0 einschob (55.). Fortan ließen die Naberner Ball und Gegner laufen, kamen immer wieder zu Möglichkeiten und erhöhten gar noch um zwei Tore. Youngster Max Schrievers markierte in der 62. Minute seinen bereits 8. Saisontreffer, ehe dann erneut Markus Prettner in der 82. Minute zur Stelle war, und nach schöner Vorarbeit von Rouven Kuch und Jogi Weber ins rechte Toreck zum 4:0 Endstand einschob.

Ein verdienter Sieg für die Mannen vom Oberen Wasen, die die Partie nach der Führung komplett beherrschten und an diesem Tag für viel Kurzweil sorgten. Dennoch steht der nächste Gegner schon auf dem Programm. Mit dem TSV Holzmaden erwartet der SV Nabern I kommenden Sonntag in einem erneuten Heimspiel einen ambitionierten Gegner. Anpfiff der Partie ist um 15:00 Uhr in Nabern.

Für den SVN spielten: Geismann, Weissinger, Dangel, Oielkrug, Gall, Ph., Kuch, Hiller (55. Diez), Berger (78. Weber), Odehnal (72. Schmid), Schrievers (80. Nezaij), Prettner

Tore: Prettner (2), Schrievers, Kuch

SVN - FV 09 Nürtingen II

Heimsieg für den SVN: 4:1 gegen FV 09 Nürtingen II
 
Am Sonntag den 20.09.2015 empfingen die Grün-Weißen den Tabellendritten FV 09 Nürtingen II. Die bisher ungeschlagenen Gäste kamen mit ordentlich Rückenwind an den Oberen Wasen, doch die Oster-Truppe war an diesem Tag eiskalt und gewann mit 4:1. Youngster Max Schrievers konnte sich daneben gleich dreifach in die Schützenliste eintragen.
Die erste Halbzeit nahm einen verkehrten Verlauf, waren es doch die Nürtinger Gäste, die die ersten 35 Minuten spielerisch komplett dominierten, die Tore jedoch schoss der SVN. Schon anfangs zeichnete sich eine feldüberlegene Dominanz der Nürtinger ab, aus der die Gäste aber reichlich wenig Kapital schlagen konnten. Zwar wurden die Mittelfeldreihen der Hausherren ein ums andere mal durch guten Kombinationsfussball der Nullneuner überspielt, nennenswerte Torchancen sprangen für die Gäste aber nicht heraus. Die Naberner machten es besser und schlugen an diesem Tag eiskalt zu. Mit blitzschnellem Umschaltspiel, eingeleitet durch Moritz Berger, war es Markus Prettner der sich über die rechte Seite durchsetzte und mustergültig auf den mitgelaufenen Max Schrievers passte, der zum 1:0 einschob (28.). Immer noch mit weniger Ballbesitz als Nürtingen aber mit einem Euphorieschub im Rücken setzten die Grün-Weißen gar noch einen drauf. Diesmal war es Markus Prettner selbst der einen Konter in der 41. Minute erfolgreich abschloss, den herausgelaufenen Torwart umspielte und in gewohnter Manier zum 2:0 Halbzeitstand einnetzte.
Nach dem Wechsel gestaltete sich die Partie ausgeglichener. Eher überraschend zogen sich die Nürtinger etwas zurück, der SV verschaffte sich mehr Zugriff im Mittelfeld und kam zu ausgleichendem Ballbesitz und dadurch immer wieder zu gut heraus gespielte Torchancen, die der hervorragend aufgelegte Max Schrievers an diesem Tag zu nutzen wusste. Seinen Lupfer in der 58. Minute kratzte der mitgelaufene Abwehrspieler der Gäste noch von der Linie, ehe er dann in der 65. einem Steilpass nacheilte, den Torhüter mit einer Körpertäuschung ins Leere laufen ließ und zum spielentscheidenden 3:0 einschob. Seinen ersten Dreierpack bei den Aktiven schnürte er dann passend in der 72. Minute. Durch eine herrliche Kombination am Sechzehner wurde Max in Szene gesetzt der ohne langes Zögern das umjubelte 4:0 markierte. Auch danach hatten die Grün-Weißen weitere gute Einschussmöglichkeiten, die ungenutzt blieben, und meist unsauber zu Ende gespielt wurden. Die Gäste kamen erst in der 90. Minute zum Anschlusstreffer.
Alles in allem ein sehr wichtiger Sieg in einer Partie in der man anfangs recht unterlegen war, aber zum richtigen Zeitpunkt eiskalt die Tore machte. Die Jungs vom Oberen Wasen freuen sich über ihren ersten Heimsieg und blicken vorfreudig auf die nächste Partie.
Es spielten: Geismann, Weissinger, Dangel, Maier, Gall, Ph. (72. Kapp), Schubert (68. Kuch), Nezaij (60. Gschwind), Berger (78. Weber), Odehnal, Schrievers, Prettner
Tore: Schrievers (3), Prettner
Kommenden Sonntag bestreitet der SV Nabern erneut ein Heimspiel. Um 15:00 Uhr empfangen die Grün-Weißen den TSV Grafenberg.

 

Spvgg Germania Schlaitdorf - SVN

Spannung bis zur letzten Minute: Der SV Nabern I siegt mit 4:3 in Schlaitdorf

 

Am Sonntag 13.09.2015 war der SV Nabern I zu Gast beim Aufsteiger Germania Schlaitdorf. In einer Partie die alles mit sich brachte und in Spannung nicht zu überbieten war gewannen die Grün-Weißen am Ende verdient mit 4:3.

Es waren die spielerisch hervorragend agierenden Gastgeber, die die Anfangsphase der Partie dominierten, während der SVN schwer damit beschäftigt war, seine Defensivreihen zu stellen. Nach einer guten Viertelstunde kamen dann auch die Naberner besser ins Spiel und verbuchten die erste Großchance, die Max Schrievers jedoch frei vor dem Tor über das Gehäuse legte. Es zeichnete sich bereits jetzt eine mehr als flotte Partie ab mit postwendendem "Hin und Her" was sich über die gesamte Spieldauer durchziehen sollte. Es war die 22. Zeigerumdrehung die Naberns Anhänger und Spieler lautstark jubeln ließ: Markus Prettner setzte sich sehenswert über den rechten Flügel durch und legte mustergültig auf Youngster Schrievers auf, der das Leder zum 1:0 im Tor versenkte. Leider war die Freude nur von kurzer Dauer. Nur drei Minuten später nutzten die Gastgeber einen Stellungsfehler der Hintermannschaft aus und erzielten mit einem schnellen Vorstoß das 1:1. Beide Teams konnten die Begegnung nun gleichwertig gestalten und kamen immer wieder gefährlich vor's Tor. In der 36. Minute schoss Naberns Andre Odehnal seine Farben dann erneut in Führung. Kurz drauf mussten die Grünhosen einen Foulelfmeter gegen sich hinnehmen - der Schlaitdorfer Schütze hämmerte jedoch über das Gehäuse - Glück für die Naberner.

Nach dem Wechsel drückten die Gastgeber etwas auf den Ausgleich, Nabern konnte die aufgerückte Hintermannschaft der Germanen jedoch immer wieder überlaufen, so auch in der 50. Minute, als der eigewechselte Moritz Berger mit einem Zuckerpass Max Schrievers einsetzte, der den herausgelaufenen Torhüter zum 3:1 überlupfte. Wieder sollte der Jubel der Naberner nicht von langer Dauer sein, denn abermals zeigte der SVN Schwächen im Defensivverhalten auf. Nach einem Eckball der Gastgeber schlossen die Schlaitdorfer zum zwischenzeitlichen 3:2 aus Naberner Sicht an (54.). Endgültig zum Matchwinner avancierte Moritz Berger dann kaum 10 Zeigerumdrehungen später, als er sich einen Ball im Mittelfeld erkämpfte, zwei Gegenspieler stehen ließ und im gegnerischen Sechzehner nur noch per Foul gestoppt werden konnte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Benjamin Schubert zum 4:2. Als in der 74. Minute noch ein Abwehrspieler der Gastgeber die Ampelkarte sah, schienen die Naberner alle Trümpfe auf der Hand zu haben, die für die Schlussphase benötigt würden, doch weit gefehlt. Ehe man es verpasste den Sack endgültig zu zu machen, wurde Marc Schmid im eigenen Sechzehner gefoult und spielte im Fallen den Ball mit der Hand. Der Unparteiische wertete das vorausgegangenen Foulspiel nicht, zum Unverständnis der Grün-Weißen aber das Handspiel. Die Folge: Elfmeter für Schlaitdorf, Ampelkarte für Schmid. Die Gastgeber verwandelten zum 4:3 (80.) So musste der SVN die letzten Minuten alles in die Partie werfen um gegen anrennende Schlaitdorfer zu bestehen, was gelang. Die Partie blieb bis zur letzten Sekunde offen, der Schlusspfiff des Referees ließ die Naberner dann in der 92. Minute jubeln.

Alles in allem ein Match das in Spannung kaum überboten werden kann, mit einem nicht unverdienten Sieger in Grün. Die Naberner zeigten abermals Schwächen im Defensivverhalten und ließen einige Torversuche ungenutzt, so musste man bis zum Ende ob der drei Punkte fiebern und durfte sich über einen Sieg freuen.

 

Für den SVN spielten: Adler, Weissinger, Dangel (69. Aslan), Schmid, Gall, Ph., Odehnal, Maier (52. Schubert), Nezaij (46. Berger), Prettner, Schrievers (63. Kapp), Kuch

 

Tore: Schrievers 2, Odehnal

 

Kommenden Sonntag haben beide Teams der Naberner wieder ein Heimspiel. Der SV Nabern II empfängt um 13:00 Uhr den TSV Ötlingen. Um 15:00 Uhr spielt dann der SV Nabern I gegen den FV 09 Nürtingen II. Die Abteilung Fußball freut sich wie immer über zahlreiche Zuschauer und Fans
 

SVN - TSV Raidwangen

Heimniederlage gegen Raidwangen: Der SV Nabern I verliert 0:3
 
Am Sonntag den 6. September 2015 empfing der SV Nabern den Furoreaufsteiger TSV Raidwangen. Auch die Grün-Weißen schafften es nicht den „Roigl“ Punkte abzunehmen und mussten sich am Ende verdient mit 0:3 geschlagen geben.
 
Die Liste der Verletzten und Urlauber war bereits vor dem Spiel ellenlang, fehlten nicht weniger als eine zweistellige Zahl von Leistungsträgern. Nur dem großen Kader war es geschuldet, dass man überhaupt eine schlagkräftige Truppe stellen konnte.
 
Dabei war der Start der Hausherren geradezu mustergültig. Gut in der Defensive gesichert spielten die Naberner immer wieder gefährlich nach vorne. So vergab Rouven Kuch aus aussichtsreicher Position in der 6. Spielminute und auch ein Weitschuss von Offensivmann Joachim Weber wurde im letzten Moment von der Torlinie gekratzt (9.). Auch danach ging es munter weiter, kamen langsam aber sicher auch die Gäste aus Raidwangen in Fahrt – die größte Chance aber hatten der SVN: Nachdem Rouven Kuch mustergültig in Szene gesetzt wurde, passte dieser auf den mitgelaufenen Benjamin Schubert, der das Leder aus gut 10 Metern über das Tor schoss (18.) Wie so oft rächte sich die mangelnde Chancenauswertung in dem die Gästemannschaft durch einen Eckball in der 24.Minute in Führung gingen. Noch bitterer dann die 39. Minute, als sich der SV Nabern durch einen Konter gar das 0:2 einfing. Ein bitteres Halbzeitergebnis. Der mögliche Anschlusstreffer wurde Benni Schubert wegen eines vermeintlichen Foulspiels verweigert (44.).
 
Nach dem Wechsel machten die Grün-Weißen etwas auf, stellten auf eine offensivere Variante um, was nicht zum Erfolg führen sollte. Zwar spielte man immer wieder munter nach vorne, stand in der Defensive phasenweise aber zu offen, und konnte froh sein, nicht noch mehr Gegentore zu kassieren. Letztendlich machten die Gäste den Sack dann in der 70. Minute zu, als nach einem unnötigen Ballverlust wieder ein Konter zum Gegentor führte. Der SV Nabern versuchte zu jeder Zeit das Ergebnis umzubiegen, fand aber nicht die richtigen Mittel um Zugriff auf das Spiel zu bekommen. Am Ende eine bittere Niederlage, die jedoch nicht unverdient war.
 
Es spielten: Adler, Schmid, Kapp, Aslan, Nezaij (46. Saho), Dangel (46. Prettner), Schubert (65. Herbert), Weber (72. Erata), Kuch, Maier, Weissinger
 
Das kommende Spiel bestreitet der SV Nabern bei der Spielvereinigung Germania Schlaitdorf. Anpfiff der Partie ist um 15:00 Uhr in Schlaitdorf.

 

TSV Grötzingen - SVN

Der SV Nabern I punktet dreifach: 3:2 Auswärtssieg beim TSV Grötzingen
 
Am Sonntag 30.08.2015 war der SV Nabern I zu Gast beim Aufstiegsaspiranten TSV Grötzingen. Bei mehr als 30 Grad konnten die Grün-Weißen einen zwischenzeitlichen Rückstand wieder egalisieren und schafften kurz vor Schluss sogar noch den Siegtreffer.
 
Nach der vergangenen Auftaktschlappe, bei der man nicht weniger als fünf Gegentreffer hinnehmen musste, lautete die Devise auf dem Grötzinger Kunstrasen für den SV Nabern vor allem in den Anfangsminuten aus einer gesicherten Defensive zu agieren, was gelang. Die Grötzinger, im Spielaufbau durchaus ambitioniert, fanden kein Mittel gegen die gut stehende Naberner Defensivabteilung durchzubrechen. So waren es die Grün-Weißen, die mit blitzschnellem Umschaltspiel gefährliche Vorstöße zu verzeichnen hatten. Die erste große Einschussmöglichkeit hatte Naberns Joachim Weber, der nach Zuspiel vom stark aufspielenden Max Schrievers einen Ticken zu lange zögerte um zum Abschluss zu kommen (18.). In der 32. Minute war es dann Youngster Max Schrievers selbst, der seine Farben in Führung brachte. Nach Zuspiel von Mittelfelfmann Argient Nezaj kämpfte sich Max Schriervers gar durch fünf Grötzinger Abwehrspieler hindurch und schob das Leder zur nicht unverdienten Halbzeitführung ein.
 
Nach dem Wechsel drückten die Gastgeber nochmals auf’s Gas was zunehmend Unordnung in der Naberner Mannschaft verursachte. So sollte es kommen wie schon oft prophezeit: Ein zweifelhafter Foulelfmeter brachte die Grötzinger wieder ins Spiel (55.) und nur zehn Zeigerumdrehungen später war die Partie gar gedreht, nachdem der SVN insgesamt zu unkonzentriert zu Werke ging. Es schien wie ein Wachrüttler für die Naberner Jungs, die fortan Moral bewiesen und dominierend zu Werke gingen. Drei Auswechslungen brachten nochmals Schwung in die Partie, und der SVN drückte auf den Ausgleich. Urlaubsrückkehrer Rouven Kuch war es dann in der 84. Spielminute, der einen verloren geglaubten Ball sehenswert in der gegnerischen Hälfte erkämpfte, auf den mitgelaufenen Mathias Kapp passte, dessen mustergültige Flanke Max Schrievers  via Seitfallzieher zum umjubelten und nicht unverdienten Ausgleichstreffer verwandelte. Danach aber nicht genug, der SVN spürte dass an diesem Tag mehr drin sein sollte, während die Grötzinger zurückgezogen und eher müde wirkten. Bis zur 90. Minute zitterten wohl alle Beteiligten ob der spannenden Partie. So war es Links-Außen Andre Odehnal der goldrichtig stand und einen Abpraller aus gut 10 Metern ins rechte untere Toreck einschoss was Naberner Zuschauer, Spieler und Betreuer über den nicht unverdienten Auswärtssieg jubeln ließ.
 
Alles in allem ein guter Auftritt und ein wichtiger Sieg für die Oster-Truppe, mit 20 schwachen Minuten, die den Grün-Weißen fast zum Verhängnis wurden. Insgesamt boten die Naberner jedoch eine disziplinierte Leistung und bewiesen Moral, kämpften sich beeindruckend zurück und feiern einen sehenswerten Auswärtssieg.
 
Es spielten: Adler, Schmid, Oelkrug, Gschwind (78. Erata), Odehnal, Maier, Nezaij (72. Weissinger), Dangel (31. Kapp), Weber (68. Kuch), Gall, Ph., Schrievers
 
Tore: Schrievers (2), Odehnal
 
Das nächste Spiel bestreitet der SV Nabern I am kommenden Sonntag. Im Heimspiel am Oberen Wasen empfängt man dabei um 15:00 Uhr den TSV Raidwangen.
 
Weitere Vorausschau:
Dienstag 08.09.2015: SV Nabern II – TSV Jesingen II, Anpfiff 18:00 Uhr
Donnerstag 10.09.2015: SV Nabern I – TSV Jesingen I, Anpfiff 18:00 Uhr

 

SVN - VFL Kirchheim

Missglückter Saisonstart für den SV Nabern I: 0:5 gegen den VfL Kirchheim
 
Am vergangenen Sonntag empfing der SV Nabern I den Bezirksligaabsteiger VfL Kirchheim. Dabei ließen die Kernstädtler unserem SV keine Chance und gewannen die Partie verdient mit 0:5.
 
Viel vor nahmen sich die Mannen vom Oberen Wasen, wussten sie doch um die Spielstärke des VfL, doch die Grün-Weißen waren an diesem Tag zu schwach um mit dem Gegner mitzuhalten. Die Anfangsviertelstunde wurde bereits von den Gästen dominiert, doch die Naberner verteidigten geschickt und ließen kaum Kirchheimer Vorstöße zu. Nach einer Unachtsamkeit in der 16. Minute sollte der Bann jedoch gebrochen sein, als der VfL Kirchheim durch einen Heber mit 0:1 in Führung lag. Danach drehten die Gäste auf, boten dem SV kaum Entlastung und dominierten die Partie. Schlag auf Schlag kam es dann von Minute zu Minute und dem SV Nabern wurden seine eigenen Abstimmungsfehler aufgezeigt, während die Kirchheimer geradezu gnadenlos jede Chance eiskalt nutzten. So war es fast schon sinnbildlich, dass es zur Halbzeit 0:5 für den VfL stand.
 
Nach dem Wechsel nahmen die Kirchheimer etwas Fahrt aus der Partie und die Naberner schafften es immer wieder, die Partie ausgeglichener zu gestalten, kamen zu vielerlei Vorstößen, ein Tor war ihnen an diesem Tag wohl nicht gegönnt. Vielmehr konnte eine noch höher drohende Niederlage noch verhindert werden.
 
Ein gebrauchter Tag für die Mannen vom Oberen Wasen in einem Spiel gegen einen an diesem Tag absolut überlegenen Gegner. Es bedarf noch viel Arbeit in den nächsten Tagen, will man auch in diesem Jahr in der Kreisliga A mithalten.
 
Für den SVN spielten: Adler, Nasgowitz, Schmid (46. Berger), Aslan (75. Nezaij), Gall, Ph., Oelkrug (89. Dangel), Maier, Odehnal, Weissinger, Schubert, Herbert
 
Die nächste Partie bestreitet der SV Nabern I in Grötzingen. Anpfiff der Begegnung ist um 15:00 Uhr.

Saison 2014/15

TSV Weilheim II - SVN I

Unentschieden in Weilheim - Der SV Nabern I kommt über ein 2:2 nicht hinaus

Am Sonntag den 10.05.2015 war der SV Nabern I zu Gast bei der Landesliga-Reserve des TSV Weilheim und trennte sich nach anfänglicher Führung 2:2 unentschieden. Am Ende war es Marco Hiller, der einen Elfmeter in der Nachspielzeit zum Remis verwandelte.

Bei traumhaftem Frühlingswetter und besten Platzverhältnissen sah man anfangs eine engagiertere Weilheimer Mannschaft, die jedoch im ersten Durchgang nie den Weg durch die Naberner Hintermannschaft fand. Der SV Nabern verteidigte geschickt und kam immer wieder zu jähen Vorstößen, die aber nicht konsequent zu Ende gespielt wurde. So verlor die Partie zunehmend an Qualität, die meistens Szenen spielten sich im Mittelfeld beider Teams ab, oder waren durch lang geschlagene Bälle geprägt, die von den Abwehrreihen abgefangen wurden. So nutzte die erste wirkliche Chance der Begegnung Offensivmann Max Knöfel, der aus dem Gewühl heraus aus kurzer Distanz den Ball ins Eck einschob (42.).

Nach dem Wechsel waren die Naberner etwas druckvoller und wollten ihre Führung ausbauen, erspielten sich aber wenige nennenswerte Chancen. Symptomatisch schien dann der Platzverweis für die Limburgkicker, der in beiden Mannschaften wohl etwas bewegen sollte. Während der SV Nabern fortan das Spielen einstellte, waren es die Weilheimer die das Zepter in die Hand nahmen, und die unabgestimmte SVN-Mannschaft ausspielten. So folgten binnen kurzer Zeit zwei prompte Treffer und die Grün-Weißen sahen sich trotz Überzahl in Rückstand. Sämtliche Bemühungen einen Gleichstand noch herzustellen schienen vergebens. Während die Gastgeber aufopferungsvoll kämpften, fanden sich die Grün-Weißen zwar drückend, jedoch ab des Gegner "Sechzehner" unkonzentriert. Als bereits alle mit einer Niederlage abgeschlossen hatten, war es Andre Odehnal, der in der 91. Minute im Strafraum gefoult wurde und seiner Mannschaft somit einen Elfmeter bescherte. Mittelfeldmann Marco Hiller wusste die letzte Chance auf den Ausgleich erfolgreich zu nutzen und versenkte das Leder in den Gästemaschen. Am Ende ein leistungsgerechtes 2:2 - dennoch hat der SV Nabern die Siegchancen in einer vermeintlich vorteiligen Phase her geschenkt.

Für den SV Nabern I spielten: Geismann, Gall, F. (46. Nasgowitz), Neuhäußer, Schmid, Gall, Ph., Nezaij (60. Herbert), Hiller, Odehnal, Kuch, Knöfel (70. Hieber), Weigand

Tore: Knöfel, Hiller

Kommendes Wochenende ist der SV Nabern I spielfrei. Das nächste Heimspiel erfolgt dann am Pfingstsamstag um 15:00 Uhr. Hierbei empfängt man den VFB Neuffen I. Das Vorspiel um 13:00 Uhr bestreiten der SV Nabern II und der VFB Neuffen II.

SVN I - FV 09 Nürtingen II

Der SV Nabern I verliert sein Heimspiel gegen FV 09 Nürtingen mit 1:2

 

Am Sonntag 26.04.2015 empfing der SV Nabern I den FV 09 Nürtingen II. In einer eher mäßigen Partie verloren die Grün-Weißen am Ende mit 1:2.

 

Wer weiß wie die Partie verlaufen wäre, hätte Naberns Mittelfeldmann Marco Hiller die Großchance in der 43. Spielminute aus kurzer Distanz verwandelt, nachdem Rouven Kuch mustergültig flankte, Marco Hiller zum Kopfball ansetzte, und der Gästekeeper das 0:0 per Glanzparade festhielt. Im direkten Gegenzug dann folgte der Konter. Der pfeilschnelle Angreifer der Gäste entwischte der Abwehr, und konnte so nur noch im Sechzehner per Foul gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelten die Nürtinger zum 0:1. Zwar waren die Gäste im ersten Durchgang etwas engagierter, zu nennenswerten Torchancen kamen diese aber nicht. Auf Naberner Seite hatte zuvor Marco Hiller eine Rückgabe auf dem Fuß, setzte diese aber über das Gehäuse (26.). Insgesamt spielten die Hausherren gut nach vorne, jedoch fehlte die letzte Konsequenz, hieraus Kapital zu schlagen.

 

Nach dem Wechsel dominierten die Naberner das Spielgeschehen, während sich die "Nullneuner" darauf konzentrierten, komplett in der eigenen Hälfte zu verteidigen, und die Räume eng zu halten. Der SV Nabern versuchte es immer wieder, sich über die Außenbahnen Chancen zu erarbeiten. So war es erst Andre Odehnal, dessen Kopfball aus kurzer Distanz das Tor verfehlte, danach hielt der Gästetorwart Kevin Herberts Schuss aus gut 16 Metern, und auch Florian Gall's Fernschuss verfehlte das Gehäuse nur um Haaresbreite. Die Grün-Weißen steckten nicht auf, fanden aber nicht die geeigneten Mittel, die Defensivriege der Nürtinger zu durchbrechen. Es hätte einen Funken mehr Entschlossenheit und Durchschlagskraft gebraucht, um den Ausgleich herzustellen. Der zweite Gegentreffer der "Blauen" entstand aus einem Konter heraus, als Naberns Team komplett aufgerückt war und auf den Ausgleich drängte. Weitere Vorstöße konnten die Gäste nicht verbuchen und zeigten sich ausgesprochen abgezockt an diesem Tag. Naberns Anschlusstreffer in der Nachspielzeit durch einen Schuss von Marco Hiller kam leider zu spät. Der Schiedsrichter pfiff die Partie danach direkt ab.

 

Insgesamt ein zu lascher Auftritt gegen an diesem Tag schlagbare Nürtinger. Zwar war der Gegner nicht unbedingt besser, doch nutzte dieser seine Chancen gnadenlos aus.

 

Für den SV Nabern spielten: Geismann, Gall, F., Schmid, Neuhäußer, Hieber (65. Herbert), Hiller, Knöfel (75. Nezaij), Gall, Ph., Kuch, Odehnal, Weigand

 

Tor: Hiller

 

Der SV Nabern ist kommenden Sonntag spielfrei. Das nächste Spiel bestreitet die Oster-Truppe am 10.05.2015 in Weilheim. Anpfiff der Partie ist um 13:00 Uhr in Weilheim.

 

SVN I - TSV Jesingen I

Nullnummer im Derby: SV Nabern I - TSV Jesingen I endet torlos

 

Am Sonntag 12.04.2015 empfing der SV Nabern I den aufstiegsambitionierten Lokalkonkurrenten TSV Jesingen. In einer Partie mit wenigen Strafraumszenen sahen die 180 Zuschauer am Ende ein leistungsgerechtes 0:0.

 

Die Gäste aus Jesingen gingen spielbestimmend in das Prestigematch und zogen der ersten Halbzeit ihren Stempel auf, wohingegen man beim SV in erster Linie darauf bedacht war, nach der jüngsten Pleite im Auswärtsspiel, zu aller erst aus einer gesicherten Defensive heraus zu agieren, und den torgefährlichen Angriff der Gerstenklopfer in Schach zu halten, was gelang. Einzig alleine in der 18. Spielminute hatten die Naberner Glück als der Jesinger Angreifer im Torabschluss nur den Pfosten traf. Der SV Nabern hingegen lauerte auf Konter, kam dadurch auch immer wieder zu Vorstößen, es sprang aber lediglich eine nennenswerte Torchance heraus, die Andre Odehnal vergab (32.). So plätscherte die Partie vor sich hin, und war durch viel Mittelfeldgeplänkel gekennzeichnet, wussten wohl beide Lager, dass an diesem Spieltag ein Tor entscheidend sein konnte, und wollten daher nicht zu viel riskieren.

 

Nach dem Pausentee übernahmen die Naberner zunehmend das Zepter, blockten die Vorstöße der Jesinger bereits im Mittelfeld und kamen immer wieder über die Außenbahnen in Richtung Gästetor. Die Chance des Spiels ereignete sich dann in der 60. Minute, als Marco Hiller nach Zuspiel von Michael Dangel geradezu mustergültig auf den im Sechzehner platzierten Andre Odehnal flankte, und dieser das Tor per Kopfball lediglich um Haaresbreite verfehlte. Auch danach steckten die Jungs um Trainer Viktor Oster nicht auf und merkten, dass an diesem Tag vielleicht sogar mehr als eine Punkteteilung heraus springen könnte, doch zu harmlos wurden die Vorstöße zu Ende gespielt und so fanden auch die Naberner oftmals das Ende ihrer Bemühungen an der Jesinger Strafraumgrenze. Die letzte Szene, die für mächtig Diskussionsstoff sorgen sollte, war dann das vermeintliche Foulspiel an Dennis Weigand, der sich den Ball in der 90. Minute im Jesinger Sechzehner vorlegte, von zwei Abwehrspieler in die Zange genommen und zu Fall gebracht wurde, der Unparteiische jedoch den Pfiff zum Unverständnis der Heimelf, und wohl zum Glück der Jesinger, verweigerte. Durchaus eine streitbare Entscheidung, dennoch waren sich alle Spieler und Zuschauer am Ende über ein auf beiden Seiten verdientes Remis einig, auch wenn die Naberner hinten raus mehr Möglichkeiten auf den Lucky Punch gehabt hätten.

 

Insgesamt ein ordentlicher Auftritt der Naberner Elf, die auf die kompakte Leistung aufbauen sollte, um sich weiterhin zu steigern.

 

Für den SVN spielten: Geismann, Nasgowitz, Schmid, Gall, Ph., Neuhäußer, Odehnal, Hiller, Dangel (63. Knöfel), Herbert (72. Nezaij), Kuch, Weigand

 

Am kommenden Sonntag ist der SV Nabern I zu Gast beim TSV Holzmaden. Anpfiff ist um 15:00 Uhr in Holzmaden. Die Grün-Weißen freuen sich wie immer über zahlreiche Unterstützung beim Auswärtsspiel.

 

SVN I - TSV Grafenberg

Der SV Nabern I schafft in letzter Minute ein Remis - 2:2 Unentschieden gegen Verfolger Grafenberg                

 

Am Sonntag 29.03.2015 empfing der SV Nabern I den in der Rückrunde stark aufspielenden TSV Grafenberg. In einer Halbzeit mit zwei Gesichtern lagen die Naberner bis zur 90. Minute noch mit zwei Toren im Rückstand und ergatterten durch Treffer von Emanuel Nasgowitz und Dennis Weigand quasi mit dem Schlusspfiff noch ein Unentschieden.

 

Petrus meinte es nicht sonderlich gut an diesem Tag und schickte sowohl den Zuschauern, als auch den Spielern ungemütliches Fußballwetter, geprägt durch starken Wind und Böen. So waren es die Grün-Weißen, im ersten Spielabschnitt mit Rückenwind, die einen guten, konzentrierten Start in die Partie hinlegten, und aus einer gesicherten Defensive immer wieder zu nennenswerten Vorstößen kamen. Die Hausherren hatten bereits bis zur Mitte der ersten Halbzeit die Möglichkeit, den Zeiger auf Sieg zu stellen, doch sowohl Angreifer Dennis Weigand als auch Mittelfelfmann Joachim Weber scheiterten aus aussichtsreicher Position um Haaresbreite (20. und 28.) und vergaben ihre Einschussmöglichkeiten. Die Gäste aus Grafenberg versuchten es gegen den Wind meist mit langen Bällen, verbuchten aber keine nennenswerte Torchance im ersten Durchgang. Der SVN war weiterhin engagiert, bei einem vermeintlichen Foul im gegnerischen Sechzehner an Angreifer Dennis Weigand blieb vom Unparteiischen leider der Pfiff aus, so gingen beide Teams mit 0:0 in die Halbzeitpause.

 

Nach dem Wechsel fand der SV nicht mehr wie gewohnt zurück in die Partie, wohl waren es die Grafenberger Gäste, die der Begegnung ihren Stempel aufdrückten. Als nach einem von Torwart Marcel Geismann abgewehrten Weitschuss der gegnerische Angreifer das Leder aus wenigen Metern einschob, zeichnete sich die drohende Heimniederlage des SVN ab. Der Naberner Elfzylinder schaffte es in der Folgezeit nicht, spielerisch zu überzeugen, und kam zu keinen nennenswerten Einschussmöglichkeiten. Besser machten es die Gäste in der 80. Minute und erhöhten somit auf 0:2. Als die Partie bereits von den meisten auf und neben dem Platz als verloren galt, drehten die Jungs um Trainer Viktor Oster noch einmal richtig auf. Ein kurz ausgeführter Freistoß von Michael Dangel nahm Youngster Phillipp Gall in Richtung Sechzehner mit und passte maßgenau auf den mitgelaufenen Emanuel Nasgowitz, der das Leder zum 1:2 einschoss (90.). Die Naberner schnupperten noch einmal an einem möglichen Punktgewinn und sorgten für eine völlig verrückte Nachspielzeit, schmissen alles nach vorne und wurden am Ende noch dafür belohnt. Goalgetter Dennis Weigand war es, der einen schon fast zu lang geglaubten Ball erlief, aus der Drehung ins lange Eck der Grafenberger abzog und zum viel umjubelten 2:2 Ausgleichstreffer einlochte, was gleichzeitig der Schlusspfiff der Partie bedeutete. So schafften die Naberner erst in der Nachspielzeit einen glücklichen und knappen Punktgewinn.

 

Am Ende sahen die Zuschauer ein kurioses Spiel mit einer mehr als spannenden Schlussphase, die sich der SVN mit etwas mehr Geschick hätte ersparen können. Es bleibt das Fazit: Gut gekämpft mit Luft nach oben.

 

Für den SVN spielten: Geismann, Aslan, Schmid, Neuhäußer, Gall, Ph., Kuch (75. Gall, F.), Nezaij (76. Herbert), Dangel, Odehanl, Weber (69. Nasgowitz), Weigand

 

Tore: Nasgowitz, Weigand

 

Vorschau:

 

Donnerstag 02.04.2015: SF Dettingen I - SV Nabern I, Anpfiff 19:00 Uhr

Sonntag 12.04.2015: SV Nabern I- TSV Jesingen I, Anpfiff 15:00 Uhr

SVN I - TSV Neckartenzlingen

Der SV Nabern I spielt abermals unentschieden: 1:1 gegen den TSV Neckartenzlingen

 

Am Sonntag 22.03.2015 empfing der SV Nabern I das Tabellenschlusslicht TSV Neckartenzlingen. In einem faden Spiel trennten sich beide Teams mit einem 1:1 Unentschieden und sorgten für wenig Kurzweil.

 

Der Naberner Elfzylinder läuft noch nicht rund, was den Mannen vom Oberen Wasen bereits in der ersten Halbzeit anzumerken war. Obwohl die Anfangsviertelstunde ganz klar dem SVN gehörte, schaffte man es nicht, gefährlich vor's gegnerische Gehäuse zu kommen. Abwartende Gäste sorgten ebenso wenig für Spielwitz, brachten nicht mehr Laufbereitschaft als unsere Heimelf und so plätscherte die Partie vor sich hin. Der SV Nabern war in der Spielanlage zwar bemüht, legte aber zu wenig Leidenschaft an den Tag, um sich Siegchancen zu erspielen. So überraschte es nicht, dass der 0:1 Gegentreffer in der 30. Minute aus einer Standardsituation heraus fiel.

 

Nach dem Wechsel begannen die Naberner abermals druckvoller, kamen aber nicht gegen die gut organisierte Defensivabteilung der Neckargänse durch. Joachim Weber hatte die wohl einzige nennenswerte Torchance des zweiten Durchgangs auf dem Fuß, doch sein Torabschluss, nach Vorarbeit von Max Knöfel, wurde vom gegnerischen Defensivspieler noch zum Eckball abgefälscht. Auch hier überraschte es nicht, dass der Ausgleichstreffer aus einer Standardsituation heraus fiel. Nachdem der Gästekeeper das Leder zu lange in den Händen behielt, entschied der Unparteiische auf indirekten Freistoß am Fünfmeterraum des TSV Neckartenzlingen. Eine clever ausgespielte Vorlage nutzte daraus Philipp Gall, der das Leder zum umjubelten 1:1 versenkte (75.). Danach wurde die Partie nochmals hektisch, waren doch beide Teams gewillt einen Dreier einzufahren. Der SVN, durch Feldverweis von Dennis Weigand, bereits in Unterzahl spielend, kämpfe munter weiter, fand aber nicht die richtigen Mittel um zu Torchancen zu gelangen, während die Neckargänse immer wieder auf gefährliche Konter lauerten. Als die Partie dann schon fast zu Ende schien, schickte der Unparteiische nochmals zwei Spieler vom Feld. Andreas Gall wurde nach einem Foul an der Außenlinie der Gäste vom Platz verwiesen, ebenso der Gefoulte, der sich zu einer Beleidigung hinreißen ließ. Bereits im ersten Spielabschnitt musste sich ein Neckartenzlinger Spieler vorzeitig von der Ersatzbank verabschieden, der für seinen Kommentar jäh die Rote Karte sah.

 

Insgesamt ein fußballerisch eher langweiliges Spiel, das am Ende keinen Sieger verdient hatte. Der SV Nabern ist angehalten sich zu steigern, will er nicht Gefahr laufen, die nächsten Partien punktlos abzugeben.

 

Für den SV Nabern spielten: Geismann, Gall,A., Neuhäußer (72. Schmid), Aslan, Gall, Ph., Knöfel (70. Kuch), Hiller, Nezaij, Weber (75. Hieber), Weigand

 

Tor: Phillipp Gall

 

Das nächste Heimspiel bestreitet der SV Nabern I bereits am kommenden Sonntag gegen den TSV Grafenberg. Anpfiff ist um 15:00 Uhr in Nabern.

 

Ein weiteres Auswärtsspiel findet am Gründonnerstag bei den SF Dettingen statt. Anpfiff der Begegnung ist um 19:00 Uhr in Dettingen.

 

Der SVN freut sich wie immer über zahlreiche Unterstützung aller Zuschauer und Fans.

 

AC Catania Kirchheim - SVN II

SV Nabern II bei AC Catania: Nichts zu holen in Kirchheim

 

Am Sonntag 22.03.2015 war die zweite Garde der Grün Weißen zu Gast beim  AC Catania Kirchheim. Leider musste man gegen den Tabellenzweiten eine herbe 7:1 Niederlage hinnehmen und ohne Punkte die Heimreise antreten.

 

Der Beginn war verheißungsvoll, denn bereits nach sechs Minuten eroberte Markus Attinger den Ball auf der linken Seite und spielte einen Pass auf Youngster Alex Wilke, der wiederum mustergültig Stürmer Kevin Herbert in Szene setzte, der zum überraschenden 1:0 für den SVN einnetzte. Leider schien die unverhoffte Führung der Naberner wie ein Wachrüttler für die italienischen Gastgeber, die ihren Druck verstärkten und immer mehr dem Spiel ihren eigenen Stempel aufdrückten. Der SVN II hingegen agierte viel zu passiv, stand hinten zu tief und musste folgerichtig den 1:1 Ausgleichstreffer hinnehmen. Im Gegenzug hatten die Grün-Weißen gar noch eine weitere Chance, doch Kevin Herbert scheiterte am Pfosten. Die Catanesi hingegen waren deutlich abgezockter. Vier ihrer Torchancen nutzten sie eiskalt, so dass es zur Halbzeit bereits 5:1 stand.

 

Im zweiten Speilabschnitt dominierten die Kirchheimer das Spielgeschehen weiter und spielten die Partie ruhig herunter, während der SVN ab und an wieder zu guten, aber nicht sauber zu Ende gespielten Kontermöglichkeiten kam. Zwei weitere Tore für die Gastgeber fielen, sodass das Ergebnis am Ende 7:1 für den AC Catania Kirchheim lautete.

 

Es spielten: Meyer, Schuster, Egidy, Attinger, Wilke, Lebküchner, Rudka, Herbert, Weigand, F. Gall, Cekic, Snyder, Nezaj, Breitkreuz

 

Tor: Herbert

 

Das nächste Spiel bestreitet der SV Nabern II am kommenden Sonntag. Hierbei empfängt man um 13:00 Uhr den Vorjahresvizemeister TSV Owen.

SVN I - TG Kirchheim

Der SV Nabern I zeigt zwei Gesicher: 2:2 Unentschieden gegen TG Kirchheim

 

Am Sonntag den 15.03.2014 empfing der SV Nabern I im Heimspiel der Kreisliga A Staffel 2 die Turngemeinde aus Kirchheim. Dabei verschlief unsere Heimelf die komplette Anfangsphase, kämpfte sich am Ende aber wieder so weit heran, dass sie gar den Sieg auf dem Fuß hatte. Unter dem Strich kam jedoch ein leistungsgerechtes 2:2 heraus.

 

Es war eine Halbzeit zum vergessen, so das Fazit nach den ersten 45 Minuten. Während die TG Kirchheim bissig und spielfreudig agierte, hatten die Grün-Weißen wohl alle ihre fußballerischen Tugenden in der Kabine vergessen. So stimmten weder die Abstände innerhalb der einzelnen Mannschaftsteile, noch konnte man über die gewohnte Zweikampfstärke ins Spiel finden. Schlimmer noch: Der Gegner aus der Turngemeinde wurde regelrecht eingeladen, ein wahres Schützenfest auf dem Oberen Wasen zu feiern, schlimmeres aber blieb verhindert. So stand es dennoch nach bereits 16 Zeigerumdrehungen 0:2 für die Gästemannschaft. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit fanden die Grün-Weißen etwas besser in die Partie. Während Joachim Webers sehenswerte Volleyabnahme noch an der Latte hängen blieb, war es abermals Torgarant Dennis Weigand, der seine Farben wieder zurück in die Partie holte und den zeitlich wichtigen 1:2 Anschlusstreffer markierte (42.).

 

Nach dem Wechsel verteidigten die Naberner nach vorne, und schafften es, ihr gewohntes Spiel aufzuziehen. Zwar lag immer wieder eine gewisse Unsicherheit in der Luft, doch gewann man nach und nach die Zweikämpfe, was eine Naberner Feldüberlegenheit nach sich zog. Wieder einmal war es Dennis Weigand, der dann in der 52. Spielminute zum Aufatmen aller beitrug, und das umjubelte 2:2 markierte, in dem er den herausgelaufenen Torwart umspielte und nur noch einschieben musste.

Danach wog die Partie hin und her, doch zunehmend schwanden die Kräfte der TG Kirchheim, die Naberner drückten weiter auf's Gästegehäuse. So erkannte man einen leichten Chancenüberhang auf Naberner Seite, die beste Gelegenheit in der Schlussphase hatte Rouven Kuch, der in der 81. Minute aber am Torwart der Kirchheimer scheiterte. Obwohl man nie aufsteckte, und vor allem im zweiten Durchgang die besseren Einschussmöglichkeiten hatte, wäre ein Sieg an diesem Tag zu viel des Guten gewesen. Zu sehr hatten die Zuschauer die katastrophale erste Hälfte im Hinterkopf, so lautete das Fazit aller unisono "leistungsgerecht".

 

Eine Partie mit zwei Gesichtern zeigte der SV Nabern an diesem sonnigen Heimspieltag. Es liegt am gesamtem Team die Fehler der ersten Halbzeit aufzuarbeiten und auf die kämpferische Leistung im zweiten Durchgang anzuknüpfen.

 

Für den SV Nabern spielten: Geismann, Neuhäußer, Gall, A. (30. Aslan), Schmid, Nasgowitz (46. Hieber), Gall, Ph., Diez, Hiller, Knöfel (75. Kuch), Weber, Weigand

 

Tore: Weigand (2)

 

Kommenden Sonntag empfängt der SV Nabern I auf heimischem Platz den TSV Neckartenzlingen. Die Grün-Weißen dürfen schon alleine ob des jüngsten Sieges der "Tenzlinger" gewarnt sein und hoffen auf zahlreiche Zuschauer und Fans. Anpfiff der Partie ist um 15:00 Uhr in Nabern.

TSV Grötzingen - SVN I

Der SV Nabern I remisiert in Grötzingen - 3:3 in letzter Minute

 

Am Sonntag den 08.03.2015 war die Mannschaft des SV Nabern I im ersten Rückrundenspiel des Jahres 2015 zu Gast beim aufstiegsambitionierten und punktgleichen Tabellendritten TSV Grötzingen. In einem von Spannung geprägten Spiel präsentierte sich unsere Elf ordentlich und schaffte wahrlich in letzter Minute den verdienten 3:3 Ausgleichstreffer.

 

Es war der TSV Grötzingen, der in den Anfangsminuten gleich munter loslegen wollte, was ihm die Oster-Truppe kräftig zu vermiesen wusste. Das spielerische Engagement der Gastgeber fand kein Mittel, um die gut organisierte Defensivriege des SVN zu durchbrechen. Der SV Nabern hingegen bot viel Laufbereitschaft, machte die Räume besonders in der Mitte eng und war immer wieder giftig nach vorne. So war es Goalgetter Dennis Weigand der nach Zuspiel von Michael Dangel aus spitzem Winkel den Grötzinger Torhüter überlistete und zum umjubelten Führungstreffer einschob (16.). Danach änderte sich am Spielgeschehen nichts. Grötzingen versuchte zu spielen, Nabern stand zu gut um ein Durchkommen zu erlauben. Ein weiterer pfeilschneller Angriff über außen bescherte den Gründhemden fast das 2:0, doch Andre Odehnals Kopfball blieb an der Latte hängen. Nach einem harmlosen Freistoß im Mittelfeld heraus jedoch sollte der Gegentreffer fallen. Nabern verschlief die Ausführung komplett, während Grötzingens Spielmacher sich nicht zweimal bitten ließ, und aus 16 Metern unhaltbar zum 1:1 Pausenstand traf (43.).

 

Nach dem Wechsel fanden die Grötzinger Gastgeber den deutlich besseren Start in den zweiten Spielabschnitt und die Partie öffnete sich zunehmend. Ein lang geschlagener Ball wurde noch vom Grötzinger Angreifer abgefälscht und traf Abwehrmann Marc Schmid so an der Brust, dass der Ball zum 2:1 Führungstreffer der Gastgeber ins die Maschen fiel. Die Naberner steckten aber keinesfalls auf und kamen immer wieder gefährlich vor das gegnerische Gehäuse. Als nach einem lang geschlagenen Ball Dennis Weigand dann in der 71. Minute die Situation am schnellsten erkannte, lief er seinem Abwehrspieler davon, umkurvte den Torhüter und schob locker zum 2:2 ein.

 

Fortan schienen die Naberner zu viel zu wollen, nicht anders ist es zu erklären, warum die Flügel aufgemacht wurden, und die Grün-Weißen viel zu hoch stand. So sollte es wieder nicht ganz reichen, und die Grötzinger spielten einen Konter sauber zum 3:2 Führungstreffer zu Ende. In dieser Situation war selbst der gut aufgelegte Keeper Marcel Geismann chancenlos, der zuvor bereits mit zwei Glanzparaden auf sich aufmerksam machte und das Unentschieden bis dato fest hielt. Die Partie wurde fortan immer hektischer. Während die Gastgebermannschaft aus Grötzingen unbedingt ihre Führung behalten wollte, drückten die Naberner mit immer wieder neu formierten Angriffen auf's Gastgebergehäuse. Als dann die Partie schon als verloren galt, war es ausgerechnet Unglücksrabe Marc Schmid, der alle Spieler und Fans jubeln ließ: Dennis Weigand brachte einen langen Einwurf zu Andreas Gall, der in die Mitte verlängerte, wo Marc Schmid goldrichtig stand und den Ball aus dem Gewühl heraus zum nicht unverdienten und spät gefallenen 3:3 Ausgleichstreffer ins Tor beförderte (90.)

 

Alles in allem kann sich der SV Nabern am Ende über einen hart erarbeiteten Punkt freuen. Dem aufstiegsambitionierten Gegner konnte man über lange Strecken ebenbürtig Paroli bieten und zog dem Spiel über weite Strecken gar seinen eigenen Stempel auf.

 

Für den SVN spielten: Geismann, Nasgowitz (75. Kuch), Schmid, Gall, Neuhäußer, Odehnal (55. Diez), Hiller, Nezaij, Aslan, Dangel (46. Gall, Ph.), Weigand

 

Tore: Weigand (2), Schmid

 

Bereits kommenden Sonntag geht das Rückrundenprogramm des SV Nabern I weiter. Um 15:00 Uhr empfängt man auf heimischem Platz die Turngemeinde aus Kirchheim. Der SVN freut sich wie immer über zahlreiche Zuschauer und Fans.

SVN I - TV Unterlenningen I

Der SV Nabern geht mit einem 2:1 Heimsieg in die Winterpause

 

Im letzten Spiel des Jahres 2014 empfing der SV Nabern I vergangenen Sonntag die Unterlenninger Bühlbergelf. In einer fairen Partie gewann die Elf vom Oberen Wasen am Ende durch ein kurioses Tor von Marc Schmid mit 2:1 und überwintert auf dem vierten Tabellenplatz.

 

Der SV Nabern erwischte den besseren Start in die Begegnung und hatte gleich in den Anfangsminuten die Möglichkeit in Führung zu gehen, doch Emanuel Nasgowitz scheiterte zweimal aus aussichtsreicher Position nur knapp. Danach ließ man die Räume zusehends offen, was die Gäste vom TV Unterlenningen mit ihrer ersten guten Gelegenheit gleich auszunutzen wussten. Nach einem Stellungsfehler lag man in der 18. Minute mit 0:1 im Rückstand, zum Glück nicht sehr lange. Naberns Angreifer Dennis Weigand egalisierte das Ergebnis nur drei Zeigerumdrehungen später, als er einem langen Ball nachjagte, den Zweikampf gegen den Verteidiger für sich entschied und zum 1:1 einschob. Danach plätscherte die Partie vor sich hin, wobei der SV mehr Spielfreude und Zweikampfverhalten an den Tag legte, die Gäste es eher mit langen Bällen versuchten. Andre Odehnals Freistoß aus 20 Metern blieb am Lattenkreuz hängen (33.).

 

Nach dem Pausentee hielt der SVN sein Versprechen auf einen Heimsieg und versuchte weiter Druck auf das gegnerische Gehäuse auszuüben. Nach einem Steilpass von Michael Dangel scheiterte Dennis Weigand nur um Haaresbreite (65.), ehe dann der kuriose Siegtreffer gelingen sollte. Nach einem vom Gästetorwart abgefangenen Ball wollte dieser schnell abwerfen und erwischte dabei den zurücklaufenden Marc Schmid, der den Ball unhaltbar ins gegnerische Tor lenkte (73.). Auch danach steckten die Hausherren nicht auf und erkämpften sich wahrlich einen verdienten Sieg. Florian Gall war in der 82. Minute noch zu uneigennützig, als er kurz vor dem Torabschluss noch einmal quer passte und seine gute Einschussmöglichkeit vergab. Erwähnt sei noch hervorragende die Leistung des Unparteiischen Holger Gresens der die Partie fehlerfrei leitete.

 

Am Ende stand ein für den SV Nabern verdienter und erkämpfter Sieg, mit dem sich die Truppe von Trainer Viktor Oster in die Winterpause verabschiedet. Aktuell zählen die Jungs vom Oberen Wasen 33 Punkte und stehen damit auf dem 4. Tabellenrang.

 

Für den SV Nabern spielten: Geismann, Nasgowitz, Schmid, Neuhäußer, Hieber (68. Gall, F.), Nezaij (72. Gall. A.), Knöfel, Dangel, Diez, Odehnal, Weigand (87. Herbert)

 

Ein für die Abteilung Fußball sehr ereignisreiches und erfolgreiches Jahr 2014 geht zu Ende. Während man im Juni noch nach 7-jähriger Abstinenz die Meisterschaft und den Aufstieg in die Kreisliga A feierte, befindet man sich jetzt auf einem absolut sehenswerten Tabellenplatz. Der SV Nabern möchte sich bei allen Gönnern, Helfern, Zuschauer und Fans für die tolle und traumhafte Unterstützung bedanken. Wir wünschen allen eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit und freuen uns auf ein gemeinsames neues Jahr.

 

SGEH I - SVN I

Der SV Nabern I verliert das Spitzenspiel in letzter Minute mit 1:2

 

Am Sonntag 30.11.2014 war der SV Nabern zu Gast beim Tabellenführer SG Erkenbrechtsweiler-Hochwang, auf den man bis dato lediglich einen Zähler Rückstand hatte. In einer vom SV über lange Zeit gut geführten Partie gab man die Führung selbst aus der Hand und verlor am Ende noch in der Nachspielzeit mit 1:2.

 

In den Anfangsminuten war es das erwartete Spiel im Erkenbrechtsweiler Hartwaldstadion, in dem die favorisierten Gastgeber den Ton angaben, während sich der SV Nabern auf eine gut organisierte Defensive konzentrierte, und die Räume gut verschob. Zwar war die Spielgemeinschaft tonangebend, doch konnte sie sich lediglich durch zwei gut getretene Freistöße bemerkbar machte, die Naberns Schlussmann Marcel Geismann jedoch sehenswert entschärfte. Als die Anfangsoffensive der SGEH verpuffte, war es der SV Nabern, der die Partie ausgeglichen gestalten konnte und dem Spiel einen eigenen Stempel aufdrückte. Immer wieder kamen die Grün-Weißen über ihre schnellen Vorstöße auf den Außenbahnen brandgefährlich in Richtung gegnerisches Tor.  So waren es die Naberner, die auf Grund der Chancen in der ersten Hälfte in Führung gehen hätten müssen, doch Torgarant Dennis Weigand scheiterte zweimal aus aussichtsreicher Position nur um Haaresbreite.

 

Nach dem Pausentee kam der SVN deutlich frischer aus der Kabine und wurde für seine druckvolle Spielweise belohnt. In der 49. Minute schickte Spielmacher Sascha Diez seinen Offensivkollegen Dennis Weigand los, der im Vollsprint auf das gegnerische Tor im Sechzehner nur noch durch ein Foul zu stoppen war. Der Unparteiische zeigte folgerichtig auf den Elfmeterpunkt und zudem für den Abwehrspieler die rote Karte. Mittelfeldchef Marco Hiller ließ sich nicht zweimal bitten, und verlud den Torhüter zum viel umjubelten und nicht unverdienten 1:0.

 

Mit einem Treffer Vorsprung und einem Mann mehr schienen die Naberner die besten Karten auf der Hand zu haben, das Wochenende erfolgreich zu gestalten. Doch weit gefehlt. Während Andre Odehnal und Max Knöfel ebenfalls aus guter Position es verpassten, den zweiten Führungstreffer zu erzielen, ließ man die Gastgeber zunehmen besser ins Spiel kommen, trotz Überzahl. So kam es in der 73. Minute wie es kommen musste. Marc Schmid foulte seinen Gegenspieler im eigenen Strafraum, wurde per Ampelkarte vom Feld geschickt und musste von draußen ansehen, wie die SGEH durch den fälligen Foulelfmeter zum 1:1 ausglichen. In den Folgeminuten zeigte sich die Partie ausgeglichen, auch die Naberner wachten wieder etwas aus, die Angriffe wurden jedoch nicht in Torchancen umgemünzt. So war es die 93. Minute, die die Naberner ausknocken sollte. Die Gästemannschaft spielte in ihrem letzten Vorstoß ihren Angreifer auf Höhe des Sechzehnmeterraumes frei, dieser zog ab und versenkte das Leder zum aus Gastgebersicht bitteren 2:1.

 

Alles in allem hat es der SV Nabern bis zum Führungstreffer eine sehr gute Partie gespielt, es aber dann verpasst, seine guten Karten vollends auszuspielen und teures Lehrgeld bezahlt.

Nichts desto gilt es die Köpfe für die kommende Partie aufzurichten, und die Lehren aus diesem Spiel mitzunehmen.

 

Für den SVN spielten: Geismann, Hieber (50. Gall, F.), Schmid, Neuhäußer, Nasgowitz, Odehnal (85. Gschwind), Hiller, Dangel (65. Nezaij), Diez, Knöfel, Weigand

 

Tor: Hiller

 

Bereits kommenden Sonntag bestreitet der SV Nabern  seine letzten Spiele im aktuellen Jahr. Um 12:00 Uhr empfängt der SV Nabern II den TV Unterlenningen II, ehe dann um 14:00 Uhr die beiden ersten Mannschaften, SV Nabern I gegen TV Unterlenningen I, spielen.

 

Der SV Nabern freut sich über zahlreiche Zuschauer und Fans.

 

TSV Altdorf - SVN I

SV Nabern erobert Platz 2: Auswärtssieg in Altdorf

 

Im letzten Vorrundenspiel der Kreisliga A Staffel 2 war der SV Nabern I am Sonntag 16.11.2014 zu Gast beim TSV Altdorf. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung gewann man am Ende nicht unverdient mit 2:1 und kletterte somit auf den Relegationsplatz.

 

Es dauerte eine Zeit lang, bis die Grün-Weißen ins Spiel fanden, so gehörten die Anfangsminuten auf dem schwer bespielbaren Altdorfer Grün den Gastgebern. Es war Torhüter Marcel Geismann, der bereits in der 12. Minute sein ganzes Können aufblitzen ließ, als er im 1 gegen 1 den Altdorfer Angreifer fade aussehen ließ, und den drohenden Rückstand gekonnt verhinderte. Danach wachte der SVN auf, kam besser ins Spiel und setzte über die Angriffsriege Weigand - Odehnal - Knöfel immer wieder Nadelstiche im Offensivspiel, Dennis Weigand verpasste knapp (18.). Besser machte er es jedoch in der 26. Spielminute, als er sich sehenswert über die rechte Außenbahn durchsetzte und das Leder mustergültig auf den mitgelaufenen Andre Odehnal auflegte, und dieser zum 1:0 verwandelte. Letzterer hatte kurze Zeit später die Chance zum 2:0, doch ein Altdorfer Spieler klärte im letzten Moment auf der Linie.

 

Der SV Nabern kam in der Folgezeit zu weiteren Torchancen, das Foul an Andreas Gall im gegnerischen Sechzehner wurde jedoch nicht geahndet, den Freistoß von Michael Dangel entschärfte der Keeper.

 

Während sich der SVN auf's Konterspiel konzentrierte, erkannten die Zuschauer und Fans nach dem Wechsel eine leichte spielerische Überlegenheit der Gastgeber, die diese jedoch nicht nutzen konnte. Neben der starken Naberner Defensivabteilung war es erneut Marcel Geismann, der von hinten Sicherheit ausstrahlte, und abermals eine hundertprozentige Torchance der Altdorfer zu Nichte machte, und so zum Matchwinner avancierte (75.). Fast im Gegenzug schlug der SVN dann erneut in Persona Sascha Diez zu, der einen Eckball im Nachfassen zum großen Jubel über die Linie drückte.

 

Der Altdorfer Anschlusstreffer in der Nachspielzeit kam dann zu spät. So freuten sich die Mannen um Trainer Viktor Oster über weitere drei Zähler und das Erreichen des zweiten Tabellenplatzes.

 

Für den SVN spielten: Geismann, Neuhäußer, Nasgowitz (30. Gall, A.), Schmid, Hieber, Knöfel, Dangel, Nezaij (30. Gall, F.), Odehnal, Diez, Weigand (78. Gschwind)

 

Tore: Odehnal, Diez

 

Kommenden Sonntag ist in der kompletten Kreisliga spielfrei. Am 30.11.2014 findet dann bereits das erste Rückrundenspiel statt. Hierbei hat man keinen geringeren Gegner als Tabellenführer und Herbstmeister SG Erkenbrechtsweiler-Hochwang vor der Brust. Der Abstand beträgt lediglich einen Zähler. Im Auswärtsspiel auf der Berghalbinsel kommt es um 14:30 Uhr zum Showdown. Der SVN freut sich bereits jetzt über alle Zuschauer und Fans.

SVN I - TV Bempflingen I

SV Nabern I mit Heimsieg gegen Bempflingen

 

Am Sonntag 09.11.2014 empfing der SV Nabern I im Duell der Kreisliga A 2 den TV Bempflingen. In einer spielerisch mäßigen Partie gewannen die Jungs vom Oberen Wasen mit 1:0 und kletterten in der Tabelle auf den 3. Rang.

 

Es sollte ein paar Minuten dauern, ehe sich der SVN im Spiel gegen den Vorjahresdritten zu Recht fand, erreichte dann aber phasenweise die Oberhand im Spiel und wusste das zu nutzen. Obwohl das Spiel der Gäste durch zahlreiche lange Bälle geprägt war, sahen die Zuschauer ein munteres Match, das bereits von Beginn an ruppig war. Über ihre blitzschnelle Offensivriege kamen die Grün-Weißen dann zu ersten Chancen, die wohl Beste wusste Spielmacher Sascha Diez in der 14. Minute zu nutzen, als er am schnellsten reagierte, und das Leder aus gut zehn Metern ins linke untere Toreck einschob.

 

Das Spiel sollte sich von seiner Darbietung in der Folge nicht ändern. Während die Naberner einige Fehler in der Abstimmung aufwiesen, kamen die Bempflinger Gäste trotz allem nicht zu Torchancen. Die Oster-Truppe machte es hingegen besser, konnte die Führung aber nicht ausbauen. Philipp Gall und Sascha Diez vergaben jeweils aus aussichtsreicher Position (22. und 36.).

 

Nach dem Wechsel drehten die Gäste etwas auf, waren gewillt den Ausgleich herzustellen, konnten jedoch abermals nicht überzeugen. Während sich die Bempflinger keine einzige nennenswerte Torchance erspielten, fiel der SVN durch zahlreiche Ballverluste im Spiel nach vorne auf. So wurde vor allem die zweite Halbzeit alles andere als ein fußballerischer Leckerbissen, die Partie blieb aber ob der knappen Naberner Führung nach wie vor spannend. Je näher es dem Ende zu ging, desto rauer wurde die Begegnung, überharte Foulspiels trugen den Rest dazu bei. Wieder waren es die Naberner, die die eindeutig besseren Einschussmöglichkeiten hatten, doch Max Knöfel und Dennis Weigand verfehlten den vorentscheidenden Treffer nur knapp (68. und 82.).

 

Am Ende blieb es beim verdienten 1:0, wodurch der SV Nabern I in der Tabelle weiter an Boden gut macht. Die Jungs um Trainer Viktor Oster befinden sich auf dem 3. Tabellenrang - der Abstand zu Primus TSV Jesingen beträgt lediglich 1 Punkt.

 

Für den SVN spielten: Geismann, Nasgowitz, Schmid, Neuhäußer, Hieber, Knöfel (73. Gall, F.), Nezaij (65. Gall, A.), Diez, Dangel, Gall, Ph. (68. Weber), Weigand

 

Tor: Diez

 

Bereits kommenden Sonntag bestreitet der SV Nabern sein letztes Vorrundenspiel. Um 14:30 Uhr ist das Team um Kapitän Andreas Neuhäußer dann zu Gast beim TSV Altdorf.

 

VFB Neuffen I - SVN I

Sieg auf dem Spadelsberg: Der SV Nabern I gewinnt mit 4:2 beim VFB Neuffen
 
Am Sonntag 02.11.2014 war die Oster-Truppe zu Gast beim VFB Neuffen. Nach einer ordentlichen ersten Halbzeit machte es der SVN unnötig spannend, gewann am Ende aber verdient mit 4:2 Toren und verbesserte sich auf den 4. Tabellenrang.
 
Einen Einstand nach Maß erwischten die Jungs um Kapitän Andreas Neuhäußer, als sie bereits nach wenigen Zeigerumdrehungen in Führung gingen. Der an diesem Tag blendend aufgelegte Angreifer Dennis Weigand verwandelte seine erste gute Einschussmöglichkeit und sorgte für einen komfortablen Naberner Start.
 
Die Defensivreihen der Grün-Weißen standen gut, so ließ man kaum Vorstöße der Neuffener Gastgeber zu, und präsentierte sich in den Zweikämpfen äußerst bissig. Die Naberner kamen sodann immer wieder gefährlich zu schnellen Kontern und weiteren Möglichkeiten. So auch in der 24. Minute, als Goalgetter Weigand im Neuffener Strafraum gelegt wurde und der Schiedsrichter auf Elfmeter entschied. Andre Odehnal fasste sich ein Herz und netzte zur verdienten 2:0 Führung ein.
 
Danach blieben weitere Chancen der Naberner nicht aus, ein zweiter Elfmeter wurde gar versagt, als der für den verletzten Spielmacher Sascha Diez eingewechselte Joachim Weber in der 38. Minute im Strafraum gefoult wurde, der Pfiff des Unparteiischen aber ausblieb.
 
So konnte der VFB Neuffen froh sein, dass der SVN zur Halbzeit "nur" mit 2:0 führte.
 
Nach dem Wechsel bäumten sich die Neuffener richtig auf, der SVN hingegen schien seine Ordnung und sein Zweikampfverhalten in der Kabine vergessen zu haben. So schenkten die Naberner gar binnen vier Minuten ihre komfortable Führung her und mussten den Ausgleich hinnehmen (50. und 54.).
 
Als die Partie dann gar zu kippen drohte, schaffte es der SVN rechtzeitig, seine alte Ordnung wieder herzustellen und die Partie wurde wieder ausgeglichener. So verteidigten die Naberner die gegnerischen Angriffe mit eigenen Vorstößen, die letztendlich mit Erfolg gekrönt wurden. Dennis Weigand flankte einen Freistoß vom linken Sechzehnereck maßgenau auf den am langen Pfosten lauernden Emanuel Naswgowitz, der zur 3:2 Führung einschoss (68.). Der Führungstreffer schien den Nabernern neuen Schwung zu bringen, so waren es fortan die Grün-Weißen, die die Partie wieder zu dominieren wussten. Als dann Andre Odehnal erneut Dennis Weigand in Szene setzte, und dieser den mitgelaufenen Joachim Weber mustergültig bediente, war die Partie endgültig entschieden und der 4:2 Endstand durch Weber besiegelt.
 
Alles in allem ein verdienter Sieg, der jedoch zwischenzeitlich, durch eigene Fehler fast in Gefahr geriet. Matchwinner an diesem Tag war mit Sicherheit Dennis Weigand, der an allen Treffern beteiligt war und davon einen selbst beisteuerte.
 
Für den SV Nabern spielten: Renz, Nasgowitz, Schmid, Neuhäußer, Hieber (56. Gall, A.), Odehnal, Diez (30. Weber), Nezaij, Gall, Ph., Knöfen (88. Gabler), Weigand
 
Tore: Weigand, Odehnal, Nasgowitz, Weber
 
Kommenden Sonntag hat der SV Nabern I die gute Möglichkeit, auf heimischem Platz weitere Punkte zu sammeln und an der Spitzengruppe dran zu bleiben. Um 14:30 Uhr empfangen die Grün-Weißen den TV Bempflingen. Das Vorspiel bestreitet der SV Nabern II gegen den Tabellenführer TV Neidlingen um 12:30 Uhr.

SVN I - TSV Weilheim II

Der SV Nabern I verliert das Derby gegen den TSV Weilheim II mit 1:4
 
Am Sonntag den 26.10.2014 empfing der SV Nabern I die Landesligareserve aus Weilheim. In einer recht mäßigen Vorstellung verloren die Jungs vom Oberen Wasen verdient, am Ende jedoch etwas zu hoch, mit 1:4.
 
Von Beginn an zeigte die Oster-Truppe keinen guten Stand, so waren es die Weilheimer Gäste, die den Ton angaben, sich jedoch in der ersten Halbzeit nichts Nennenswertes heraus spielen konnten. Umso geschickter stellte sich der SV Nabern an: Mit der ersten, richtigen Torvorlage kamen die Gastgeber gefährlich nah ans Weilheimer Gehäuse, Max Knöfel ließ sich nicht lange bitten und schob zur etwas glücklichen Halbzeitführung (1:0 in der 43. Minute) ein.
 
Nach dem Wechsel verpassten es die Naberner, ihre Führung geschickt zu verteidigen, sondern boten den spielstarken Weilheimern ungewohnt viel Raum. Binnen zwei Minuten machte sich der SV Nabern seine Führung zu Nichte. Erst fing man sich nach einem Eckball den 1:1 Ausgleichstreffer ein (51.), sodann kam es eine Minute später zur wohl spielentscheidenden Szene, als der Unparteiische dem Naberner Abwehrchef Marc Schmid die Ampelkarte zeigte, nachdem sich der Referee erneut von der Leichtfälligkeit des Weilheimer Angreifers täuschen ließ. So witterten die Gäste aus Weilheim ihre Chance und kamen druckvoller ins Spiel. Auch der SV Nabern steckte nicht auf, die Partie öffnete sich zunehmend, doch am Ende waren es die Weilheimer, die durch einen Konter das 1:2 markierten (83.). Die beiden weiteren Treffer fielen dann kurz vor Schluss, nachdem der Schiedsrichter auch zwei Weilheimern die Ampelkarte zeigte, und der SVN nochmals alles auf eine Karte setzte.
 
Unter dem Strich eine verdiente Niederlage, die jedoch mit mehr Cleverness hätte verhindert werden können. Am Ende konnte der SVN die zahlreichen Ausfälle (Gall, Diez, Dangel, Hiller) nicht wie gewünscht kompensieren. Zudem musste Kevin Herbert mit Verdacht auf Bänderriss im Sprunggelenk bereits nach 30 Minuten ausgewechselt werden.
 
Lichtblick in der Partie: Nach über einjähriger, verletzungsbedingter Abstinenz schnürte Offensivmann Joachim Weber seine Kickstiefel und kam prompt zum Einsatz.
 
Für den SV Nabern spielten: Geismann, Schmid, Nasgowitz, Neuhäußer, Hieber (60. Kuch), Odehnal, Nezaij (80. Weber), Gall, Ph., Knöfel, Herbert (30. Grimm), Weigand
 
Bereits am kommenden Sonntag hat der SV Nabern I die Möglichkeit auf Wiedergutmachung. Hier ist man zu Gast beim VFB Neuffen I. Anstoß der Partie ist bereits um 14:30 Uhr.

FV 09 Nürtingen II - SVN I

Der SV Nabern I gewinnt mit 3:1 beim FV 09 Nürtingen II

 

Am Sonntag den 12.10.2014 war der SV Nabern I zu Gast beim FV 09 Nürtingen II. Mit ersatzgeschwächter Truppe konnten die Mannen um Trainer Viktor Oster erneut dreifach punkten und verteidigten ihren 3. Tabellenrang.

 

Die frühe Führung von Torgarant Denis Weigand in der 4. Minute spielte dem SVN gegen die spielstarken Nürtinger hervorragend in die Karten. Nach mustergültigem Zuspiel aus dem Mittelfeld heraus umspielte Denis Weigand den Torhüter und schob zum umjubelten Führungstreffer ein.

 

Danach hatten die Gastgeber mehr von der Partie und kamen immer wieder gefährlich in Richtung Naberner Tor, doch schafften es nicht, sich  klare Torchancen heraus zu spielen. Obwohl Naberns Hintermannschaft zeitweise einiges zu tun hatte, waren es die Naberner, die höher führen hätten können. Erst parierte der Keeper der 09er einen fulminanten Fernschuss von Naberns Youngster Philipp Gall (35.), danach scheiterte Denis Weigand aus kurzer Distanz nur knapp (41.).

 

Nach dem Wechsel erhöhten die Gastgeber den Druck auf's Naberner Gehäuse, doch wieder einmal war Weigand zum richtigen Zeitpunkt erfolgreich, und köpfte das Leder in der 49. Minute über den herausgelaufenen Torwart zum 2:0. Anstelle sich fortan darauf zu konzentrieren, den Vorsprung zu halten, machte der SVN weiter Druck in die Offensive, musste durch zahlreiche Ballverluste jedoch direkte Gegenwehr der Nürtinger hinnehmen. So wurde es am Ende noch einmal spannend, fiel der Anschlusstreffer doch denkbar ungünstig in der 71. Minute. So witterten die Nürtinger noch einmal ihre Chance, bäumten sich auf, doch die Hintermannschaft aus Nabern blieb standhaft. Max Knöfel erlöste die Zuschauer mit dem 3:1 in der 87. Minute und machte somit alles klar, für den 6. Saisonsieg der Naberner.

 

Es spielten: Geismann, Gall, A, Nasgowitz (80. Schulz), Dangel (75. Schmid), Neuhäußer, Knöfel, Diez, Nezaij, Odehnal, Gall, Ph., Weigand (55. Kuch)

 

Tore: Weigand (2), Knöfel

 

Kommenden Sonntag sind beide Mannschaften spielfrei. Am 26.10.2014 kommt es dann zu einem weiteren Derby. Um 15:00 Uhr empfängt man zu Hause den TSV Weilheim II.

TSV Ohmden - SVN II

SV Nabern II unterliegt beim Tabellenzweiten TSV Ohmden

 

Die beachtliche Leistungssteigerung der Naberner Zweiten in den letzten Wochen wollten die Mannen um das Trainerduo Björn Renz und Michael Meyer am vergangenen Sonntag in Ohmden beim TSV fortsetzen. Da der TSV Ohmden sich zur Zeit auf dem Relegationsplatz befindet, kam dieser Gegner gerade richtig.

Die ersten Akzente setzten dann auch gleich die Grün-Weißen, jedoch war das Zielobjektiv bei den Naberner Offensivakteuren noch nicht richtig eingestellt.

In der 10. Minute wurde dem SVN ein sicherer Elfmeter verwehrt als der gegnerische Torhüter in Verbindung mit einem Abwehrspieler den Naberner Spieler Hasan Avci von den Beinen holte und dieser daraufhin verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste.

Nach der Auswechslung versuchte der SVN sich neu zu finden, jedoch nutze der Gegner dies in der 13. Minute für sich aus, als man auf der rechten Seite überrollt wurde und der Außenspieler auf den mitgelaufenen Stürmer quer legte und zur Führung des TSV einnetzte.

Wie in den Wochen zuvor zeigten sich die Naberner davon unbeeindruckt und setzten den Gegner unter Druck, jedoch wollte leider nichts Zählbares dabei heraus springen.

In der 16. Minute pfiff der Unparteiische am Naberner Strafraum gefährliches Spiel durch Sebastian Rudka ab, was einen indirekten Freistoss für Ohmden zur Folge hatte. Der Ohmdener Freistossschütze zirkelte den Ball jedoch direkt ins Naberner Tor und der Schiedsrichter entschied zum Verwundern aller Naberner Spieler und deren Zuschauer auf Tor.

Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel, da der SVN sich geschockt zeigte und die Ohmdener Gas aus der Partie nahmen.

Nach der Halbzeit drehte der SVN nochmals auf und drängte auf den Anschlusstreffer. In der Folge verzogen Sebastian Liebler, Taner Cekic und Waldemar Egel der Reihe nach.

Durch die Naberner Offensive mehrten sich beim TSV die Konterchancen. Eine der zahlreichen Konterchancen, die entweder in der gut positionierten Naberner Abwehr verpufften oder am Naberner Schlussmann Michael Meyer ihr Ende fanden, wurde in der 60. Minute ausgenutzt und der 3:0 Endstand hergestellt.

Trotz der mehr als wahrscheinlich sicherstehenden Niederlage zeigte der SVN Moral und wollte den Ehrentreffer erzielen. Jedoch war der Fussballgott an diesem Tag kein Grün-Weißer und so blieb der sicherlich verdiente Anschlusstreffer der Mannschaft verwehrt.

Trotz der Niederlage setzte die Mannschaft ihren Aufwärtstrend fort und präsentierte sich von einer ihrer besseren Seiten. Unpassend dazu kommt noch, dass die mit voller Tatendrang stehende Mannschaft nun zwei Wochen spielfrei ist. Dann ist man zu Gast beim VfB Neuffen II, der sicherlich schlagbar ist. Spielbeginn ist um 12:30 Uhr in Neuffen.

 

Es spielten: Meyer, Egidy. Schuster, Maier, Wilke, Egel, Rudka, Breitkreutz, Nezaj, Cekic, Avci, (Turrisi), (Liebler), (Hummel)

SVN I - TSV Holzmaden I

Der SV Nabern beendet die Derbywoche mit einem Heimsieg: 1:0 gegen den TSV Holzmaden.

 

Am Sonntag 05. Oktober 2014 empfing der SV Nabern auf heimischem Platz den TSV Holzmaden. In einer bis zum Ende spannenden Partie ging die Elf um Trainer Viktor Oster bereits früh in Führung, und schaffte es, den Vorsprung bis zum Ende über die Zeit zu retten und belegt aktuell den 3. Tabellenplatz.

 

Die erste Halbzeit gehörte ganz klar den Grün-Weißen Gastgebern, die es schafften, die schwache Anfangsphase der vorherigen Spiele mit einer konzentrierten Leistung zu verhindern. Dabei kamen die Jungs vom Oberen Wasen kadertechnisch geradezu auf dem Zahnfleisch daher. Zu der sowieso schon langen Verletztenliste gesellten sich, geplagt vom letzten Auftritt in Jesingen, ausgerechnet die beiden Leistungsträger der Zentralpositionen in Person Marc Schmid und Marco Hiller hinzu.

 

Umso mehr schien die Startelf von Beginn an hochkonzentriert und zeigte einen kämpferisch guten Auftritt. Wie immer war es Naberns Offensivriege, die nach vorne für Furore sorgte, so verbuchte Linksaußen Andre Odehnal gleich zwei gute Einschussmöglichkeiten, doch sowohl seine Direktabnahme (4.), als auch sein Kopfball aus 10 Metern (12.) verfehlten den Gästekasten nur um Haaresbreite.

 

So kamen die Naberner auch fortweilend zu guten Vorstößen und mussten sich notgedrungen der Holzmadener Schützenhilfe bedienen. Nach einem Eckball und dem darauffolgenden Gewusel im Holzmadener Strafraum schoss Max Knöfel seinen Gegenspieler so fest an, dass dieser den Ball ins eigene Tor zum verdienten und umjubelten 1:0 abfälschte (22.).

 

Bis zur Halbzeit waren zwar auch die Holzmadener bemüht, den Ausgleich zu erzielen, die Naberner Hintermannschaft stand aber ordentlich und ließ keine Tormöglichkeiten der Saurier zu. Für Kurzweil sorgte dann noch der viel ackernde Denis Weigand, der im Sprint auf das Holzmadener Gehäuse vermeintlich im Sechzehner gefoult wurde, ein Strafstoß wurde ihm aber verwehrt.

 

Nach dem Pausentee startete die Elf aus Holzmaden wie erwartet einen wahren Ansturm auf das Naberner Gehäuse, um den Gleichstand herzustellen. Zahlreiche Angriffsversuche wurden durch gute Defensivarbeit der ganzen Mannschaft abgewehrt. So zogen sich die Naberner ungewohnt zurück und konnten sich am Ende auch bei Keeper Marcel Geismann bedanken, der gleich zwei Mal zur Stelle war, und den Sieg rettete. Gegen Ende der Begegnung öffnete sich die Partie zunehmend, wohl drückten die Holzmadener, während die Naberner auf schnelle Konter bedacht waren. So waren es Argient Nezaij und Max Knöfel, die mit 100 % Einschussmöglichkeiten für die Vorentscheidung hätten sorgen können, diese aber nicht nutzen. Es blieb also nochmal bis zum Schlusspfiff des gut leitenden Referees spannend, umso größer war der Jubel nach dem Abpfiff.

 

Ein wichtiger Sieg zum richtigen Zeitpunkt, bei dem an diesem Tag sowohl die Einstellung, als auch das nötige Quäntchen Glück gepasst haben.

 

Für den SVN spielten: Geismann, Gall Ph. (78. Gschwind), Nasgowitz (75. Gall, A.), Kuch, Dangel, Herbert (72. Neuhäußer), Odehnal, Knöfel, Weigand, Nezaij, Diez

 

Kommenden Sonntag ist der SV Nabern I zu Gast bei der Bezirksligareserve des FV 09 Nürtingen. Anpfiff der Begegnung ist bereits um 13:00 Uhr im Nürtinger Wörth-Stadion. Wie immer hofft der SV Nabern auf zahlreiche Unterstützung.

 

SVN II - TSV Holzmaden II

SV Nabern II klettert auf Tabellenplatz vier.

 

Vergangenen Sonntag war der Tabellenletzte aus Holzmaden zu Gast am Oberen Wasen. Nach einer munteren Partie in der es in der ersten Hälfte hin und her ging, fielen die Treffer allesamt erst in der zweiten Halbzeit. Am Ende besiegte man den TSV Holzmaden hoch verdient mit 4:1 Toren.

Aufgrund der hohen Anzahl von vergebenen Chancen beim SVN als auch bei den Gästen kam bei den Zuschauern kaum Langeweile auf. Der SVN kam anfangs besser ins Spiel und verzeichnete durch Arsim Nezaj, Nick Grimm, Taner Cekic und Hasan Avci die ersten Chancen. Ab etwa der Mitte der ersten Halbzeit, ließ man dann die Gäste immer besser ins Spiel kommen, da man nicht mehr so konsequent in die Zweikämpfe ging. So kamen die Gäste zu ihren Chancen und Naberns Keeper Michael Meyer musste zweimal in allerhöchster Not klären, um eine überraschende Gästeführung zu verhindern.

Nach der Pause knöpften die Naberner wieder an die Leistung aus der Anfangsphase an und dominierten in der Folge das Spiel. Nur das erlösende Tor wollte noch nicht fallen.

In der 64. Minute war dann Youngster Alexander Wilke zur Stelle, als er den Ball nach einem Getümmel im gegnerischen Strafraum, über die Linie brachte. Dieses erlösende Tor sorgte bei den Grün-Weißen für steigende Sicherheit im Spiel.

Kurze Zeit später wurde Oldie Heiko Mössner im gegnerischen Strafraum durch den Torwart gefoult und der Unparteiische entschied folgerichtig auf Strafstoß. Sven Egidy nahm sich dieser Sache an und verwandelte sicher zum 2:0.

Nur drei Minuten später lief der zuvor eingewechselte Luca Turisi, nach Zuspiel von Sebastian Rudka, alleine auf das Holzmadener Tor zu und versenkte den Ball sicher in den Maschen.

Noch im Freudentaumel schlugen die Gäste eine Minute später zurück und überrannten die Naberner Abwehr und verkürzten somit auf 3:1.

Daraufhin witterten die Holzmadener noch mal ihre Chance und erhöhten den Druck. Jedoch scheiterten die Angriffe entweder an der wieder gut stehenden Abwehr um Rainer Heilemann und Andreas Schuster oder aber am Naberner Torhüter Meyer.

In der 88. Spielminute setzte dann Taner Cekic den Schlusspunk, als er aus der Distanz abzog und das Leder in die gegnerischen Maschen bugsierte.

Durch diesen Erfolg klettert der SVN nun auf den vierten Tabellenplatz und will diesen auch nach dem kommenden Spiel behalten und festigen. Gelegenheit dazu bietet sich bereits kommenden Sonntag. Dann ist man zu Gast beim Tabellenzweiten TSV Ohmden. Spielbeginn ist um 15 Uhr. Auch bei diesem Spiel hofft der SVN wieder auf zahlreiche Unterstützung seiner Fans.

Es spielten: Meyer, Egidy, Heilemann, Schuster, Wilke, Nezaj, Rudka, Mössner, Avci, Cekic, Grimm, (Breitkreutz), (Turisi), (Egel)

Tore:   Wilke
            Egidy
            Turisi
            Cekic

TSV Jesingen I - SVN I

Der SV Nabern I verliert das Derby beim TSV Jesingen mit 1:2

 

Am Sonntag 28.09.2014 war der SV Nabern I zu Gast in den Jesinger Lehenäckern. Im Derby der Teilgemeinden konnten die Grün-Weißen gut mit halten, mussten sich am Ende jedoch durch individuelle Fehler dem Tabellenführer geschlagen geben, und hat zudem noch drei verletzte Stammkräfte zu beklagen.

 

Die erste gute Einschussmöglichkeit hatten die Naberner bereits nach vier Zeigerumdrehungen, als eine Balleroberung im Mittelfeld in einen Gegenangriff umgemünzt wurde, den Andre Odehnal auf der Sechzehnerlinie zum Abschluss aufgelegt bekam, und nur knapp verfehlte. Danach ging es Schlag auf Schlag und die Grünhemden taten sich schwer gegen gut agierende Jesinger. Nach einem Fehler in Naberns Hintermannschaft konnte Marc Schmid den Gegner nur noch per Foulspiel im Strafraum bremsen, den fälligen Elfmeter verwandelten die Gerstenklopfer sicher zum 0:1 (6.). Wie perplex folgte daraufhin ein erneuter Abwehrschnitzer in Form eines zu kurz zurück gespielten Kopfballs, den sich der Jesinger Angreifer schnappte und vom herausgelaufenen Keeper Marcel Geismann nur noch per Foul gestoppt werden konnte. Abermals eine Schrecksekunde, die für unseren Keeper eher "glücklich" mit der gelben Karte bestraft wurde (10.). Der fällige Freistoß des TSV brachte sodann keine Gefahr mit sich.

 

Erst danach wachten die Jungs um Kapitän Andreas Neuhäußer zunehmend auf, kamen besser ins Spiel und zwangen die Gastgeber zu frühen Fehlern. Die Partie wurde ausgeglichener, und Naberns Vorstöße wurden zahlreicher. So war es Torgarant Denis Weigand, der den frühen Rückstand zum Jubel aller in der 20. Minute egalisieren konnte. Fortan hatte erneut Andre Odehnal noch die beste Gelegenheit, doch sein Volleyschuss aus 20 Metern verfehlte den Jesinger Kasten lediglich um Haaresbreite (38.).

 

Nach dem Wechsel verlor die Partie zunehmend an Qualität. Viele Nicklichkeiten, und eine inkonstante Leistung des Schiedsrichters, wohl gemerkt Hüben wie Drüber, nahm der Begegnung den Spielfluss. Als dann Jesingen nach einem Foul an Naberns Marco Hiller den zu diesem Zeitpunkt eher glücklichen Führungstreffer erzielte (52.), rührten diese Beton an, die Naberner versuchten zu stürmen. Dabei hatte der SVN noch gute Möglichkeiten, spielte seine Angriffe aber meist zu unsauber zu Ende. Die gut verteidigenden Jesinger taten ihr Bestes dazu. Die größte Chance hatte Marco Hiller in der 78. Minute, doch sein Kopfball wurde vom gegnerischen Keeper reflexartig gerettet. Auch weitere Möglichkeiten durch den Angriff um Max Knöfel, Andre Odehnal und Denis Weigand wurden entweder vom Torwart entschärft, oder fanden den Weg nicht bis ins Tor.

 

So waren es am Ende individuelle Fehler und ein Ticken zu wenig Cleverness, die den Jungs vom Oberen Wasen eine Niederlage bescherten. Trotzdem konnte man fast die komplette Partie auf Augenhöhe gestalten. Trainer Viktor Oster: "Wir haben über lange Zeit gut mitgehalten und die Partie teilweise dominiert, es gilt daran, die Unkonzentriertheiten abzustellen. Daran müssen wir arbeiten".

Für den SVN spielten: Geismann, Nasgowitz, Schmid (60. Schulz), Hiller, Neuhäußer, Gall, Ph, Nezaij (72. Herbert), Odehnal, Knöfel, Weigand, Diez

 

Tor: Denis Weigand

 

Am kommenden Sonntag empfängt der SV Nabern I den TSV Holzmaden I. Anpfiff auf dem Oberen Wasen ist um 15:00 Uhr. Wie immer hofft die Mannschaft auf zahlreiche Unterstützung der Zuschauer und Fans.

TSV Jesingen II - SVN II

Niederlage beim TSV Jesingen II

 

Vergangenen Sonntag war man dann zu Gast beim TSV Jesingen II, welcher ebenfalls Ambitionen hat, die Tabellenspitze anzugreifen. Nach einer sehr guten Leistung der Naberner konnte man zweimal einen Rückstand wieder egalisieren. Musste dann aber ab der 60. Minute dem hohen Tempo Tribut zollen und man kassierte in der Folge innerhalb von 15 Minuten vier weitere Treffer. Chance auf Ergebniskosmetik hatte noch Sven Egidy, der in der 89. Minute am TSVJ Keeper per Foulelfmeter scheiterte.

Das nächste Spiel bestreitet der SVN am kommenden Sonntag am heimischen Oberen Wasen. Dann ist der Gegner der TSV Holzmaden II. In dieser Partie verspricht sich das Trainerduo Renz / Meyer nach einer durchwachsenen englischen Woche wieder einen „Dreier“ einzufahren und hofft wieder auf zahlreiche Unterstützung der Fans.

Spielbeginn ist um 13 Uhr in Nabern!

TSV Ötlingen I - SVN II

SVN II mit Sieg gegen den TSV Ötlingen

 

Am Donnertsga 25.09.2014 bestritt der SVN ein Nachholspiel beim Aufstiegsfavoriten der B6, dem TSV Ötlingen. Nach einer geschlossenen Mannschaftsleistung krönte der SVN seine super Leistung mit einem verdienten 1:0 Sieg. Torschütze des „Tor des Tages“ war Sven Egidy mit einem verwandelten Foulelfmeter, nachdem Nick Grimm zuvor im Strafraum von den Füßen geholt wurde.

Auf beiden Seiten wurde jeweils einmal eine Gelb-Rote Karte gezeigt. Der Spieler Nick Grimm musste in der 60. Minute den Platz verlassen und der Ötlinger Spieler in der 80. Minute.

SVN I - SF Dettingen I

Torloses Derby: Der SV Nabern remisiert im Nachbarschaftsduell

 

Erstmals nach sieben Jahren kam es vergangenen Sonntag am Oberen Wasen zum altbekannten Derby zwischen dem SV Nabern I und den SF Dettingen I. In einer spannenden aber zu keinem Zeitpunkt unfairen Partie trennten sich die beiden Teams vor fast 200 Zuschauern mit 0:0.

 

Wer weiß wie die Partie verlaufen wäre, hätten die Naberner ihre wenigen Chancen in den Anfangsminuten gleich in Tore ummünzen können. So fiel die Schlüsselszene der Begegnung bereits nach 12 Zeigerumdrehungen, als Denis Weigand in gewohnter Manier einem langen Ball nachjagte, diesen per Kopf über den herausgelaufenen Dettinger Keeper lupfen wollte, dieser aber im letzten Moment den Ball mit den Fingerspitzen zum Eckball klären konnte.

 

Fortan begann die Partie nach und nach spielerisch zu verfallen. Weder die Dettinger noch die Naberner konnte ihr gewohntes Spiel auf dem Naberner Grün aufziehen. Sodann trug der Unparteiische mit einer Vielzahl von gelben Karten dazu bei, dass die Partie nach und nach an Qualität verlor, wussten wohl auch beide Lager, dass ein Gegentor heut spielentscheidend sein könnte und bedachten sich darauf, die Null zu halten.

 

Nach dem Wechsel veränderte sich die Partie kaum. Der SV Nabern und die SF Dettingen wechselten sich in ihren Angriffsbemühungen gegenseitig ab. Nachdem Denis Weigand in der 72. Spielminute im gegnerischen Sechzehner von den Beinen geholt wurde, der Elfmeterpfiff jedoch ausblieb, war es Andre Odehnal der die verbleibenden zwei Chancen zu verbuchen hatte, einmal jedoch abermals am Keeper scheiterte und danach noch knapp verpasste (78. und 82.).

 

Am Ende blieben die Abwehrreihen beider Teams die Sieger, so sahen die Zuschauer unter dem Strich gerechtes Unentschieden, das im Rahmen des Spielverlaufs in Ordnung geht, wenngleich die Naberner die besseren Einschussmöglichkeiten hatten.

 

Für den SV Nabern spielten: Geismann, Nasgowitz (60. Schulz), Schmid, Neuhäußer, Gall, Ph., Knöfel (80. Grimm), Nezaij, Diez (70. Dangel), Herbert, Odehnal, Weigand

 

Der SV Nabern I bestreitet am kommenden Donnerstag sein nächstes Spiel gegen den KSV Nürtingen. Anpfiff ist um 19 Uhr. Der Sportplatz befindet sich am Nürtinger Hallenbad.

 

Am kommenden Sonntag ist der SV Nabern I zu Gast beim Tabellenführer TSV Jesingen I. Im Duell der Kirchheim Teilorte verspricht die Partie bereits jetzt Kurzweil. Anpfiff der Partie ist um 15:00 Uhr in Jesingen.

SVN II - SF Dettingen II

SVN II im Pech gegen die SF Dettingen II

 

Vergangenen Sonntag war die zweite Garde der SF Dettingen zu Gast am Oberen Wasen.

Nach einem guten Spiel der Grün-Weißen verlor man trotz einer brillanten ersten Halbzeit aufgrund der grottenschlechten zweiten Halbzeit völlig verdient mit 3:2 Toren.

 

Die Naberner begannen verheißungsvoll und standen von Anfang an konzentriert auf dem Platz. So musste man dieses Mal nicht einen Rückstand in der Anfangsphase hinnehmen, sondern nach nur einer Spielminute zappelte der Ball im gegnerischen Tor. Torschütze war Markus Prettner, der nach einem Zuckerpass von Sebastian Rudka dem hinterher rennenden Gegenspieler sowie dem herauseilenden Torwart keine Chance ließ und zum Führungstreffer einschob.

 

Fortan machte der SVN weiter das Spiel. In der 26. Minute konnte Naberns Topstürmer Markus Prettner im gegnerischen Strafraum nur mit einem Foul gebremst werden. Zur Verwunderung aller zeigte der Schiedsrichter dem Übeltäter nur die gelbe Karte obwohl dieser als letzter Mann eine klare Torchance verhinderte.

 

Die Verantwortung für den Elfmeter übernahm Nick Grimm. Jedoch scheiterte er am gegnerischen Torhüter. Auch der folgende Nachschuss durch Grimm konnte der Keeper sicher entschärfen.

 

In der 33. Spielminute war es dann wieder Markus Prettner, der nach Hereingabe von Rouven Kuch zum 2:0 abstaubte.

 

Vom Gegner  sah man bis dato nicht sonderlich viel. Lediglich mit zwei Freistößen tauchten die SFD vor dem Naberner Tor auf; den ersten konnte SVN-Keeper Michael Meyer klären und beim zweiten Versuch landete der Ball auf der Latte.

 

Nach der Halbzeit passierte dann das Unfassbare. Nach einer super ersten Halbzeit stellte der SVN in der zweiten Halbzeit völlig das Fußball spielen ein und überließ dem Gegner kampflos das Feld.

 

In der 58. Minute konnte der Gegner im eigenen Strafraum nur noch durch ein Foul gebremst werden. Den fälligen Strafstoß konnte Torhüter Meyer jedoch klären. Anstatt von dieser Aktion nun wachgerüttelt zu sein, passierte im Spiel der Naberner rein gar nichts und die Dettinger konnten in der Folge weiter Chancen herausspielen.

 

Nur drei Minuten nach dem parierten Elfmeter kamen die Gäste doch noch zu dem bis dahin völlig verdienten Anschlusstreffer bei diesem Meyer chancenlos war.

 

Noch völlig in Schockstarre schepperte es vier Minuten später nochmals im Naberner Gehäuse, als nach einem Eckball der gegnerische Stürmer völlig frei zum Schuss kam.

 

Nach der bis dahin völligen Selbstaufgabe, kamen auch noch konditionelle Defizite hinzu, wodurch das Spiel nicht einfacher wurde.

 

In der 81. Minute kam dann der Tiefpunkt als die Gäste den hochverdienten Führungstreffer erzielten, was auch gleichzeitig der Endstand war.

 

Mit so einem Auftreten werden die kommenden Spiele sicherlich nicht einfacher, wobei bereits am kommenden Donnerstag das nächste Spiel auf dem Programmsteht. Dann ist man zum Nachholspiel zu Gast beim Tabellenführer TSV Ötlingen I, da dieses Spiel vor zwei Wochen dem Regen zum Opfer fiel. Spielbeginn ist um 19 Uhr.

 

Am kommenden Sonntag ist man zu Gast beim TSV Jesingen II, hier ist Spielbeginn um 13 Uhr.

 

Es spielten: Meyer, Schulz (Wilke), Schuster, A. Gall, Egel, Nezaj, Kuch, Rudka, Grimm (Hummel), Cekic (Egidy), Prettner

 

Tore:   Prettner (2x)

TSV Grafenberg - SVN I

SVN I unterliegt beim TSV Grafenberg

 

Vergangenen Sonntag war der neue Spitzenreiter der Kreisliga A2 zu Gast beim TSV Grafenberg. Nach einer starken Partie des SVN verlor man am Ende aufgrund der mangelnden Chancenverwertung mit 2:3 Toren.

 

Die Gastgeber waren von Beginn an das wachere Team und so zappelte das Leder nach nur vier Spielminuten im Naberner Gehäuse. Einen langen Ball unterlief ein Naberner Verteidiger, so dass der dahinter lauernde Grafenberger Stürmer an den Ball kam und alleine auf den SVN-Keeper zulief und den Ball trocken am Keeper vorbei versenkte.

 

Nur eine Minute später war es Kevin Herbert, der die Führung der Gastgeber egalisierte und nach einer Hereingabe von Dennis Weigand zum 1:1 Ausgleich abstaubte.

 

In der Folge konnten die Grün-Weißen ein ums andere Mal Ihre Chancen nicht nutzen und vergaben einige Großchancen.

 

Aber auch der TSV Grafenberg hatte den erneuten Führungstreffer auf dem Fuß. In der 35. Minute war es Torhüter Michael Meyer der die erneute Führung verhindern konnte. Nach einem gegnerischen Schuss, den er zuerst noch an den Pfosten lenken konnte war der Keeper auch beim folgenden Nachschuss ebenfalls auf seinem Posten und entschärfte die Großchance.

 

Kurz vor der Halbzeit netzte Max Knöfel zur Naberner Führung ein, nachdem Andre Odenahl diesen brillant in Szene setzen konnte.

 

Nach dem Pausentee nahmen die Grün-Weißen, für Alle unverständlich, das Tempo aus der Partie und ermöglichten so den Grafenbergern, dass diese zu Chancen kamen.

 

In der 61. und 73. Minute wurde die Naberner Fahrlässigkeit nun bestraft und der Gegner drehte das Ergebnis in eine 3:2 Führung. ichael Meyer fischte in der Folge noch einen Freistoß aus dem Torwinkel.

 

Durch den erneuten Rückstand aufgeweckt, versuchte der SVN nochmals ins Spiel zu kommen und erarbeitete sich Chancen, die Andre Odenahl und auch Marco Hiller nicht nutzen konnten. Entweder wurde der Ball noch vom gegnerischen Verteidiger von der Linie gekratzt oder man verzog aus kürzester Distanz.

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es aufgrund der mangelnden Chancenverwertung und auch aufgrund der Unkonzentriertheiten in der zweiten Halbzeit eine mehr als unnötige Niederlage war, die es nun ganz schnell zu vergessen gilt. Dies kann die Mannschaft um Trainer Viktor Oster bereits wieder am kommenden Sonntag beweisen. Dann kommen die Spfr. Dettingen zum Derby an den Oberen Wasen.
Spielbeginn ist um 15 Uhr.

 

Es spielten: Meyer, Ph.Gall, Neuhäußer, Schmid, Nasgowitz, Odenahl (65. Gschwind), Hiller, Diez, Knöfel (70. Kuch), Herbert (44. Nezaj), Weigand

 

Bericht: Michael Meyer

TSV Owen - SVN II

Der SV Nabern II sorgt erneut für eine Ünberraschung: 2:2 beim Vizemeister TSV Owen

 

Stark ersatzgeschwächt musste die Naberner "Zweite" beim Vizemeister TSV Owen antreten und holte dabei mehr heraus als erwartet. Am Ende einer kämpferisch vorbildlichen Partie punkteten die Grün-Weißen und gaben den Sieg gar noch unglücklich aus der Hand.

 

Bereits in der ersten Halbzeit stand die Abwehr der Grün-Weißen um deren Organisatoren Stefan Hummel und Andreas Schuster gar bombensicher und ließen dem gefährlichen Angriff des TSV Owen kaum Platz. Mit Ausnahme der 38. Minute, als die favorisierten Gastgeber dann aus ihrer leichten Überlegenheit mit 1:0 in Führung gingen.

 

Nach dem Wechsel kam auch der SV Nabern besser in Fahrt und gewann zudem die Überhand der Partie. Kurios: In der 65. Minute sah Patrik Schulz etwas unverdient die Ampelkarte, was den Nabernern noch mehr Auftrieb geben sollte. Angreifer Arsim Nezaij wurde in der 73. Minute vor dem Tor frei gespielt und schob das Leder kühl in die Maschen. Binnen fünf Minuten sorgten die Grün-Weißen gar für den kurzfristigen Coup als Sebastian Liebler lehrbuchmäßig zum Naberner 2:1 Führungstreffer köpfte. Am Ende sollte es aber mit der zweiten Überraschung der Naberner Reserve binnen zwei Wochen nicht sein. Ein unglücklicher Foulelfmeter für die Owener "Maikäfer" besorgte der Partie ein Remis, das jedoch auf Grund der Spielanteile durchaus gerecht war. Wenngleich die Elf um Trainer Bjoern Renz die Partie gerne gewonnen hätte und abermals durch Kampfgeist und Einsatz überzeugten.

 

Für den SVN spielten: Renz, Egidy, Schulz, Hummel, Schuster, Rudka, Lebküchner, Breitkreutz, Liebler, Cekic, Karademir, (Wilke, Nezaij, Egel)

 

Tore: Nezaij, Liebler

 

Bericht: Michael Dangel

TG Kirchheim - SVN I

SVN I holt drei Punkt bei der TG Kirchheim

 

Vergangenen Sonntag war der SV Nabern zu Gast bei der TG Kirchheim. Nach einer engagierteren Partie der Grün-Weißen, gewann man am Ende verdient mit 2:1 Toren und klettert in der Tabelle auf den zweiten Platz.

Von Beginn an waren es immer wieder die Grün-Weißen, welche die nötigen Akzente setzten um dem Kirchheimer Tor gefährlich zu werden.

Die besten Naberner Möglichkeiten wurden durch die TG Hintermannschaft  in aller höchster Not auf der Linie geklärt oder durch den Unparteiischen wegen angeblicher Abseitsstellung zurückgepfiffen.

So dauerte es bis zur 44. Minute bis der bis dahin mehr als verdiente Führungstreffer durch die Naberner gelang. Andre Odenahl konnte sich auf der linken Seite durchsetzen und legte auf den mitgelaufenen Stürmer Dennis Weigand quer, welcher es sich nehmen ließ und den Ball ins Tor einschob.

Der Jubel bei den Naberner Fans war noch gar nicht recht verflogen, da zappelte der Ball eine Minute später erneut im Kirchheimer Netz. Nach einer Flanke durch Max Knöfel zog Andre Odenahl mit seinem schwächeren rechten Fuß Volley ab und markierte mit einem Traumtor in den rechten Torwinkel den mehr als verdienten 2:0 Halbzeitstand aus Sicht des SVN.

Nach dem Pausentee drehten nun die vor dem Spiel favorisierten Kirchheimer auf und kamen nach einem Abspielfehler in der Naberner Abwehrreihe zum glücklichen Anschlusstreffer in der 54. Minute.

Von nun an war die Partie ein offener Schlagabtausch auf Augenhöhe. Immer wieder tauchten die Naberner Angreifer vor dem TG Tor auf, jedoch konnten beste Einschussmöglichkeiten zum vorentscheidenden Treffer durch Weigand und Herbert nicht genutzt werden.

In der 88. Minute hatten die Gastgeber nochmal eine Großchance auf den Ausgleichstreffer, nachdem der gegnerische Stürmer den Ball über den Naberner Keeper Michael Meyer an die Unterkannte der Latte lupfte. Die folgende Klärung mittels Kopfball war jedoch zu kurz und ein Kirchheimer Spieler kam aus 16 Meter nochmals freistehend zum Nachschuss den Meyer jedoch sicher entschärfen konnte.

Danach passierte nicht mehr viel, der Schiedsrichter pfiff die Partie ab und ließ die Grün-Weißen und deren Anhang über drei unverhoffte Punkte jubeln, welche zusammenfassend über das gesamte Spiel gesehen sicherlich hoch verdient waren.

Es spielten: Meyer, Hieber (14. Oelkrug) (85. Nezaj), Schmid, Dangel (65. Gschwend), Nasgowitz, Odenahl, Diez, Ph. Gall, Knöfel, Herbert, Weigand

Tore:   Weigand

           Odenahl

TSV Oberlenningen I - SVN II

Der SV Nabern II erfolgreich unter dem Wielandstein: 2:1 Sieg gegen TSV Oberlenningen

 

Am Sonntag 08.09.2014 war der SV Nabern II zu Gast beim Aufstiegskandidaten TSV Oberlenningen. Mit einer kämpferisch astreinen Leistung siegten die Mannen am Ende verdient mit 2:1.

 

Gegenüber ihrem letzten Auftritt zeigte die Mannschaft um das Trainergespann Renz/Meyer ein komplett anderes Gesicht und startetet gut in die Partie. Die haushohen Favoriten vom TSV Oberlenningen waren in der ersten Halbzeit leicht feldüberlegen, doch Naberns Abwehr, um den an diesem Tag besten Mann Andreas Schuster, hielt in einem konzentrierten Auftritt die Null.

 

Nach dem Wechsel ließen die Kräfte der Grün-Weißen anfangs nach, so wurden die Gastgeber vom Wielandstein stärker und markierten mit einem der  ersten Torschüsse der zweiten Halbzeit das 1:0 (62.). Für den Sv Nabern II schien dieser Gegentreffer fast wie ein Wachrüttler. Postwendend konnte Taner Cekic den Ausgleichstreffer erzielen, ehe Neuzugang Brad Snyder dann nach einer sehenswerten Kombination den vielumjubelten Führungstreffer erzielte zum 2:1 erzielte (75.). In der Schlussphase der Partie drängten der TSV Oberlenningen nochmals auf den Ausgleich, aber die Elf um Kapitän Sebastian Rudka warf alles in die Partie, konnte die Führung verteidigen und sich am Ende über einen auf Grund des Engagements verdienten Sieg freuen.

 

Für den Sv Nabern II spielten: Renz, Schuster, Heilemann, Egidy, Schulz, Nezaiji (Cekic), Breitkreuz, Lebküchner, Rudka, Egel, Sneyder (Karademir) (Sarikaya)

 

Tore: Cekic, Snyder

 

Kommenden Sonntag ist der SV Nabern II zu Gast beim Vizemeister TSV Owen. Anpfiff der Partie ist um 15:00 Uhr in Owen.

 

SVN I - TSV Grötzingen

SVN I bleibt weiter ungeschlagen

 

Vergangenen Sonntag war der Bezirksligaabsteiger TSV Grötzingen zu Gast am Oberen Wasen. Trotz Dauerregen, dem das Heimspiel der zweiten Mannschaft zum Opfer fiel, wurde die Partie der ersten Mannschaft angepfiffen.

Aufgrund der schlechten Platzverhältnisse war den Beteiligten um Trainer Viktor Oster von Beginn an klar, dass die Begegnung nur mit dem nötigen Kampfeswillen gewonnen werden kann.

Nach einer vorsichtigen Anfangsphase, in der beide Mannschaften versuchten mit den widrigen Platzverhältnissen klarzukommen, kam der SVN besser ins Spiel und setzte den Favoriten aus Grötzingen gehörig unter Druck. So war es Dennis Weigand, der dreimal auf das gegnerische Tor zulief, jedoch den Ball nicht im Gehäuse unterbringen konnte, was teilweise auch an den Platzgegebenheiten lag. Andre Odehnal traf zudem aus kurzer Distanz nur den Pfosten und auch Phillipp Gall verfehlte mit einem Heber nur knapp das Gehäuse.

Kurz vor der Halbzeit ließ sich Andreas Neuhäußer zu einer Notbremse hinreißen. Obwohl noch zwei Naberner Abwehrspieler auf gleicher Höhe waren, verwies der Unparteiische Neuhäußer des Feldes.

Nach der Halbzeit machte der SV Nabern an der Stelle weiter wo er aufgehört hatte. Jedoch wollte das Runde nicht ins Eckige.

In der 67. Minute war die zahlenmäßige Gleichheit wieder hergestellt, als ein Grötzinger Spieler wegen wiederholten Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz geschickt wurde.

Eine Minute später wurde Kevin Herbert im gegnerischen Strafraum von den Beinen geholt und der Parteiische zeigt auf den Punkt. Marco Hiller schoss den Strafstoß jedoch über das Gehäuse.

Bis zum Schluss sprang für beide Mannschaften nichts mehr Zählbares raus und so blieb es beim aus Naberner Sicht enttäuschenden Unentschieden.

Wäre man vor der Partie mit einem Punkt zufrieden gewesen, muss man aufgrund des Spielverlaufes zwei verlorenen Punkten nachtrauern.

Am kommenden Sonntag bestreitet der SVN I sein nächstes Spiel. Dann ist man zu Gast bei der TG Kirchheim. Spielbeginn ist um 15 Uhr.

Es spielten: Geissmann, Hieber, Neuhäußer, Schmid, Nasgowitz, Herbert (65. Knöfel), Diez (60. Kuch), Hiller, Odenahl, Weigand, Gall

Tore: ---

 

Bericht M. Meyer

 

TV Unterlenningen I - SVN I

Der SV Nabern I punktet auf dem Unterlenninger Bühl

 

Am Sonntag 26.08.2014 war der SV Nabern I zu Gast beim TV Unterlenningen. Im altbekannten "Derby" ging es wie erwartet gut zur Sache, am Ende freuten sich die Naberner über ein 2:2 Unentschieden.

Die Naberner, um Aushilfscoach Axel Maier, der den urlaubsabwesenden Viktor Oster an der Linie vertrat, erwischten einen blitzsauberen Start in die Partie. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld und einem Traumpass von Youngster Phillipp Gall auf Offensivmann Andre Odehnal schob dieser den Ball bereits in der 5. Spielminute am herausgelaufenen Gästekeeper vorbei zum lautstark umjubelten 1:0. Die Freude des SVN sollte jedoch nicht von langer Dauer sein. Nach einem Wirrwarr im eigenen Sechzehner pfiff der Unparteiische einen für die Lenninger eher glücklichen Elfmeter, der zum 1:1 Ausgleichstreffer führte.

Danach wog die Partie etwas hin und her mit jedoch leichtem Überhang für die Gastgeber. Es war das erwartete ruppige Aufeinandertreffen, das viele Spielunterbrechungen und Fouls forderte. So waren es wiederum die Lenninger, die sich in der 24. Spielminute nach einem schon geklärt geglaubten Ball erneut über die linke Außenbahn durchsetzten und durch einen abgefälschten Schuss mit 2:1 in Führung gingen. Die Naberner fingen sich danach wieder und kämpften sich zurück in die Partie, kamen aber gegen die gut organisierte Bühlbergelf nicht zu eindeutigen Tormöglichkeiten. So fasste sich Neuzugang Sebastian Hieber in der 37. Minute ein Herz und setzte seine missglückte Flanke in die Lenninger Maschen. Dies war zugleich auch der gerechte Halbzeitstand.

Nach dem Wechsel kamen die Grün-Weißen gleich zweimal gefährlich vor das Tor des TV Unterlenningen, doch sowohl Andre Odehnal als auch der stark aufspielende Florian Gall konnten ihre Chancen nicht nutzen. Das Spiel spitze sich fortan zu einer wahren Zitterpartie für beide Teams zu, wobei die Lenninger engagierter waren, den Siegtreffer zu erzielen, was ihnen aber an diesem Tag nicht gelingen sollte. Naberns Nummer 1 zwischen den Pfosten, Marcel Geismann, packte in der 78. und in der 86. Minute sein ganzes Können aus, als er gleich zwei hundertprozentige Torchancen vom brandgefährlichen Lenniger Angreifer Rieke entschärfte, und am Ende den Punktgewinn rettete.

Der SVN freut sich über den ersten Auswärtspunkt der Saison und blickt motiviert auf die kommenden Spiele.

Für den SV Nabern spielten: Geismann, Gall, F. (85. Nasgowitz), Neuhäußer, Schmid, Hieber, Odehnal, Nezaij (68. Grimm), Hiller, Gall, Ph., Herbert (75. Knöfel), Weigand

Tore: Odehnal, Hieber

Am kommenden Sonntag empfängt der SV Nabern auf hemischem Platz den Bezirksligaabsteiger TSV Grötzingen. Anpfiff der Begegnung auf dem oberen Wasen ist um 15:00 Uhr.

TV Unterlenningen II - SVN II

SV Nabern II verliert in Unterlenningen mit 1:3

 

Nichts zu holen gab es für den SV Nabern II, der vergangenen Sonntag auf die zweite Garde des TV Unterlenningen traf, und die Partie verdient mit 1:3 verlor.

Dabei starteten die Jungs der heimischen Elf perfekt in die Partie und gingen bereits in der 8. Spielminute durch Goalgetter Markus Prettner mit 1:0 in Führung. Doch fortan gaben die Mannen um Trainer Bjoern Renz nach und nach das Heft aus der Hand, stellten gar Bewegung und Spielfluss ein und sahen zu, wie die Bühlbergelf auf den Ausgleich drückte. Dieser ließ nicht mehr lange auf sich warten, so drehten die Hausherren gar innerhalb von 7 Minuten die Partie und gingen mit einer 2:1 Führung in die Halbzeitpause.

Nach dem Wechsel zeigte sich kein neues Bild. Die Naberner ließen Kampfkraft vermissen und schafften es nicht, die Partie zu drehen. Wohl waren es die Lenninger, die am Ende auf 3:1 erhöhten, Torwart Bjoern Renz verhinderte noch Schlimmeres.

Es bedarf einer 100 %-iger Leistungssteigerung, wollen die Grün-Weißen beim nächsten Heimspiel gegen den TSV Ötlingen bestehen. Anpfiff der Begegnung ist um 13:00 Uhr am Oberen Wasen.

Für den SVN II spielten: Renz, Heileman, Egidy (Breitkreuz), Hummel ( Egel), Kunzmann, Attinger, Weigand, Rudka, Nezaij (Liebler), Schaufler, Prettner

Tor: Prettner

 

SVN I - SGEH

Der SV Nabern startet mit einem Sieg in die Kreisliga A: 1:0 gegen SGEH

 

Nach 7-jähriger Abstinenz feierte der SV Nabern I vergangenen Sonntag seine Rückkehr in das Kreisligaoberhaus. Im ersten Spiel der Saison 2014/2015 empfing man den Bezirksligaabsteiger SG Erkenbrechtsweiler/Hochwang und gewann prompt mit 1:0. Kevin Herbert war der glückliche Torschütze an diesem Tag.

 

 

Der erste Durchgang gehörte ganz klar den Gästen, die schon von der ersten Minute an ihre spielerische Klasse aufzeigten, und die Partie klar dominierten. Unsere Grünhemden waren sichtlich mit Defensivarbeit beschäftigt, zeigten viel Respekt vor dem favorisierten Gegner und mussten sich viele nervöse Befreiungsschläge zuschreiben, die meist in den SGEH-Reihen landeten. So stieß die SGEH ein ums andere mal in Richtung Naberner Tors vor, musste sich jedoch der gut organsierten SVN-Abwehr geschlagen geben. So versuchten es die Gäste mit Abschlüssen aus der zweiten Reihe, diese jedoch verfehlten das Gehäuse. Auf Seiten der heimischen Elf waren keine Torchancen zu verbuchen.

 

Nach dem Wechsel spielte der SVN mutiger in die Offensive, traute sich dem Spiel seinen eigenen Stempel aufzudrücken und gewann fortan mehr und mehr wichtige Zweikämpfe in der Defensivarbeit. Von Minute zu Minute schien das Spiel der Gäste mehr und mehr zu verkrampfen, woraufhin die Grün-Weißen ihre Chance witterten. Zwei blitzschnelle Konter brachten den Naberner gute Einschussmöglichkeiten, doch Dennis Weigand und Andre Odehnal konnten nicht verwandeln. In der 81. Minute war es jedoch dann soweit: Der an diesem Tag sehr gut aufgelegte Mittelfeldmann Argient Nezaij erkämpfte sich einen Ball auf Höhe der Mittellinie, passte blitzschnell auf den sich links abgesetzten Angreifer Dennis Weigand, der seinen Gegner stehen ließ, die Linie entlang spurtete und mustergültig auf den mitgelaufenen Kevin Herbert passte, der das Leder im linken unteren Toreck zum vielumjubelten 1:0 einzunetzen wusste.

 

Fortan steckte die SGEH nicht auf und versuchte alles um möglichst einen Punkt aus dem Spiel zu retten, doch die Elf um Trainer Viktor Oster setzte alle Kräfte in die Verteidigung und erkämpfte sich den Sieg. Am Ende auf Grund der Spielanteile ein glücklicher Sieg für den SVN, der sehenswert kämpfte und am Ende ein Ticken abgezockter war und die Partie für sich entschied.

 

Für den SVN spielten:

 

Geismann, Gall, F., Schmid, Neuhäußer, Hieber, Herbert, Nezaij ( 84. Wilke), Dangel (46. Odehnal), Grimm (75. Knöfel), Gall, Ph., Weigand

 

Tor: Herbert

 

Kommenden Sonntag sind beide Mannschaften zu Gast auf dem Unterlenninger Bühl:

 

13:00 Uhr: TV Unterlenningen II - SV Nabern II

15:00 Uhr: TV Unterleninngen I - SV Nabern I

 

Wie immer freuen sich die Jungs auf zahlreiche Unterstützung der Fans.

 

Teckbotenpokal

Teckbotenpokal 2014 - Der SV Nabern kommt unter die letzten Acht

 

Beim diesjährigen Teckbotenpokalturnier in Weilheim hat es der SV Nabern bis unter die letzten Acht Teck-Teams geschafft und musste sich im Viertelfinale dem späteren Finalteilnehmer SF Dettingen geschlagen geben.

 

Die Vorrunde begannen die Mannen um Trainer Viktor Oster mit einem 2:1 Sieg gegen die SF Dettingen II, bei dem der Motor noch etwas stotterte, lief man doch lange Zeit einem 0:1 Rückstand hinter her und konnte erst kurz vor Schluss den Siegtreffer erzielen.

 

Die wohl beste Turnierleistung riefen die Grünhemden im Spiel gegen Bezirksligist VFL Kirchheim ab - in einem kämpferisch sehenswerten Auftritt schickte man die Jungs aus der Kernstadt mit 2:0 nach Hause und feierte einen verdienten und fast schon historischen Sieg gegen den früheren Regionalligisten.

 

Man hätte meinen können, dass der SV Nabern mit den Gedanken bereits in der Endrunde war, als die Jungs vom Oberen Wasen in einem zu lässigen Auftritt gegen den TSV Jesingen II prompt die Quittung bekamen und leichtsinnig den Gruppensieg verspielten. Die Gerstenklopfer gewannen 2:1.

 

Als Gruppenzweiter stieß der SVN im Achtelfinale dann auf den aufstiegsambitionierten Gastgeber TSV Weilheim II, der das Spiel von Beginn an dominierte, und folgerichtig den Führungstreffer erzielte. Danach aber nahmen die Spieler aus der Limburgstadt das Gas aus der Partie und der SV Nabern kam zunehmend besser ins Spiel. Ausschlaggebend war mitunter der wichtige Ausgleichstreffer 10 Minuten vor dem Halbzeitpfiff. Nach dem Wechsel hielten die Naberner die Partie offen - so war es Rouven Kuch, der mustergültig auf Diaz Oelkrug passte, der wiederum das Leder aus 13 Metern in die Weilheimer Maschen drosch und Spieler und Fans jubeln ließ - besser hätte der Einstand des Youngsters nicht sein können. Die Weilheimer drückten fortan auf den Ausgleich, konnten ihre zahlreichen Chancen aber nicht nutzen. Umso größer war die Freude über das Weiterkommen der Naberner.

 

Nach lediglich einer Stunde Pause stand im Viertelfinale dann der Nachbarverein der Sportfreunde Dettingen auf dem Programm. Merklich frischer legte die Garcia-Truppe los, die bereits nach 10 Minuten in Führung ging. Zwar hatte unsere heimische Truppe durch Dennis Weigand und Kevin Herbert den Ausgleich auf dem Fuß, beide scheiterten jedoch knapp. So ließen die Kräfte sichtbar nach, am Ende verlor man die Partie mit 0:3 und schied aus dem Turnier aus.

 

Alles in allem ein gutes Auftreten des Naberner Teams, dass jedoch unter dem Strich noch mehr Leistungskonstanz zeigen muss. Hierfür haben die Mannen um Trainer Viktor Oster noch bis zum 17.08.2014 Zeit, ehe die neue Runde in der Kreisliga A an den Start geht.

 

Für den SVN spielten im Turnier: Geismann, Meyer, Gall,A., Nasgowitz, Gall, F., Gall Ph., Hieber, Schmid, Kuch, Knöfel, Grimm, Nezaij, Dangel, Diez, Odehnal, Weigand, Oelkrug, Neuhäußer

SVN I - TSV Owen I

Der SV Nabern feiert die Meisterschaft: 4:1 Heimsieg gegen den TSV Owen

 

In seinem letzten Spiel der Saison 2013/2014 kam es auf dem Oberen Wasen zu einem wahrlichen Spitzentreffer zwischen dem vorzeitigen Meister SV Nabern und dem Vizemeister TSV Owen. Die Partie gewannen die Hausherren verdient mit 4:1 Toren und feierten ihre Meisterschaft anschließend bei ausgelassener Stimmung.

 

Fast 30 Grad zeigte das Thermometer auf dem Naberner Grün, doch die Hausherren ließen sich von den Tempertaturen nicht beeindrucken und legten munter los. So kamen die Gäste nicht sonderlich gut ins Spiel, was auch der gut stehenden Defensive zu verdanken ist. Nach einem Eckball von Angreifer Weigand war es dann Abteilungsleiter Marco Hiller, der das Leder zum umjubelten 1:0 einschoss (23.), ehe dann Youngster Phillipp Gall nach abermaliger Vorlage von Weigand zum 2:0 Halbzeitstand (29.) einlochte.

 

Nach dem Wechsel verlor die Partie etwas an Fahrt, was ein wenig der brennenden Hitze geschuldet war. Wieder war es dann in der 69. Minute ein Eckball von Dennis Weigand, den Oldie Andreas Gall lehrbuchmäßig im Gästetor zu versenken wusste. Den letzten Treffer der Partie setzte dann Andre Odehnal zum 4:1 Endstand.

 

Nach dem Schlusspfiff war der guten Stimmung keine Grenzen mehr gesetzt und die ganze Mannschaft feierte mit den Fans die langersehnte Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Kreisliga A.

 

Für den SVN spielten: Geismann, Gall, A., Nasgowitz, Neuhäußer, Schmid, M., Odehnal, Gall, Ph. (46.Nezaij), Hiller, Diez (46. Knöfel), Herbert, Weigand (75. Schuster)

 

Tore: Hiller, Gall, Ph, Gall A., Odehnal

 

Die Abteilung Fußball möchte sich an dieser Stelle bei allen Gönnern, Fans und Unterstützern des Vereins ganz herzlich für die Hilfe und den Zusammenarbeit bedanken. Natürlich hofft der SVN dass wir auch im Kreisligaoberhaus auf so zahlreichen Support zählen können. Wir wünschen allen Verantwortlichen und Unterstützern eine schöne Sommerpaus.

TSV Jesingen II - SVN I

Dem SV Nabern gelingt das vorzeitige Meisterstück - 5:2 Sieg in Jesingen

 

Am Sonntag den 25. Mai war der SV Nabern im vorletzten Saisonspiel zu Gast beim TSV Jesingen II. Mit einem überlegenen 5:2 Sieg konnten die Mannen um Kapitän Andreas Neuhäußer den vorzeitigen Meistertitel der Kreisliga B 6 klar machen, und nach sieben Jahren Abstinenz ins Kreisliga Oberhaus aufsteigen.

 

Man merkte es den Grünhemden deutlich an, wie nervös sie doch waren. Obwohl sie spielbestimmender in die Partie starteten, sollten die ersten Torchancen ungenutzt bleiben, ehe dann Spielmacher Sascha Diez nach maßgenauer Vorarbeit von Andreas Neuhäußer in 30. Spielminute die Naberner jubeln ließ. Kurze Zeit später wurde dann Angreifer Dennis Weigand im Sechzehner zu Fall gebracht, woraufhin der Schiri auf den Elfmeterpunkt zeigte. Nach Protesten der Jesinger jedoch nahm dieser aus nicht nachvollziehbaren Gründen den Elfmeter wieder zurück und entschied auf Schiedsrichterball. Die Naberner ließen sich jedoch ihre Chance an diesem Tag alles klar zu machen nicht mehr nehmen. Nicht mal eine Zeigerumdrehung später war es dann Dennis Weigand der nach einem Lupfer von Andre Odehnal das Leder einnetzte (39.) und kurze Zeit später mit dem 3:0 Halbzeittreffer in der 43. Minute für Jubel und die Vorentscheidung sorgte.

 

Nach dem Wechsel behielt der SV Nabern die Zügel in die Hand, während die Jesinger Gastgeber zunehmend mit dem Kräfteverschleiß zu kämpfen hatte. So wurden allerbeste Gelegenheiten der Naberner ausgelassen um das Ergebnis noch frühzeitig in die Höhe zu schießen. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer zum 1:3 weckte die Naberner dann aber wieder auf, so schraubten Sascha Diez und Angreifer Kevin Herbert das Ergebnis am Ende auf 5:2 in die Höhe (63. und 73.) und machten somit alles klar, für den langersehnten Naberner Wiederaufstieg.

 

Alles in allem ein absolut verdienter Sieg. Die Naberner Jungs ließen die Fans lange zittern, machte n es aber am Ende doch deutlich klar und unterstrichten ihren Platz an der Tabellenspitze.

 

Nach dem Schlusspfiff brachen alle Dämme, dem Jubel und der Freude war an diesem Tag keine Grenzen gesetzt. Naberns Trainer Viktor Oster konnte sich den Sektduschen nicht entziehen und genoss gemeinsam mit allen anderen Verantwortlichen die Belohnung für eine gute Saisonleistung.

 

Für den SV Nabern spielten: Geismann, Gall, A., Schmid, Neuhäußer, Gall, F., Hiller, Gall, Ph., Odehnal (65. Dangel), Knöfel (70. Herbert), Diez, Weigand (72. Nezaij)

 

Tore: Weigand 2, Diez 2, Herbert

 

Kommendes Wochenende ist der SV Nabern spielfrei. Im letzten Saisonspiel treten die Jungs vom Oberen Wasen dann am 7. Juni 2014 an. Hierzu empfängt der SV Nabern den TSV Owen. Anpfiff der Begegnung ist um 15:00 Uhr. Natürlich sind alle Fans und Zuschauer eingeladen, gemeinsam das mit den Spielern das Saisonfinale zu feiern.

SVN I - TSV Schlierbach

Der SV Nabern setzt Siegesserie fort: 5:0 Heimsieg gegen den TSV Schlierbach

 

Am Sonntag 18.05.2014 empfing der SV Nabern den Tabellensechsten der Liga TSV Schlierbach. In einer klaren Angelegenheit machten die Hausherren ihre Hausaufgaben und gewannen die Partie verdient mit 5:0. Der SV Nabern verteidigt somit seine Spitzenposition und schaffte sich eine gute Möglichkeit, um bereits am kommenden Sonntag alles klar zu machen.

 

Bis auf einen gefährlichen Schuss aus spitzem Winkel in der 5. Minute, den Torhüter Marcel Geismann noch an den Pfosten lenkte, sah man ausschließlich die Naberner Mannschaft den Ton angeben. So spielten die Jungs um Trainer Viktor Oster routiniert und konnten folgerichtig nach zehn Minuten in Führung gehen. Marco Hiller fing ein Abwehrversuch der Gäste in der zweiten Reihe gekonnt ab und zog das Leder unhaltbar ins linke untere Toreck zum umjubelten 1:0. Auf ein weiteres Führungstor drückend, steckte der SVN nicht auf und erhöhte den Druck nach vorne: Ein schnell ausgeführter Freistoß auf den an diesem Tag blendend aufgelegten Dennis Weigand wurde vom Naberner Angreifer in eine mustergültige Torvorlage umgemünzt, die Offensivman Max Knöfel dann zum 2:0 verwandelte (17.). Danach nahmen die Grün-Weißen etwas Fahrt aus der Partie und spielten aus einer gesicherten Defensive. Weitere Vorstöße konnten trotzdem verbucht werden, Sascha Diez und Max Knöfel scheiterten aber knapp.

 

Nach dem Wechsel wollte der SV Nabern den Sack endgültig zu machen, was gelingen sollte. So war es wieder Dennis Weigand, der  sich in Kopie des zweiten Treffers über links durchsetzte, wieder auf Max Knöfel quer legte, der wiederum in der 51. Minute zum entscheidenden 3:0 erhöhte. Die Hausherren spielten es fortan clever und ließen Ball und Gegner laufen. So schraubten die Naberner das Ergebnis auf insgesamt 5:0 in die Höhe. Ein Eigentor und ein weiterer Treffer durch Kapitän Andreas Neuhäußer ließen die Fans und Betreuer jubeln, Vorlagengeber, wer auch sonst: Dennis Weigand, der mit vier Vorlagen seine engagierte Leistung abrundete. Es sollte nichts mehr anbrennen in der zweiten Halbzeit, merkte man es den Schlierbachern zunehmend an, dass Ihnen die Kraft ausging. Nachdem Trainer Viktor Oster bereits dreimal gewechselt hatte musste man gar die Partie mit zehn Mann zu Ende spielen, nachdem sich Andre Odehnal in der 75. Minute verletzte.

 

Alles in Allem ein absolut verdienter und kontrollierter Sieg des SV Nabern. Nun liegt es am Team, die beiden Matchbälle in den letzten beiden Spielen erfolgreich zu verwandeln.

 

Für den SV Nabern spielten: Geismann, Schmid, Gall, A., Nasgowitz, Neuhäußer, Knöfel (64. Herbert), Dangel (60. Gall, Ph.), Hiller (68. Nezaij), Odehnal, Diez, Weigand

 

Tore: Knöfel (2), Hiller, Neuhäußer, Eigentor

SVN II - FV 09 Nürtingen II

Der SV Nabern setzt Siegesserie fort: 5:0 Heimsieg gegen den TSV Schlierbach

 

Am Sonntag 18.05.2014 empfing der SV Nabern den Tabellensechsten der Liga TSV Schlierbach. In einer klaren Angelegenheit machten die Hausherren ihre Hausaufgaben und gewannen die Partie verdient mit 5:0. Der SV Nabern verteidigt somit seine Spitzenposition und schaffte sich eine gute Möglichkeit, um bereits am kommenden Sonntag alles klar zu machen.

 

Bis auf einen gefährlichen Schuss aus spitzem Winkel in der 5. Minute, den Torhüter Marcel Geismann noch an den Pfosten lenkte, sah man ausschließlich die Naberner Mannschaft den Ton angeben. So spielten die Jungs um Trainer Viktor Oster routiniert und konnten folgerichtig nach zehn Minuten in Führung gehen. Marco Hiller fing ein Abwehrversuch der Gäste in der zweiten Reihe gekonnt ab und zog das Leder unhaltbar ins linke untere Toreck zum umjubelten 1:0. Auf ein weiteres Führungstor drückend, steckte der SVN nicht auf und erhöhte den Druck nach vorne: Ein schnell ausgeführter Freistoß auf den an diesem Tag blendend aufgelegten Dennis Weigand wurde vom Naberner Angreifer in eine mustergültige Torvorlage umgemünzt, die Offensivman Max Knöfel dann zum 2:0 verwandelte (17.). Danach nahmen die Grün-Weißen etwas Fahrt aus der Partie und spielten aus einer gesicherten Defensive. Weitere Vorstöße konnten trotzdem verbucht werden, Sascha Diez und Max Knöfel scheiterten aber knapp.

 

Nach dem Wechsel wollte der SV Nabern den Sack endgültig zu machen, was gelingen sollte. So war es wieder Dennis Weigand, der  sich in Kopie des zweiten Treffers über links durchsetzte, wieder auf Max Knöfel quer legte, der wiederum in der 51. Minute zum entscheidenden 3:0 erhöhte. Die Hausherren spielten es fortan clever und ließen Ball und Gegner laufen. So schraubten die Naberner das Ergebnis auf insgesamt 5:0 in die Höhe. Ein Eigentor und ein weiterer Treffer durch Kapitän Andreas Neuhäußer ließen die Fans und Betreuer jubeln, Vorlagengeber, wer auch sonst: Dennis Weigand, der mit vier Vorlagen seine engagierte Leistung abrundete. Es sollte nichts mehr anbrennen in der zweiten Halbzeit, merkte man es den Schlierbachern zunehmend an, dass Ihnen die Kraft ausging. Nachdem Trainer Viktor Oster bereits dreimal gewechselt hatte musste man gar die Partie mit zehn Mann zu Ende spielen, nachdem sich Andre Odehnal in der 75. Minute verletzte.

 

Alles in Allem ein absolut verdienter und kontrollierter Sieg des SV Nabern. Nun liegt es am Team, die beiden Matchbälle in den letzten beiden Spielen erfolgreich zu verwandeln.

 

Für den SV Nabern spielten: Geismann, Schmid, Gall, A., Nasgowitz, Neuhäußer, Knöfel (64. Herbert), Dangel (60. Gall, Ph.), Hiller (68. Nezaij), Odehnal, Diez, Weigand

 

Tore: Knöfel (2), Hiller, Neuhäußer, Eigentor

TSV Beuren - SVN II

SV Nabern II unterliegt beim TSV Beuren I

 

Vergangenen Sonntag reiste man stark ersatzgeschwächt zum TSV Beuren I. Am Ende unterlag man völlig verdient mit 6:0 Toren. Nach einem starken Spiel in der Vorwoche gegen 05 Nürtingen zeigten die Grün-Weißen dieses mal wieder ihr anderes Gesicht und die Spieler ließen allesamt die notwendigen Tugenden fehlen um den Beurener den Sonntag so schwer wie möglich zu gestalten.

 

Das ganze Spiel der Naberner war über die gesamte Spielzeit hinweg von Fehlpässen, mangelndem Zweikampfverhalten und dem Hadern über die schlechten Wetterbedingungen geprägt.

 

Nach einem 2:0 Rückstand zur Pause, verlor man nach Wiederanpfiff völlig den Faden und kassierte in der Folge innerhalb acht Minuten vier Treffer.

 

Passend zum Naberner Auftreten verschlechterte sich in der zweiten Halbzeit das Wetter immer mehr und so musste der Unparteiische das Spiel 20 Minuten vor dem Ende für 10 Minuten unterbrechen.

 

Die letzten 20 Minuten nach Wiederanpfiff verliefen ereignislos und man musste keinen weiteren Treffer hinnehmen.

 

Bereits nächsten Sonntag gastiert mit dem TSV Linsenhofen ein weiterer Gegner aus der Spitzengruppe der Staffel B5 am Oberen Wasen. Man darf gespannt sein mit welchem Gesicht sich der SV Nabern diesmal präsentiert. Selbstverständlich hoffen wir das die Grün-Weißen wieder Ihre starke Seite zeigen und evtl. einen „Lucky Punch“ erzielen können.

 

Spielbeginn ist wie gewohnt um 13.15 Uhr am Oberen Wasen.

 

Es spielten: Meyer, Gölz, Kunzmann (70. Heilemann), Dangel, Argient Nezaj, Arsim Nezaj, Hummel, Rudka (75. Renz), Wilke, Cekic (46. Egidy), Attinger

 

Tore:     -

SVN I - TSV Holzmaden II

Der SV Nabern bleibt weiter in der Spur: 6:0 gegen den TSV Holzmaden II

 

Am vergangenen Sonntag empfing der SV Nabern I die zweite Garde des TSV Holzmaden. Die Partie wurde von Beginn an durch die Grünhemden dominiert, die verdient zu einem weiteren Heimsieg kamen.

 

Der SV Nabern legte sehr gut los und kam bereits in den Anfangsminuten zu guten Einschussmöglichkeiten. So war es wieder einmal Angreifer Dennis Weigand der den Nabernerr Torreigen eröffnete. Sein herrlicher Schlenzer aus gut 13 Metern landete im Torwinkel der Saurier (8.). Danach steckten die Hausherren nicht auf und kamen zu weiteren Tormöglichkeiten. Die beste hatte Abwehrmann Marc Schmid, der nach einem Handspiel der Holzmadener im eigenen Straftraum den fälligen Elfmeter am Tor vorbei schoss. So dauerte es bis zur 40. Spielminute ehe dann Andre Odehnal durch einen Drehschuss aus wenigen Metern zum umjubelten 2:0 Halbzeitstand einschoss.

 

Gleich nach dem Wechsel war es erneut Dennis Weigand, der seine Farben weiter in Führung schoss (48.). Max Knöfel (53.), Kevin Herbert (69.) und erneut Andre Odehnal (78.) schraubten das Ergebnis, das mit ein wenig besserer Ausbeute auch höher ausfallen hätte können, gar auf insgesamt 6:0 in die Höhe.

 

Alles in allem ein guter, konzentrierter und engagierter Auftritt der Gastgeber um Kapitän Andreas Neuhäußer. Hoffen wir, dass die Mannschaft diese Leistung auch in den drei letzten zu absolvierenden Partien abrufen kann.

 

Für den SV Nabern erfolgreich waren: Weigand (2), Odehnal (2), Knöfel, Herbert

 

Das nächste Spiel bestreitet der SV Nabern I erst wieder am 18.05.2014. Hierbei empfangen die Grün-Weißen um 15:00 Uhr am heimischen Oberen Wasen den TSV Schlierbach.

 

SVN II - SPV 05 Nürtingen

SV Nabern II schrammt an der Sensation vorbei

 

Vergangenen Sonntag war der Tabellenzweite SPV 05 Nürtingen zu Gast am Oberen Wasen. In einem Spiel in dem lange Zeit kein spielerischer Unterschied festzustellen war musste man sich am Ende, unterm Strich ein wenig zu hoch, geschlagen geben.

 

Der SV Nabern war von Beginn an das aktivere Team und verbuchte in der 5. Minute die erste Torchance. Nach einem sehenswerten Pass auf Markus Prettner lief dieser alleine auf den Gästekeeper zu. Als Prettner den Keeper umkurven wollte holte dieser Prettner von den Beinen. Zum verwundern der zahlreichen Zuschauer blieb der Pfiff des Unparteiischen zum Leidwesen der Grün-Weißen aus.

 

Auf der anderen Seite bewahrte Naberns Keeper Michael Meyer seine Farben ein ums andere Mal vor einem frühen Rückstand.

 

In der 26. Minute musste sich Meyer jedoch geschlagen geben, als nach einer missglückten Abseitsstellung der Gästestürmer alleine vor dem Naberner Tor auftauchte und den Ball am Torhüter vorbei zum 0:1 einschob.

 

Nur vier Minuten später zappelte der Ball wieder im Naberner Gehäuse. Nach einem Schuss konnte Michael Meyer noch reagieren, war aber beim anschließenden Kopfball machtlos.

 

In der 36. Minute schlugen die Grün-Weißen zurück und verkürzten durch Markus Prettner nach einem sehenswerten Ball durch Argient Nezaj auf nur noch 1:2.

 

Nach der Halbzeit waren die Naberner gleich wieder auf der Höhe und näher am Ausgleich als die Gäste am dritten Tor. Folgerichtig war es wieder Prettner der für seine Farben in der 60. Minute den wichtigen Ausgleich erzielte.

 

Weitere Torchancen vergaben Rouven Kuch und Arsim Nezaj aus aussichtsreichen Positionen.

 

Als man kurz vor Schluss langsam anfing an den möglichen Punktgewinn zu glauben, drehten die Gäste nochmals auf und nutzten die ausgehenden Kräfte der Naberner aus und erzielten in den letzten zehn Minuten noch drei weitere Treffer, die den Endstand von 2:5 bedeuteten.

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es eine kämpferisch starke Leistung des SVN war, man jedoch am Ende kräftemäßig dem guten Spiel Tribut zollen und somit die etwas zu hohe Niederlage hinnehmen musste.

 

Die Leistung gilt es bereits nächsten Sonntag zu wiederholen. Dann ist der SV Nabern II zu Gast beim TSV Beuren I. Spielbeginn ist um 15 Uhr in Beuren.

 

SF Dettingen II - SVN I

SV Nabern I gewinnt gegen SF Dettingen II mit 8:1

 

Vergangenen Sonntag war der SV Nabern I zu Gast bei den Sportfreunden Dettingen II. In einem durchweg guten Auftritt gewannen die Grün-Weißen verdient mit 8:1 und konnten sich die Tabellenführung wieder zurück erobern.

 

Das Nachbarschaftsderby ging wie gewohnt flott los und die Dettinger ließen aufblitzen, dass sie die zu holenden Punkte nicht ohne Gegenwehr hergeben würden. So tasteten sich beide Teams in den Anfangsminuten weitestgehend im Mittelfeld ab, der SV Nabern fand aber danach besser ins Spiel und kam druckvoll in die Offensive. So war es einmal mehr Naberns Angreifer Dennis Weigand, der einen Steilpass von Marco Hiller glänzend verarbeitete, den gegnerischen Torwart umkurvte und zum umjubelten 1:0 einschob (12.). Selbiger sollte auch am zweiten Naberner Treffer in Form der Vorarbeit beteiligt sein. Den von Dennis Weigand getretenen Eckball verwandelte der an diesem Tag stark aufspielende Mittelfeldregiesseur Marco Hiller mustergültig per Kopf in den Dettinger Maschen (17.). Auch danach ließen die Naberner nicht locker, boten den Hausherren kaum Gestaltungsfreiheit, und fingen die Dettingen Angriffsbemühungen engagiert ab. So hätte es im ersten Durchgang bereits höher stehen können, die beste Chance pfiff der Unparteiische jedoch in Folge einer vermeintlichen Abseitsstellung ab. Zur Halbzeit führte der SVN verdient mit 2:0.

 

Nach dem Wechsel legten die Grün-Weißen erneut eine Schippe nach und kamen zu zwei blitzschnelle Treffer durch Max Knöfel, die zeitgleich die Vorentscheidung bedeuteten. In der 48. und 52. Spielminute war der an diesem Tag ebenfalls gut aufgelegte Knöfel jeweils zur Stelle, und ließ sich mit zwei präzisen Flachschüssen nicht zwei mal bitten. In der Folgezeit steckten die Naberner nicht auf und wollten das Spielergebnis noch höher gestalten, was auch gelang: Erneut Dennis Weigand (64.), Philipp Gall (74.), Kevin Herbert (78.) und letztlich Marc Schmid (82.) schraubten das Ergebnis auf acht Treffer nach oben. Der zwischenzeitliche Gegentreffer spielte keine Rolle mehr.

 

Insgesamt ein guter Auftritt der Naberner Elf, die kämpferisch und spielerisch sehr gut zu Werke ging. Naberns sportlicher Leiter Axel Maier war ebenfalls zufrieden: "Die Mannschaft ging bissig zu Werke und hat spielerisch überzeugt. Dieses Engagement wollen wir auch in den Folgespielen abrufen."

 

Für den SVN spielten: Geismann, Gall, F. (68. Nasgowitz), Schmid, Gall, A., Neuhäußer, Knöfel (70. Herbert), Hiller, Dangel, Odehnal, Diez (73. Gall, Ph.), Weigand

 

Tore: Weigand (2); Knöfel (2), Hiller, Herbert, Gall, Ph., Schmid

 

Das nächste Spiel bestreitet der SV Nabern I am kommenden Sonntag. Auf dem heimischen Oberen Wasen empfangen die Mannen um Trainer Viktor Oster den TSv Holzmaden II. Anpfiff der Partie ist um 15:00 Uhr.

 

SVN I - TV Unterlenningen II

SV Nabern I mit 8:0 - Sieg gegen TV Unterlenningen II

 

Am Gründonnerstag kam der SV Nabern I bei herrlichem Fußballwetter zu einem in der Höhe verdienten 8:0 Heimerfolg. In einer einseitigen Partie machten die Jungs vom Oberen Wasen bereits in der ersten Halbzeit alles klar. Marc Schmid gelang zugleich Naberns 100. Saisontreffer.

 

Mit hohem Tempo entgegneten die Naberner Gastgeber dem Spielaufbau der Gastmannschaft vom Bühl bereits früh in deren eigenen Hälfte. So kamen die Grün-Weißen auch verdient zum Führungstreffer in der 7. Minute, als sich Dennis Weigand den Ball am Sechzehner quer legte und ins lange Torwarteck einschob. Danach war es Youngster Rouven Kuch gegönnt, gleich zwei herrliche Kopfballtore zu erzielen (11. und 31.). Andre Odehnal scheiterte zunächst noch per Foulelfmeter am Gästekeeper (32.), machte es dann aber wenige Zeigerumdrehungen später besser und netzte aus der Distanz zum 4:0 Halbzeitstand ein.

 

Nach dem Wechsel behielt der SVN klar die Oberhand, so folgten weitere Treffer durch Kevin Herbert (56. und 75.), Marc Schmid (67./FE) und Florian Gall (81.). Marc Schmid nahm sich, nach zuletzt drei vergebenen Elfmetern seitens des SV ein Herz, und nagelte einen Strafstoß zum 100. Saisontreffer in die Gästekiste.

 

Auch in der zweiten Halbzeit dominierten die Hausherren durchweg und hätten am Ende noch höher gewinnen können.

 

Für den SV Nabern spielten: Geismann, Gall, A., Schmid, Neuhäußer, Gall, F., Kuch, Dangel (46. Nasgowitz), Hiller, Odehnal (40. Herbert), Diez, Weigand (69. Knöfel)

 

Tore: Weigand, Kuch (2), Odehnal, Herbert (2), Schmid, Gall, F.

 

Kommenden Sonntag ist der SV Nabern zu Gast bei der SF Dettingen II. In einer spannenden Partie hofft der SVN auf zahlreiche Unterstützung. Anpfiff der Begegnung ist bereits um 13:15 Uhr.

 

TSV Ohmden - SVN I

Niederlage in Ohmden: SVN I muss sich mit 2:0 geschlagen geben

 

Am Sonntag 13.04.2014 war der SV Nabern I zu Gast beim TSV Ohmden. In einer abermals durch die Naberner dominierten Partie schaffte man es am Ende nicht zu punkten, und lag gar nach 30 Sekunden zurück. Am Ende gewannen die Ohmdener mit 2:0. Der Abstand zum schärfsten Verfolger der Kreisliga B 6, TSV Owen, beträgt lediglich noch ein Punkt - ein gebrauchter Tag für den SV.

 

 

Es war wie ein Schlag ins Gesicht der Naberner, die um die Bedeutung dieser Partie wussten, und den Gegner keinesfalls auf die leichte Schulter nahmen, doch bereits nach 30 Sekunden lagen die Mannen um Trainer Viktor Oster mit 0:1 in Rückstand. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung passten die Ohmdener das Leder direkt in die Schnittstelle der Naberner Hintermannschaft, wo ein Angreifer der Gastgeber lauerte und Torwart Marcel Geismann chancenlos ließ.

 

Wohl geschockt von diesem Rückschlag sortierten sich die Naberner dennoch schnell und machten sich auf die Aufholjagd, die an diesem Tag aber nicht gelingen sollte. So dominierte man die Partie wie gewohnt mit viel Ballbesitz und Spielengagement, konnte sich Torchancen erarbeiten, diese aber nicht nutzen. Max Knöfel und Kevin Herbert hatten die wohl besten Möglichkeiten, scheiterten aber beidesmal am Querbalken der Gastgeber. Insgesamt zerfuhr die Partie bereits in der ersten Hälfte, zu krampfhaft waren die Offensivbemühungen des SVN, der seine Angriffe oft nicht sauber zu Ende spielte.

 

Nach dem Wechsel kam noch mehr Fahrt in die geglaubte Aufholjagd der Grün-Weißen, die sehr wohl gewillt waren, den Ausgleich herzustellen. So spielte man noch engagierter und druckvoller in die Offensive, brachte sich aber um den verdienten Lohn. Entweder durch eigenes Unvermögen im Torabschluss, oder war es der Gästetorwart, der Chancen zu Nichte machte. Gerade so kam es, dass durch ein Fehlpass und einen vom Naberner Spieler bereits sicher zurück eroberter Ball nochmals gefährlich wurde, als dieser erneut in eigener Strafraumnähe verloren ging, wieder ließ sich der Ohmdener Angreifer nicht zweimal bitten und erhöhte nach Flanke auf 2:0 (59.). Obwohl erneut sichtlich geschockt steckten die Naberner nicht auf, an diesem Tag sollte aber nichts gelingen. Als der eingewechselte Andre Odehnal im Sechzehner von den Beinen geholt wurde, scheiterte Mittelfeldmann Marco Hiller mit dem fälligen Strafstoß am gut aufgelegten Keeper des TSV (75.), danach vergab der gefoulte Odehnal aus kurzer Distanz (82.), so die besten Auszüge des Chancenreigen.

 

Insgesamt ein engagierter, aber unter dem Strich verpasster Auftritt des SV Nabern, weil am Ende die Punkte fehlen. Dabei hatte man das Spiel klar dominiert, sich Chancen erarbeitet, musste aber erkennen, dass es gegen einen motivierten Gegner mehr an Biss und Spielgenauigkeit Bedarf, als in diesem Spiel abgerufen.

 

Die Mannschaft muss sich in den Folgespielen steigern, um die Weichen wieder in die Erfolgsspur zu stellen und zum gewohnten Selbstvertrauen zurück zu kehren. Hierbei hofft das Team auf jede Unterstützung der treuen Fans.

 

Es spielten: Geismann, Gall, A., Dangel, Nasgowitz, Neuhäußer (46. Odehnal), Knöfel, Hiller, Nezaij (60. Bezold), Gall, Ph., Herbert (65. Diez), Weigand.

 

 

 

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Markus Attinger

SVN I - TSV Ötlingen I

SV Nabern I mit Remis gegen TSV Ötlingen

 

Am Sonntag 06.04.2014 empfing der SV Nabern die Mannschaft vom TSV Ötlingen. In einer vom SV dominierten Partie kamen die Hausherren über ein 3:3 nicht hinaus und schafften gar erst in der letzten Spielminute den Ausgleichstreffer.

 

Wie gewohnt ging die Partie für die Grün-Weißen gut los, so verbuchte Kevin Herbert die erste Torchance, scheiterte aber mit seinem Schuss aus halbrechter Position. Kurz drauf waren es Denis Weigand und Simon Bezold, die mit Ihren Chancen den Führungstreffer vergaben. Der auf das kurze Toreck platzierte Schuss von Weigand wurde gerade noch vom Ötlinger Abwehrspieler von der Linie gekratzt, Simon Bezold setzte den fälligen Nachschuss aus kurzer Distanz über das Tor. So kam es wie es kommen sollte: Nach einem Freistoß auf eigener Halbposition durch die Gäste konnte das Leder nicht sauber geklärt werden, sodass der Ball vor die Füße des Ötlinger Angreifers fiel, der Keeper Marcel Geismann chancenlos ließ (15.).

 

Gott sei Dank war es Mittelfeldmann Marco Hiller, der gleich wenige Zeigerumdrehungen am schnellsten schaltete und einen Freistoß aus 20 Metern versenkte: Während der Ötlinger Keeper noch dabei war, seine Mauer zu stellen, führte Hiller regelkonform blitzschnell aus, und schlenzte das Leder ins lange, leer stehende Torwarteck zum 1:1.

 

Auch danach spielten die Grün-Weißen munter nach vorne, ließen aber immer wieder deutliche Unsicherheiten in der Defensivriege aufblitzen. So setzte sich der Außenspieler des TSV nach einem Konter über die rechte Seite gar gegen drei Naberner durch, und konnte vor dem Torabschluss nur durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelten die Rübholzkicker souverän zum 1:2 Pausenstand.

 

Nach dem Wechsel wollte der SV Nabern unbedingt auf den Ausgleich drücken, öffnete die Räume, musste jedoch erkennen, dass eine Unachtsamkeit wieder einmal zu einem Gegentreffer führte. Ein unnötiger Ballverlust im Spielaufbau wurde inmitten der Vorwärtsbewegung verloren, der schnelle Konter der Blauen konnte nicht abgewehrt werden, so stand es in der 52. Minute bereits 1:3. Obwohl reichlich geschockt, steckten die Naberner nicht auf, bissen sich in die Partie und drückten den TSV Ötlingen in die eigene Hälfte. Als dann Youngster Philipp Gall nach Vorarbeit von Denis Weigand aus halbrechter  Position zum umjubelten Anschlusstreffer netzte, schmissen die Hausherren alles in die Waagschale (58.). Fortan sah man nur noch den SV Nabern spielen, der die Partie durchweg dominerte und ihr seinen Stempel aufdrückte, doch das Tor war wie zugenagelt. Nach zahlreichen Torchancen, Vorstößen und Angriffsbemühungen fasste sich Denis Weigand noch einmal ein Herz, umspielte 2 seiner Gegenspieler, zog auf das Tor ab, traf jedoch nur den Torpfosten. Auch danach gab man nicht auf, und so musste man bis zur 92. Minute warten, ehe dem eingewechselten Emanuel Nasgowitz der Ausgleichstreffer per Direktabnahme aus 15 Metern gelang.

 

Alles in allem eine unnötige Punkteteilung die der SV Nabern aber erst kurz vor Schluss erreichen konnte. Letztendlich mangelte es an Konzentration, sowohl im Abwehrverhalten, als auch im Torabschluss. Positiv gesehen, hat sich die Mannschaft kämpferisch nie aufgegeben und einen zwei-Tore-Rückstand aufgeholt.

 

Hoffen wir, dass die Mannschaft am kommenden Sonntag wieder zur alten Stärke zurück findet. Hier ist der SV Nabern zu Gast beim TSV Ohmden. Um 15:00 Uhr hoffen die Grün-Weißen auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung ihrer Fans.

 

Es spielten: Geismann, Schuster (55. Nezaij), Dangel, Schmid (60. Knöfel), Neuhäußer, Hiller, Diez, Herbert, Gall, Ph., Bezold (65. Nasgowitz), Weigand

 

Tore: Hiller, Gall, Nasgowitz

 

SVN II - TSV Ötlingen II

SV Nabern II verpasst knapp ersten Dreipunktegewinn daheim

 

Vergangenen Sonntag war die zweite Mannschaft des TSV Ötlingen zu Gast am Oberen Wasen. Die Zuschauer bekamen einen starken SVN zu sehen der vor allem spielerisch den Gegner in die Schranken wies.

Von Anfang an machten die Grün-Weißen Druck und setzten die ersten Akzente. So war es in der 20. Minute Taner Cekic, der die große Chance zum Führungstreffer hatte. Nach dem der Gästekeeper bereits ausgespielt war rettete in höchster Not der gegnerische Innenverteidiger auf der Linie.

In der 35. Minute war es Gianluca Turrisi, der seine Farben mit dem überfälligen 1:0 belohnte. Nach einem Zuspiel von außen über Arsim Nezaj, ließ Turrisi zuerst zwei Gegenspieler aussteigen und zirkelte den Ball über den Torwart in den langen Winkel.

Nach der Halbzeit machten die Ötlinger zuerst mehr Druck, konnten aber in der Offensive keine entscheidenden Akzente setzen.

Kurz darauf nahmen die Naberner wieder das Zepter in die Hand. Die mangelnde Chancenverwertung ließ aber das Spiel weiter offen.

Eine Viertelstunde vor Schluss musste, obwohl das Naberner Wechselkontingent bereits erschöpft war, Turrisi verletzt den Platz verlassen.

Mit einem Mann Unterzahl versuchte man sich noch gegen die anstürmenden Ötlinger zu wehren, was auch sehr gut gelang.

In der 85. Minute zeigte dann aber der an diesem Tag sehr gute Unparteiische auf den Elfmeterpunkt im Naberner Strafraum. Vorausgegangen war ein unabsichtliches Handspiel durch Patrick Gölz. Im direkten Duell zwischen SVN Keeper Michael Meyer und dem Ötlinger Stürmer behielt der Stürmer die Oberhand. Zwar ahnte Meyer die Ecke, aber der Ball landete unhaltbar im Winkel.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der SVN die überraschend harmlos agierenden Gäste bestens im Griff hatte. Diese hatten bis auf den Elfmeter keine einzige Torchance und somit war es für die Grün-Weißen am Ende sehr ärgerlich die Punkte teilen zu müssen.

Nächste Woche ist der SVN II zu Gast beim SV Reudern. Spielbeginn ist um 15 Uhr.

Es spielten: Meyer, Gölz, Egidy, A. Gall, F. Gall, Hartmann (75. Wilke), Schwarz (60. Hummel), Rudka, Nezaj, Cekic (70. Kunzmann), Turrisi

 

Tore: Turrisi

 

TSV Oberlenningen - SVN I

SV Nabern I siegreich gegen TSV Oberlenningen

 

Vergangenen Sonntag war der SVN I zu Gast beim TSV Oberlenningen. Nach holprigem Start besiegte man die Hausherren am Ende verdient mit 6:3 Toren.

Der SVN machte wie gewohnt von Anfang an das Spiel, jedoch versprangen auf dem unebenen Geläuf ein ums andere Mal großartig herausgespielte Großchancen. So mussten sich die Anhänger der Naberner bis zur 24. Minute gedulden, bis sie zum ersten Mal, nach einem Tor von Dennis Weigand, jubeln konnten. In der 33. Minute war dann, nach einem Eckball, Emanuel Nasgowitz zur Stelle und köpfte den Ball zum beruhigenden 2:0 ins Tor. Danach versuchte man das Spiel weitestgehend voll bis zur Pause zu verwalten. Doch die Oberlenninger drehten nochmal auf und kamen nach einem Sonntagsschuss zum 2:1-Anschlusstreffer.

Nach der Halbzeit kamen die Naberner gleich wieder besser ins Spiel und sorgten mit dem schnellen 3:1 durch Dennis Weigand in der 49. Minute wieder für klare Verhältnisse. In der Folge kontrollierte man immer mehr die Partie und so erzielte Stürmer Dennis Weigand in der 53., 68. und 81. Minute die letzten drei Treffer für den SV Nabern an diesem Tag.

Nur zwei Minuten später wurde Kevin Herbert im gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß vergab der ansonsten an diesem Tag kämpferische Argient Nezaj schwach.

Als jeder Anwesende sich schon mit dem hohen Sieg der Grün-Weißen abgefunden hatte, erzielte der TSVO in der 88. und 90. Minute nochmals zwei unnötige Treffer, wobei einer nach einem Abwehrfehler zudem aus einer Abseitsposition heraus fiel. Jedoch trübten diese beiden späten Gegentore nicht die Freude der Naberner über die gewonnenen drei Punkte an diesem Tag.

Bereits nächsten Sonntag stehen wieder drei wichtige Punkte zur Vergabe bereit. Dann ist der TSV Ötlingen zu Gast am Oberen Wasen. Spielbeginn ist wie gewohnt um 15 Uhr.

Es spielten: Meyer, Neuhäußer, Schmid, Dangel, Nasgowitz (75. Kuch), Ph. Gall, Nezaj, Hiller, Knöfel (70. Herbert), Weigand, Diez (80. Bezold).

Tore: Weigand (5 x), Nasgowitz

 

FC Frickenhausen III - SVN II

SV Nabern II: Klatsche gegen FC Frickenhausen III

 

Vergangen Sonntag fuhr man zum 1.FC Frickenhausen III. Leider musste man mit einer Klatsche wieder nach Hause fahren. Am Ende hieß es 10:3 für die Hausherren. Ausschlaggebend für diese herbe Niederlage waren die ersten 15 Minuten, in denen die Grün-Weißen noch mehr als im Tiefschlaf waren. Die Frickenhausener nahmen die Passivität der Naberner an und machten nach 16 Minuten schon das 5 zu 0.

 

Zu Gute halten kann man den Jungs, dass sie sich in Anbetracht des Spielstandes nicht aufgegeben haben, sondern vesuchten, die Niederlage im Zaum zu halten. Florian Gall schaffte den Anschlusstreffer.

 

In der zweiten Halbzeit war es dann der SV Nabern der das Spiel versuchte zu dominieren. Leider waren die Hausherren aber auch im Kontern zu stark für unser Team, so dass die beiden Tore von Gianluca Turrisi leider durch vier Kontertore der Hausherren getoppt wurden.

 

Insgesamt muss man die herbe Niederlagen anerkennen, vor allem weil man die Anfangsviertelstunde komplett verschlafen hat. Man kann nur hoffen, dass die Mannschaft im Spiel am Sonntag gegen den TSV Ötlingen II hellwach ist und eine Trotzreaktion zeigt.

 

Es spielten: F. Schlaier, S. Egidy, S. Hummel, F. Gall (80.B.Renz), P. Gölz, A. Nezaj, W. Egel (35. R. Hartmann), T. Schwarz, T. Cekic (50. L. Turrisi), S. Singer

 

Tore: Gall, Turrisi (2x)

SVN I - VFB Neuffen II

SV Nabern I besiegt VFB Neuffen II mit 4:0
 
Im zweiten Heimspiel des Jahres 2014 kam der SV Nabern I zu einem 4:0 Heimerfolg. Gegen die Gäste des VFB Neuffen II tat man sich anfänglich etwas schwer, war aber nach wenigen Minuten Herr im Hause und gewann die Partie verdient mit 4:0.
 
Es waren die Neuffener, die in den Anfangsminuten für Furore sorgten, und durch zwei grobe Abwehrschnitzer der Hausherren binnen wenigen Minuten fast den Führungstreffer erzielten. Beides mal jedoch scheiterten die Gäste, was Zuschauer und Spieler zum Aufatmen brachte. Danach fingen sich die Grün-Weißen und kamen standesgemäß ins Spiel. Wenngleich sich die Naberner im Spielaufbau kleinere Fehler erlaubten, dominierten sie das Geschehen durchweg, und gingen verdient in Führung. Andre Odehnal fasste sich nach 15 Minuten ein Herz und verwandelte einen Freistoß aus 17 Metern trocken im linken Torwarteck.
 
Auch danach waren die Naberner gut gewillt, die Führung auszubauen, der weitere Torefolg sollte aber in der ersten Halbzeit ausbleiben, obwohl eindeutige Einschussmöglichkeiten erspielt wurden. Zu erst war es Youngster Rouven Kuch, der einen Kopfball aus wenigen Metern knapp über den Querbalken setzte, danach scheiterte Kevin Herbert aus kurzer Distanz am Gästekeeper.

 

Nach dem Pausentee schienen die Naberner, fast schon wie im ersten Durchgang, noch etwas unorganisiert, waren es doch die Blauen, die in den Anfangsminuten nach vorne spielten, sich jedoch keine nennenswerte Chance erspielten. So verlagerte der SVN als Reaktion darauf  die Verteidigung höher und setzte den Gegner bereits früh in dessen eigener Hälfte unter Druck, mit Erfolg: Fortan sahen sich die Neuffener Gäste unter Druck, und bekamen nach und nach den Naberner Stempel aufgedrückt. So war es Kevin Herbert, der in der 61. Minute aus 18 Metern zum verdienten und umjubelten 2:0 einlochte, ehe dann der eingewechselte Max Knöfel zehn Zeigerumdrehungen später das vorentscheidende 3:0 errang. Nach weiteren, guten Einschussmöglichkeiten war es dem Youngster Philipp Gall vorenthalten, für den 4:0 Endstand zu sorgen (81.). Obwohl man vom SV Nabern schon deutlich bessere Auftritte gesehen hat, ging der Sieg in dessen Höhe angesichts der Spielanteile und des Chancenverhältnisses mehr als in Ordnung.
 
Es spielten: Geismann, Gall, Ph., Kuch (60. Nasgowitz), Dangel, Schuster, Odehnal (70. Gall, A.), Diez, Bezold, Nezaij, Weigand (46. Knöfel)

 
Tore: Odehnal, Herbert, Knöfel, Gall, Ph.

SVN II - SV 07 Aich

SV Nabern II mit Remis in die Rückrunde
 
Vergangenen Donnerstag bestritt die zweite Mannschaft des SVN ihren Rückrundenauftakt. Gegen den SV 07 Aich II war man zumeist überlegen, kam aber nach zweimaligem Rückstand nicht über ein 2:2 hinaus.
 
Von Beginn an machten die Grün-Weißen auf der heimischen Scholle Druck und setzten einige erste Akzente. Jedoch war es in der 6. Minute ein Sonntagsschuss, der zum Erschrecken der Naberner im eigenen Gehäuse landete.
 
In der Folge zeigte man sich jedoch wenig beeindruckt und tauchte immer wieder gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf.
 
In der 35. Minute wurden die Bemühungen dann endlich belohnt und Waldemar Egel hatte nach perfekten Zuspiel von Flo Gall keine Probleme den Ball über die Torlinie zu befördern.

 

Direkt nach Wiederanpfiff nutzte allerdings der Gegner einen Abwehrfehler der Naberner eiskalt aus und ging wieder in Führung.
 
Nach der Halbzeit machte nur noch der SV Nabern das Spiel und erarbeitete sich weiter Chancen, die jedoch nicht verwertet werden konnten.
 
In der 65. Minute konnte ein gegnerischer Abwehrspieler den Ball, nach einem Eckball und dem folgenden Kopfball, nur noch mittels eines Handspiels klären. Der gute Unparteiische zeigt sofort auf den Punkt und Kapitän Sven Egidy verwandelte sicher zum 2:2 Ausgleich.
 
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass man zwar aufgrund der höheren Spielanteile durchaus den „Dreier“ verdient gehabt hätte, aber aufgrund der mangelnden Konsequenz vor dem gegnerischen Tor, das Unentschieden nach der langen Winterpause gut tut und man damit leben kann.

 
Es spielten: Meyer, F. Gall, Egidy, A. Gall, Gölz, Nezaj, Hummel (46. Rudka), Schaufler, Egel (70. Wogrinetz), Cekic (80. Schwarz), Turisi
 
Tore:​Egel

​Egidy

 

SVN I - SGEH II

Pflichtaufgabe erfüllt
SV Nabern I startet mit 3:0-Sieg in das Jahr 2014


Am Sonntag 7.3. 2014 empfing der SV Nabern I im ersten Rückrundenspiel des Jahres 2014 die Spielgemeinschaft Erkenbrechtsweiler-Hochwang II. In einer über die gesamte Spielzeit vom SV dominierten Partie gewannen die Hausherren verdient mit 3:0.
Bei sagenhaftem Fußballwetter und guten Platzverhältnissen legten die Grün-Weißen gut los und erspielten sich bereits in der 3. Spielminute die erste Großchance, doch Naberns Dennis Weigand schob das Leder aus aussichtsreicher Position über den Querbalken.
Die Grünhemden waren gut auf die Partie eingestellt, wusste man ob der sehr defensiv agierenden Gästemannschaft. Obwohl man gefühlte 90 % Ballbesitz hatte, sollte der überfällige Treffer jedoch vorerst nicht gelingen. Entweder wurden Angriffe nicht sauber zu Ende gespielt, oder verlor man sich in einer zu komplizierten Spielanlage.

Erst in der 34. Spielminute war es dann Naberns Defensiv-Mann Marc Schmid, der seine Farben jubeln ließ. Nach einem Eckball konnten die Gäste das Leder nicht sauber klären, woraufhin Marc Schmid am schnellsten schaltete und den Ball aus wenigen Metern über die Linie drückte. Auch danach kamen die Naberner zu weiteren Einschussmöglichkeiten, doch der Torerfolg blieb aus. Die größte Chance im ersten Durchgang vergab Angreifer Kevin Herbert, der aus wenigen Metern das Tor verfehlte.
Nach dem Wechsel zogen sich die Gäste komplett in die eigene Hälfte zurück und versuchten, dem Naberner Druck Stand zu halten. Nach einem Foul im Sechzehner an Naberns Spielmacher Sascha Diez verwandelte Mittelfeldregisseur Marco Hiller den fälligen Elfmeter zum verdienten 2:0.
Den Schlusstreffer der Partie setzte dann Angreifer Dennis Weigand, der einen lang geschlagenen Ball hinter der Gästeabwehr erlief und danach Torwart und Abwehrspieler verlud und in der 73. Minute trocken einnetzte.
Selbst danach verbuchten die Naberner weitere gute Tormöglichkeiten, der stark aufgelegte Keeper der Gäste verhinderte jedoch ein höheres Resultat.
Am Ende ein verdienter Sieg, der mit ein wenig mehr Cleverness hätte höher ausfallen müssen, während die Spielgemeinschaft über die ganze Spielzeit keine einzige Torchance verbuchte.
Es spielten: Geismann, Dangel, Schmid, Nasgowitz, Gall, Ph., Hiller, Odehnal (65. Bezold), Herbert (72. Kuch), Knöfel (75. Schuster), Weigand, Diez
Tore: Schmid, Hiller, Weigand
Kommendes Wochenende sind beide Mannschaften des SV Nabern spielfrei. Die weitere Vorausschau sieht wie folgt aus:
20.03.2014: SV Nabern II - SV Aich II Anpfiff 19:00 Uhr
23.03.2014: SV Nabern II - KSV Nürtingen
23.03.2014: SV Nabern I - VfB Neuffen II

SVN II - 1.FC Frickenhausen III

SV Nabern II unterliegt zum Jahresabschluss 2013
 
Vergangenen Sonntag traf man am heimischen Oberen Wasen im Wiederholungsspiel auf den 1. FC Frickenhausen III. In einer vom SVN stark geführten Partie unterlag man am Ende unglücklich und völlig unverdient mit 2:1 Toren.
 
Von Beginn an konnten die Grün-Weißen überzeugen und machten deutlich, dass sie das Spiel unbedingt als Sieger beenden wollten. So kamen die Gastgeber sehr schnell zu den ersten Einschussmöglichkeiten, die aber noch nicht platziert genug waren.
 
In der 18. Minute war es Max Knöfel der bis dahin die beste Chance zur Führung auf dem Fuß hatte, jedoch traf er mit einem strammen Schuss aus 30 Metern nur die Latte. Im direkten Gegenzug machte es sein Gegenüber besser und traf mittels Sonntagsschuss zur 1:0 Führung der Gäste.
 
Die Naberner zeigten sich davon aber wenig beeindruckt und erspielten sich weitere Chancen. Jedoch scheiterte man meistens am eigenen Unvermögen.
 
Nach dem Seitenwechsel bestimmte weiterhin der SVN das Geschehen. In der 55. Minute war Stefan Singer nur durch ein Foul im gegnerischen Strafraum zu stoppen. Den fälligen Strafstoß, bezeichnend für die bisherige Chancenauswertung, vergab Markus Attinger indem er dem Gästekeeper in die Arme schoss.

 
Kurze Zeit später war jedoch Youngster Rouven Kuch zur Stelle, als er nach einem Eckstoß den Ball zum überfälligen Ausgleich ins Tor bugsierte.
 
In der 65. Minute musste Argient Nezaj für seinen bereits geschlagenen Torhüter den Ball von der Linie klären.
 
In der Folge machten die Naberner weiter Druck um den Siegtreffer zu erzielen. Es kam aber wie so oft im bisherigen Saisonverlauf. In der 72. Minute konnten die Gäste eine Überzahlsituation zu Ende spielen und stellten somit den Spielverlauf auf den Kopf.
 
Den Rückschlag konnten die Grün-Weißen leider nicht mehr verkraften und verließen am Ende des Jahres den Platz unglücklich als Verlierer.
 
Für die kommende Rückrunde habe sich die Spieler um das Trainergespann Björn Renz und Michael Meyer einiges vorgenommen und hoffen das im Neuen Jahr das Glück wieder Einzug hält und somit solche Spiele wie z.B. am vergangenen Sonntag gewonnen werden können.
 
Es spielten: Meyer, F. Gall, Bezold, Kuch, Gölz (70. Egidy), Singer, Argient Nezaj, Attinger, Arsim Nezaj (75. Rudka), Egel (80. Liebler), Knöfel
 
Tore:     Kuch
 
Die Abteilung Fußball des SV Nabern wünscht allen Akteuren, seinen Fans und den Unterstützern der beiden Mannschaften schöne Weihnachtsfeiertage, einen guten Rutsch und viel Glück im neuen Jahr 2014.

TV Neidlingen II - SVN

SV Nabern I siegt gegen TV Neidlingen II

 

Vergangenen Sonntag waren die Grün-Weißen zu Gast beim TVN II. Trotz eines zähen Starts in die Partie gewann man am Ende verdient mit 2:0 Toren und sicherte sich somit die Herbstmeisterschaft in der Kreisliga B6.

Der SVN trat wie gewohnt spielstark auf und konnte auf dem tiefen Geläuf sich erste Vorteile erarbeiten. Die ersten rausgespielten Chancen auf Seiten der Naberner wurden jedoch, auch aufgrund der schlechten Platzverhältnisse, leichtfertig vergeben.

In einem der gelegentlichen Entlastungsangriffe der Neidlinger, brannte es auf einmal lichterloh im Naberner Strafraum. Jedoch war Torhüter Michael Meyer auf der Hut und konnte einen strammen Schuß aus kurzer Distanz sicher entschärfen.

Quasi im Gegenzug war es in der 23. Minute Kevin Herbert der seine Farben in Front schoß. Nach herrlichem Zuspiel über außen staubte Herbert kurz vor der Torlinie ab. Dies war auch gleichzeitig der Halbzeitstand.

Zu Beginn der zweiten Hälfte machten die Gastgeber noch einmal richtig Druck, konnten aber nicht zwingend vor dem Naberner Gehäuse auftreten.

Auch die Grün-Weißen versäumten es das ein oder andere Mal vorzeitig den Sack zuzumachen. So war es Andre Odenahl, der mit der besten Chance zu diesem Zeitpunkt den Ball am Torhüter sowie auch am langen Torpfosten vorbei schob.

In der 70. Minute war es dann der eingewechselte Routinier Andreas Schuster der nach einem Eckball von Denis Weigand den Ball ins kurze Eck köpfte und somit das 2:0 erzielte.

Fast wäre den Neidlingern in der Folge der Anschlußtreffer gelungen. Nach einem Freistoß aus 17 Metern trafen die Gastgeber aus Sicht der Naberner zum Glück nur die Querlatte.

Zusammenfassend läßt sich sagen, dass die Naberner aufgrund der Überzahl an Chancen verdient als Sieger vom Platz gegangen sind. Wichtig war auch nach zuletzt schwacher Abwehrleistung, dass man, auch gegen einen Gegner aus dem direkten Verfolgerfeld, zu Null spielen konnte.

 

Die Mannen um Kapitän Andreas Neuhäuser freuen sich über den verdienten Herbstmeistertitel und werden alles daran setzen, die guten Leistungen der Vorrunde auch in der Rückrunde abrufen zu können.

Das gesamte Team des SV Nabern bedankt sich für die tolle und zahlreiche Unterstützung im Jahr 2013 und wünscht allen seinen Gönnern und Fans eine geruhsame und schöne Weihnachtszeit.

 

Es spielten: Meyer, F. Gall, Nasgowitz, Dangel, Neuhäußer, Hiller, Odenahl (70. Knöfel), Diez (60. Schuster), Nezaj (65. Bezold), Weigand, Herbert,

 

Tore:     Herbert

                Schuster

 

Am kommenden Sonntag bestreitet auch der SV Nabern II sein letztes Saisonspiel im Jahr 2013. Dann tritt aufgrund eines Spielabbruchs in der Hinrunde der 1. FC Frickenhausen III zum Wiederholungsspiel an. Die Naberner Zweite möchte sich gerne auch mit einem Sieg in die Winterpause verabschieden und hofft im letzten Spiel der Saison auf nochmals zahlreiche Unterstützung seiner Fans. Spielbeginn ist um 14 Uhr am heimischen Oberen Wasen.

 

Bericht: Michael Meyer

TSV Owen - SVNII

SV Nabern I mit bitterer Niederlagen in Owen

 

Am Sonntag den 17.11.2013 war der SV Nabern I zu Gast beim Überraschungsteam der Saison TSV Owen. Trotz eines guten Auftrittes musste man sich den Herzogstädtern geschlagen geben und verlor das erste Spiel der Saison mit 3:2.

 

Alles begann nach Maß, wurden die Mannen vom Oberer Wasen doch durch Ihren Trainer auf einen angriffslustigen und nicht zu unterschätzenden TSV Owen mehr als deutlich eingestellt. So starteten die Naberner auf einem schwer zu bespielbaren Owener Geläuf kämpferisch und sehr dynamisch in die Partie und konnten bereits nach 2 Zeigerumdrehungen jubeln: Andre Odehnal verwandelte einen Handelfmeter zum 1:0. Danach spielten die Grünhemden munter und äußerst gewillt weiter, ließen den Gastgebern nicht die geringste Entfaltungsmöglichkeit und kamen zu weiteren Tormöglichkeiten, die ungenutzt blieben. In der 17. Minute fiel dann das verdiente 2:0 für den SV Nabern in Form eines Owener Eigentors. Selbst danach schaltete die Elf um Kapitän Andreas Neuhäußer nicht zurück, drückte auf's Owener Tor, ließ jedoch gute Einschussmöglichkeiten abermals aus. Ausgerechnet in der bis dato stärksten Phase des SVN brachte man den Gegner dann durch individuelle Fehler wieder zurück ins Spiel. Nach einem langen Ball in die Tiefe der Naberner Abwehr spitzelte Marc Schmid dem Gegenspieler den Ball von den Füßen und trifft ihn anschließend am Fuß, woraufhin der Unparteiische auf Elfmeter zeigte: Der Anschlusstreffer in der 42. Minute. Kaum zwei Zeigerumdrehungen später konterten die Hausherren blitzschnell über die aufgerückte Naberner Hintermannschaft hinweg und schossen zum bis dato völlig unverdienten 2:2 Halbzeitstand ein. Denis Weigands lehrbuchmäßiger Kopfball nach Flanke von Odehnal verfehlte das Gehäuse im direkten Gegenzug nur um Haaresbreite.

 

Nach dem Wechsel spielte dann nur noch eine Mannschaft, der SVN. Das Tor des Tages jedoch schossen die Owener. Während auf Naberner Seite zwei hundertprozentige Torchancen versiebt wurden, konterten die Owener erneut blitzschnell, nutzen einen Stockfehler in der Hintermannschaft und stellten den Spielverlauf mit dem 3:2 für Owen mehr als auf den Kopf. Sichtlich geschockt aber niemals aufgebend schmissen die Naberner alles nach vorne, versuchten es mit allen Mitteln, ob spielerisch oder mit Flugbällen, es sollte an diesem Tag den Nabernern kein Punkt vergönnt gewesen sein. Zwar hatte man wiederum klare Einschussmöglichkeiten, doch Weigand, Odehnal und Schuster verfehlten das Tor nur knapp, Sascha Diez scheiterte kurz vor Schluss sogar noch am Pfosten des Owener Gehäuses. Es war wie verhext an diesem Tag, konnte man den Nabernern keinesfalls mangelndes Engagement oder Spielwillen vorwerfen, im Gegenteil.

 

Am Ende eine mehr als bittere Niederlage die sicherlich an der spärlichen Torausbeute sowie individuellen Fehlern festzumachen ist. Die Einstellung an diesem Tag hat durchaus gestimmt, Grund genug den Kopf nicht hängen zu lassen und mit Blick auf das letzte Spiel im Jahr 2013 zur alten Stärke zurück zu kehren. Wenngleich die liegen gelassenen Punkte weh tun.

 

Es spielten: Geismann, Nasgowitz (78. Gall,F.), Schmid (55. Dangel), Neuhäußer, Gall, A. (75. Neizaij), Odehnal, Hiller, Diez, Weigand, Herbert, Schuster

 

Tore: Odehnal, Eigentor

 

Kommenden Sonntag finden in der Kreisliga keine Spiele statt. Das letzte Spiel im Jahr 2013 bestreitet der SV Nabern I am 01.12.2013 beim TV Neidlingen II. Anpfiff ist bereits um 12:15 Uhr in Neidlingen.

 

SVN - TSV Jesingen II

SV Nabern I mit Remis: 3:3 gegen den TSV Jesingen II

 

Am Sonntag den 10.11.2013 empfing das Team vom Oberen Wasen seinen bis dato hartnäckigsten Verfolger TSV Jesingen II. In einer Partie, die wortwörtlich fast ins Wasser zu fallen drohte, konnte man eine dreimalige Führung nicht in einen Sieg ummünzen und spielte am Ende 3:3.

 

Es war ein Wunder dass der Unparteiische Schiedsrichter das Spitzenspiel der Kreisliga B 6 unter den widrigen Bedingungen überhaupt anpfiff. Der sonst so hervorragende Platz am Oberen Wasen wurde durch den Regen und zwei weiteren Partien, die im Vorfeld stattfanden, in ein schier unbespielbares "Grün" verwandelt.

 

Nichts desto Trotz: Die heimische Elf um Trainer Viktor Oster erwischte einen traumhaften Start in die Partie und zeigte von der ersten Minute an wer Herr im Hause ist. Mit lautstarker Unterstützung der Naberner Fans legte der SV gut los, spielte offensiv nach vorne und jubelte verdient ob der frühen Führung: Denis Weigand gab einen langen Ball nicht verloren, setzte hervorragend nach und platzierte seine Flanke genau auf Offensivmann Andre Odehnal, der das Leder per Kopf im rechten unteren Toreck unterbrachte (5.). Danach ließ der SV Nabern nicht locker, drückte auf den zweiten Treffer, bekam aber zahlreiche Abseitsstellungen abgepfiffen und konnte nicht erhöhen. So waren es die Jesinger Gäste, die in der 18. Minute den Ausgleichstreffer markierten. Der an diesem Tag sehr gut aufgelegte Andre Odehnal wollte sich das nicht gefallen lassen. Nur zwei Zeigerumdrehungen später setzte er sich über die linke Flügelseite hervorragend durch und schoss aus 16 Metern mit seinem schwächeren rechten Fuß unhaltbar ein. Auch dieser Vorsprung sollte den Hausherren nicht reichen: Als man in der 38. Minute den Ball nicht ausreichend klären konnte, landete dieser vor den Füßen eines Jesingers, der aus knapp 20 Metern unhaltbar zum 2:2 Halbzeitstand ausgleichen konnte.

 

Nach dem Wechsel drückte der SV Nabern erneut auf den Führungstreffer, was erfolgreich gelang. Angreifer Denis Weigand tanzte am Sechzehner einen Gegenspieler aus und zog ab. Sein strammer Schuss wurde vom Abwehrspieler so sehr abgelenkt, dass der schon im anderen Eck abgetauchte Gästekeeper keine Abwehrchance hatte. Danach spielten die Hausherren munter weiter und kamen zu weiteren Tormöglichkeiten. Weigand selbst vergab seine beste Chance in der 68., auch Neuzugang Gianluca Turrisi konnte nicht zum zweifachen Toreabstand einnetzen. Auf Grund der Spielanteile und der Tormöglichkeiten verdiente der abermalige Ausgleichstreffer der Gerstenklopfer in der 84. Minute dann wohl eher das Prädikat "glücklich". Eine lang geschlagener Freistoß wurde nicht erfolgreich verteidigt und so war es der Spielertrainer der Jesinger selbst, der ausgleichen konnte. Dennoch steckte man auch nach diesem Rückschlag zu keiner Zeit auf und kam zu weiteren Möglichkeiten. Erst verfehlte Patrik Schauflers Kopfball nur knapp das Gehäuse, danach schob Andre Odehnal kurz vor Schluss aus spitzem Winkel noch knapp am Pfosten vorbei.

 

Alles in allem ein ob der Platzverhältnisse guter Auftritt der Grün-Weißen denen das Quäntchen Glück und die Brise Kaltschnäuzigkeit am Ende gefehlt hat. Ein Sieg wäre durchaus verdient gewesen, dennoch kann sich die Leistung zweifelsohne sehen lassen.

 

Es spielten: Geismann, Gall,F., Schmid, Gall, A., Neuhäußer (85. Kuch), Herbert (62. Turrisi), Dangel (70. Schaufler), Nezaij, Odehnal, Diez, Weigand

 

Tore: Odehnal (2), Weigand

 

Kommenden Sonntag tritt der SV Nabern beim TSV Owen an. Anpfiff der Partie ist um 14:30 Uhr in Owen.

 

TSV Schlierbach - SVN

SV Nabern I gewinnt in Schlierbach mit 1:0 - Siegesserie fortgesetzt

 

Vergangenen Sonntag war die Elf um Trainer Viktor Oster zu Gast beim Verfolger der Spitzengruppe TSV Schlierbach. In einer bis zum Ende spannenden, aber dennoch stets vom SV dominierten Partie gewannen die Grünhemden mit 1:0 und fuhren somit den elften Sieg im elften Spiel ein.

 

Überraschender Weise fand das Spiel nicht wie erwartet auf dem Kunstrasen, sondern auf dem nahe gelegenen Rasenplatz des TSV statt. Starker Wind und das schwierige Geläuf schien den sehr defensiv eingestellten Schlierbachern mehr als den Grün-Weißen entgegen zu kommen, die wiederum gewillt waren, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. So kam es auch wie gedacht: Tief stehende Schlierbacher griffen erst ab der eigenen Hälfte an, während aufgerückte Naberner schon früh versuchten den Gegner in der eigenen Hälfte durch Pressing zu stören, was nur bedingt gelang. Dennoch beobachteten die Zuschauer eine agierende Naberner Mannschaft, die bereits im ersten Durchgang mehrere Einschussmöglichkeiten verbuchte. Erst war es Offensivmann Kevin Herbert, der zwei gute Tormöglichkeiten ausließ, danach verfehlte Rouven Kuchs 16-Meter Schuss nur knapp das Gehäuse des TSV, ehe auch Sascha Diez in guter Einzelaktion nur knapp am lange Toreck vorbei schob. So war es Mittelfeldmann Marco Hiller, dessen Kopfball vom Torwart zuerst sehenswert pariert wurde, er dann aber 3 Zeigerumdrehungen später am schnellsten schaltete und das Leder in der 34. Spielminute mit der Pieke zum verdienten 1:0 in den Kasten schoss.

 

Nach dem Wechsel versuchte der SV Nabern recht früh den Sack zuzumachen, dominierte das Geschehen weiterhin, musste aber erkennen, dass die gut kämpfenden Schlierbacher an diesem Tag nichts zu verschenken hatten. So verlor die Partie etwas an Qualität, was nicht zu letzt auch dem von Minute zu Minute schlechter werdenden „Grün“ geschuldet war. In der 56. Spielminute war es dann Andre Odehnal der mit Tempo in den Sechzehnmeterraum der Gastgeber eindrang und vom Keeper nur noch per Notbremse von den Beinen geholt werden konnte. Neben dem Platzverweis für Schlierbachs Torwart folgte der fällige Elfmeter. Leider bewährte sich die alte Fußballerweisheit, dass der Gefoulte nicht als Schütze antritt und Andre Odehnal scheiterte sodann an dem vom Feldspieler umfunktionierten „neuen“ Torhüter. Die Schlierbacher bekamen, obwohl in Unterzahl, noch einmal neuen Mut und hielten weiterhin gut dagegen, kamen aber kaum zu Torchancen. Einzig war es Naberns Marc Schmid der die größte Möglichkeit der Schlierbacher in der 87. Minute zu Nichte machte, als er einen Ball von der eigenen Torlinie kratze. Auch Nabern hatte kaum mehr nennenswerte Möglichkeiten und so blieb es am Ende beim mehr als verdienten und umjubelten 1:0 Erfolg für den SVN.

 

Axel Maier brachte es nach dem Spiel auf den Punkt: „Auch solche Spiele muss man gewinnen, gegen einen tief stehenden Gegner tut sich jede Mannschaft schwer. Die drei Punkte sind absolut verdient“.

 

Es spielten: Geismann, Kuch (60. Schaufler), Nasgowitz, Schmid, Neuhäußer, Odehnal, Hiller, Nezaij, Herbert (60. Dangel), Diez (65. Knöfel), Weigand

 

Tor: Hiller

 

Kommenden Sonntag empfängt der SV Nabern seinen direkten Verfolger TSV Jesingen II. In einer mit Spannung erwarteten Partie bekommt der SVN die Chance seinen Abstand zu vergrößern. Anpfiff der Begegnung ist um 14:30 Uhr am Oberen Wasen.

FV 09 Nürtingen II - SVN II

SV Nabern II - FV 09 Nürtingen II: Wie bereits im Pokal zwei Nummern zu groß

 

Am vergangen Sonntag musste man nach dem Pokalspiel Anfang der Spielrunde ( 0:9 Niederlage) zum zweiten mal in den Wörth nach Nürtingen, zur zweiten Garde des FV 09.

 

Zwar konnte man bis zur 21. Minute das Gehäuße durch eine gute Mannschaftsleistung in der Defensive sauber halten,musste dann aber erkennen dass die Hausherren des FV spielerisch zu stark für unsere Mannschaft war. Binnen wenigen Zeigerumdrehungen netzten die Nürtinger gleich drei mal und so stand es bereits in der 26. Spileminute 3:0, die Partie war entschieden. Nach diesem Schock fingen sich die Naberner wieder, zur Halbzeit stand es dann 4:0.

 

Nach dem Seitenwechsel bot sich das gleiche Bild und die Naberner waren nur noch darauf bedacht, das Ergebnis in Grenzen zu halten. Man konnte sich nie aus dem Druck der Nürtinger befreien und kam zu keiner nennenswerten Torchance an diesem Tage. Trotz aller Unterlegenheit hielten die Jungs um den SV Nabern II die Moral hoch und kämpften bis zu letzten Minute. Das Resultat lautete am Ende 7:0.

 

Es Spielten:Hack (60. Renz), Gölz, Liebler, Kunzmann (30 F. Gall), A. Gall, Egidy, Schwarz, Rudka, Nezaij, Egel, Gölz (65. Gründlich)

 

SVN - TSV Beuren II

SV Nabern gewinnt gegen TSV Beuren mit 8:1

 

Vergangenen Sonntag empfing der SV Nabern I das Schlusslicht der Kreisliga B Staffel 6 TSV Beuren II. Der SV machte im zehnten Spiel die 70 Tore Marke voll und feiert den zehnten Sieg im zehnten Spiel.

 

Wenn auch das Ergebnis auf dem Papier stimmte, so war der Auftritt der Grünhemden an diesem Tag alles andere als glanzvoll. Mehr als schläfrig startete man in die Partie und bekam prompt die Quittung dafür. Eine Unachtsamkeit in der Rückwärtsbewegung brachte den Ball an den Fuß eines Beurener Stürmers, der sich im Naberner Sechzehner geschickt anstellte und einen Elfmeter bekam: 12. Minute, Elfmeter Beuren, 0:1.

 

Man kann von Glück sagen dass es Youngster Rouven Kuch war, der kaum 3 Zeigerumdrehungen später im Beurener Sechzehner energisch nachsetzte, und hierdurch ein Elfmeter für Nabern herausholte. Andre Odehnal fasste sich ein Herz und netzte zum 1:1 ein.

 

Danach sollten die Naberner etwas mehr fürs Spiel tun und es dauerte sage und schreibe bis zur 27. Spielminute ehe der erste saubere Spielzug mit einem Torerfolg gekrönt wurde. Mittelfeldmann Sascha Diez setzte per Traumpass Andre Odehnal in Szene, der flankte auf Denis Weigand der nur wenig Mühe hatte, das Leder zum 2:1 Führungstreffer einzuschieben.

 

Erst dann war die Naberner Ordnung wieder vollends hergestellt. Auch wenn die Grün-Weißen das Spiel absolut kontrollierten, fehlte an diesem Tag etwas der Biss. Nichtsdestotrotz jubelten die Fans des SV Nabern noch weitere sechs Mal.

 

Abermals Denis Weigand (34.), Marco Hiller (53.), Argient Nezaij (63. FE), Sascha Diez (73.), Andreas Schuster (86. ) und ein Eigentor bescherten den Naberner Heimerfolg.

 

Es spielten: Geismann, Kuch, Nasgowitz (46. Schmid), Neuhäußer, Odehnal, Hiller, Daras, Herbert (55. Nezaij), Diez, Schaufler (55. Schuster), Weigand

 

Tore: Weigand (2), Odehnal, Hiller, Nezaij, Diez, Schuster, ET

 

Kommenden Sonntag ist der SV Nabern I zu Gast beim TSV Schlierbach. In diesem Duell wird den Jungs um Trainer Viktor Oster alles abverlangt werden. Anpfiff der Begegnung ist bereits um 14:30 Uhr.

 

TSV Holzmaden II - SVN

SV Nabern I gewinnt 7:0 in Holzmaden

 

Vergangenen Sonntag war der SV Nabern I zu Gast beim TSV Holzmaden II. Die Grünhemden hielten in dieser Partie ihren Toredurchschnitt und verbuchen nach einer ordentlichen Leistung den neunten Sieg im neunten Saisonspiel.

 

Trotz des starken Regens fanden an diesem Tag einige Zuschauer des SV Nabern den Weg auf den auswärtigen Sportplatz und sahen eine gut startende Naberner Elf. Wie zu erwarten setzte man die Holzmadener Reserve bereits früh unter Druck, eroberte auf Höhe der Mittellinie Ball und Raum und schaltete postwendend ins Angriffsspiel um. Sieben Zeigerumdrehungen mussten sich die Fans gedulden, ehe Christos Daras den Naberner Torreigen eröffnete. Der Kopfball von Emanuel Nasgowitz wurde noch von einem Holzmadener geklärt, doch waren es die Grünen die am schnellsten reagierten und in Person von Daras einen erfolgreichen Abnehmer hatten, der das Leder aus 16 Metern ins linke, untere Toreck verwandelte.

 

Weitere sieben Minuten später war es dann Andre Odehnal der seine Mitspieler jubeln ließ. Nach starker Vorarbeit von Angreifer Patrik Schaufler schob Odehnal das Leder entgegen der Laufrichtung des Holzmadener Keepers aus unmittelbarer Distanz unhaltbar ein. Der Treffer schien dem Naberner Offensivmann Auftrieb zu verleihen. Immer wieder spielte er seine Schnelligkeit über den Flügel aus. So auch in der 27. Minute als er den Laufweg der gegnerischen Abwehr kreuzte, den Pass von Marco Hiller mustergültig auf Denis Weigand quer legte, der wiederum keine Mühe hatte das Leder im Tor unter zu bringen. Sturmkollege Patrik Schaufler war es dann in der 39. Minute der zum 4:0 Halbzeitstand einnetzte.

 

Nach dem Wechsel kontrollierte der SV weitestgehend das Geschehen, nahm aber sichtlich etwas Fahrt aus der Partie. So dauerte es bis zur 65. Minute ehe Rouven Kuch vom gegnerischen Torwart nur noch per Foul gestoppt werden konnte, und erneut Andre Odehnal seine gute Leistung mit dem zweiten Treffer per fälligem Foulelfmeter belohnte. Denis Weigand sollte dann ebenfalls seinen zweiten Treffer erzielen, als die Offensivriege des SV Nabern in der 76. Minute per lehrbuchmäßigem Spielzug glänzte, und Weigand das Leder per Kopf im Torwinkel unterbrachte. Der an diesem Tag gut aufgelegte Youngster Rouven Kuch sorgte in der 79. Spielminute dann für den Endstandstreffer und rundete seine gute Leistung mit seinem ersten Treffer für die Naberner Aktiven erfolgreich ab.

 

Am Ende ein absolut verdienter Sieg, der mit etwas mehr Engagement und Kaltschnäuzigkeit hätte höher ausfallen können.

 

Es spielten: Geismann, Kuch, Nasgowitz (48. Nezaij), Schmid, Neuhäußer, Odehnal, Daras, Hiller, Herbert, Weigand, Schaufler (65. Knöfel)

 

Tore: Odehnal (2), Weigand (2), Schaufler, Kuch, Daras

 

Kommenden Sonntag empfängt der SV Nabern den TSV Beuren II. Anpfiff am Oberen Wasen ist wie gewohnt um 15:00 Uhr.

 

SPV 05 Nürtingen - SVN II

SV Nabern II kommt gegen SPV 05 Nürtingen unter die Räder

 

Vergangenen Sonntag war man zu Gast beim SPV 05 Nürtingen. Nach einer schwachen Partie ging man am Ende mit 8:0 Toren unter.

In der ersten Halbzeit lief bei den Grün-Weißen nicht viel zusammen und so lag man zur Halbzeit bereits verdient mit 3:0 Toren hinten.

Auch den Beginn der zweiten Halbzeit verschlief der SVN und kassierte in kürzester Zeit zwei weitere Tore.

Völlig unverhofft begannen die Naberner nun, sich auf das Spiel zu konzentrieren und kombinierten im Mittelfeld. So verzeichnete Timo Weigand die einzigste Torchance im Spiel für seine Farben und scheiterte unglücklich am Torwart der wider Erwarten im kurzen Eck stehenblieb.

In der Folge schalteten die Gastgeber einen Gang zurück und beschränkten sich auf Konter, die sie noch dreimal zu Ende spielen konnten und so den 8:0-Endstand herstellten.

Es spielten: Meyer, P. Gölz, Kunzmann, Rehkugler (60. Gründlich), Rudka, Nezaj (46. A. Gölz), Egidy, Weigand, Singer, Egel, Schwarz

Tore: -

SVN - SF Dettingen II

SV Nabern I siegt im Nachbarschaftsduell gegen Dettingen II mit 6:3

 

Am Sonntag den 06.10.2013 empfingen die Männer des SV Nabern I die zweite Garde der Sportfreunde Dettingen. In einem fairen Derby behielten die Grün-Weißen Hausherren die Oberhand, machten es aber zwischenzeitlich unnötig spannend. Die Partie endete am Ende verdient mit 6:3.

 

Besser hätte die Partie in den Anfangsminuten nicht laufen können: Im neuen grün-weiß gestreiften Outfit hatten die Männer vom Oberen Wasen den deutlich besseren Start in die Partie und gingen prompt in Führung, und das nicht mal zu knapp. Bereits in der 3. Zeigerumdrehung reagierte der gut aufgelegte Denis Weigand nach einem Foul an seinen Offensivkollegen Andre Odehnal am schnellsten, schnappte sich das Leder und schob gekonnt zum 1:0 in die Dettinger Maschen. Nur wenige Minuten später war es Flügelmann Kevin Herbert der seine ganze Schnelligkeit über die rechte Seite ausspielte, mustergültig auf Patrik Schaufler flankte, der mit einem sensationellen Seitfallzieher aus 10 Metern das Leder zum vielumjubelten 2:0 versenkte. Wenn auch in sprichwörtlicher Sonntagsmanier, so freute sich Patrik über den spektakulärsten Treffer an diesem Tag. In der 13. Minute war es dann wiederum Denis Weigand, der sich über die rechte Seite im Dettinger Sechzehner hervorragend durchsetzte und zum 3:0 einnetzte. Die frühe Führung schien den Hausherren jedoch nicht gut zu tun. Ehe die Partie etwas an Fahrt und spielerischer Klasse verlor, brachte man den Gegner gar selbst durch zwei Fehler zurück in die Partie. So mussten die Grün-Weißen in der 30. und 38. Minute die Anschlusstreffer hinnehmen.

 

Nach dem Wechsel sollte es noch dicker kommen, kaum Pfiff der Unparteiische zum zweiten Durchgang an, bescherte eine Unachtsamkeit in der Naberner Hintermannschaft den 3:3 Ausgleichstreffer der Dettinger Elf. Der SV Nabern schien nun endlich aufzuwachen und investierte wieder mehr, vor allem aber Bewegung, in das Spiel. So war es wiederum Angreifer Denis Weigand der per Kopf in der 57. Minute auf 4:3 erhöhte. Fortan merkte man es den Naberner Jungs an, dass sie diese Partie nicht mehr so leichtfertig her schenken wollten und der SVN machte und kontrollierte das Spiel. Der im zweiten Durchgang eingewechselte Marco Hiller tütete dann in den Minuten 82 und 89 vollends den Sieg der Hausherren ein. Zuerst mit einem Lehrbuchmäßigen Kopfballtreffer, danach mit einem kaltschnäuzigen Abstauber.

 

Alles in allem ein verdienter Sieg, wenngleich auch der zwischenzeitliche Ausgleichstreffer, vermeidbar war, gar das Prädikat "unnötig" verdient.

 

Für den SV Nabern spielten:

 

Renz, Kuch, Schmid, Nasgowitz (50. Gall,F.), Neuhäußer, Odehnal, Daras (46. Hiller), Diez, Herbert, Schaufler, Weigand

 

Tore: Weigand 3, Schaufler, Hiller 2

Am kommenden Sonntag ist der SV Nabern spielfrei. Die nächste Partie bestreiten die Jungs vom Oberen Wasen am 20.10.2013. Hierbei ist man bereits um 13:15 Uhr zu Gast beim TSV Holzmaden II.

 

SVN II - TSV Kohlberg

SV Nabern II unterliegt klar dem TSV Kohlberg


Vergangenen Sonntag war der TSV Kohlberg zu Gast am Oberen Wasen. Nach dem unglücklichen Unentschieden am Tag der Deutschen Einheit beim TV Tischardt (3:3), wollten die Grün-Weißen die nächsten Punkte einfahren. Jedoch leistete der SVN bis dahin sein schlechtestes Saisonspiel ab und kam mit 5:0 Toren unter die Räder.

In der 6. Minute waren die Naberner noch im Tiefschlaf und so konnte der mit Glück an den Ball gekommene Gegenspieler das Leder quer auf den mitgelaufenen Stürmer legen, der keine Mühe hatte den Ball im Netz zu versenken.

Im direkten Gegenzug vergab man eine hundertprozentige Chance auf den Ausgleich. Nachdem Sebastian Rudka den Ball mustergültig in den gegnerischen Strafraum flankte, fand dieser in Tim Schwarz seinen Abnehmer. Jedoch zog dieser aus kürzester Distanz weit über das Tor.

Fortan übertrafen sich beide Teams an Harmlosigkeit. So waren es fehlender Kampfgeist und Siegeswille der Naberner, der dem zu diesem Zeitpunkt schwach agierenden Gegner, hätte gefährlich werden können.

Ab der 70. Minute war dann jegliche Gegenwehr gebrochen und das Unglück an diesem Tag nahm seinen Lauf. So fielen im fünf Minuten Takt die weiteren Tore zum 5:0 Endstand für den Gegner.

Der an diesem Tag starke Ersatztorhüter Andreas Hack zeigte noch als einzigster Moral und konnte sich mit Paraden auszeichnen. Beim Foulelfmeter zum 5:0 war er allerdings Chancenlos. Zwar witterte Hack die richtige Ecke und war mit der Hand am Ball, jedoch war der Strafstoß stramm getreten und somit das Endergebnis hergestellt.

Am kommenden Wochenende ist der SVN spielfrei. Das nächste Spiel findet am Sonntag, 20.10.2013 statt. Dann ist man zu Gast beim der SPV 05 Nürtingen. Spielbeginn ist um 15 Uhr.

Es spielten: Hack, P. Gölz, Heilemann (75. Gründlich), Baudisch (60. A. Gölz), Weigand, Max, Attinger (35. Singer), Egidy, Rudka, Nezaj, Schwarz

Tore: -

Gelb-Rot: Egidy

 

SV Nabern I - SF Dettingen II

SV Nabern I siegt im Nachbarschaftsduell gegen Dettingen II mit 6:3

 

Am Sonntag den 06.10.2013 empfingen die Männer des SV Nabern I die zweite Garde der Sportfreunde Dettingen. In einem fairen Derby behielten die Grün-Weißen Hausherren die Oberhand, machten es aber zwischenzeitlich unnötig spannend. Die Partie endete am Ende verdient mit 6:3.

 

Besser hätte die Partie in den Anfangsminuten nicht laufen können: Im neuen grün-weiß gestreiften Outfit hatten die Männer vom Oberen Wasen den deutlich besseren Start in die Partie und gingen prompt in Führung, und das nicht mal zu knapp. Bereits in der 3. Zeigerumdrehung reagierte der gut aufgelegte Denis Weigand nach einem Foul an seinen Offensivkollegen Andre Odehnal am schnellsten, schnappte sich das Leder und schob gekonnt zum 1:0 in die Dettinger Maschen. Nur wenige Minuten später war es Flügelmann Kevin Herbert der seine ganze Schnelligkeit über die rechte Seite ausspielte, mustergültig auf Patrik Schaufler flankte, der mit einem sensationellen Seitfallzieher aus 10 Metern das Leder zum vielumjubelten 2:0 versenkte. Wenn auch in sprichwörtlicher Sonntagsmanier, so freute sich Patrik über den spektakulärsten Treffer an diesem Tag. In der 13. Minute war es dann wiederum Denis Weigand, der sich über die rechte Seite im Dettinger Sechzehner hervorragend durchsetzte und zum 3:0 einnetzte. Die frühe Führung schien den Hausherren jedoch nicht gut zu tun. Ehe die Partie etwas an Fahrt und spielerischer Klasse verlor, brachte man den Gegner gar selbst durch zwei Fehler zurück in die Partie. So mussten die Grün-Weißen in der 30. und 38. Minute die Anschlusstreffer hinnehmen.

 

Nach dem Wechsel sollte es noch dicker kommen, kaum Pfiff der Unparteiische zum zweiten Durchgang an, bescherte eine Unachtsamkeit in der Naberner Hintermannschaft den 3:3 Ausgleichstreffer der Dettinger Elf. Der SV Nabern schien nun endlich aufzuwachen und investierte wieder mehr, vor allem aber Bewegung, in das Spiel. So war es wiederum Angreifer Denis Weigand der per Kopf in der 57. Minute auf 4:3 erhöhte. Fortan merkte man es den Naberner Jungs an, dass sie diese Partie nicht mehr so leichtfertig her schenken wollten und der SVN machte und kontrollierte das Spiel. Der im zweiten Durchgang eingewechselte Marco Hiller tütete dann in den Minuten 82 und 89 vollends den Sieg der Hausherren ein. Zuerst mit einem Lehrbuchmäßigen Kopfballtreffer, danach mit einem kaltschnäuzigen Abstauber.

 

Alles in allem ein verdienter Sieg, wenngleich auch der zwischenzeitliche Ausgleichstreffer, vermeidbar war, gar das Prädikat "unnötig" verdient.

 

Für den SV Nabern spielten:

 

Renz, Kuch, Schmid, Nasgowitz (50. Gall,F.), Neuhäußer, Odehnal, Daras (46. Hiller), Diez, Herbert, Schaufler, Weigand

 

Tore: Weigand 3, Schaufler, Hiller 2

Am kommenden Sonntag ist der SV Nabern spielfrei. Die nächste Partie bestreiten die Jungs vom Oberen Wasen am 20.10.2013. Hierbei ist man bereits um 13:15 Uhr zu Gast beim TSV Holzmaden II.

TV Unterlenningen II - SVN

SV Nabern I mit Kantersieg: 11:0 in Unterlenningen

 

Die erste Mannschaft des SV Nabern setzt ihre Siegesserie im Gastspiel auf dem Unterlenninger Bühl erfolgreich fort. Mit einem 11:0 Sieg gewannen die Grün-Weißen das nun siebte Spiel in Folge und schraubten Ihr Torverhältnis auf 49:5 Treffer hoch.

 

Die Mannen um Kapitän Andreas Neuhäußer machten von Beginn an deutlich, dass sie gewillt waren die Partie beim Tabellenvorletzten zu gewinnen, ließen aber die erforderliche Laufbereitschaft dafür an manchen Stellen der Anfangsminuten vermissen. So spielten die Grünen aus einer gesicherten Defensive nach Vorne, mussten sich gegen tief stehende Lenninger jedoch bis zur 36. Minute gedulden, ehe Angreifer Denis Weigand den Torreigen eröffnete, und die Naberner Zuschauer zum umjubelten 1:0 erlöste. Bereits zuvor waren die Naberner gefährlich vor das Gehäuse des TV Unterlenningen gekommen, doch die beiden Torabschlüsse von Andre Odehnal verfehlten nur knapp das Gehäuse. Gleichzeitig mit dem Führungstreffer schienen die Männer des SVN Lunte gerochen zu haben. Binnen kurzer Zeit schraubten sie das Ergebnis auf ein verdientes 4:0 in die Höhe. Erst ließ sich Andre Odehnal in der 38. Minute nicht zweimal bitten, danach verschaffte ein Eigentor der Lenninger eine komfortable Führung ehe Denis Weigand in der 44. den Halbzeittreffer markierte.

 

Nach dem Wechsel konzentrierten sich die Gastgeber durchweg auf die Defensivarbeit und versuchten Schadensbegrenzung zu betreiben, was aber nur eine viertel Stunde lang gelang. Als die Partie einseitig vor sich hinplätschern drohte war es Kevin Herbert der in der 63. Minute das 5:0 erzielte. Danach war der Bann der Lenninger gebrochen und so waren es die Grün-Weißen die nach Belieben aufspielen konnten. Die Angriffsriege der Naberner ließ sich nicht zweimal bitten und schraubte das Ergebnis  auf ein verdientes 11:0 in die Höhe. Weigand (65.;84;88.), Herbert (77.;89.) und Odehnal (75.) waren die glücklichen Torschützen. Ersatzkeeper Björn Renz erfreute sich indes über einen ruhigen Nachmittag bei dem er nicht einen nennenswerten Torschuss der Gastgeber zu halten bekam.

 

Für den SVN spielten: Renz, Kuch, Schmid, Schuster (46. Schaufler),Neuhäußer, Odehnal, Daras, Diez, Nasgowitz, Hebert, Weigand

 

Tore: Weigand (5), Herbert (3), Odehnal (2), ET

 

Das nächste Spiel bestreitet der SV Nabern am 20.10.2013. Dann ist die Elf um Trainer Viktor Oster um 13:15 Uhr zu Gast beim TSV Holzmaden.

 

 

SVN - TSV Ohmdem

 

SV Nabern I gewinnt Heimspiel gegen Ohmden mit 5:1

 

Am Sonntag 29.09.2013 empfing die Elf um Trainer Viktor Oster den TSv Ohmden. In einer durchweg vom SV dominierten Partie gewannen die Gastgeber am Ende verdient mit 5:1 und verbuchen nun den 6. Sieg im 6. Spiel.

 

Die Grünhemden brauchten einige Zeit um in die Partie zu finden, waren aber das agierende Team und zeigten von der ersten Minute an, dass sie gewillt waren ihre Siegesserie fortzusetzen. So tickte die Uhr bis zur 25. Minute ehe der an diesemTag hervorragend aufgelegte Andre Odehnal den Führungstreffer erzielte. Denis Weigand führte einen Einwurf der Naberner blitzschnell auf Kevin Herbert aus, der sich sehenswert auf der Außenbahn durchsetzte und mustergültig flankte. Andre Odehnal ließ sich nicht zweimal bitten und versenkte das Leder per Direktabnahme regelrecht in den Maschen des Ohmdener Tors. Das schien dem Naberner Offensivcrack weiteren Auftrieb gegeben zu haben. Bereits fünf Zeigerumdrehungen später legte er sich einen lang geschlagenen Ball selber per Kopf vor und drosch, dieses Mal mit rechts, das Leder ins Gästetor (30.). Einziger Aufreger der Ohmdener in der ersten Hälfte war der Zusammenprall mit Naberns Torhüter Marcel Geismann, auf Grund dessen Feldspieler Andreas Schuster zur zweiten Halbzeit ins Tor musste. Marcel Geismann trug eine leichte Gehirnerschütterung und eine Nasenprellung davon und konnte nicht mehr weiterspielen.

 

Nach dem Wechsel öffnete sich die Partie zunehmend, jedoch waren spielerische Glanzpunkte eher Mangelware. "Wenn über den Spielfluss nichts geht hol ich mir den Ball halt selber", dachte sich Angreifer Denis Weigand als er in der 50. Minute einen Rückpass der Ohmdener zum Anlass nahm, den gegnerischen Torwart so unter Druck zu setzen, dass dieser das Leder nicht mehr wegbrachte. Denis Weigand erhöhte zum bis dato verdienten 3:0. Der erste nennenswerte Torschuss der Bergwaldelf führte in der 62. Minute zum 3:1 Anschlusstreffer, bei dem Aushilfskeeper Schuster sicher chancenlos war. Als wäre es ein Wachrüttler für die bis dahin etwas einschlafend zu drohenden Partie gewesen, fasste sich Andre Odehnal ein Herz, nahm die Vorlage von Sascha Diez dankend an und krönte seine hervorragende Leistung mit seinem dritten Treffer und dem zwischenzeitlichen 4:1 (69.). Danach war der Bann der Ohmdener vollends gebrochen, so spielten es die Naberner gekonnt und mehr als kontrolliert. Der 5:1 Endstandstreffer gelang zum Abschluss Youngster Kevin Herbert per Kopf in der 73. Minute.

 

Alles in allem ein absolut verdienter Sieg einer gut aufgelegten Naberner Elf.

 

Für den SV Nabern spielten: Geismann (46. Nasgowitz), Neuhäußer, Schmid, Schuster, Gall,F., Odehnal, Daras (52. Gschwind), Hiller (68. Schaufler), Herbert,Diez, Weigand

 

Tore: Odehnal (3), Weigand, Herbert

 

SVN II - SV Reudern

SV Nabern II unterliegt gegen den direkten Konkurrenten SV Reudern


Am Sonntag 29.09.2013 war der SV Reudern zu Gast am Oberen Wasen. Im Duell gegen den um einen Platz besser platzierten Gegner startete man sehr engagiert und konnte die Gäste durch kleine Nadelstiche durchaus beeindrucken. Jedoch lag wie in den Wochen zuvor die Schwäche im Abschluss, wodurch für den SVN nichts Zählbares heraussprang.

In der 12. Minute nutzten dann die Gäste ihre erste Torchance und nutzten eine Unachtsamkeit der Naberner direkt aus und gingen mit 1:0 in Führung. Die Grün-Weißen ließen sich dadurch aber nicht beeindrucken und hielten weiter dagegen und drückte die Reuderner immer weiter in deren Hälfte.

In der 27. Minute kam ein langer Ball in den Strafraum von Torhüter Michael Meyer, den dieser sicher aufnahm. Zeitgleich setzte der gegnerische Stürmer, ohne Aussicht auf den Ball, zu einer Grätsche an und traf den Keeper mit voller Wucht. Der Naberner Schlussmann ließ sich im Affekt zu einer für seine Farben unnötige Situation verleiten und sah für diese Aktion die rote Karte.

Für den des Platzes verwiesenen Keeper nahm AH-Ausleihe Jens Schumann den Platz im Tor ein. Dieser konnte sich durch anschließende Paraden ausgezeichnet in Szene setzen. Bei einem Sonntagsschuss war jedoch auch er machtlos und so gingen die Gäste in der 35. Minute mit 2:0 in Führung.

Nach dem Seitenwechsel drehte der SVN nochmals auf. Die Zuschauer konnten in der Folge keine spürbare Unterzahl feststellen, jedoch blieb das Pech im Angriff den Naberner treu. In der 70. Minute kamen die Grün-Weißen zum überfälligen Anschlusstreffer durch einen Elfmeter dem ein Handspiel voraus ging.

Als der SVN alles nach vorne warf um den mittlerweile fälligen Ausgleichstreffer zu erzielen, konnten die Reuderner einen Konter setzen und erzielten in der 85. Minute den 3:1 Endstand.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der SVN II wieder einmal gut gespielt hat, aber es wieder vergessen hat sich selbst zu belohnen. Für die nächsten Spiele gilt es die in Unterzahl gezeigte Kampfeslust fortzuführen, dann werden sich die guten Ergebnisse einstellen.

Nächsten Sonntag ist der TSV Kohlberg zu Gast m Oberen Wasen. Spielbeginn ist wie immer um 13:15 Uhr.

 

Es spielten: Meyer, Gölz, Schulz (27. Schumann), Kunzmann, Rudka, Knöfel (75. Wolfram), Egidy, Attinger, Nezaj, Egel, Schwarz (70. Gölz)

Tore: Egidy

Rot: Meyer

TSV Ötlingen - SVN

SV Nabern I gewinnt in Ötlingen mit 5:2

 

Am Sonntag den 22. September 2013 waren die Grün-Weißen zu Gast beim TSV Ötlingen. Im heimlichen Spitzenspiel rief der SV Nabern seine ganze Cleverness ab und schlug in den richtigen Momenten eiskalt zu. Am Ende gewannen die Mannen um Kapitän Andreas Neuhäußer verdient mit 5:2 Toren und bleiben im 5. Spiel ohne Punktverlust.

 

Es waren die Ötlinger Gastgeber, die druckvoller in die Partie fanden, merkte man es dem SV Nabern an, dass er die ersten Minuten brauchte um sicher zu stehen. So war es Torwart Marcel Geismann, der den Grundstein für den Naberner Sieg legte, indem er eine frühe Ötlinger Führung mit zwei Glanzparaden zu verhindern wusste. Nach einer weiteren Chance des TSV Ötlingen reagierte Geismann am schnellsten, schlug das Leder auf den schnellen Offensivspieler Herbert, dieser versenkte das Leder zum vielumjubelten 1:0 (13.). Danach gewannen die Naberner von Minute zu Minute an Sicherheit und wussten die Angriffsbemühungen der Gastgeber früh zu stören. Im Gegenzug präsentierte sich er SVN nahezu gnadenlos. Immer wieder setzten die Grün-Weißen blitzartige Konter und erspielten sich Chance um Chance. So sollte es nicht lange dauern und Linksaußen Andre Odehnal erhöhte zum zwischenzeitlich verdienten 2:0 (22.) durch Vorarbeit vom starken Denis Weigand. Wieder war es dann Kevin Herbert der in der 36. Minute zum 3:0 erhöhte und für eine erste Vorentscheidung sorgte, ehe die Ötlinger in der 44. Minute noch zum 3:1 Anschlusstreffer kamen.

 

Nach dem Seitenwechsel legte der SV Nabern noch einen Zahn zu. Mit aktivem Pressing wussten die Grünen den gegnerischen Spielaufbau früh zu stören und eroberten sich zunehmend die Bälle. Wieder war es Denis Weigand der sich in der 55. Minute das bereits verloren geglaubte Leder eroberte und auf Andre Odehnal flankte, der aus gut 15 Metern den Ball per Kopf im Torwinkel zum 4:1 unterbrachte. Obwohl der SV Nabern die etwas hektisch werdende Partie im Griff zu haben schien, kamen die Ötlinger noch zu einem letzten Anschlusstreffer durch ihren Spielertrainer. Diesen wusste Patrik Schaufler in der 84. Minute postwendend zu egalisieren, indem er per Foulelfmeter zum verdienten 5:2 Entdstand einlochte.

 

Alles in allem ein spielerisch und kämpferisch sehenswerter Auftritt einer gut funktionierenden Naberner Elf, die zu jedem passenden Zeitpunkt eiskalt zuschlug.

 

Für den SVN spielten: Geismann, Gall,F. (46. Nasgowitz), Schmid, Schuster, Neuhäußer, Odehnal, Hiller, Nezaij (46. Dangel, 80. Schaufler), Herbert, Diez, Weigand

 

Tore: Herbert 2, Odehnal 2, Schaufler

 

Kommenden Sonntag steht die nächste Probe bevor. Am heimischen Oberen Wasen empfängt der SV Nabern I den TSV Ohmden. Anpfiff der Begegnung ist um 15:00 Uhr.

 

TSV Ötlingen II - SVN II

SV Nabern II unterliegt knapp dem TSV Ötlingen II


Vergangenen Sonntag war die zweite Garde des SV Nabern zu Gast beim TSVÖ II. Nach einer sehr ansehbaren Partie der Grün-Weißen verlor man am Ende unglücklich mit 1:0.

Von Beginn an war es ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem die Gastgeber sich leichte Vorteile verschafften. Jedoch waren größere Torchancen auf beiden Seiten Mangelware.

In der 37. Minute nutzte der Gegner eine Unkonzentriertheit in der Naberner Defensivbewegung aus und netzte den Ball zum 1:0 ein.

In der Folge und nach der Halbzeit ließen die Naberner die Köpfe nicht hängen und gewannen mehr und mehr die Oberhand im Spiel. So drückte man den Gastgeber immer tiefer und tiefer in die eigene Hälfte zurück. Jedoch waren die Grün-Weißen im Abschluss zu nervös oder scheiterten am eigenen Unvermögen, wodurch sich der Zwischenstand bis zum Ende nicht mehr verbessern ließ.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass zwar gute Ansätze vorhanden waren, aber noch einiges zu verbessern ist. Vor allem im Torabschluss dürften die Jungs noch einiges zulegen. Nichtsdestotrotz wäre am vergangenen Sonntag, aufgrund des Spielverlaufs, ein Sieg für den SVN II verdient gewesen.

Am kommenden Sonntag empfängt der SVN II den TV Tischardt. Spielbeginn ist um 13:15 Uhr am Oberen Wasen.

Es spielten: Meyer, Gölz, Egidy (30. Nezaj), Kunzmann, Wogrinetz (15. Schwarz), Liebler (75. Egel), Daras, Singer, Rudka, Schulz, Attinger

Tore: -

 

SVN - TSV Oberlenningen

SV Nabern I gewinnt 8:0 gegen den TSV Oberlenningen

 

Am Sonntag den 15.09.2013 empfing der SV Nabern I den Vorjahresvizemeister TSV Oberlenningen. In einer guten Vorstellung gewann man gegen die neuformierten Gäste mit 8:0 und hat somit aus den ersten vier Begegnungen die volle Punktausbeute geholt.

Die Grün-Weißen taten sich in den Anfangsminuten noch etwas schwer gegen die gut stehende, und durch einige Abgänge bedingt, neu formierte Lenninger Mannschaft, die die Angriffsbemühungen der Naberner zu verteidigen wusste. Die Großchance hatte Andre Odehnal der die Hereingabe vom stark aufspielenden Denis Weigand nur um Zentimeter verfehlte.

Wieder war es Youngster Kevin Herbert der in der 25. Spielminute dann das Eis zu brechen wusste und das Leder nach guter Vorarbeit von Diez und Weigand aus 13 Metern zum verdienten 1:0 in den Maschen versenkte.

 

Kaum 5 Zeigerumdrehungen später war es dann der an diesem Tag gut aufgelegte Andre Odehnal der eine Unachtsamkeit in der Oberlenninger Hintermannschaft eiskalt ausnutze und aus 11 Metern zum 2:0 Halbzeitstand abstaubte.

 

Nach dem Wechsel drückten die Gastgeber weiter auf's Gas und eröffneten einen wahren Torreigen. So war es Denis Weigand der seine starke Leistung mit gar drei Treffern abrundete. Marco Hiller, Patrik Schaufler und Sascha Diez zogen nach und schraubten das Ergebnis auf ein verdientes 8:0 in die Höhe, wusste man ebenso um einige ausgelassene Torchancen. Von Minute zu Minute ließ man den Gästen aus Oberlenninger weniger Entfaltungsmöglichkeiten und drückte der Partie letztendlich im zweiten Durchgang einen deutlichen Naberner Stempel auf.

 

Der SV Nabern verbucht somit den vierten Sieg in Folge und freut sich über drei weitere, verdiente Punkte auf dem heimischen Konto.

 

Für den SVN spielten: Geismann, Neuhäußer, Gall,A. (73. Schmid), Schuster, Gall, F., Herbert (70. Nasgowitz), Hiller, Dangel (46. Schaufler), Odehnal, Weigand

 

Tore: Weigand 3, Herbert, Odehnal, Hiller, Diez, Schaufler

 

Kommenden Sonntag muss sich der SV Nabern im Ötlinger Rübholz bewähren. Hierbei wird den Grün-Weißen ihr ganzes Können abverlangt werden. Anpfiff der Partie ist um 15:00 Uhr

SVN II - FC Frickenhausen III

SV Nabern II - FC Frickenhausen III: Kurioses Ende mit Spielabbruch

 

Das Heimspiel der zweiten Herrenmannschaft des SV Nabern endete kurios und nicht alltäglich. Die große Frage: Wie wird das Spiel gewertet? Aber erstmal der Reihe nach.

 

Von Beginn an war auf Naberner Seite zu erkennen, dass man gewillt war das Spiel zu gewinnen. Mit dem FC Frickenhausen III hatte man einen ebenbürtigen Gegner. So spielte sich das meiste im Mittelfeld ab. Immer wieder konnten sich die grün-weißen Hausherren durch das Mittelfeld kombinieren und in Tornähe auftauchen, doch war meistens der letzte Pass nicht gut genug oder die Fernschüsse kein Problem für den Gästekeeper. Frickenhausen suchte mit langen Bällen hinter die Naberner Abwehr ihr Glück und konnte so zweimal gefährlich vor dem Tor von Andreas Hack auftauchen, verfehlten aber klar. Eine ausgeglichene erste Hälfte, mit leichten Vorteilen für die SVN- Kicker, ging torlos zu Ende.

 

Nach Wideranpfiff änderte sich das Spielgeschehen wenig. So dauerte es bis zu 67. Minute bis zum ersten richtigen Aufreger des Spieles. Nach einem Eckball der Gäste stoppte der Frickenhäuser Angreifer das Spielgerät mit dem ausgestreckten Unterarm und jagte den Ball aus spitzem Winkel ins Tordreieck. Zum Erstaunen aller Naberner gab der bis dahin souveräne Schiedsrichter das Tor. Die Proteste von Spielführer Egidy und Torwart Hack konnten den Schiedsrichter nur zu einer Befragung des Torschützen bewegen, dieser verneinte ein Handspiel und bewarb sich mit dieser Antwort nicht für einen Fair-Play-Preis. Nur kurze Zeit später stand wieder der Unparteiische im Mittelpunkt. Nach einem Allerweltsfoul und Ball weg schlagen sah Markus Attinger zuerst die gelbe und dann die gelb/ rote Karte hinterher. Trotz Unterzahl drückten die Hausherren jetzt auf den Ausgleich und hatten durch Tim Schwarz und Rouven Kuch zwei sehr gute Einschussmöglichkeiten. Aber nun wurde es komisch auf dem Naberner Sportgelände. Zuerst schickte der immer unsicherer wirkende Schiedsrichter den Linienrichter der Gäste hinter die Absperrung. Grund hierzu war eine Diskussion, welche Mannschaft den fälligen Einwurf zugesprochen bekommen soll. Der Linienrichter und Betreuer vom FCF regte sich zu sehr auf, leistete sich Verbalattacken und wurde des Feldes verwiesen. Nur wenige Minuten später gab es wieder eine strittige Entscheidung an der Seitenlinie und Einwurf für Nabern. Auch diese Entscheidung gefiel dem nun von hinter der Bande meckerndem Gast nicht und er ließ sich erneut zu einer Beleidigung des Schiedsrichters verleiten. Der Unparteiische hatte wohl genug gehört und pfiff das Spiel in der 83. Minute ab. Spielabbruch! Mit forschem Schritt verließ der Schiedsrichter den Platz und ließ Spieler und Betreuer auf dem Platz stehen. Wie nun das Spiel gewertet wird, muss das Sportgericht entscheiden.

 

Nächsten Sonntag geht es für die „Zweite“ um 13.15 Uhr im Ötlinger Rübholz um die nächsten Punkte.

 

Es spielten: Hack, Gölz, Gschwind, Egidy, Schulz (Kuch), Nezaj Arsim (Schwarz), Nezaj Argient, Daras, Rudka, Egel (Liebler)

 

Gelb/rot: Attinger

VFB Neuffen II - SVN I

SV Nabern I mit Kantersieg in Neuffen

 

Am Sonntag den 7.09.2013 war der SV Nabern I zu Gast beim VFB Neuffen II. In einer makellosen Vorstellung kam man auf dem Spadelsberg zu einem 9:0 Kantersieg und behielt so seine weiße Weste. Der SV Nabern hat aus seinen ersten drei Spielen die volle Punktausbeute geholt.

Entgegen den ersten beiden Spielen machte es der SV Nabern in Neuffen besser und zeigte bereits in den Anfangsminuten wer Herr auf dem Platz ist, wusste man doch um die verpatzten Anfangsviertelstunden in den vorigen Spielen gegen Neidlingen II und SGEH.  So war es der SV Nabern der von Beginn an druckvoll über die Flügel kam und sich Torchancen erspielte. Nachdem Denis Weigands Freistoß in der 10. Minute am Querbalken landete war es Marco Hiller der seine Farben in der 15. Minute verdient in Führung schoss. Dennis Weigand, Sascha Diez und Joachim Weber zogen nach und erhöhten das Ergebnis in der ersten Halbzeit auf 4:0.

Mit einer komfortablen Führung im Rücken wollten die Grün-Weißen in Halbzeit zwei nochmals eine Schippe drauf legen, was letztendlich gelang. Das Spielgeschehen wurde über 45 Minute in des Gegner’s Hälfte verlagert. So glänzte der SVN meist mit durch Mittelfeldregisseur Sascha Diez eingeleitete Spielzüge und Torchancen, die zu einem auch in dieser Höhe verdienten 9:0 Erfolg beisteuerten. Die Reserve von Neuffen verbuchte im ganzen Spiel lediglich zwei Torschüsse. Naberns Schlussmann Marcel Geismann dankte es seinen Vordermännern und konnte sich über einen entspannten Nachmittag freuen.

Alles in allem ein sehenswerter Auftritt einer sehr engagierten Naberner Elf. Nichts desto trotz gilt es nun nachzulegen und konzentriert auf den nächsten Gegner zu arbeiten.

Für den SV Nabern spielten: Geismann, Gall, F., Schuster (46. Schmid), Gall, A., Neuhäußer, Herbert (65. Odehnal), Hiller (65. Nezaij),Dangel, Weigand, Diez, Weber

 

Tore: Weigand 4, Weber 2, Hiller, Diez, Neuhäußer

 

Kommenden Sonntag empfängt der SV Nabern I um 15:00 Uhr den Vorjahreszweiten TSV Oberlenningen. In dieser Partie will der SV Nabern sein Punktekonto weiter aufbauen und hofft wie immer auf zahlreiche Zuschauer und Fans.

SGEH II - SVN

SV Nabern I siegt und stürmt Tabellenspitze


Vergangenen Sonntag war man zu Gast bei der SGEH II. Nach der bitteren Vorjahrespleite, konnte man sich nun revanchieren und gewann am Ende mit 7:1 Toren.

Jedoch waren zu Beginn der Partie die Gastgeber das spielbestimmende Team und gingen, nach Abstimmungsproblemen in der Naberner Hintermannschaft, in der 6. Minute früh in Führung.

Fortan verlor die Partie jedoch an Niveau und plätscherte bis zur Halbzeit dahin, da sich keine der beiden Mannschaften richtige Chancen auf dem nassen Geläuf heraus spielen konnte. Einzig die Gelb-Rote Karte, kurz vor der Halbzeit, des gegnerischen Spielertrainers sei noch zu erwähnen.

Nach der Halbzeit in der Trainer Viktor Oster wohl die richtigen Worte gefunden hatte, legte der Naberner Express los. In der 46. Minute erzielte Kevin Herbert das erlösende 1:1, ehe er neun Spielminuten später seine Farben, nach seinem Doppelpack, in Führung schoss. Danach war jede Gegenwehr der Gastgeber gebrochen, die in der Folge in Unterzahl um Schadensbegrenzung bemüht waren.

Im weiteren Spielgeschehen waren es noch Patrick Schaufler per Doppelpack (62., 77. Minute), Emanuel Nasgowitz (70. Minute) und der an diesem Tag gut aufgelegte Kevin Herbert mit seinem dritten Tor in diesem Spiel in der 80. Minute, die den Spielstand in die Höhe schraubten.

Den Schlusspunkt setze in der 89. Minute Dennis Weigand, der mit seinem Tor den 7:1 Endstand für die Grün-Weißen setzte.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass nach einer eher schwächeren Hälfte eine fulminante zweite folgte, in der der Gegner konsequent ausgespielt wurde. Einziges Manko war noch die Chancenauswertung. Durch eine konsequentere Chancennutzung hätte der Sieg noch höher ausfallen können.

Nächstes Wochenende ist der SV Nabern mit beiden Mannschaften spielfrei und tritt erst wieder die Woche darauf am 08.09.2013 an. Dann spielt die zweite Mannschaft in Nürtingen gegen den Aufstiegskandidaten KSV Nürtingen. Spielbeginn ist um 15 Uhr. Die erste Mannschaft spielt in Neuffen gegen den VfB Neuffen II. Spielbeginn ist hier bereits um 13.15 Uhr.

Es spielten: Geissmann, Neuhäußer, Gall, Schuster, Kuch (46. Schaufler), Hiller, Nasgowitz, Weber (80. Nezaj), Dangel (76. Diez), Herbert, Weigand

Tore: Herbert (3x)

Schaufler (2x)

Nasgowitz

Weigand

SVN - TV Neidlingen II

SV Nabern I mit Pflichtsieg gegen TV Neidlingen II

Am Sonntag den 18.08.2013 startete die erste Mannschaft um Neutrainer Viktor Oster in die Saison 2013/2014. Über weite Strecken der Partie stotterte der Naberner Motor noch, am Ende gewann man aber pflichtgemäß mit 4:1.

Vom Anpfiff an waren die Grünhemden vom Oberer Wasen gewillt der Partie möglichst früh ihren Stempel aufzudrücken, waren aber im Torabschluss und oftmals schon im Spielaufbau zu unkonzentriert, als dass die mögliche Führung markiert werden konnte. Die Neidlinger Gäste verteidigten geschickt und so kam es unverhofft: Nachdem Naberns Mittelfeldmann Marco Hiller mit seinem 16 Meter-Schuss die Latte traf, konterten die Kirschtäler postwendend und markierten das bittere 0:1. Der unerwartete Rückstand brachte die Naberner etwas aus dem Konzept, merkte man es den Mannen um Kapitän Andreas Neuhäußer doch hier und da an wie nervös sie wurden. Der an diesem Tag gut aufgelegte Schlussmann Michael Meyer weckte seine Vordermänner dann in der 35. Minute mit einer Glanzparade auf, fortan fanden die Naberner wieder ins Spiel. Joachim Weber scheiterte noch knapp in der 36. Minute, als er dann die Hereingabe von Markus Prettner verwertete und das Leder zum verdienten 1:1 Ausgleichstreffer ins Tor spitzelte.

Nach dem Wechsel druckten die Naberner weiter auf's Gästegehäuse, kamen aber in den Anfangsminuten zu keinen nennenswerten Torchancen. Wieder einmal war es Keeper Meyer der mit einer Blitzreaktion erneut die Neidlinger Führung verhinderte. Danach schien der Bann der Gäste endgültig gebrochen. Der eingewechselte und an diesem Tag gut aufgelegte Kevin Herbert flankte mustergültig auf Stürmer Denis Weigand, der per Kopf den vielumjubelten 2:1 Führungstreffer erzielte (65.). Danach ließen die Hausherren in ihrer stärksten Phase ihr ganzes Können aufblitzen, während die Neidlinger eher müde wirkten. Kevin Herbert und Joachim Weber brachten ihre Farben nach beidmaliger Vorarbeit von Markus Pretter verdient mit 4:1 in Führung, ehe die Partie in den Schlussminuten wieder etwas an Fahrt verlor. Argient Nezaij verbuchte die letzte Naberner Torchance, scheiterte aber freistehend am Gehäuse der Neidlinger Gäste.

Für den SV Nabern spielten: Meyer, Schuster, Nasgowitz, Kuch (60. A.Gall), Neuhäußer, Odehnal (78. Nezaij), Hiller, Dangel (60. Herbert), Weigand, Weber, Prettner

Tore: Weber 2, Herbert, Weigand

Kommenden Sonntag ist der SV Nabern I um 13:15 Uhr zu Gast bei der SGEH II. Hier gilt es die bittere Niederlage vom Vorjahr, ebenfalls vom zweiten Spieltag, wieder gut zu machen. Über zahlreiche Unterstützung freut sich die Mannschaft und Ihre Betreuer.

 

SV Aich II - SVN II

SV Nabern II startet mit Sieg in die neue Saison


Zum Saisonauftakt war die zweite Mannschaft des SV Nabern zu Gast beim SV 07 Aich II. Unter dem neuen Trainergespann Björn Renz und Michael Meyer konnte zwar ein knapper aber hochverdienter Sieg eingefahren werden, indem man den Gegner mit 2:1 Toren bezwang.

Aufgrund urlaubsbedingter Ausfälle in der ersten Mannschaft musste Spielertrainer Michael Meyer von der zweiten in die erste Mannschaft aufrücken und Björn Renz von der Trainerbank ins Tor.

In der ersten Halbzeit waren beide Mannschaften zunächst harmlos und neutralisierten sich weitestgehend im Mittelfeld. So gab es bis zum Pausentee keine erwähnenswerten Torchancen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Grün-Weißen besser aus der Kabine und so war es in der 50. Minute Waldemar Egel der für den SVN die Führung erzielte. Nach einer starken Aktion von Arsim Nezaj, der sich auf der rechten Außenbahn durchsetzen konnte, legte dieser vor dem Tor quer auf den Torschützen, der den Ball problemlos einschob.

In der 70. Minute nutzten die Gastgeber eine Unsicherheit in der Naberner Abwehr aus und glichen zum 1:1 aus. Nach einem Eckball konnte man den Ball nicht aus der Gefahrenzone befördern und der gegnerische Schuss auf das Tor wurde noch durch den zur Rettung heraneilenden Sascha Diez unhaltbar in den Torwinkel abgefälscht.

Die Naberner ließen aber die Köpfe nicht hängen und konnten nur zwei Zeigerumdrehungen später erneut in Führung gehen. Sascha Diez setzte zu einem Sololauf an und bediente den mitgelaufenen freistehenden Marc Schmid, der in der 72. Minute zum Endstand traf.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass man aufgrund der zweiten Halbzeit der verdiente Sieger der Partie war. Somit war es für das neue Trainergespann ein Einstand nach Maß auf den sich mit weiterer konzentrierter Arbeit weiter aufbauen lässt.

Das nächste Rundenspiel bestreitet der SVN II erst wieder am 08.09.2013. Dann ist man zu Gast beim Meisterschaftskandidaten KSV Nürtingen. Anpfiff ist um 15 Uhr auf dem Nürtinger Sportgelände.

Bereits diese Woche am Donnerstag, 22.08.2013 bestreitet der SVN II die Qualifikationsrunde zur 1. Hauptrunde im Bezirkspokal. Gegner ist hier der FV 09 Nürtingen II. Spielbeginn ist um 18:30 Uhr auf dem Sportgelände Wörth in Nürtingen. Die Mannschaft freut sich über zahlreiches erscheinen der Fans und Unterstützer.

Es spielten: Renz, Gall, Gölz, Schmid, Egidy, Diez, Nezaj (88. Gölz), Daras, Rudka (60. Liebler), Attinger, Schwarz (46. Egel)

Tore: Egel

Schmid

 

SVN - TSV Ohmden

SV Nabern I siegt gegen den TSV Ohmden mit 2:1

Die erste Mannschaft des SV Nabern hat am vergangenen Sonntag in seinem letzten Heimspiel gegen den TSv Ohmden mit 2:1 verdient gewonnen.

Damit beendet die Mannschaft um Trainer Axel Maier die Saison mit dem 4. Tabellenrang.

Die Hausherren legte schwundgvoll los im ersten Spielabschnitt, zeigten dass sie mehr gewillt waren die Partie zu gewinnen und gingen verdient mit 2:0 in Führung. Andre Odehnal schoss in der 20. Minute mit einem Volleyschuss ein wahres Traumtor als er einen Abpraller per Direktabnakte. Sturmtank Dennis Weigand folgte ihm nur 8 Zigerumdrehungen später als er m gegnerischen Fünfmeterram am schnellsten schaltete und das Leder zur verdienten 2:0  Halbzeitführung verwandelte.

Nach dem Seitenwechsel plätsche die Partie so vor sich hin. Hüben konnten kaum mehr Torchancen herausgespielt werden, die Ohmdener kamen lediglich noch zum eher glücklicheren Anschlusstreffer.

Unter dem Strich jedoch ein verdienter Sieg einer eher mäßigen Partie am Oberen Wasen.

Es spielten: Renz, Gall, Daras, Kuch, Schuster (69. Neuhäußer), Nezaij (69. Herbert), Bezold(72. Gschwind), Hiller, Odehnal, Weigand, Prettner

Tore: Odehnal, Weigand

Der SV Nabern bedankt sich bei allen Betreuern, Helfern und Zuschauen für dne Saison. Besonders möchten wir uns bei den beiden scheidenden Trainern Axel Maier und Andre Hack bedanken, die sich immer unermüdlich für den Verein eingesetzt haben.

 

SVN II - SV Reudern

SVN II: Mit Sieg in die Sommerpause

Mit einem Sieg im letzten Saisonspiel gegen den SV Reudern beendet der SVN II die Saison. Nochmals mit vollem Einsatz und mit dem festen Glauben an einen Sieg startete die Zweite Mannschaft des SV Nabern ins Spiel. Bereits frühzeitig musste der Gast vom SV Reudern erkennen, dass sich der Tabellenletzte an diesem Sonntag nicht als der vermeintlich leichte Gegner präsentierte. In den ersten 45 Minuten konnte sich das Heimteam vom scheidenden Trainer Andreas Hack ein leichtes Übergewicht und Chancenplus erspielen. Nach einer halben Stunde konnte Sebastian Rudka seine Farben in Führung bringen. Seine zu nahe vors Tor gespielte Flanke aus 40 Metern sprang vor dem Torwart der „Hirsche“ auf und fand durch seine Arme den Weg ins Tor. Nach diesem Geschenk revanchierte sich die Abwehr des SVN bereits 60 Sekunden später. Eine missglückte Rückgabe zu Torspieler Michael Meyer schnappte sich der Stürmer und zwang den Naberner Keeper zu einem Foulspiel. Der fällige Strafstoss wurde souverän verwandelt. Wieder nur zwei Minuten später brannte es erneut vor dem Tor. Einen lang geschlagenen Ball konnte der Gästeangreifer mit dem Kopf aufs Tor spielen, traf den Pfosten und der Ball drohte ins Tor zu trudeln. Mit letztem Einsatz konnte aber „Mugel“ Meyer das Spielgerät von der Torlinie zurück ins Spiel bringen und rettete so das 1:1 in die Pause.

Nach dem Pausensprudel und einer letzten Kabinenansprache sollte es nicht lange dauern bis es zum entscheidenden Treffer kam. Nachdem Sebastian Liebler gefoult wurde nutzte Sven Egidy die Chance und verwandelte vom Elfmeterpunkt kaltschnäuzig. In der Folge drückten die Gäste immer mehr und kamen nochmals zu guten Einschussmöglichkeiten, die aber zur Freude des Naberner Anhangs durch Michael Meyer und seine Abwehr um Andreas Gall und „Ema" entschärft wurden. In den letzten Spielminuten konnte man nach einem Platzverweis gegen Reudern in Überzahl den knappen Sieg über die Zeit retten und buchstäblich in letzter Sekunde die Rote Latern zum Saisonende abgeben. Besonders Trainer Andreas Hack freute sich, dass sich die Mannschaft nach vielen Rückschlägen in der vergangenen Spielzeit mit einem Sieg zum Abschluss belohnt hat und mit einem positiven Ergebnis in die Fußballfreie Zeit sich verabschieden konnte.

Es spielten: Meyer, Gölz, Gall A., Nasgowitz, Rudka, Singer (Weigand T.), Egel, Sigmund, Egidy (Schwarz), Nezaj Arsim, Liebler (Ziegler)

Tore: Rudka, Egidy

 

 

 

TSV Beuren - SVN

SV Nabern I mit Neunerpack in Beuren

Vergangenen Sonntag war der SV Nabern zu Gast beim TSV Beuren II. In einer dominierenden Vorstellung bezwang man den Gegner verdient mit 9:0.

Andre Odehnal war der Mann der ersten Halbzeit der mit seinem lupenreinen Hattrick seine Farben dreimal hintereinander, zum gleichzeitigen 3:0 Halbzeitstand in Führung schoss. Der SV Nabern war auf dem schwer bespielbaren Kunstrasen von der ersten Spielminute die tonangebende Mannschaft so kamen die Gastgeber kaum in die Hälfte der Grün-Weißen. Der Vorsprung war mehr als verdient, bei erfolgreicherer Chancenauswertung hätte ein durchaus höherer Halbzeitstand erzielt werden können.

Nach dem Wechsel änderte sich das Bild kaum. Das 45-minütige Geschehen fand ungeschnitten in der Hälfte des Gegners statt. So war es erst Youngster Kevin Herbert der in der 50. Minute zum 4:0 erhöhte, ehe Goalgetter Markus Prettner seinen Torreigen einleitete und binnen 15 Minuten sage und schreibe 5 Treffer markierte. Sein letzter war dazu noch ein "Runder". Mit seinem Tor in der 73. Minute sicherte sich Markus seinen mittlerweile 50. Saisontreffer. Glückwunsch!

Alles in allem ein mehr als verdienter Sieg einer dominierenden Naberner Elf, der gar noch höher hätte ausgehen müssen.

Für den SV Nabern spielten: Renz, Gall, Kuch, Dangel (75. Nezaij, Arsim), Siegmund, Weigand (70. Schaufler), Bezold, Nezai Argient, Odehnal, Prettner, Herbert

Tore: Odehnal 3, Herbert, Prettner 5

Kommenden Sonntag empfängt der der SV Nabern II den SV Reudern um 13:15 Uhr. Der SVN I begrüßt im letzten Spiel der Saison den fünftplatzierten TSV Ohmden. Anpfiff der Partie ist um 15:00 am Oberen Wasen.

 

SVN - TVN

SV Nabern I unterliegt dem Meister TV Neidlingen

Am Sonntag den 26.05.2013 empfing der SV Nabern den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer TV Neidlingen. in einer torreichen Partie unterlag man den Gästen am Ende mit 3:5 Toren  - Die Neidlinger machten dadurch an diesem Tag Ihr Meisterstück perfekt und ließen die Sektkorken noch am Oberen Wasen knallen.

Hoch motiviert gingen die Mannen um Trainer Axel Maier in die Partie, schon alleine deswegen weil die Naberner den 3. Platz verteidigen wollten. Die Anfangsviertelstunde sollte jedoch den Gästen gehören, die druckvoll in die Offensive spielten, jedoch nicht zum Torerfolg kamen. Durch zwei Unachtsamkeiten in der Naberner Hintermannschaft gingen die blau-weißen Gäste dann jedoch in der 19. und 24. Minute mit 0:2 in Führung. Erst danach kam der SV Nabern deutlich besser ins Spiel, gewann Ballbesitz und Zweikämpfe und spielte munter nach vorne. Dennis Weigand war es der seine Farben dann auf 1:2 heranschoss (33.), ehe er dann nur fünf Zeigerumdrehungen später gar den 2:2 Ausgleichstreffer auf dem Fuß hatte, aber knapp über das Gehäuse schoss. Die stärkste Phase des SV Nabern in der der Ausgleich durchaus drin gewesen wäre, auch Simon Bezold vergab die Chance zum Ausgleich, so blieb es beim 1:2 Halbzeitstand.

Nach dem Wechsel schien der Sv Nabern mit den Köpfen noch in der Kabine gewesen zu sein. Binnen 10 Minuten erhöhten die Neidlinger Gäste auf zwischenzeitlich 1:5 was den Siegeswillen der Naberner zu brechen schien. Erst 25 Minuten vor Schluss fingen sich die Grün-Weißen wieder und kamen durch Marco Hiller und einem sehenswert heraus gespielten Treffer von Andre Odehnal noch auf 3:5 heran. Die Neidlinger jedoch präsentierten sich taktisch clever, ließen kaum mehr Tormöglichkeiten der Naberner zu und brachten den Sieg und damit auch Ihr Meisterstück nach Hause.

Für den SV Nabern spielten: Renz, Nasgowitz, Kuch, Dangel (63. Gall), Schuster, Nezaij, Diez (38. Bezold), Hiller, Odehnal, Prettner (30. Helfert), Weigand

Tore: Weigand, Hiller, Odehnal

 

KSV - SVN II

In Nürtingen nichts zu holen

 

Beim Gastspiel am Pfingstsamstag beim KSV Nürtingen musste sich die Zweite Mannschaft klar geschlagen geben. Bei ungewohnt warmen Temperaturen legten die Gastgeber los wie die Feuerwehr. Bereits nach knapp 100 Sekunden zappelte der Ball im Naberner Netz. Von dieser Führung beflügelt stürmten die KSV weiter auf das Tor von Michael Meyer. Dass es zur Halbzeit nur einen Gegentreffer gab lag an der Schussgenauigkeit der Heimmannschaft und vor allem am überragend haltenden Michael Meyer, der ein ums andere mal die Stürmer der Nürtinger zum Verzweifeln  brachte.

Die zweite Hälfte begann wie die erste. Nicht mal 2 Minuten benötigten die Hausherren um den Ball im Tor unterzubringen. Bei einem 30 Meter Kracher Marke Tor des Jahres war die Hintermannschaft des SVN chancenlos. Zwar waren die Naberner bemüht, etwas für ihr Offensivspiel zu tun, waren aber meist Ungenauigkeiten im Passspiel eine große Hilfe für die gegnerische Abwehr. Der KSV konnte sein Übergewicht aus der ersten Hälfte beibehalten und sich dieses Mal mit Toren zum zwischenzeitlichen 5:0 belohnen. Den Schlusspunkt setzte allerdings der SVN. Mit einem schönen Pass wurde Argient Nezaj frei gespielt und dieser ließ sich nicht zweimal bitten und erzielte den verdienten Ehrentreffer.

 

Gegen einen klar überlegenen Gegner konnte vereinzelte Akzente gesetzt werden, dennoch geht die Niederlage so in Ordnung, die Dank der vielen Paraden von „Mugel“ Meyer noch in Grenzen gehalten wurde.

 

Es spielten: Meyer, Egidy (Attinger), Kuch, Daras, Rudka, Singer (Liebler), Nezaj Argient, Sigmund, Schwarz (Egel), Nezaj Arsim, Herbert

 

Tor: Argient Nezaj

 

TSV Jesingen II - SV Nabern I

SV Nabern gewinnt mit 11:0 in Jesingen

 

Am Donnerstag den 09.05.2013, dem Tag der Väter, war der SV Nabern beim Nachholspiel bei den Jesinger Gerstenklopfer geladen.

In einer makellosen Vorstellung gewannen die Grün-Weißen gegen den TSV Jesingen II mit 11:0 Toren.

 

SV Aich II - SVN II

SV Nabern II startet mit Remis in die Rückrunde
 
Nachdem der erste Spieltag sowie zwei Nachholspiele den winterlichen Bedingungen zum Opfer gefallen sind, konnte die zweite Mannschaft der SVN-Fußballer am vergangenen Sonntag ins Fußballjahr 2013 starten. Mit einem leistungsgerechten Unentschieden trennte man sich 1:1 beim SV Aich II.
 
Mit personellen Veränderungen musste das Team um Kapitän Stefan Singer unter anderem ohne gelernten Torwart die Fahrt ins Aichtal antreten.  Dafür waren mit Lorenz Gschwind und Patrick Schulz zwei Comebacker im Kader dabei. Auf dem etwas holprigen und durch Regen glitschigen Platz wollte man zuerst auf Nummer sicher gehen und den Ball vom Trainer Andreas Hack aushilfsweise gehüteten Tor fernhalten.  So entwickelte sich eine Begennung, bei dem die Gastgeber versuchten das Spiel zu machen und die Grün-Weißen beschränkten sich aufs verteidigen. Mit Kontern versuchte man die heimische Abwehr in Verlegenheit zu bringen, was nur im Ansatz gelang. Mit dem ersten ernsthaften Torschuss erzielten die Aicher das 1:0 in der 25. Spielminute. Durch den Gegentreffer angestachelt wollten die Naberner nun auch mehr für das Offensivspiel tun und konnte sich ebenfalls Chancen erspielen. Zuerst wurde ein Schuss von Youngster Rouven Kuch geblockt, in der 45. stand dann der Pfosten im Weg.
 
In der zweiten Hälfte nahm man sich vor das Spiel zu drehen. Mit mehr Mut und Spielwitz wurde nach vorne gespielt. Dennoch musste man sich immer wieder den Gegenangriffen des Heimteams entgegen stellen, so konnte die Abwehr beweisen, was sie kann. Gefährliche Angriffe wurden bereits in der Abwehr oder durch mitspielen des Aushilfstorwart entschärft.  In der 75. Minute war es dann eine Standardsituation die den Ausgleich einleitete. Sven Egidy bediente per Freistoß mustergültig den aufgerückten Abwehrcrack Lorenz Gschwind und dieser köpfte lehrbuchmäßig ins lange Eck. In den letzten Minuten versuchten die Gastgeber nochmals alles, aber die Naberner Zweite ließ nichts mehr zu.
 
Es spielten: Hack, Avci, Gschwind, Schulz, Rudka, Singer, Sigmund, Kuch, Attinger (Nezaj, Arsim),Karlitepe (Bezold D.), Schwarz (Egidy)
 
Tor: Gschwind
 
Am nächsten Sonntag empfängt der SVN II am heimischen Oberen Wasen den TSV Ötlingen 2. Spielbeginn ist um 13.15 Uhr.
 
 
Zum Seitenanfang